hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Sozialamt darf Sparkonto der Enkelin für die Oma zurückfordern  (Gelesen 2189 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3047
Re: Sozialamt darf Sparkonto der Enkelin für die Oma zurückfordern
« Antwort #30 am: 22. Februar 2020, 16:03:45 »
Wer soll denn die 2-4.000 € pro Monat für einen Pflegeplatz zahlen?
Die max. 25.000 € PV-Beiträge dürften ja nichtmal für ein Jahr reichen.
Und.. da Omi schon seit mindestens 10 Jahren in Rente ist, dürften es eher 10-15.000€ Beiträge sein.

Man kann übrigens natürlich auch, lieber Quinky, die "Zwangsversicherungen" so ausweiten, dass alle ausreichend Leistungen im Alter haben.
Die Frage ist bloß, ob alle dann mit den Beitragserhöhungen einverstanden sind.
Oder sollen's wieder nur die anderen bezahlen, wer auch immer das ist?
es muß doch möglich sein bei den vielen Beitragszahler ein finanziertes Auskommen zu haben, sind denn alle Krank und Pflegebedürftig bei einer eingeführten Krankenversicherungs Pflicht.
Meist belehrt erst der Verlust über den Wert der Dinge.