Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Umzug in anderes Bundesland  (Gelesen 1437 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nichisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Umzug in anderes Bundesland
« am: 21. Februar 2020, 14:41:21 »
Hallo,

ich bin umgezogen (in anderes Bundesland) und bekomme nun 4 Wochen nach Antragstellung endlich ein Bündel an Papieren. Als Kleinselbständige verdiene ich etwas dazu, es geht um "Aufstocken", ich habe den Antrag und sämtliche Unterlagen (EKS usw) eingereicht.

Darunter einiges, was ich nicht verstehe bzw. für falsch halte. Ich habe mir die Liste im Umzugs-Ratgeber angeschaut, werde aber aus einigen Sachen nicht schlau.

Folgendes ist mir hier unklar:

1. Ein Fragebogen MIGRATION, in dem die Staatsbürgerschaft meiner Eltern abgefragt wird (ich gehe auf die 60 zu und die Eltern sind lange verstorben und waren deutsch...)

2. Mietvertrag mit allen Anlagen UND eine beigelegte Mietbescheinigung.
Dazu ist zu sagen, daß der Mietvertrag sehr kurz ist und nur das Allernötigste enthält.
Und ich möchte den Vermieter damit nicht aufsuchen, das hinterlässt einen komischen Beigeschmack, fürchte ich.

3. Gewerbeabmeldung (ich bleibe aber Kleinselbständig!)

4. Kopie der Bankkarte (Kontodaten wurde bei der Antragstellung angegeben).

5. Kontoauszüge der letzten 3 Monate (ich war bisher in anderem JC) und -dazu fett gedruckt- Angaben/Nachweise, wie ich in den letzten 6 Monaten den Lebensunterhalt finanziert habe.

6. Kfz-Schein und Kfz-Versicherung.

Dazu eine Liste der Grundmieten, die sich hier wohl nach den Wohnorten im Bereich richten, aber sehr verschieden sind, von Ort zu Ort. Da sind an einem Ort 370 E KM angesetzt, an anderem nur 240 E. Absurd, da die Mieten vor Ort überall wesentlich anders aussehen und 4 km einen Unterschied von 130 E ausmachen sollen.


Vielen herzlichen Dank fürs lesen!





Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6729
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #1 am: 21. Februar 2020, 15:00:11 »
Alles Blödsinn.
Am besten vor Ort klären.
Alten Leistungsbescheid vorlegen.
Mietvertrag vorlegen wenn Du willst( ein Mietvertrag gilt auch mündlich) Angaben zu Kaltmiete etc hast Du bereits in der Anlage KdU gemacht.
Wenn für dich keine Gewerbeanmeldung notwendig ist brauchst Du auch keine.
Da hat einer Wahhllos irgendwelche Zettel gegriffen.
Selbstverständlich braucht es keine Kopien von Bankkarten und auch Kontoauszüge nur vorlegen.
Da Du schon eine Wohnung hast war es nett gemeint dir die Liste zu geben,nur zu spät...

Offline Nichisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #2 am: 21. Februar 2020, 19:16:21 »
Vielen Dank. Blödsinn klingt gut.  :yes:

Aber vor einer persönlichen Vorsprache will ich es doch sicher haben, da nur Geschriebenes für das JC zählt, fürchte ich. Ausserdem kann man mit Fakten dem Sachbearbeiter gegenüber anders auftreten.

...also mal so denken:

1. Fragebogen Migration - ist ein solcher überhaupt irgendwie notwendig? Damit, daß ich deutscher Staatsbürger bin und hier im Land geboren bin, ist doch alles gesagt. Meine Eltern geht die nichts an. Stimmt das so?

2. Ich habe zum Mietvertrag eine Mietbescheinigung des Vermieter für die Anmeldung im Rathaus.

3. erledigt.

4. Auf der Bankkarte steht nur der Name, Name der Bank und die Kontoverbindung drauf.

5. Kontoauszüge? Lebensunterhalt?

6. Kfz-Papiere? Einen Wert hat mein 26 Jahre altes Töff wohl keinen...aber was geht die die Kfz-Versicherung an?!?

 

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6729
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #3 am: 21. Februar 2020, 19:37:24 »
Nichts, aber bei Einkommen gibt es Freibeträge und ggf willst Du doch noch Fahrtkosten absetzen bei der EKS?
Du hast eine Eintugsbescheinigung für die Anmeldung erhalten
Die Vermieterbescheinigung - da schreibt der Vermierer noch mal das rein was sowieso normal in einem Mietvertrag steht. Kaltmiete,kalte BK Vorauszahlung,Vorauszahlung HK und ggf Möblierungszuschläge. Zwar ist das Formular so gestrickt,dass jede umlagefähige Position einzeln mit Betrag aufgeführt werden soll. Nur sorry,das mach niemand. Das steht dann in der ersten Abrechnung als Jahresbetrag.
Natürlich brauchst Du keinen Fragebogen Migration. Exakt dein Stammbaum geht die gar nix an.

Online The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 727
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #4 am: 21. Februar 2020, 20:32:00 »
Die Abfrage zum Migrationshintergrund ist per Gesetz (SGB II und SGB III) und Verordnung geregelt - Migrationshintergrund-Erhebungsverordnung:
https://www.gesetze-im-internet.de/mighev/index.html#BJNR137200010BJNE000200000

Offline Nichisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #5 am: 21. Februar 2020, 22:45:48 »
Ok, laut Gesetz darf das JC die Fragen zur Herkunft von mir und den Eltern erheben. Das kommentiere ich jetzt mal nicht.

Dann bleiben noch genug andere Fragen...

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6729
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #6 am: 22. Februar 2020, 12:33:40 »
Ist ja echt harter Tobak. Wozu soll denn eine derartige Statistikaufnahme heute noch dienen?
 Fehlt nur noch,dass man da die Glaubenszugehörigkeit der Eltern und Großeltern angeben muss. Dann habe sie alles vorbereitet.
Wie gut,dass in der Geburtsurkunde meiner Mutter der rechtliche Vater steht, nicht der tatsächliche dessen Name mit dem Tod meiner Oma für immer unbekannt sein wird.Wie bei so vielen die 1945 und danach auf die Welt kamen.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36114
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #7 am: 22. Februar 2020, 12:45:59 »
Wozu soll denn eine derartige Statistikaufnahme heute noch dienen?

Nicht "heute noch" sondern gerade heute. Diese Migrationsfragebögen bekommen man aber schon einige Jahre vorgesetzt. Die Geburtsurkunden der Eltern und Großeltern sind für das Ausfüllen nicht notwendig. Wenn ich mich richtig erinnere, sind mit der alleinigen deutschen Staatsbürgerschaft des Antragstellers keine weiteren Angaben zu machen. Anders sieht es wohl aus, wenn man mehrere Staatsbürgerschaften und/oder nicht die deutsche hat.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Offline Nichisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #8 am: 11. März 2020, 23:43:31 »
Nun....wie gings weiter? Letztendlich garnicht. Ich habe die Unterlagen eingereicht und auf die Akte des vorherigen JC aufmerksam gemacht.  Dazu habe ich auch angerufen und die SB auf das Ganze aufmerksam gemacht. Seither - nichts. Kein Bescheid, keine weiteren Fragen, kein Geld. Garnichts.

Mir geht das Geld aus, und dort rührt sich nichts... Das war beim vorherigen JC anders, die waren flott und sehr schnell mit allem.


Offline Nichisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #9 am: 12. März 2020, 14:07:01 »
So, es kam heute Post. 

"...aus Gründen des Datenschutzes ist es nicht möglich, Akten eines anderen Jobcenters zu übermitteln/anzufordern!"

Damit bin ich der Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen, und soll -jetzt noch viel mehr- Daten und bisherige nochmal liefern.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16255
  • Optionskommune
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #10 am: 13. März 2020, 14:12:39 »
Nichisch

Zitat von: Nichisch am 12. März 2020, 14:07:01
Damit bin ich der Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen, und soll -jetzt noch viel mehr- Daten und bisherige nochmal liefern.
Zitat
Um das besser einschätzen zu können, wäre es sinnvoll, den Bescheid zu scannen und anonymisiert hier hochzuladen.
Ohne den genauen Wortlaut stochern wir sonst im Nebel herum.
 

Wie lade ich hier einen Dateianhang hoch? Und wie lösche ich ihn wieder?
oder
Wie lade ich mit imgbox.de ein Schreiben/Bild hoch? (Update 08/2011)
oder abtippen.

am besten auch das Schreiben vom Feb. mit der Anforderungsliste und der  >Dazu eine Liste der Grundmieten,<

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Nichisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #11 am: 17. März 2020, 00:43:11 »
Hallo, hab jetzt nen funktionierenden Scanner...hier die Anschreiben:

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16255
  • Optionskommune
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #12 am: 17. März 2020, 14:14:51 »
Nichisch

Zitat von: Nichisch am 17. März 2020, 00:43:11
Hallo, hab jetzt nen funktionierenden Scanner...hier die Anschreiben:
Allzuviel hast du anscheinend nicht abgegeben wenn ich die erneuten Anforderungen so lese.
Was überflüssig gefordert ist und für deinen ALG2 Bezug unwichtig ist kannst du aus dem Ratgeber Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern? selber feststellen. Und dem JC entsprechend mitteilen
Punkt 1 > kommt wohl darauf an was da abgefragt wird
Punkt 7 und 8 ist abzugeben/vorzulegen
Punkt 10 bis 14 werden ebenfalls benötigt

Der Rest ist nicht Leistungsrelevant und gehört später z.B.: bei einem Profiling abgefragt.

Zitat von: Nichisch am 12. März 2020, 14:07:01
bisherige nochmal liefern.
Wenn diese schon abgegeben wurden nbraucht es keine erneute Abgabe. Da soll (muss) SB in die Akte schauen.

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Nichisch

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #13 am: 17. März 2020, 15:05:09 »
Ich habe folgendes dem JC am 3.3.20 zugesandt:




Sehr geehrte Frau xxxxxxxx,

 

zur Ergänzung der Ihnen am 02.02.2020 zugegangenen Unterlagen sende ich Ihnen in Kopie (Format pdf):

 

-die unterzeichneten letzten Seiten der Merkblätter

-den Fragebogen Migration

-die vom Vermieter ausgefüllte Mietbescheinigung (Kopie des Mietvertrages entfällt somit)

-Führerschein, Fahrzeugschein, Kfz-Versicherungsschein

-Kontokarte

-Krankenkassen-Karte

-Meldebestätigung , Personalausweis

 

Meine Steuernummer ist xxxxxxxxxxxxxxx

 

Als Nachweis meines Lebensunterhaltes sende ich weiterhin den letzten Änderungsbescheid des JC xxxxxxxxxxxxxxxxxx zu. Ich bitte Sie, die weiter angeforderten Unterlagen der Ihnen von dort zugehenden Akte BG-Nr. xxxxxxxxxxxxxxxx KdNr. xxxxxxxxxxxxxxx zu entnehmen.

 

Bei weiteren Fragen schicken Sie am besten eine Mail an meine Adresse, ansonsten melde ich mich noch telefonisch bei Ihnen

 ------------------

....das haben die wohl nicht richtig gelesen. Den Profilbogen versuche ich zu bekommen, geht wohl nur online.


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16255
  • Optionskommune
Re: Umzug in anderes Bundesland
« Antwort #14 am: 17. März 2020, 15:19:49 »
Nichisch

Zitat von: Nichisch am 17. März 2020, 15:05:09
Bei weiteren Fragen schicken Sie am besten eine Mail an meine Adresse, ansonsten melde ich mich noch telefonisch bei Ihnen
Telefonieren anbieten ist ........  naja siehst ja selber. Vllt. warten die jetzt geduldig und nach dem Telefonat hast immer noch keinen Nachweis

Zitat von: Nichisch am 17. März 2020, 15:05:09
Ich habe folgendes dem JC am 3.3.20 zugesandt:
und was ist mit den Dingen die danach gefordert wurden?

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)