hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Eröffnung des Ärztlichen Gutachtens  (Gelesen 6446 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Steve-O

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 349
Re: Eröffnung des Ärztlichen Gutachtens
« Antwort #135 am: 15. September 2020, 10:43:36 »
Selten ein Thema gelesen, was (vermutlich auch durch sinnlose Diskussionen) so oft in den Antworten am Thema vorbei geht.

@User0815 deine Meinung ist schön - jedoch lese ich hier nirgendwo, dass er vom Sozialamt abgelehnt wurde? Der Aufhebungsbescheid stammt vom Jobcenter von dem er bis heute Leistungen bezieht.

Abtrittserklärungen braucht es in keinem Fall, das können Ämter unter sich per Erstattungsanspruch regeln. Üblicherweise geht die Post intern schneller, wodurch meistens der "Kunde" als letzter die Dinge erfährt die relevant sind. Dementsprechend wird das JC höchstwahrscheinlich bereits informiert worden sein, dass ihm anderweitig Leistungen zustehen - dieses Amt / diese Stelle wird es in dem Fall ebenfalls erfahren haben. Daher mit dem Schreiben schnell den Antrag beim Sozialamt stellen.

Das Sozialamt hat nix mit dem Jobcenter zu tun - getan haben die hier bisher nix... bitte nicht dauernd durcheinander werfen. Der TE ist bereits zu oft komplett verwirrt worden.

Anträge wurden ebenfalls schon lange gestellt - das muss er übrigens selbst und nicht das Amt! Also bitte - lesen und dann antworten hilft mehr als mal eben reinschmeißen und den TE verwirren :/

Und nochmal: nix Abtrittserklärung!


Danke Maunzi

Ich habe mich allerdings gestern dazu entschieden, zum Anwalt und somit auf Nummer sicher zu gehen.
Der Schaut sich das jetzt an. Vielleicht ist das zu Übertrieben, vielleicht regen sich hier jetzt wieder manche auf, aber für mich und meine Psyche, ist das sicher der schonendste Weg.

Ich halte euch auf dem Laufenden ok?

Liebe Grüße
,,Wichtigtuer sind zwar zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun!"
"Es sind die Fantasten, die die Welt in Atem halten. Nicht die Erbsenzähler!"

"Beide Zitate von Erich von Däniken"

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2268
Re: Eröffnung des Ärztlichen Gutachtens
« Antwort #136 am: 15. September 2020, 10:47:39 »
Zitat von: Steve-O am 15. September 2020, 10:43:36
Ich halte euch auf dem Laufenden ok?
Das wäre schön, danke.

Offline User0815

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Eröffnung des Ärztlichen Gutachtens
« Antwort #137 am: 15. September 2020, 11:17:39 »
Selten ein Thema gelesen, was (vermutlich auch durch sinnlose Diskussionen) so oft in den Antworten am Thema vorbei geht.

@User0815 deine Meinung ist schön - jedoch lese ich hier nirgendwo, dass er vom Sozialamt abgelehnt wurde? Der Aufhebungsbescheid stammt vom Jobcenter von dem er bis heute Leistungen bezieht.

Abtrittserklärungen braucht es in keinem Fall, das können Ämter unter sich per Erstattungsanspruch regeln. Üblicherweise geht die Post intern schneller, wodurch meistens der "Kunde" als letzter die Dinge erfährt die relevant sind. Dementsprechend wird das JC höchstwahrscheinlich bereits informiert worden sein, dass ihm anderweitig Leistungen zustehen - dieses Amt / diese Stelle wird es in dem Fall ebenfalls erfahren haben. Daher mit dem Schreiben schnell den Antrag beim Sozialamt stellen.

Das Sozialamt hat nix mit dem Jobcenter zu tun - getan haben die hier bisher nix... bitte nicht dauernd durcheinander werfen. Der TE ist bereits zu oft komplett verwirrt worden.

Anträge wurden ebenfalls schon lange gestellt - das muss er übrigens selbst und nicht das Amt! Also bitte - lesen und dann antworten hilft mehr als mal eben reinschmeißen und den TE verwirren :/

Und nochmal: nix Abtrittserklärung!


Danke Maunzi

Ich habe mich allerdings gestern dazu entschieden, zum Anwalt und somit auf Nummer sicher zu gehen.
Der Schaut sich das jetzt an. Vielleicht ist das zu Übertrieben, vielleicht regen sich hier jetzt wieder manche auf, aber für mich und meine Psyche, ist das sicher der schonendste Weg.

Ich halte euch auf dem Laufenden ok?

Liebe Grüße

ja mach das halt uns auf dem laufenden, vielmehr mich. Lach
mal sehen was bei rumkommt und ich lerne immer noch dazu und hier ist ja auch ein Forum, wo man nicht unbedingt Anwalt sein muss. Lach
Ich bin auf jeden Fall gespannt wie die Sache weitergeht. Danke für die Info im voraus.

Gruß

Ps.: Das mit der Info finde ich Wirklich Gut

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1571
Re: Eröffnung des Ärztlichen Gutachtens
« Antwort #138 am: 15. September 2020, 15:02:48 »
Hoffe du hast einen Beratungshilfeschein erhalten oder falls nicht: lass das über ihn beantragen okay? Nicht das du da jetzt auf Kosten sitzen bleibst.

Ansonsten: toi toi toi :)

Offline Steve-O

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 349
Re: Eröffnung des Ärztlichen Gutachtens
« Antwort #139 am: 16. September 2020, 10:06:44 »
Hoffe du hast einen Beratungshilfeschein erhalten oder falls nicht: lass das über ihn beantragen okay? Nicht das du da jetzt auf Kosten sitzen bleibst.

Ansonsten: toi toi toi :)

Darum kümmer ich mich jetzt. Habe eben mit dem Anwalt gesprochen, meine richtige Anwältin ist noch 1 Woche im Urlaub. Er kann jetzt nur Akteneinsicht anfordern, mehr leider nicht. Aber so kann er sehen ob das JC schon mehr weiß wie ich, sprich ob die schon irgendwie wissen was mit mir passiert (Erwerbsminderungsrente?!)
,,Wichtigtuer sind zwar zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun!"
"Es sind die Fantasten, die die Welt in Atem halten. Nicht die Erbsenzähler!"

"Beide Zitate von Erich von Däniken"