hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung  (Gelesen 1470 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schwester_112

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 154
Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« am: 02. Dezember 2019, 16:26:05 »
Huhu ihr Lieben,

kann man als Hartz IV Empfänger Fahrtkosten zu Ärzten, Kliniken, Physiotherapeuten über die Einkommensteuererklärung zurückbekommen? Z.B. als Außergewöhnliche Belastung wegen Krankheit? Habe bei ca. 4 Terminen pro Woche auf 10 Monate ca. 160 Fahrten hinter mir...
(Habe von jeder Anwesenheit eine Bestätigung.)

Kann man zudem irgendwie/irgendwo die Kosten für Therapien wieder reinholen, welche die Krankenkassen nicht übernehmen? (Also privat voll bezahlte.)

Freue mich über jeden Tipp.

Liebe Grüße
Schwerster_112

Offline kalla

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 412
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #1 am: 02. Dezember 2019, 16:38:24 »
Steuern kann man nur zurück bekommen, wenn man vorher auch welche bezahlt hat.

Im Normalfall bekommt ein Hartzie mit seinem Einkommen wohl selten in die "Steuerzahlungspflichtzone", vermute ich mal, wenn das überhaupt möglich ist, denn der steuerfreibetrag liegt meines Wissens deutlich über den Transferleistungen.

Antwort also: Nein.
Wer keine Steuern zahlt, bekommt auch keine Zurück.

Und wie man von Hartz4 eine Therapie in der Frequenz selbst zahlen kann, bleibt mir auch ein Rätsel.
Oder wie viele Kinder hast Du?
Zehn plus?

Offline Papa Doc

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #2 am: 02. Dezember 2019, 16:41:42 »

Kann man zudem irgendwie/irgendwo die Kosten für Therapien wieder reinholen, welche die Krankenkassen nicht übernehmen? (Also privat voll bezahlte.)

Freue mich über jeden Tipp.

Liebe Grüße
Schwerster_112

Wenn die KK nicht zahlt, zahlt auch sonst niemand. Außer man hat Erwerbs-Einkommen, dann ist es steuerlich absetzbar.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10370
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #3 am: 02. Dezember 2019, 18:40:22 »
Zitat von: Papa Doc am 02. Dezember 2019, 16:41:42
Außer man hat Erwerbs-Einkommen, dann ist es steuerlich absetzbar.
Das wäre toll. Wo steht das?
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Papa Doc

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #4 am: 02. Dezember 2019, 19:11:45 »
Zitat
Was viele nicht wissen: Wer zum Arzt, Psychotherapeut oder Heilpraktiker fährt oder aber sich für eine Anwendung einer therapeutischen Maßnahme – wie Krankengymnastik – auf den Weg macht, kann die Fahrtkosten ebenfalls als Krankheitskosten in der Steuererklärung eintragen. Dazu zählen auch die Fahrten zur Apotheke, zum Sanitätshaus oder zum Optiker. Ein Beispiel dazu finden Sie in unserem Artikel Krankentransport-Kosten von der Steuer absetzen.

https://www.vlh.de/krankheit-vorsorge/krankheit/krankheitskosten-was-sie-wie-von-der-steuer-absetzen-koennen.html

Offline Schwester_112

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 154
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #5 am: 14. Dezember 2019, 11:51:48 »
Ich entschuldige mich für die späte Antwort. Aber die Krankheiten...  :heul:

Ich danke euch für die Antworten.  :ok:
Kalla, dein 1. Satz klingt logisch. Also da ich für die Fahrten Steuern gezahlt habe, versuche ich es über die Steuererklärung.  :mail:
Ich kenne übrigens niemanden, der beim Tanken oder Busfahren keine Steuern zahlt.
Dein "Rätsel" verstehe ich allerdings nicht und bleibt mir somit ein Rätsel  :scratch:

Vielen Dank.  :sehrgut:

Liebe Grüße
Schwester_112

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37080
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #6 am: 14. Dezember 2019, 11:56:31 »
Kalla, dein 1. Satz klingt logisch. Also da ich für die Fahrten Steuern gezahlt habe, versuche ich es über die Steuererklärung.  :mail:

Mit gezahlten Steuern ist die Lohn- bzw. Einkommenssteuer gemeint. Wenn du von deinem Einkommen also solche Steuern abgeführt hast, kannst du die Fahrten einkommenssteuermindernd absetzen. Hast du kein zu versteuerndes Einkommen, kannst du auch nichts absetzen.
Klasse ist, wenn du viel zu sagen hättest, dich aber fürs Schweigen entscheidest.

Neidische Menschen streuen Gerüchte in die Welt. Dumme Leute erzählen sie weiter. Und Vollidioten glauben sie.

Offline Schwester_112

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 154
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #7 am: 14. Dezember 2019, 12:05:27 »
Huhu Sheherazade,

also wer Geld verdient, also somit GELD HAT, bekommt sein Spritgeld wieder.
Und wer nüscht hat, also ARM ist, und Spritgeld ausgeben muss, bekommt nüscht wieder.
Verdrehte Welt! Zum ....

Ich danke dir! :)

Liebe Grüße
Schwester_112

Gast43792

  • Gast
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #8 am: 14. Dezember 2019, 12:57:54 »
Huhu Sheherazade,

also wer Geld verdient, also somit GELD HAT, bekommt sein Spritgeld wieder.
Und wer nüscht hat, also ARM ist, und Spritgeld ausgeben muss, bekommt nüscht wieder.
Verdrehte Welt! Zum ....

Ich danke dir! :)

Liebe Grüße
Schwester_112


Genau so ist es.
Darum sollten alle die, die sich aufregen wenn die Pendlerpauschale abgeschaft wird (ist ja wieder im Gespräch um Autofahren unattraktiver zu machen wegen Umwelt) erst einmal nachdenken.

Geringverdiener mit wenig Lohnsteuer bekommen sowieso nicht viel zurück. Vom Wegfall der Pendlerpauschale sind also die Gutverdiener betroffen (richtig so!!!). Noch dazu die, welche viel Pendeln (wegen dem Grundbetrag, der ist ja eh schon drin).

Nun rechnet man 1+1 zusammen. Pendlerpauschale also für Gutverdiener, die weite Anfahrtswege haben. Gutverdiener fettes Auto. Weiter Anfahrtsweg meist Eigentum, Familie.

So gesehen ist der Wegfall der Pendlerpauschale sehr gut. Nur wer regt sich auf? Die Geringverdiener, die eh nicht alle Fahrtkosten bekommen wegen zu niedriger Lohnsteuer.

Das nenn ich verkehrte Welt.

Wenn die Politik den Bürgern das so plastisch erklären würde, könnte man deren Gedankengänge auch einfacher nachvollziehen.




Im Überigen ist ALGII grundsätzlich Einkommensteuerbefreit. Findet sich auch auf dem Antrag der Einkommenssteuererklärung so. Also irgendwelche Freibeträge etc. gibts hier nicht. Darum kann HartzIV meinetwegen auf 2000,- Euro im Monat steigen... einkommenssteuerpflichtig ist es nie 👍🙂👍

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37080
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #9 am: 14. Dezember 2019, 13:07:29 »
Vom Wegfall der Pendlerpauschale sind also die Gutverdiener betroffen (richtig so!!!).

Wir sind mit Sicherheit keine Gutverdiener und der Wegfall der Pendlerpauschale würde uns richtig weh tun. Auch, wenn wir in dein Feindbild
Zitat von: Gast43792 am 14. Dezember 2019, 12:57:54
Weiter Anfahrtsweg meist Eigentum, Familie.
passen.

Mein Mann und ich fahren bestimmt nicht 25 Kilometer jeden Morgen zur Arbeit (in verschiedene Richtungen!), weil es uns Spaß macht, sondern weil man hier auf dem Land schon mal ein Stück fahren muss für gute Arbeitsplätze. Die Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel sind hier noch genauso unterirdisch schlecht wie vor 20 Jahren.
Klasse ist, wenn du viel zu sagen hättest, dich aber fürs Schweigen entscheidest.

Neidische Menschen streuen Gerüchte in die Welt. Dumme Leute erzählen sie weiter. Und Vollidioten glauben sie.

Gast43792

  • Gast
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #10 am: 14. Dezember 2019, 13:33:01 »
Vom Wegfall der Pendlerpauschale sind also die Gutverdiener betroffen (richtig so!!!).

Wir sind mit Sicherheit keine Gutverdiener und der Wegfall der Pendlerpauschale würde uns richtig weh tun. Auch, wenn wir in dein Feindbild
Zitat von: Gast43792 am 14. Dezember 2019, 12:57:54
Weiter Anfahrtsweg meist Eigentum, Familie.
passen.

Mein Mann und ich fahren bestimmt nicht 25 Kilometer jeden Morgen zur Arbeit (in verschiedene Richtungen!), weil es uns Spaß macht, sondern weil man hier auf dem Land schon mal ein Stück fahren muss für gute Arbeitsplätze. Die Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel sind hier noch genauso unterirdisch schlecht wie vor 20 Jahren.

Anscheint ja doch, weil wenns richtig "weh" tut gibt es genügend von der Steuererklärung wieder. Ergo auch genug Lohnsteuer eingezahlt. Wem willst Du also was erzählen?

Mit 800, netto und 25 km (oder auch 100 km, ist nämlich völlig egal) hin und her bekommst am Jahresende kaum was wieder.

Ich hatte täglich 70km zur Arbeit hin und 70km zurück. Damit lag ich Kilometermässig weit über der Pauschale, die bereits bei der Lohnsteuer miteinberechnet ist. Und bekam nach ein Jahr 35,- Euro wieder..... So verfuhr ich also die Hälfte meines Einkommens ohne Hilfe... und hätte diese gebraucht.

Nachdem mir das Prinzip klar war (war jung und naiv) legte ich gleich die Arbeit nieder. Später hatte ich einen Anfahrtsweg von 50 km hin und 50 km zurück. Aber den 5fachen Verdienst. Und da gab es fast 2000,- Euro nach 1 Jahr vom Finanzamt wieder. Ironischer Weise hätte ich da das Geld null gebraucht und habs auch gleich "verballert".

Also wenns Dir weh tut, was Du vom Finanzamt dann nicht mehr zurück bekommst, haste auch ordentliches Einkommen. Jenseits der 1500,- netto. Vergess nicht wir sind im HartzIV Forum, es kommt auf die Perspektive an was als Gutverdiener zählt.

Von daher ist die Pendlerpauschale sehr fragwürdig und hilft die falschen.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37080
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #11 am: 14. Dezember 2019, 13:50:57 »
Wem willst Du also was erzählen?

Hast Recht, dir diesbezüglich etwas erklären zu wollen, ist verlorene Zeit.

Klasse ist, wenn du viel zu sagen hättest, dich aber fürs Schweigen entscheidest.

Neidische Menschen streuen Gerüchte in die Welt. Dumme Leute erzählen sie weiter. Und Vollidioten glauben sie.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7172
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #12 am: 14. Dezember 2019, 15:00:15 »
Es stimmt ja. Für Normalverdiener ist bei Pauschale bereits Schluss und Steuern werden sowieso erst ab dem ersten Euro über dem jährlich steigenden Existenzminimum gezahlt. Außerdem ist es ja nicht so,dass man tatsächlich gezahlte Kosten erstattet bekommt,sondern nur mit der Pendlerpauschale sein zu versteuerndes Einkommen drückt. Bestenfalls zahlt man dann eben statt für 10.000 zu versteuerndes Einkommen Steuern eben nur für 9000. Das ergibt dann aber nicht 1000 Steuern zurück ,sondern nur ein paar Euro. Je höher mein Einkommen desto höher auch die Möglichkeiten dieses zu versteuernde Einkommen zu senken durch diverse Absetzmöglichkeiten. Klingt wiedersinnig aber-es gibt die Steuerpausxhale Kindergeld,Die Eltern die sehr gut verdienen bekommen aber durch die Günstigerprüfung noch gezahlte Steuern oben drauf zurück (über den Kinderfreibetrag) ,diese Leute setzen auch Kita Kosten,Putz und Kinderfrau von der Steuer ab. Der Normalverdiener hat davon nichts auch wenn er auch Kosten dafür hat,denn mehr als gezahlte Steuern gibt es nunmal nicht zurück.
Ja,immerhin ,unsere Sozialleistungen sind allesamt Steuer und Sozialversicherungsfreie Einkommen.
Das Krankengeld der Krankenkasse ist auch steuerfrei,blöd nur dass es trotzdem das zu versteuernde Einkommen in der Steuerberechnung erhöht und hat man Pech steigt man dann durch die kalte Progression auf und zahlt noch drauf

Gast43792

  • Gast
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #13 am: 14. Dezember 2019, 15:00:50 »
Wem willst Du also was erzählen?

Hast Recht, dir diesbezüglich etwas erklären zu wollen, ist verlorene Zeit.


Stimmt an meiner Grundaussage etwas nicht?
Dann  klär mich ruhig aus.
Könnt ja sein, dass die Gesetze sich geändert haben..

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3699
Re: Arzt-Fahrtkosten über Steuererklärung
« Antwort #14 am: 14. Dezember 2019, 18:08:23 »
WENN man Aufstocker ist, nutzt einem eine Steuerstattung NICHTS, denn sie wird mit dem Aufstockungsbetrag in voller Höhe verrechnet. Außer Spesen nichts gewesen (Aufwand die Erklärung zu erstellen ggfs. Kopien, Porto, alles für Katz!!)
Auch die Aussage,  Hartzies kommen nicht in die "Steuerzahlungspflichtzone", ist völlig falsch.
Bereits ein Single mit 1.000€ brutto, ca 775€ netto, zahlt Lohnsteuer. Bei einem solchen Verdienst steht durch § 11 SGBII praktisch JEDEM HartzIV zu! Hiervon gibt es mehrere Hunderttausend.
Sollte durch Fahrtkosten oder andere absetzbare Möglichkeiten eine Lohnsteuerrückerstattung erfolgen, eben zigtausendfach, kassiert der deutsche Staat die komplette Steuerrückerstattung. Erst vom Finanzamt ausgezahlt, vom Jobcenter per Verrechnung wieder einkassiert.
Sollte also ein Jobcenter-Mitarbeiter von irgendwelchen Absetzmöglichkeiten bei einem HartzIV-Aufstocker sprechen, die gibt es NICHT.

Gruß
Ernie