Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: ausweglose Lage  (Gelesen 2616 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5324
Re: ausweglose Lage
« Antwort #30 am: 12. Februar 2020, 09:43:49 »
Norma war nur ein Beispiel. Zudem kann man solche Jobs auch als Sprungbrett nehmen da man wenigstens etwas vorzuweisen hat in der Bewerbung.
Drei abgebrochene Ausbildungen machen sich nun mal nicht gut.


Mich würde aber interessieren was der TE sich wünscht oder vorstellt. Vielleicht kann man dann besser helfen statt unter uns zu diskutieren
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline Charlie

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 176
Re: ausweglose Lage
« Antwort #31 am: 12. Februar 2020, 09:46:35 »
Leider gibt es hier in diesem Land viele Menschen die gerne einen 1 Euro Job machen, und erzählen ganz stolz, dass sie Arbeit haben. Wenn der größte Teil der Bevölkerung hier intelligent wäre, gäbe es das Trauerspiel 1 Euro Job oder prekäre Beschäftigung gar nicht mehr und die Menschen hier würden respektvoll miteinander umgehen und nicht auf vermeintlich Schwächere herabsehen.

Offline H1

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: ausweglose Lage
« Antwort #32 am: 12. Februar 2020, 11:12:08 »
Einige Kommentare hier sind an Ekelhaftigkeit ja kaum zu toppen, andere aber hilfreich und aufbauend.
Vielen Dank @ Charlie, blaumeise, Angie69, BErnies, Maxvorstadt :sehrgut:

Zur Frage was ich mir wünsche wurde alles gesagt.
Ich möchte nicht weiter an der Armutsgrenze rumkrebsen, wenn ich denn schon jeden Morgen pünktlich, nach einem wilden Arbeitsweg auf der Matte stehe, meine Leistung bringe, mich dann wieder auf den Rückweg mache und geschafft auf meinem Sofa einschlafe. Das kann nicht die Erfüllung sein, für keinen!
Meine Ansprüche sind schon nicht hoch aber ich möchte letztlich nicht weniger Geld zur Verfügung haben, als ich es aktuell habe.
Und jetzt soll ich für diese ganze Sache wieder in die Stadt ziehen, erneute Krankheit riskieren, nur damit ich sagen kann dass ich Arbeit habe?Wem eigentlich sagen? :nea:
Habe keine sozialen Kontakte und aufgrund meiner Laufbahn wird sich daran wohl auch nicht viel ändern und es ist okay. Ich habe in jungen Jahren Drogenerfahrungen gemacht, bin krank geworden und lebe seitdem mein halbes Leben zurückgezogen und allein. Ich komme gut damit klar.
Stadtleben hat mich krank gemacht, nicht umsonst habe ich diesen Wohnort gewählt.

Jetzt wieder ärztliche Behandlung in Anspruch nehmen, obwohl ich gelernt habe glücklich zu sein und mir es eigentlich ganz okay geht (wenn dieser Druck wegen Arbeit nicht wäre) halte ich für keinen guten Weg, zumal mich so auch kein Arzt irgendwie darauszholen würde. Mir muss es wohl erst wieder schlecht gehen, dann würde ich wohl kurzzeitig ärztliche Hilfe erwarten können.

Ich werde es das mit dem Job zum Mindestlohn wohl aber antreten und schauen, was bei rumkommt..

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5324
Re: ausweglose Lage
« Antwort #33 am: 12. Februar 2020, 11:20:05 »
Auch dir etwas das dir etwas Spaß macht und denke nicht ständig das du dich billig verkaufst. Du machst dir da sonst selbst Kopfkino. Du musst dich hocharbeiten auch wenn es anfangs sehr schwer ist.

Stadt sehe ich nicht als Lösung. Hatte ich ja schon gesagt. Ich bin auf dem Land groß geworden und gehe in der Stadt ein. Kann das also sehr gut nachvollziehen. Zudem leben genug Menschen auf dem Land und arbeiten trotzdem.
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10957
Re: ausweglose Lage
« Antwort #34 am: 12. Februar 2020, 12:14:45 »
@H1,

Zitat von: H1 am 12. Februar 2020, 11:12:08
Einige Kommentare hier sind an Ekelhaftigkeit ja kaum zu toppen
Ich wüsste nicht, was an meinen sachlichen Fragen in Beitrag # 23 ekelhaft sein sollte.

Aber offenbar kannst oder willst Du diese nicht konkret beantworten...
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline AlterGaul

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 887
Re: ausweglose Lage
« Antwort #35 am: 12. Februar 2020, 12:33:35 »
15-16 Euro ist okay, alles drüber ganz gut. Man sollte sich auch immer danach richten was die SB am anderen Tischende so verdient. Bei 35-38 Stunden Woche. 30 Tage Urlaub, 5 Tage Bildungsurlaub, dazu Mutter-Kind Urlaub...
Mache dich am besten mal. schlau welche Qualifikation und Entgeltgruppe ein SB hat. Wenn ich mich nicht ganz irre ist die Forderung für SBs ein Bachelor. Demnach soll jeder LE für das selbe Gehalt eines SB auch ein Bachelor nachweisen?
Deine Aussage macht vorne und hinten keine Sinn und strotzt nur so vor Neid und Unwissen.

@H1,

Zitat von: H1 am 12. Februar 2020, 11:12:08
Einige Kommentare hier sind an Ekelhaftigkeit ja kaum zu toppen
Ich wüsste nicht, was an meinen sachlichen Fragen in Beitrag # 23 ekelhaft sein sollte.

Aber offenbar kannst oder willst Du diese nicht konkret beantworten...

Ehrlichkeit und Direktheit ist wohl nicht erwünscht, weil es unangenehm ist.
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson

Offline Charlie

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 176
Re: ausweglose Lage
« Antwort #36 am: 12. Februar 2020, 13:01:14 »
Mein SB hat Hauptschulabschluss und eine kfm. Ausbildung und Angst seinen Job zu verlieren.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17236
Re: ausweglose Lage
« Antwort #37 am: 12. Februar 2020, 13:04:36 »
Man sollte sich auch immer danach richten was die SB am anderen Tischende so verdient. Bei 35-38 Stunden Woche. 30 Tage Urlaub, 5 Tage Bildungsurlaub, dazu Mutter-Kind Urlaub...

Man sollte sich zuerst an den Zugangsvoraussetzungen, dann an den Verdienstmöglichkeiten orientieren. Es steht dir frei, dich für eine entsprechende Tätigkeit zu bewerben.

Exklusiv für Charlie: Arbeitsvermittler/-in - Zugangsvoraussetzungen
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Deadpool

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 558
Re: ausweglose Lage
« Antwort #38 am: 12. Februar 2020, 13:09:46 »
Was ist eigentlich Mutter-Kind Urlaub?! Und wieso nur 35-38 Stunden/Woche?!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17236
Re: ausweglose Lage
« Antwort #39 am: 12. Februar 2020, 13:16:08 »
Steht alles im Tarifvertrag für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Bundesagentur für Arbeit (TV-BA), überarbeite Fassung von BErnies
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Deadpool

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 558
Re: ausweglose Lage
« Antwort #40 am: 12. Februar 2020, 13:27:51 »
Steht alles im Tarifvertrag für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Bundesagentur für Arbeit (TV-BA), überarbeite Fassung von BErnies

Und wenn das jetzt aber eine kommunale Angestellte auf der anderen Seite ist?!

Gast43792

  • Gast
Re: ausweglose Lage
« Antwort #41 am: 12. Februar 2020, 13:32:09 »
Leider gibt es hier in diesem Land viele Menschen die gerne einen 1 Euro Job machen, und erzählen ganz stolz, dass sie Arbeit haben. Wenn der größte Teil der Bevölkerung hier intelligent wäre, gäbe es das Trauerspiel 1 Euro Job oder prekäre Beschäftigung gar nicht mehr und die Menschen hier würden respektvoll miteinander umgehen und nicht auf vermeintlich Schwächere herabsehen.

Hey Charlie, wo warst Du solange im Forum? Noch nie von Dir gelesen. Du bist wirklich Klasse. Lass uns Kumpels sein :)
Gehe voll mit Deiner Meinung mit. Viele melden sich zu diesen 1,- Euro Jobs auch freiwillig, weil sie dann mehr Geld in der Tasche haben. Zudem wissen viele nicht einmal wenn sie eine pekäre Beschäftigung ausüben. Für diese Bevölkerung ist das total normal 6 Tage zu Malochen zum Mindestlohn und später keine Rente zu haben. Da frag ich mich immer wieder, wer sind diese Menschen? Was treibt diese an? Und gleich schreiben hier ganz viele wieder, dass sind Menschen die dem Steuerzahler nicht auf der Tasche liegen. Die noch Ehre haben und arbeiten gehen.
Diese Tips kommen dann wieder von den Teil der Bevölkerung, der es einfach nicht verstehen will. Immer schön versklaven lassen und sich über 1,- Euro freuen - nur für die Arbeit. ARBEIT, ARBEIT ÜBER ALLES :) Genau, das sind die Deutschen (zumindest ein kleiner Teil).

Mein SB hat Hauptschulabschluss und eine kfm. Ausbildung und Angst seinen Job zu verlieren.

Zweites Danke Charlie, im real Live wären wir wirklich die allerbesten Freunde!

SB (Fallmanagement) haben maximal den Verwaltungsfachwirt, weil das Jobcenter dies den Damen anbietet zur Weiterbildung.
Kenne einige "Behördendamen" persönlich. Zwischen 2300 - 2600 verdienen SB Damen bei 32-38h, 5 Tage Woche, mit freie Arbeitszeitgestaltung (Gleitzeit mit Präsenz-Zeiten). Obendrauf gibts 30 Tage Urlaub (bei ner 5 Tage Woche wohlgemerkt). Sonderurlaub gibt es auch, falls das Kind mal krank wird der SB. Wenn die SB Dame dann noch allein erziehend ist kommt Mutter-Kind Urlaub ebenfalls obendrauf etc.


Man sollte sich zuerst an den Zugangsvoraussetzungen, dann an den Verdienstmöglichkeiten orientieren. Es steht dir frei, dich für eine entsprechende Tätigkeit zu bewerben.
Exklusiv für Charlie: Arbeitsvermittler/-in - Zugangsvoraussetzungen

DAS SIND DIE DIE ZULASSUNGSVORRAUSSETZUNGEN? Ist doch lachhaft. Überings sind entsprechende Stellen garnicht als FALLMANAGER ausgeschrieben sondern als Sachbearbeiter im SGBII. Nocht nicht gesehen? Da kann sich jeder bewerben mit kaufmännischer Ausbildung.

Offline Deadpool

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 558
Re: ausweglose Lage
« Antwort #42 am: 12. Februar 2020, 13:40:31 »
Zitat
SB (Fallmanagement) haben maximal den Verwaltungsfachwirt, weil das Jobcenter dies den Damen anbietet zur Weiterbildung.
Kenne einige "Behördendamen" persönlich. Zwischen 2300 - 2600 verdienen SB Damen bei 32-38h, 5 Tage Woche, mit freie Arbeitszeitgestaltung (Gleitzeit mit Präsenz-Zeiten). Obendrauf gibts 30 Tage Urlaub (bei ner 5 Tage Woche wohlgemerkt). Sonderurlaub gibt es auch, falls das Kind mal krank wird der SB. Wenn die SB Dame dann noch allein erziehend ist kommt Mutter-Kind Urlaub ebenfalls obendrauf etc.

Viel Meinung, wenig Ahnung. Das JC bietet allenfalls Lehrgänge zum zertifizierten FM an. Wenn das Kind krank ist, gibt es die Kinderkrankentage, die jeder Arbeitnehmer mit Kindern unter 12 von der Krankenkasse bekommt, wenn er keine Kinderbetreuung hat. Und das Gehalt ist abhängig von der Zugehörigkeitsdauer (Stufen). Die Wochenarbeitszeit beträgt 39h/Woche bei der Agentur und 40h/Woche bei der Kommune. Ob es Gleitzeit, flexible Arbeitszeit oder starre Zeiten gibt, ist abhängig von der Dienstvereinbarung jedes einzelnen Jobcenters mit seinem Personalrat und bundesweit keinesfalls einheitlich!

Gast43792

  • Gast
Re: ausweglose Lage
« Antwort #43 am: 12. Februar 2020, 13:45:30 »
Genau und damit hast Du ja meine Angaben bestätigt. Was heißt hier also keine Ahnung? Und nein, die SB Damen (5 an der Zahl) wurden zum Verwaltungsfachwirt geschickt. 2 davon sind sogar durchgefallen. Weiß ich aus erster Quelle :)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5324
Re: ausweglose Lage
« Antwort #44 am: 12. Februar 2020, 13:58:14 »
Ist doch egal was wer verdient. Was spielt das für eine Rolle für den TE?
„Der Staatsdienst muss zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut werden, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. "