Datenschutzhinweis und Cookie-Zustimmung

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Finanzierung dieses Angebotes setzen wir Werbung ein und speichern dazu Informationen in Cookies. Dafür bitten wir um Ihre Zustimmung.
Ihre Entscheidung dazu können Sie jederzeit ändern oder widerrufen. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme nicht zu

Ich stimme zu

Autor Thema: Arbeitsvertrag  (Gelesen 1322 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11081
Arbeitsvertrag
« am: 27. Januar 2020, 17:28:04 »
@ll,wenn man einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat z.B. zum 3.2.,kann man den einfach vor Arbeitsantritt kündigen ?
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Gast45409

  • Gast
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #1 am: 27. Januar 2020, 17:53:57 »
Kommt auf den Inhalt des Vertrags an. Manchmal wird die Kündigung vor Arbeitsantritt explizit ausgeschlossen. Wie ist die K-Frist definiert? Ist eine Probezeit vereinbart?

Offline geri

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 174
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #2 am: 27. Januar 2020, 18:29:56 »
Ich würde das einfach Rücktritt vom Vertrag nennen.
Solltest Du beim JC 'arbeiten lassen', wirst Du wohl von dort den grösseren Ärger bekommen.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11081
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #3 am: 27. Januar 2020, 18:57:59 »
Zitat von: geri am 27. Januar 2020, 18:29:56
Solltest Du beim JC 'arbeiten lassen',

Nix JC.
Zitat von: Gast45409 am 27. Januar 2020, 17:53:57
Wie ist die K-Frist definiert? Ist eine Probezeit vereinbart?

K-Frist 14 Tage/ Probezeit 6 Monate.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36775
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #4 am: 28. Januar 2020, 05:05:23 »
Zitat
Für den Beginn des Arbeitsverhältnisses entscheidend ist nicht die konkrete Arbeitsaufnahme, sondern bereits der Vertragsabschluss. So gesehen muss eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgesprochen werden, sofern sie gewünscht ist – Sie können nicht einfach der Arbeit fernbleiben.

Allerdings kann es sein, dass die Kündigungsmöglichkeit vor Arbeitsantritt ausgeschlossen ist. So ein Ausschluss muss zuvor – beispielsweise durch eine Klausel im Arbeitsvertrag – gemeinsam vereinbart worden sein. In diesem Fall ist die Kündigung erst mit Aufnahme der Tätigkeit am ersten Arbeitstag möglich. Bevor Sie also irgendetwas unternehmen, sollten Sie immer erst in den Arbeitsvertrag schauen.
Quelle und mehr Infos
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11081
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #5 am: 29. Januar 2020, 12:47:07 »
@Sheherazade,danke.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline KatharinaAs

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #6 am: 13. März 2020, 10:56:19 »
@ll,wenn man einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat z.B. zum 3.2.,kann man den einfach vor Arbeitsantritt kündigen ?
LG Hexe

Hallo. Theoretisch ist das kein Problem. Fast jeder Vertrag hat eine Probezeit, in der beide Seiten ohne Begründung kündigen können. Immer schön den Vertrag durchlesen, bevor man unterschreibt. Da steht meistens alles drin.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41927
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #7 am: 13. März 2020, 11:08:39 »
Manchmal wird die Kündigung vor Arbeitsantritt explizit ausgeschlossen.
Ein solcher Ausschluss wäre rechtswidrig und damit nichtig.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Gast45409

  • Gast
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #8 am: 13. März 2020, 14:01:33 »
Manchmal wird die Kündigung vor Arbeitsantritt explizit ausgeschlossen.
Ein solcher Ausschluss wäre rechtswidrig und damit nichtig.
Unsinn!  So kann vertraglich vereinbart werden, dass die ordentliche Kündigung vor Dienstantritt ausgeschlossen wird. Dies wurde durch das Bundesarbeitsgericht, 2 AZR 324/03, bereits entschieden.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36775
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #9 am: 13. März 2020, 14:02:47 »
Unsinn!  So kann vertraglich vereinbart werden, dass die ordentliche Kündigung vor Dienstantritt ausgeschlossen wird.

Ja, als Individualvereinbarung, aber nicht vorab einseitig vom AG pauschal festgelegt.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Gast45409

  • Gast
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #10 am: 13. März 2020, 14:11:59 »
Unsinn!  So kann vertraglich vereinbart werden, dass die ordentliche Kündigung vor Dienstantritt ausgeschlossen wird.

Ja, als Individualvereinbarung, aber nicht vorab einseitig vom AG pauschal festgelegt.
Jeder Arbeitsvertrag ist eine Individualvereinbarung.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36775
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #11 am: 13. März 2020, 14:19:44 »
Hauptsache, du kannst erstmal widersprechen .....

Der Unterscheid zwischen vorformuliert oder individuell ausgehandelt ist dir bekannt?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41927
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #12 am: 13. März 2020, 18:30:27 »
Zitat von: Gast45409 am 13. März 2020, 14:01:33
Unsinn!  So kann vertraglich vereinbart werden, dass die ordentliche Kündigung vor Dienstantritt ausgeschlossen wird. Dies wurde durch das Bundesarbeitsgericht, 2 AZR 324/03, bereits entschieden.
Lies nochmal nach, denn in dieser Verhandlung ging es um etwas Anderes. Dort wurde zudem die Kündigung vor Dienstantritt vom BGH bestätigt.

Grundsätzlich kann jeder Arbeitsvertrag bereits vor Beginn ordentlich und wirksam gekündigt werden. Geprüft werden muss lediglich, wann in einem solchen Fall die Kündigungsfrist beginnt.
Beide Vertragspartner können individualvertraglich im Arbeitsvertrag regeln, dass die Kündigungsfrist in einem solchen Fall erst mit Beginn des Arbeitsvertrages beginnt. Ohne eine solche Regelung beginnt die Kündigungsfrist mit Zugang der Kündigung beim Arbeitgeber.
Unabhängig davon kann jeder Arbeitsvertrag vor Beginn auch außerordentlich (fristlos) gekündigt werden.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Gast45409

  • Gast
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #13 am: 14. März 2020, 09:09:10 »
Irgendwie scheint Ihr den relevanten Passus aus dem Urteil zu übersehen:
Zitat
...
[14] a) Grundsätzlich kann ein Arbeitsvertrag unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist oder auch aus wichtigem Grund vor dem vereinbarten Dienstantritt gekündigt werden, wenn die Parteien dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen haben oder sich der Ausschluss der Kündigung aus den Umständen – etwa der Vereinbarung einer Vertragsstrafe für den Fall des Nichtantritts der Arbeit – zweifelsfrei ergibt (BAG 19. Dezember 1974 – 2 AZR 565/73 – BAGE 31, 121; 14. Dezember 1988 – 5 AZR 10/88 – Gewerkschafter 1989 Nr. 338). Hiervon geht auch das Landesarbeitsgericht aus.
...

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41927
Re: Arbeitsvertrag
« Antwort #14 am: 15. März 2020, 09:29:30 »
Irgendwie scheinst du nicht weitergelesen zu haben:
Zitat
[15] b) Es hängt in erster Linie von den zwischen den Parteien getroffenen Vereinbarungen ab, ob bei einer vor Dienstantritt ausgesprochenen ordentlichen Kündigung die Kündigungsfrist bereits mit dem Zugang der Kündigung oder erst an dem Tage beginnt, an dem die Arbeit vertragsgemäß aufgenommen werden soll.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.