hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: ACHTUNG ! Pressemitteilung vom 05.05.2020 Kommt jetzt endlich die Corona-Hilfe?  (Gelesen 8253 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4085
Du bist echt vergesslich! :teuflisch:

@anne Schröder und seine Anhänger haben mit ihrer Agenda Armut über Deutschland gebracht!
Der Kapitalismus musste ja letztendlich Siegen und dazu braucht es Armut.
In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.

Offline kämpfer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1981
Ja ok Schröders Agenda = Kapitalismus, passt schon.

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1267
Hm, Sanktionen gab es früher nicht!
Auch keine Maßnahmen, wie heutzutage.

Das ist mit Verlaub gesagt: Quatsch.

Die heutigen Maßnahmen die du so kennst, gab es damals nicht, dass ist richtig. Da wurden sinnvolle Maßnahmen durchgeführt, wie ABM oder halt Umschulungen und die vorgelagerten echten Hilfen zum Bestehen der Umschulung usw usf, aber nicht diese Kindergartenniveaumaßnahmen wie heute.

Falsch ist auch, dass es keine Sanktionen/Sperrzeiten, sie wurden nur nicht irgendwo zentral erfasst und dann in der Öffentlichkeit herumgemeldet, so wie es heute der Fall ist. Dieses geschieht alles nur, um das Bild der Arbeitslosen so zu beschädigen, dass Sie halt als Feindbild herhalten können. Würden die Verantwortlichen, wie damals, die Sanktionen/Sperrzeiten nicht der Öffentlichkeit melden, würde über kurz oder lang kein Hahn mehr danach krähen und den Hartz IV Bezieher als das ansehen was er ist, nämlich:

Arbeitslos


Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7895
@ Hexe
Denk noch mal nach...

Wenn die Begründung für mehr Geld ist: "die Kinder werden zur Zeit nicht kostenlos in Kita,Schule und Arche versorgt bedeutet dies im Umkehrschluss
1. Jetzt müssen diese betroffenen Kinder hungern,die Eltern können sie nicht versorgen
3. Alle Kinder,die bislang nicht in Kita und Schule mit kostenlosem Futter versorgt wurden,sind bereits kurz vor Hungertod
Was für ein öffentlich ausgestelltes Armutszeugnis für alle Alg2 bedürftigen Familien! Sie sind zu blöd Kartoffeln zu schälen oder ihren Kindern ein Brot zu schmieren oder ihnen einen Apfel als Vitaminzufuhr zu geben,obwohl dafür zwar wenig aber eben Geld im RS vorgesehen ist.
Dass rund 107 Euro,wie als statistischer Wert angenommen bei den 6 bis 14 jährigen als Beispiel knapp sind,keine Frage. Auch 150 für einen Erwachsenen erscheint mir wenig. Andererseits deckt der RS eines erwachsenen den Internet/Telefonanschluss komplett ab  und auch andere Positionen bei Kindern fallen nicht noch mal extra an,sind aber wegen der statistischen Berechnung drin. Preisunterschiede ,je nachdem wo man wohnt werden ebenfalls nicht berücksichtigt. Ich muss nur 50 Kilometer fahren,dann kauf ich das Brötchen beim Dorfbäcker für 32 cent statt wie hier für 53 cent und die Freilandeier für 3.40 statt für 4.20 in Größe XL direkt vom Hühnerhof. Würde natürlich wenig Sinn machen extra zu fahren...
Ist noch nicht lange her,da wurde noch 1 Euro pro Tag zugezahlt bei Verpflegung in Kita/Schule bei geringeren Regelsätzen. Hab ich auch geschafft,Kind hat keinen Schaden genommen und da oftmals das Essen nicht genehm war gabs abends dann noch mal warmes Essen für uns zwei.
Es wird also Jahr um Jahr nachgebessert, auch wenn es teils an der Realität vorbeigeht.
Allerdings empfinde ich einen Pauschalbetrag immer noch als bessere Lösung als ein System in dem für alles extra Beträge beantragt werden müssen auf Nachweis . Schon allein das BuT ist mir ein Dorn,denn das impliziert,dass mündige Bürger Gelder nur zweckbestimmt verwenden,wenn man sie dazu zwingt durch Direktzahlung. Mag bei manchen notwendig sein,dazu muss man aber kein Alg2 Empfänger sein- Geld verschleudern und Schulden machen , dafür bleibt der Kühlschrank leer,ist zum Volkssport geworden in allen Schichten,PI machts möglich.
Gerade eben im Radio,Spitzpaprika kostet gerade 20% mehr. Ja,das ist immer so um diese Jahreszeit. Schließlich brauchts dafür extrem viel Energie,um der Paprikapflanze jetzt ihr Gemüse abzuringen,in ein paar Wochen wird kein Gewächshaus mehr beheizt und das Zeug wächst auch auf riesigen Flächen auf freiem Feld einfach so. Das ist also kein Aufreger wert. Zuchinis werfen sie uns im Sommer hinterher,das Zeug wächst dann wie Unkraut,die Erzeuger bekommen dann kaum ihre Kosten gedeckt so müssen sie es verramschen.

Was Einzelschicksale betrifft. Einer hat Ratenzahlungen,der andere zahlt was zur Wohnung zu,Alleinerziehende bekommen extra was oben drauf(da hat der Elternteil oder das Kind größeren Appetit???) ,die können nicht als Durchschnitt berücksichtigt werden. Es wird immer Menschen geben die sich benachteiligt fühlen und andere die Vorteile haben werden.
Insgesamt sehe ich jedes Jahr Verbesserungen insbesondere für Familien mit Kindern. Was ein Traum, Vollzeitkrippe ab dem erdten Lebensjahr als Rechtsanspruch,Kita kostenlos,Betreuung in der Schule kostenlos,sogar Ganztagschulen ab 5er Klasse. Mit Ausnahme von jetzt gerade, wo wir neben Arbeitszeit noch Lehrer sind bzw unbezahlten Urlaub nehmen müssen und der Jahresurlaub schon aufgebraucht, ist es also wirklich für jeden möglich Kinder und Berufstätigkeit zu vereinen.

Wir dürfen nicht vergessen: Der Staat ist kein irreales abgehobenes Konstrukt. Der Staat sind wir alle!!!
Wenn höhere Zuschüsse gefordert werden,dann kann die Begründung nicht eine kurzfristige Ausnahmesituation sein, die sich schon wieder erledigt hat bis da mal ein Beschluss gefasst wird. Und wir alle müssen es bezahlen!

Gast9483

  • Gast
Hm, Sanktionen gab es früher nicht!
Auch keine Maßnahmen, wie heutzutage.

Das ist mit Verlaub gesagt: Quatsch.

Die heutigen Maßnahmen die du so kennst, gab es damals nicht, dass ist richtig. Da wurden sinnvolle Maßnahmen durchgeführt, wie ABM oder halt Umschulungen und die vorgelagerten echten Hilfen zum Bestehen der Umschulung usw usf, aber nicht diese Kindergartenniveaumaßnahmen wie heute.

Falsch ist auch, dass es keine Sanktionen/Sperrzeiten, sie wurden nur nicht irgendwo zentral erfasst und dann in der Öffentlichkeit herumgemeldet, so wie es heute der Fall ist. Dieses geschieht alles nur, um das Bild der Arbeitslosen so zu beschädigen, dass Sie halt als Feindbild herhalten können. Würden die Verantwortlichen, wie damals, die Sanktionen/Sperrzeiten nicht der Öffentlichkeit melden, würde über kurz oder lang kein Hahn mehr danach krähen und den Hartz IV Bezieher als das ansehen was er ist, nämlich:

Arbeitslos
Wenn es diese Sanktionen damals gab, dann wurden sie aber wohl nur höchst selten verhängt. Auch das dauernde Antanzen zu "Einladungen" gab es damals nicht.

Offline Hexe

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11154
Zitat von: crazy am 08. Mai 2020, 08:53:12
@ Hexe
Denk noch mal nach...


Denk du mal über die in meinen Augen betriebene Hetze von dir hier nach !
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1267
Hm, Sanktionen gab es früher nicht!
Auch keine Maßnahmen, wie heutzutage.

Das ist mit Verlaub gesagt: Quatsch.

Die heutigen Maßnahmen die du so kennst, gab es damals nicht, dass ist richtig. Da wurden sinnvolle Maßnahmen durchgeführt, wie ABM oder halt Umschulungen und die vorgelagerten echten Hilfen zum Bestehen der Umschulung usw usf, aber nicht diese Kindergartenniveaumaßnahmen wie heute.

Falsch ist auch, dass es keine Sanktionen/Sperrzeiten, sie wurden nur nicht irgendwo zentral erfasst und dann in der Öffentlichkeit herumgemeldet, so wie es heute der Fall ist. Dieses geschieht alles nur, um das Bild der Arbeitslosen so zu beschädigen, dass Sie halt als Feindbild herhalten können. Würden die Verantwortlichen, wie damals, die Sanktionen/Sperrzeiten nicht der Öffentlichkeit melden, würde über kurz oder lang kein Hahn mehr danach krähen und den Hartz IV Bezieher als das ansehen was er ist, nämlich:

Arbeitslos
Wenn es diese Sanktionen damals gab, dann wurden sie aber wohl nur höchst selten verhängt. Auch das dauernde Antanzen zu "Einladungen" gab es damals nicht.

Wow, nicht einen einzigen Fakt hast du in in diesen kurzen Satz gepackt, sondern nur Vermutungen. Es ist schlicht und ergreifend falsch. Es gab schon damals immer wieder dauernde Einladungen und dauernde Sanktionen, es wurde halt nur nicht in die Öffentlichkeit getragen, wozu auch? Es waren Menschen die etwas verloren hatten, nämlich ihre Arbeit, weswegen man Sie auch als Arbeitslose bezeichnet.

Zu glauben, dass da alle auf Kuschelkurs gewesen wären oder ähnliche romantische Vorstellungen, gab es damals nicht. Die einzige Gruppe, die nicht so häufig eingeladen wurde, weil es schlicht und ergreifend nicht die heutigen Möglichkeiten gab, geschweige denn gesetzlichen Vorschriften, sind Menschen mit Behinderungen oder schweren Erkrankungen. Selbst dieser Florida Rolf, der Mitverantwortlich für dieses Weltbild in Deutschland war, dass alle Arbeitslosen Schmarotzer und weiteres seien, hatte Probleme mit seiner Bauchspeicheldrüse und hatte eine suizidale Neigung

https://de.wikipedia.org/wiki/Florida-Rolf

Ähnlich sieht es mit anderen Figuren aus dieser Zeit aus, zum Beispiel diesen einen, der nicht mehr alle Latten am Zaun hatte und sagte, er würde arbeiten gehen wollen und später stellte sich heraus, dass er aufgrund von psychischen Problemen unter gesetzlicher Betreuung stand.

Wach endlich mal auf, es wurden und werden nur die Menschen in den Mittelpunkt gerückt, die irgendwelche gesundheitlichen Probleme haben und darauf basiert dann die Meinung, dass es damals einen Kuschelkurs gegeben hätte, der schlicht und ergreifend niemals existierte.

Auch damals wurde Sanktioniert und auch damals wurden Sperrzeiten verhängt, wenn der Arbeitslose nicht das machte, was er laut Gesetz machen sollte, nur wurde es damals nicht an die große Glocke gehängt, so wie es heute der Fall ist. Es sind auch heute noch Arbeitslose, aber weil man das Bild des Schmarotzers aufrecht erhalten muss, werden Sie alle samt als Hartz IV Empfänger betitelt, obwohl es eigentlich Arbeitslosengeld 2 heißt das Ding.

Gast9483

  • Gast
@Wuff: Ich hab das Sozialsystem damals persönlich kennengelernt, und es war schlicht und einfach damals nicht so, dass die Leute dauernd irgendwelche Vorladungen und Vermittlungs"vorschläge" erhielten. Auch Sanktionen habe ich damals nie erlebt. Das einzige, das ein wenig in die Richtung ging, war, dass einer sein Geld nicht monatlich, sondern wöchentlich ausbezahlt bekam, weil er spätestens nach zwei Wochen jeden Monat auf der Matte stand und nen Vorschuss auf den nächsten Monat brauchte.
Ich habe damals auch etliche Leute kennengelernt, die wirklich keinen Bock auf Arbeit hatten. von denen hat damals keiner irgendeine Sanktion erhalten oder so.
Sanktionen gab es damals schlicht und einfach nicht, zumindest nicht in der Praxis, möglicherweise de Jure.

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2445
@Maxvorstadt & Wuff

Redet ihr nun ausschließlich von der Arbeitslosenhilfe oder auch von der Sozialhilfe?

Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1454
Die Meldetermine sind im laufe der Zeit häufiger geworden (so mein Eindruck).
Auch so unregelmäßig. Maßnahmen sind auch nicht gerade selten.

Gast9483

  • Gast
@Maxvorstadt & Wuff

Redet ihr nun ausschließlich von der Arbeitslosenhilfe oder auch von der Sozialhilfe?
Ich rede von Sozialhilfe, also das, was durch Hartz IV ersetzt wurde.

Offline kämpfer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1981
@Maxvorstadt & Wuff

Redet ihr nun ausschließlich von der Arbeitslosenhilfe oder auch von der Sozialhilfe?

Arbeitslosenhilfe gibt es seit 2004 nicht mehr.
Sozialhilfe gibt es nach SGB 2 und SGB12
z.b. SGB 12
Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2445
Zitat von: kämpfer am 08. Mai 2020, 17:31:53
Arbeitslosenhilfe gibt es seit 2004 nicht mehr.
Ich schlage vor, dass es das Jahr 2005 vor.

Zitat von: kämpfer am 08. Mai 2020, 17:31:53
Sozialhilfe gibt es nach SGB 2
Du meinst hier sicherlich Sozialgeld.


Offline kämpfer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1981
Es gibt im SGB 2 Grundsicherung, als auch im SGB 12
Grundsicherung nach SGB 2 ist Arbeitslosengeld 2 auch Hartz4 genannt, und wenn man dem Arbeitsmarkt aus gesundheitlichen Gründen länger als 6 Monate nicht zur Verfügung stehen kann, sprich nicht mehr 3h täglich bezogen auf eine Arbeitswoche, wird man auf Sozialgeld zeitweise umgestellt. Mit Reha etc. wird probiert dich für den allgemeinen Arbeitsmarkt gesundheitlich fit zu machen, wenn das nicht gelingt geht es zur Grundsicherung nach SGB 12 es wird ggf. die EM Rente bzw. ein Ersuchen zur EM durch die RV vorbereitet.


zum Thema Arbeitslosenhilfe!
"Als Arbeitslosenhilfe wurde in der Bundesrepublik Deutschland von 1956 bis 2004 eine bedürftigkeitsgeprüfte Sozialleistung für Arbeitssuchende bezeichnet. Die Leistung wurde von den damaligen Arbeitsämtern (heute Agenturen für Arbeit) im Anschluss an das Arbeitslosengeld ausgezahlt und galt als Versicherungsleistung."

lt. Wiki

https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosenhilfe


Hoffe konnte Dir weiterhelfen :blum:

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2445
Zitat von: kämpfer am 08. Mai 2020, 18:05:37
Es gibt im SGB 2 Grundsicherung, a
Sorry, das ist Unsinn. Im SGB 12 gibt es verschiedene Kapital was die Grundsicherung anbelangt, aber nicht im SGB II.
Vielleicht kannst du mir den § nennen.

Was die Endlaufzeit der Sozialhilfe anbelangt, habe ich nichts anderes gesagt, denn die gab es bis zum 31.12.2004.