Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland  (Gelesen 1513 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35308
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #45 am: 14. Januar 2020, 14:32:50 »
Was mir auffällt, auch wenn die DDR eine Diktator war, dort wurde einem im Praktischen Teil auch das Fachwissen vermittelt, den alleine die Theorie mit guten Abschluss heißt gar nichts. Das alles findet heute gar nicht mehr statt

Mir scheint, du schreibst hier von der gegenwärtigen Ausbildungssituation in D wie ein Blinder von der Farbe.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline matcher67

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 280
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #46 am: 14. Januar 2020, 14:40:13 »
Hallo anne, so trifft man sich wieder :flag: auch damals war das so  ( Lehrjahre sind keine Herrenjahre) jedoch war der menschliche Zusammenhalt anders, man hat sich untereinander unterstützt trotz Diktatur und Stasi und heute Leben wir in einer Ellenbogengesellschaft,
im Westen ist auch nicht alles Gold was glänzt, es sieht nur Äußerlich so aus!

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10771
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #47 am: 14. Januar 2020, 14:53:05 »
Zitat von: anne am 14. Januar 2020, 14:26:52
die Betriebe sollten nicht so sehr auf die Schulabschlüsse achten sondern auf die Fertigkeiten des Bewerbers.

Ich habe 1978 angefangen mit der Ausbildung.Meiner Chefin kam es nicht auf das Zeugniss an, sondern ob ich den Beruf erlernen will und nicht muss.Und das ich meinen gelernten Beruf lernen wollte,hat man später an den Zeugnissen gesehen. Die hatten mit den Schulzeugnissen wenig gemeinsam.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline anne

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 290
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #48 am: 14. Januar 2020, 15:00:32 »
Hallo anne, so trifft man sich wieder :flag: auch damals war das so  ( Lehrjahre sind keine Herrenjahre) jedoch war der menschliche Zusammenhalt anders, man hat sich untereinander unterstützt trotz Diktatur und Stasi und heute Leben wir in einer Ellenbogengesellschaft,
im Westen ist auch nicht alles Gold was glänzt, es sieht nur Äußerlich so aus!

 :flag:
Richtig, alles hat seinen Preis. Im Westen wie im Osten damals.
Und heute ... im vereinigten Deutschland auch.

Hexe, was hattest du für ein Glück.
Ich habe die Ausbildung gemacht weil ich ja endlich mal irgendetwas lernen mußte und entsprechend sah auch mein Abschluss aus.

Offline matcher67

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 280
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #49 am: 14. Januar 2020, 15:04:18 »
Was mir auffällt, auch wenn die DDR eine Diktator war, dort wurde einem im Praktischen Teil auch das Fachwissen vermittelt, den alleine die Theorie mit guten Abschluss heißt gar nichts. Das alles findet heute gar nicht mehr statt

Mir scheint, du schreibst hier von der gegenwärtigen Ausbildungssituation in D wie ein Blinder von der Farbe.

@Sheherazade also ich mag am liebsten die Regenbogenfarben :flag:ich wollte nur drauf hinweisen das vieles im Bildungssystem noch wesentlich besser gemacht werden könnte!

Offline eder

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2539
  • Wo gehobelt wird …….
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #50 am: 14. Januar 2020, 17:47:24 »
Zitat von: matcher67 am 14. Januar 2020, 15:04:18
vieles im Bildungssystem noch wesentlich besser gemacht werden könnte!
            
            
Richtig, also wenn wirklich einen kausalen Zusammenhang von Bildung und Niedriglohnsektor gibt dann ist der wohl in der Politischen-. Bildung zu verorten . Der Markt liefert nur das Abbild von Angebot und Nachfrage, dass war es aber auch schon.

Naja kommt zwar Spät aber immerhin , wählen tut die politisch Verantwortlichen niemand mehr

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16860
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #51 am: 14. Januar 2020, 18:06:38 »
Naja kommt zwar Spät aber immerhin , wählen tut die politisch Verantwortlichen niemand mehr

Werden die künftig per Losentscheid ermittelt oder wie?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline eder

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2539
  • Wo gehobelt wird …….
Re: Knochenjobs und Hungerlöhne-Lohnsklaven in Deutschland
« Antwort #52 am: 14. Januar 2020, 18:13:35 »
Zitat von: Orakel am 14. Januar 2020, 18:06:38
Werden die künftig per Losentscheid ermittelt oder wie?
            
            
Schuss nicht gehört ? Die Wahlergebnisse werden Sie doch hoffentlich auch als Realität wahrnehmen ?