Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Halbes Haus / Grundstück erben mit H4? Was bedeutet das für mich?  (Gelesen 1431 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fragezeichen?!

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Hallo,

ich beziehe ALG II und werde eventuell die Hälfte des Elternhauses erben. Der andere Teil geht an meine Mutter, da mein Vater kürzlich verstorben ist. Das Amtsgericht hat sich noch nicht gemeldet, vermutlich liegt kein Testament vor. Nun kenne ich mich damit überhaupt nicht aus, da ich noch nie etwas geerbt habe. In dem Haus wohnt oben in der Wohnung meine Mutter (jetzt alleine) und in der unteren Wohnung wohne ich schon seit einigen Jahren. Das JC zahlt die Miete plus einen Teil der Nebenkosten. Bargeld oder Geld auf Konten werde ich nicht erben, da nichts vorhanden. Auf dem Konto ist nur die Rente meiner Mutter und die gehört ja schliesslich ihr.

Meine Fragen an euch:

1. Ich kann weder von dem Haus noch von dem Grundstück etwas abbeissen. Meine Mutter möchte erst mal im Haus wohnen bleiben, da es für sie in ihrem Alter nicht einfach ist eine Wohnung zu finden oder umzuziehen. Somit werde ich von dem Haus / Grundstück erst mal rein gar nichts an Geld bekommen. Wird ALG II wie bisher weitergezahlt?

2. Wenn ich kein ALG II mehr bekommen sollte, wer zahlt meine Krankenkasse, wovon soll ich leben?

3. Ich selbst habe null Vermögen, keine Sparbücher, keine Lebensversicherung, ich habe nicht mal eine normale Versicherung ausser für die Krankenkasse (zahlt JC) und KFZ-Versicherung. Auf dem Konto ist gerade mal soviel Geld am Monatsende, das ich knapp über der Null bin. Ich muß doch dann von irgendwo Geld bekommen, das mir zum Überleben reicht oder nicht?

Viele Grüße,

Fragezeichen

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1203
Du machst dir Sorgen ... Das einzige was passieren könnte wäre der Wegfall der Miete, denn als Miteigentümer musst du selbige nicht zahlen. Was übrig bleibt sind demnach die Nebenkosten und die werden weiterhin übernommen, sofern Sie angemessen sind, denn angemessen ist deine Wohnung allemale, sonst würde das JC derzeit nicht zahlen.

Dein was wäre wenn Spiel würde erst dann ansetzen, wenn das Haus samt Grundstück und davon die hälfte unangemessen wären und das geht es deinen Angaben nicht hervor.

Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 146
Da dir nun ein Teil des Hauses gehört, zahlst auch keine Miete mehr, weil du ja ansonsten an dich selbst zahlen würdest. Es ist jetzt aber so, dass das JC dennoch die Nebenkosten als Kosten der Unterkunft übernehmen muss. Grundsätzlich ist aufgrund der Änderung der Rechtslage auch erstmal der tatsächliche Bedarf anzuerkennen und nicht nur der angemessene.

Online Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2211
@Fragezeichen?!

Gehörte das Haus deinen Eltern gemeinsam oder deinem Vater alleine?

Offline Fragezeichen?!

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Das Haus gehörte beiden. Es war demnach von beiden die Rente vorhanden, die knapp ausreichten um die Kosten für Haus und Grundstück bezahlen zu können. Da ich die Wohnung ja im Haus der Eltern hatte und nach wie vor habe, habe ich auch eine geringere Miete und Nebenkosten bekommen. Meine Mutter bekommt ja nur eine minimale Rente (Hausfrau) und jetzt dann noch 60% Witwenrente. Das bedeutet, sie hat bei weitem nicht mehr das Geld für die ganzen Unkosten. Ich kann ihr aber nichts geben, komme ja selbst kaum hin mit H4. Nun hat sie eben auch Bedenken, das sie die Kosten für das Haus nicht mehr aufbringen kann. Im Jahr haben die Eltern ca. 2800 Euro für Heizöl benötigt - trotz sparsamen Heizen, es sind mehrere Tanks. Das JC zahlt nur ganz wenig für die Heizkosten. Damit können wir niemals das Heizöl bezahlen. Geschweige dann noch die hohen Versicherungen für Haus und Grundstück, die man aber leider benötigt, Strom, Kanal, Müll usw..

Wir haben beide keine Wohnung in Aussicht, da das mehr oder weniger unerwartet so gekommen ist. Und wer nimmt schon H4 Empfänger?

Ich habe auch viel gegoogelt die Tage und da stand z.B. das man für die Krankenkasse dann selbst aufkommen muß. Wie soll das gehen, wenn ich kein ALG II mehr bekomme? Entweder steht da sehr viel Müll im Netz bezüglich Erbschaft Haus / Grundstück und ALG II oder es ist so wie ihr schreibt. Dann würde für meine Mutter die Miete wegfallen. Also hat sie noch weniger, um das Haus noch eine Weile halten zu können. Sehr unangenehme Lage. Da wünscht man sich ja fast, man würde nichts erben.

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1203
Wie kommst du darauf, dass sie noch weniger hätte?

Zu erst einmal wird einiges reduziert aufgrund des Todes des Vaters. So muss kein Müll mehr für 3 Personen, sondern nur noch für 2 Personen gezahlt werden. Der Wasserverbrauch dürfte auch sinken usw usf. Und du bekommst halt nur noch die Nebenkosten gezahlt und dieses Geld gibst du weiterhin deiner Mutter, damit Sie alles bezahlen kann.

Daher nochmals ... Ohne konkret die Angaben zur Wohnfläche des Hauses oder des Grundstückes zu kennen, kann dir hier niemand helfen, denn nur damit kann man feststellen, wenn du hälftig Erben würdest, ob das für das JC als angemessenes Eigentum zählt oder nicht.

Online Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2211
@RedChili

Bist du wirklich der Meinung, dass dem TS keine Miete seitens des JC zu zahlen ist, wenn der Mutter die eine Hälfte des Hauses gehört und dem TS von der vererbten Hälfte maximal 50 %?

Oder die Frage anders formuliert:
Wenn der Mieter eine fremde Person wäre, wie würde sich dann die Mieteinnahme auf Mutter und Sohn aufteilen?

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1203

Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 146
@RedChili
Bist du wirklich der Meinung, dass dem TS keine Miete seitens des JC zu zahlen ist, wenn der Mutter die eine Hälfte des Hauses gehört und dem TS von der vererbten Hälfte maximal 50 %?
Dem TE gehört ein Teil des Hauses. Wieso sollte das JC Miete für etwas zahlen, was ihm gehört. Wenn dir ein Haus oder eine Wohnung gehören würde, die du selbst bewohnst, würdest du an dich selbst Miete zahlen?

Zitat von: Sabine13 am 09. Mai 2020, 20:01:44
Oder die Frage anders formuliert:
Wenn der Mieter eine fremde Person wäre, wie würde sich dann die Mieteinnahme auf Mutter und Sohn aufteilen?
Das ist nicht anders formuliert, sondern eine gänzlich andere Frage.
In diesem Fall käme es auf die Vereinbarung zwischen Mutter und Sohn an, wer welchen Anteil der Mieteinnahmen erhält. Ist aber nicht relevant, weil die Eigentümer ihr eigenes Haus bewohnen und nicht ihr Eigentum vermieten.

Online Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2211
Zitat von: RedChili am 09. Mai 2020, 20:09:49
Dem TE gehört ein Teil des Hauses.
Das ist richtig, aber vielleicht nur 25 % des Hauses.

Zitat von: RedChili am 09. Mai 2020, 20:09:49
Wieso sollte das JC Miete für etwas zahlen,
... weil ein Teil des Hauses, das der TS bewohnt der Mutter gehört und diese ein Anrecht auf die Miete hat.

Deshalb habe ich extra ein Beispiel gebracht, um nach der Mietaufteilung zu fragen.

Zitat von: RedChili am 09. Mai 2020, 20:09:49
weil die Eigentümer ihr eigenes Haus bewohnen und nicht ihr Eigentum vermieten.
Dem TS gehört doch von seiner Wohnung rechnerisch nur 50 %. Warum sollte die Mutter kein Recht auf Miete haben?


EDIT

Es ist natürlich schwierig wenn du nach meiner Antwort deinen Beitrag ergänzt, dass mein Beitrag dann auch zu deinem passt.
Ich lasse ihn deshalb so stehen.

Offline Wuff

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1203
@Sabine13

Du siehst es falsch. Der TE hat angegeben, dass die Miete bisher angemessen ist für das JC, das bedeutet auch die Größe ist angemessen, was wiederum bedeutet, da der TE wohl Single ist, dass sein bewohnter Anteil bis zu 50qm groß ist. Weiter wäre anzunehmen, dass die Wohnfläche der Eltern größer ist, so dass der TE dann angehalten wäre von seiner Mutter Miete zu verlangen, denn einfach so die Wohnung tauschen um Bedürftig zu werden ist nicht.

Das bedeutet, es bleibt dabei hängen, ob das Grundstück und die Wohnfläche insgesamt als Angemessen vom JC anerkannt werden können. Erst dann kann man sehen, was man machen kann.

Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 146
Zitat von: RedChili am 09. Mai 2020, 20:09:49
Dem TE gehört ein Teil des Hauses.
Das ist richtig, aber vielleicht nur 25 % des Hauses.
Nein. Der vererbte Teil des Vaters gehört der Erbengemeinschaft bestehend aus Mutter und TE. Eine Erbengemeinschaft ist eine Gesamthand und somit gehört allen alles. Von daher würde TE Miete an sich selbst zahlen.

Zitat von: Sabine13 am 09. Mai 2020, 20:13:59
.. weil ein Teil des Hauses, das der TS bewohnt der Mutter gehört und diese ein Anrecht auf die Miete hat.
Welcher Teil denn? Zimmer 1 und 2 ? Oder Zimmer 3 und 4? Evtl noch weitere Zimmer? Oder der Keller? Oder oder oder....?
Woran willst du eine Aufteilung festmachen? Was mit einrechnen und was gehört nicht dazu? Wie zählen gemienschaftliche Flächen? Wie zählt das Grundstück? Darf TE sein Fahrrad nur auf ein markiertes Viertel der Garage stellen?

Gleich vorweg: Es gibt keine solche Aufteilung.
Zur Verdeutlichung: Wenn du dir mit jemandem zusammen ein Auto kaufst und ihr steht beide im Kaufvertrag, gehört dann irgendwem ein bestimmter Teil des Autos?

Das Grundbuchrecht kennt nur ideelle Anteile und im Übrigen ist es rein rechtlich auch so, dass ich eigentlich nur einen Teil des Grundstücks besitze. Das darauf stehende Haus gilt rechtlich als Zubehör.

Zitat von: Sabine13 am 09. Mai 2020, 20:13:59
Deshalb habe ich extra ein Beispiel gebracht, um nach der Mietaufteilung zu fragen.
Was aber aufgrund meiner hier dargelegten Ausführungen überhaupt nicht passt und somit einen komplett anderen Sachverhalt darstellt.

Zitat von: Sabine13 am 09. Mai 2020, 20:13:59
EDIT

Es ist natürlich schwierig wenn du nach meiner Antwort deinen Beitrag ergänzt, dass mein Beitrag dann auch zu deinem passt.
Ich lasse ihn deshalb so stehen.
Sagt die richtige, die das gleiche tut. Oh Mann....

Zitat von: Sabine13 am 09. Mai 2020, 20:13:59
Dem TS gehört doch von seiner Wohnung rechnerisch nur 50 %. Warum sollte die Mutter kein Recht auf Miete haben?
Weil es kein "rechnerisch 50%" gibt! Ganz einfach!

Zitat von: Wuff am 09. Mai 2020, 20:19:23
Der TE hat angegeben, dass die Miete bisher angemessen ist für das JC, das bedeutet auch die Größe ist angemessen, was wiederum bedeutet, da der TE wohl Single ist, dass sein bewohnter Anteil bis zu 50qm groß ist.
Davon gehe ich auch aus und daher sind die Sorgen des TE unbegründet. Das JC zahlt zwar keine Kaltmiete mehr, hat aber nach wie vor die Nebenkosten zu übernehmen.
Der Regelsatz ist ohnehin noch zu zahlen, da das Grundstück so nicht zu verwerten ist. Von daher ist auch die Angst des TE unbegründet, dass keine Krankenkassenbeiträge mehr gezahlt werden.

Offline Fragezeichen?!

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Also meine Wohnung ist ca. 50 Quadratmeter gross. Ich musste damals beim Antrag alles genau angeben und das wurde genehmigt. Die Wohnung der Eltern hat mehr Wohnraum, weil in der unteren (von mir bewohnten) Wohnung noch ein Kellerraum ist, ein Heizöltankraum und der Heizraum. Die Un-/Nebenkosten für das Haus und Grundstück werden kaum weniger. Mein Vater war im Verbrauch eher sparsam. Ausserdem war er im Sommer fast überwiegend im Garten, da hat er im Haus sehr wenig Strom verbraucht. Wir haben auch keine Heimkino-Wohnzimmer oder ähnliches, wo dann höhere Stromkosten entstehen. Wasserverbrauch dürfe sich verringern, Müll eher kaum, aber das sind jetzt eher so die kleineren Dinge. Die Nebenkosten sind meiner Meinung nach zu gering berechnet. Allerdings hatte ich keine Lust auf Auseinandersetzungen mit dem JC.

Der Garten ist dann doch etwas grösser, aber dieser wird von mir ja kaum genutzt. Kann ich ja so gesehen auch nicht zu Geld machen, der gehört ja zum Grundstück. Also ob der Garten jetzt klein oder groß ist - im Grunde genommen hab ich nichts davon, so lange das Grundstück nicht verkauft wird. Daher verstehe ich das mit den Quadratmetern nicht so ganz, wenn es um das Grundstück geht. Haus / Wohnung ist klar. Ich müsste mal meine Mutter fragen, ob die weiß, wie groß das Grundstück mit Garten ist.

Wie verhält sich das denn dann mit diesem Darlehen? Ich habe auf vielen Seiten zu dem Thema gelesen, das man kein ALG II mehr bekommt, wenn man erbt - auch wenn es kein Geld ist sondern Grundstück / Haus. Soweit ich das verstanden habe, bekommt man H4 dann nur noch als Darlehen bezahlt und muß es zurück zahlen, sobald man wieder Geld hat / Job Einkommen oder das Haus verkauft wurde. Wann ist das denn dann der Fall?

Gruß!

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10212
Wie ist denn der Stand der Dinge? Der Erbfall ist bereits eingetreten? Dir gehört jetzt ein Viertel des Grundstücks und des Hauses darauf (wenn der Anteil Deines Vaters hälftig aufgeteilt ist, was unwahrscheinlich ist)? Die Rechnereien ins Blaue hinein bringen jetzt nichts.
Du hast Dich jetzt grob informiert, Du kannst aber jetzt nichts mehr beeinflussen. Oder?

Warte doch lieber ab, was Du wirklich erbst (bzw. geerbt hast).
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6978
Und dein Kenntnisstand ist nicht ganz korrekt..
Lebt man in selbstbewohntem Eigentum bekommt man die Kosten anerkannt,die auch ein Mieter hätte..Du wohnst ja drin.
Veräußern müsste man nur nicht selbst bewohntes Eigentum bzw Grundstücke und diese,die unangemessen sind. Krass ausgedrückt:Du erbst die Stadtvilla am Wert von 1 Mio Euro mit 8 Zimmern.

In deinem Fall:Deine Mutter hat bei Zugewinngemeinschaft sowieso schon die Hälfte des Grundstücks. Die andere Hälfte wird,wenn kein Testament da ist zur Hälfte deiner Mutter vererbt . Du erbst die andere Hälfte,also 25 % vom Vermögen deines Vaters. Und zwar in Geld! Genau das ist das Problem,Du willst dein Erbe und deine Mutter kann dir schlecht einen Berg Steine und Erde geben. Sie muss dich also auszahlen. So sieht das im Gesetz aus. Im Bezug schwierig,aber Du könntest dein Erbe dann auch abwohnen. Denn dein Erbe in Geld wird festgelegt am Todestag deines Vaters. Deine Mutter muss Dir sogar ein Nachlassverzeichnis erstellen und dies ggü dir mit Kontoauszügen belegen. Abziehen darf sie die Kosten der Beerdigung.
Dass Du vielleicht irgendwann mal auch deine Mutter beerben wirst spielt gar keine Rolle. Bestenfalls verkauft sie alles,gönnt sich noch ein paar tolle Jahre und wenn sie nett ist bleibt was übrig damit Du sie dann noch ordentlich bestatten kannst.