Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung  (Gelesen 3945 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4915
  • Hallo erst Mal!
Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« am: 17. Februar 2020, 11:01:43 »
Letzen Jahres wurden 1%  (chronisch) des Jahresbrutto vorausgezahlt! Es ist klar, da sich der Betrag wegen der Rentenerhöhung verändert! Dennoch fiel eine Überzahlung (einige Medikamente fielen weg) i.H.v. 52,20 € an. Die Krankenkasse verweigert die Rückzahlung mit der Begründung das grundsätzlich nichts erstattet wird!

Hat die KK Recht oder was kann man tun?
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9765
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #1 am: 17. Februar 2020, 11:02:47 »
Die Krankenkasse verweigert die Rückzahlung mit der Begründung das grundsätzlich nichts erstattet wird!
schriftlich?
« Letzte Änderung: 17. Februar 2020, 11:29:17 von NevAda »
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1645
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #2 am: 17. Februar 2020, 11:27:56 »
@Unwissender: Es geht um die Zuzahlungen?

Das ist eigentlich nichts Kompliziertes, auch nicht für die KK, daher weiß ich nicht, was die Begründung der KK soll. Ohne weiteren Input von dir kann ich dir nichts Genaues dazu sagen, außer dass du gegen Bescheide der KK genauso Widerspruch einlegen kannst wie gegen jeden anderen Bescheid. Dann wirst du sehen, was draus wird, ob sie ihre Entscheidung ändern.

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4915
  • Hallo erst Mal!
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #3 am: 18. Februar 2020, 10:45:19 »
Es wurde bereits widersprochen,hat aber nichts geändert! Laut Gesetz darf ja nur 1% bzw. 2% vom Jahresbrutto belastet werden oder gibts da Ausanahmen? Im SGB find ich dazu nichts konkretes!
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1645
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #4 am: 18. Februar 2020, 11:39:15 »
Kannst du den Widerspruchsbescheid anonymisiert einscannen und hochladen?

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4915
  • Hallo erst Mal!
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #5 am: 19. Februar 2020, 10:14:34 »
Weiss nicht ob er den noch hat! ich frage mal ...
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1449
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #6 am: 20. Februar 2020, 16:07:42 »
Ich habe mich mit so einem Fall selber schonmal beschäftigen müssen, im Endeffekt wurde aufgrund keiner auffindbaren Gesetzesregelung dann so entschieden, dass ich das Geld nicht erstattet bekommen habe.

Begründet wurde es damit, dass ich durchaus auch hätte warten können bis ich die Zuzahlung erreiche und dann erst beantragen fürs restliche Jahr, so wie es nunmal eigentlich vorgesehen ist.

Zumal auf dem Formular noch irgendwas stand a la wenn ich mir sicher bin, die Grenze zu überschreiten, dann beantrage ich... usw. Wenn das ebenso der Fall war, würde ich mal vermuten, dass das entweder vor Gericht geklärt werden muss (wär nett mal nen schönen präzedenzfall zu haben) oder das Geld eben als Lehrgeld betrachtet wird fürs nächste mal.

..

Sollte jemand doch noch eine Gesetzesregelung dazu finden, wäre ich übrigens sehr dankbar!

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4915
  • Hallo erst Mal!
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #7 am: 21. Februar 2020, 09:03:54 »
Die Leistungsgrenze liegt laut Gesetz aber bei 1 bzw 2 % vom Jahresbrutto! Also muss alles was drüber ist, zurückgezahlt werden! Weis nicht, warum das extra im Gesetz ausgeführt werden muss!  :weisnich:
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1449
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #8 am: 21. Februar 2020, 09:22:29 »
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/krankenversicherung/zuzahlungen-die-regeln-fuer-eine-befreiung-bei-der-krankenkasse-11108

Zitat
Wer bereits vor Beginn eines neuen Kalenderjahres weiß, dass die Belastungsgrenze überschritten wird, kann den individuellen Höchstbetrag im Voraus für das nächste Kalenderjahr in einer Summe an die Krankenkasse überweisen. So verhindern Sie, dass Sie im Jahresverlauf zu viel bezahlen und erst im Nachhinein die Befreiung von weiteren Zuzahlungen geltend machen können. Grundsätzlich sollte die Vorauszahlung gut überlegt sein, denn üblicherweise kommt eine – auch nur anteilige – Rückzahlung einer zu hohen Vorauszahlung nicht in Betracht.

Die Verbraucherzentrale siehts offensichtlich auch so, demnach würde ich bei meiner Aussage bleiben und davon ausgehen, dass das Geld verloren ist.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1645
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #9 am: 21. Februar 2020, 11:14:58 »
Nur weil die Verbraucherzentrale sagt, üblicherweise kommt eine Rückzahlung nicht in Betracht, heißt das nicht, dass es dafür eine Rechtsgrundlage gibt. Der dazugehörige Gesetzesparagraph § 62 SGB V lautet: https://www.buzer.de/s1.htm?a=%C2%A7+62&g=SGB+V

Meine Kasse behält sich z. B. vor, wenn sich rückwirkend noch was ändern sollte, dann würden sie noch eine Nachforderung an mich stellen. Und das, obwohl ich nicht im Vorhinein, sondern erst im darauffolgenden Jahr die Quittungen einreiche.

@Unwissender: Auf welche Gesetzesgrundlage hat sich die KK denn beim Widerspruchsbescheid berufen, hast du den Widerspruchsbescheid bekommen?

Wurde dein Freund, als er die Vorauszahlung gemacht hat, schriftlich über die möglichen Folgen aufgeklärt?

Gib doch bitte mal mehr Informationen.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1449
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #10 am: 21. Februar 2020, 15:29:42 »
Auch in dem § steht nichts zu Vorauszahlungen und Erstattungen drin, dort wird ebenfalls nur gesagt, dass die KV eine Befreiung ausstellen soll wenn man die Belastungsgrenze erreicht hat.

Diese Vorauszahlungen sind bei allen KV in denen ich bisher war auf eigens gestrickten Formularen zu beantragen gewesen und alle enthielten eben einen Hinweis, dass man das beantragen kann, wenn man sich sicher ist die Grenze zu überschreiten. Eine Rückzahlungsoption war nirgends genannt.

Und wenn schon die Verbraucherzentrale darauf hinweist, dass es üblicherweise keine Rückzahlung gibt, dann gehe ich stark davon aus, dass die das nicht aus jux und tollerei schreiben sondern aufgrund von einschlägigen Erfahrungen.

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4915
  • Hallo erst Mal!
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #11 am: 22. Februar 2020, 11:48:13 »
@blaumeise:

Treffe ihn erst morgen wieder! Seine KK macht das Angebot (um die Belege nicht sammeln zu müssen) der Vorauszahlung. Dazu haben wir seinen Rentenbescheid kopiert, den Zettel mit seinen Einkünften ausgefüllt und dann kam die Rechnung! Sobald diese bezahlt war, kam der Ausweis! Hat fast immer gepasst, nur hat sein Arzt halt zwei Medikamente abgesetzt (braucht die als nicht mehr, er muss also dafür auch nix mehr zahlen), daher die Überzahlung! Das konnte er ja bei der Zahlung nicht wissen!

Den Text hat er mir zwar vorgelesen (am Telefon), darin stand angeblich, das die KK nicht verpflichtet ist, zurück zu zahlen! Ich schau mir den aber nochmal genau an und stelll diesen evtl. ein! Dies gilt auch für den WS-Bescheid!

@Maunzi:

Aber alle Kassen die ich kenne, zahlen zurück! Egal ob 0,20 € oder 50,00 €!
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36019
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #12 am: 22. Februar 2020, 11:57:37 »
Treffe ihn erst morgen wieder! Seine KK macht das Angebot (um die Belege nicht sammeln zu müssen) der Vorauszahlung. Dazu haben wir seinen Rentenbescheid kopiert, den Zettel mit seinen Einkünften ausgefüllt und dann kam die Rechnung! Sobald diese bezahlt war, kam der Ausweis! Hat fast immer gepasst, nur hat sein Arzt halt zwei Medikamente abgesetzt (braucht die als nicht mehr, er muss also dafür auch nix mehr zahlen), daher die Überzahlung! Das konnte er ja bei der Zahlung nicht wissen!

Ich verstehe das immer noch nicht. Wie kann man eine Überzahlung (an wen?) leisten, wenn man nur die Vorauszahlung von 1% (bei Chronikern) bzw. 2% an die Krankenkasse geleistet hat und ansonsten vo den Zuzahlungen befreit war? Wenn man im Nachhinein feststellt, dass man übers Jahr weniger als diese Vorauszahlung hätte zuzahlen müssen, ist das Pech.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Else Kling

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 157
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #13 am: 22. Februar 2020, 12:36:00 »
Die Krankenkassen zahlen nicht mal zurück, wenn der Versicherte nach Vorauszahlung der Zuzahlung verstirbt. Ich hatte den Fall zweimal mit verschiedenen Krankenkassen. Meine Schwester und mein Vater sind jeweils im Dezember verstorben, nachdem die Vorauszahlung für das folgende Jahr geleistet wurde. Keine Chance auf Rückerstattung und damals auch keine Kraft, darum zu kâmpfen.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1449
Re: Krankankasse verweigert Erstattung von Überzahlung
« Antwort #14 am: 22. Februar 2020, 14:42:18 »
@Sheherazade Es wurde im Voraus an die KV gezahlt, dann aber weniger an Zuzahlungen gebraucht als das was man bereits gezahlt hatte. Nun will man die Differenz ausbezahlt haben, das verweigert die KV. Deswegen "Überzahlung" vom Versicherten an die KV.

Und ich habe wie gesagt selbst bei zwei KV das Problem gehabt und bin gescheitert, es gab keine Rückzahlung der Differenz. Bei Freunden und Verwandten, die bei anderen Versicherungen sind als ich es bin / war, ebenfalls so.

Zitat von: Unwissender am 22. Februar 2020, 11:48:13
Aber alle Kassen die ich kenne, zahlen zurück! Egal ob 0,20 € oder 50,00 €!
Welche sind denn das? Gerne per PN. Und sicher, dass du mit zurückzahlen meinst, dass die Vorauszahlung erstattet wird? Und nicht ganz normal die Überzahlung, wenn man den Antrag mitten im Jahr stellt, weil man die Grenze überschritten hat (so wie es das Gesetz es vorsieht)? Denn zweiteres müssen sie per Gesetz leisten, da kommen sie nicht drumherum. Ersteres ist eben nicht geregelt.