Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: AGH - aber wie komme ich hin...?  (Gelesen 942 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Born

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 257
Re: AGH - aber wie komme ich hin...?
« Antwort #15 am: 14. Februar 2020, 11:23:16 »
Guten Morgen,
Das Job - Center hat bestellt und bezahlt ! Bei Besuchen des Job - Centers immer einen Antrag auf Kostenerstattung stellen ! ich versuche diesen mal anzuhängen.
Gruß:
         Born  :coffee:

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16248
  • Optionskommune
Re: AGH - aber wie komme ich hin...?
« Antwort #16 am: 14. Februar 2020, 16:40:23 »
SarahL

Also erst mal die Zuweisung abwarten alles andere ist im Prinzip sinnfrei.

Zitat von: Gast48480 am 13. Februar 2020, 18:27:50
Beratungsschein fürs Amtsgericht hole und mir über nen Anwalt helfen lasse
ist eine gute Idee! wenn es soweit ist

Ein schönes WE
FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2210
  • Wissen macht uns verantwortlich. Che Guevara
Re: AGH - aber wie komme ich hin...?
« Antwort #17 am: 14. Februar 2020, 16:50:31 »
Hallo. Das Jobcenter möchte mich in eine AGH stecken, das soll demnächst per EGV festgehalten werden. Meine Sachbearbeiterin meinte die Fahrtkosten dafür müsse ich selbst tragen bzw mit den 1€ / Std regeln... ist das so rechtens?

Ich komme da gar nicht problemlos hin. Wir haben seit Anfang des Jahres die Isar Card S aber die darf man erst um 9 Uhr benutzen. Arbeitsbeginn ist aber 8 Uhr und die können keine Stunde dann warten weil das nur der Treffpunkt ist und die woanders hinfahren. Wenn ich 8 Uhr fahren will brauche ich also schon mal eine normale Isar Card und die kostet dann über 160€

... so viel verdiene ich mit maximal 30 Stunden die Woche doch gar nicht... da geh ich ja mit einem fetten Minus raus und muss vom ALG II auch noch was abzweigen...
Für München ist 1,50 € / Std einfach zu wenig von den Fahrkosten und einer Brotzeit.
Den Vater kennt man an dem Kind, / Den Herrn an seinem Hausgesind.
"Die Franzosen kaufen Rotwein und die Deutschen Klopapier"

Gast48480

  • Gast
Re: AGH - aber wie komme ich hin...?
« Antwort #18 am: 16. Februar 2020, 18:24:44 »
Guten Morgen,
Das Job - Center hat bestellt und bezahlt ! Bei Besuchen des Job - Centers immer einen Antrag auf Kostenerstattung stellen ! ich versuche diesen mal anzuhängen.
Gruß:
         Born  :coffee:

DANKE :smile: das ist doch dieser Antrag den es normalerweise beim Jobcenter von der Sachbearbeiterin gibt? Genau den wollte mir die Dame nicht geben, angeblich bekäme die dann Probleme. Ist doch nicht mein Problem... verrätst du mir noch was in die Zeilen Org.-Z bzw. DKZ reinkommt oder muss ich da nix eintragen?

SarahL

Also erst mal die Zuweisung abwarten alles andere ist im Prinzip sinnfrei.

Zitat von: Gast48480 am 13. Februar 2020, 18:27:50
Beratungsschein fürs Amtsgericht hole und mir über nen Anwalt helfen lasse
ist eine gute Idee! wenn es soweit ist

Ein schönes WE
FN

Ja, ich warte natürlich ab ist schon klar evtl. hilft mir auch der Zentrale Sozialdienst weiter, meine zukünftige AGH hat da was angeleiert und da will man mir wohl finanziell unter die Arme greifen damit ich das, was ich dank Fahrkosten nicht kaufen kann, dann doch bekomme. Mal schauen was daraus wird, der Termin ist noch bevor die AGH beginnt.

Hallo. Das Jobcenter möchte mich in eine AGH stecken, das soll demnächst per EGV festgehalten werden. Meine Sachbearbeiterin meinte die Fahrtkosten dafür müsse ich selbst tragen bzw mit den 1€ / Std regeln... ist das so rechtens?

Ich komme da gar nicht problemlos hin. Wir haben seit Anfang des Jahres die Isar Card S aber die darf man erst um 9 Uhr benutzen. Arbeitsbeginn ist aber 8 Uhr und die können keine Stunde dann warten weil das nur der Treffpunkt ist und die woanders hinfahren. Wenn ich 8 Uhr fahren will brauche ich also schon mal eine normale Isar Card und die kostet dann über 160€

... so viel verdiene ich mit maximal 30 Stunden die Woche doch gar nicht... da geh ich ja mit einem fetten Minus raus und muss vom ALG II auch noch was abzweigen...
Für München ist 1,50 € / Std einfach zu wenig von den Fahrkosten und einer Brotzeit.

Das ist es ja, aber dem Jobcenter ist das natürlich egal. Mir nicht, werde mir nicht mehr alles gefallen lassen.

Danke euch erstmal für die Hilfe  :smile:

Offline Maxvorstadt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7232
  • El Presidente hat euch alle lieb!
Re: AGH - aber wie komme ich hin...?
« Antwort #19 am: 16. Februar 2020, 18:41:01 »
Was ist eine AGH?
AGH ist eine Arbeit, die nicht Arbeit genannt werden darf, da sonst der Arbeitnehmer gewisse Rechte, wie z. B. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und bezahlten Urlaub, einfordern könnte. Damit der Arbeitnehmer seine Rechte eben nicht einklagen kann, wird diese Arbeit einfach als etwas anderes bezeichnet.
International anerkannte Definition von Sklaverei= Sklaverei ist wenn Menschen unter Androhung körperlicher oder wirtschaftlicher Strafen zu Arbeiten gezwungen werden die sie nicht tun wollen !!
Religion macht sehr schnell abhängig: Fangen Sie erst gar nicht damit an!!
Wir werden Menschen sein. Wir werden es sein, oder die Welt wird dem Erdboden gleichgemacht bei unserem Versuch, es zu werden.

Gast48480

  • Gast
Re: AGH - aber wie komme ich hin...?
« Antwort #20 am: 16. Februar 2020, 19:37:30 »
Ich glaube, mit der Überlegung kommt man nicht weiter. Krank zu werden, ist bei jeder Tätigkeit ein Risiko. Klingt auch ein bisschen komisch, wenn man wegen einer Sanktion vor Gericht geht mit dem Argument "Ich hätte ja krank werden können..."

Mir drängt sich ja immer mehr die Frage auf was denn ist wenn ich tatsächlich mal krank werde? Nehmen wir mal an ich arbeite jetzt 3 Monate und im 4. bin ich plötzlich einen Monat krank. Die AGH zahlt mir die tatsächlich geleistete Arbeit, bin ich krank bekomme ich nichts. Nach 1 Monat bin ich wieder gesund, aber kann nicht hinfahren weil mir dann logischerweise das Geld welches ich durch Arbeit verdient hätte nun fehlt. Und nun? Pech gehabt und ich solls mit meinem Regelsatz zahlen? Habs versucht selber herauszufinden aber ich finde über Google erstmal nichts...außer dutzende Beiträge dass das Fahrgeld wohl mal vom Jobcenter oder der AGH selber bezahlt wurde. Das hilft mir nicht weiter.