Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Bitte um Hilfestellung bei Übernahme der Pflegesituation einer Nachbarin  (Gelesen 257 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DesertSnow

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Hallo zusammen,

ich bin mit der folgenden Thematik ein wenig überfordert und hoffe, ihr könnt mir hier weiterhelfen. Im Moment beziehe ich die Arbeitsmarktrente (eigentlich Teilerwerbsunfähigkeitsrente, aber da der Arbeitsmarkt für mich zur Zeit als verschlossen gilt, wurde die Arbeitsmarktrente daraus). Aufstockend dazu bekomme ich Leistungen in Form vom ALG II.

Im Haus (es handelt sich um ein Haus mit mehreren Mietparteien), hat sich die Situation ergeben, dass eine Nachbarin, die ich seit einigen Jahren kenne, Pflege benötigt (sie hat den Pflegegrad 2, einmal wöchentlich fährt ein Pflegedienst mit ihr Einkaufen und ansonsten benötigt sie zu Hause Unterstützung: z.B. Medikamente vorrichten oder Diese auch per Botengang besorgen, dazu leichte Unterstützung im Haushalt, weil sie nicht mehr alles allein machen kann und z.T. Begleitung zu Ärzten). Das Ganze hat zuvor ihre Tochter übernommen, die ebenfalls im Haus wohnte, nun aber umzieht und zudem auch einen Trauerfall in der Familie hat, so dass sie die Pflege nicht mehr gewährleisten kann (lt. der Infos, die ich bekommen habe). Es handelt sich um unter 10 Stunden pro Woche, verteilt auf mehrere Tage.

Da ich die ältere Dame nun schon länger kenne, würde ich gern, soweit ich das eben gesundheitlich kann, einspringen und aushelfen. Das ich das Ganze, sobald es dingfest wird, melden muss, ist selbstverständlich. Pro Monat würde ich 100,00 Euro von dem Pflegegeld bekommen, bin mir jedoch noch nicht sicher darüber, wie ich dieses Geld angeben muss. Bei Angehörigen, soweit ich weiß, zählt es nicht als Einkommen und wird daher bei der Anrechnung nicht berücksichtigt. Wie aber ist das bei Nichtangehörigen? Ich bin ja lediglich eine gute Freundin der Frau und gehöre nicht zur Familie. Gebe ich die 100,00 Euro dann als Einkommen an oder hat das Kind einen anderen Namen? Welches Formular müsste ich nutzen? Reicht eine einfache, evtl. formlose, Veränderungsmitteilung aus?

Wisst ihr, ob ich ansonsten noch auf etwas achten muss? Bitte fragt nach, falls ihr weitere Infos braucht. Vielen herzlichen Dank.

LG
D.S.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6706
Lass dir das als Aufwandsentschädigung geben.
Was Du nicht machen solltest ist Arbeit oder Termine beim JC wegen der Nachbarschaftlichen Unterstützung  absagen

Offline DesertSnow

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Hallo Crazy,

ich danke Dir sehr für Deine Antwort und werde es so machen, wie Du vorschlägst, das passt prima so. Ansonsten ist es für mich selbstverständlich, dass ich alle Termine weiterhin wahrnehme und mich auch entsprechend meiner Einschränkungen auf angemessene Arbeitsstellen bewerbe.

Hab noch einen schönen Tag.  :smile:

LG
D.S.