Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Teileigentum Haus (50%, selbstbew.): Wieviel Nebenkosten werden übernommen?  (Gelesen 435 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SueVD

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Mein Freund musste jetzt leider Hartz 4 beantragen. Er lebt in einem Haus, das ihm nur zur Hälfte gehört, mietfrei in einer der beiden Wohnungen. Im Gegenzug trägt er die Nebenkosten in voller Höhe für das gesamte Haus (nachweisbar). Das Jobcenter hat aber nur 50 % gemäß seines Miteigentümeranteils anerkannt. Hat er eine Chance, die Kosten in voller Höhe zu bekommen, wenn er es nachweist? Macht hier ein Widerspruch Sinn oder zahlt das Jobcenter generell nur nach Eigentümeranteil?

Online Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 678
Zitat von: SueVD am 20. Mai 2020, 15:35:15
Das Jobcenter hat aber nur 50 % gemäß seines Miteigentümeranteils anerkannt.

....was völlig richtig ist.

Zitat von: SueVD am 20. Mai 2020, 15:35:15
Macht hier ein Widerspruch Sinn

Nein!

Online Yavanna

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 126
Er lebt in einem Haus, das ihm nur zur Hälfte gehört, mietfrei in einer der beiden Wohnungen.
Bei zwei Wohnungen ist es doch korrekt so. Wieso sollte das "mietfrei" betont werden? Wenn mir etwas gehört, zahle ich nicht zusätzlich Miete.

Im Gegenzug trägt er die Nebenkosten in voller Höhe für das gesamte Haus (nachweisbar).
Im Gegenzug wozu? Dass er, wie oben geschrieben, "mietfrei" in seinem Eigentum lebt?

Das Jobcenter hat aber nur 50 % gemäß seines Miteigentümeranteils anerkannt.
Auch korrekt, warum sollte das JC für andere Parteien die Nebenkosten anerkennen?

Hat er eine Chance, die Kosten in voller Höhe zu bekommen, wenn er es nachweist? Macht hier ein Widerspruch Sinn oder zahlt das Jobcenter generell nur nach Eigentümeranteil?
Nein

Ist das Haus abbezahlt? Wenn er noch Kreditverbindlichkeiten hat, zählen Zinsen auch zu den Kosten der Unterkunft. Diese könnte dein Freund noch geltend machen.
Haben die beiden Wohnungen getrennte Zähler oder gemeinsame? Bei getrennten würden die tatsächlichen Abschläge für seine Vorauszahlung anzusetzen sein.

Online Deadpool

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 872
Was ist denn mit der anderen Wohnung? Steht die leer? Gibt es getrennte Abrechnungsmöglichkeiten (Zähler)? Wie wurde vereinbart, dass er alle Kosten zahlen muss, obwohl er nur 50% nutzt? Und wieso?

Offline SueVD

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Danke für die schnellen Antworten, das reicht uns eigentlich schon als Info.  :smile:
Das mietfrei sollte nicht betont sein. Bis vor kurzem gehörte das Haus noch seinem Vater allein, daher das mietfrei. Mein Freund durfte im Haus wohnen, dafür sollte er die Nebenkosten in voller Höhe übernehmen (und Reparaturen etc.). Die zweite Wohnung steht derzeit leer, wird als Ferienwohnung des Vaters genutzt. Abbezahlt ist das Haus auch schon.

Offline lisa63

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Ich seh das so: (oder hab ich einen Denkfehler?)

Jetzt gehört das Haus beiden.
Also muss der Sohn die Hälfte der Nebenkosten und die Hälfte der Reparaturen bezahlen.
Auch der Vater muss die Hälfte der Nebenkosten und die Hälfte der Reparaturen bezahlen.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10212
Die zweite WOhnung steht leer. Ganz so einfach lässt sich das also nicht aufteilen.
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline lisa63

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Die zweite WOhnung steht leer. Ganz so einfach lässt sich das also nicht aufteilen.
Da hast du recht. Durch zwei teilen geht da nicht, weil ja da die Heiz- und Wasserkosten etc. ganz anders sind, als wenn man ständig da wohnt.


Was aber noch interessant wäre: Sind die Wohnungen gleich groß?
Wenn nicht, wie teilt man dann ein Haus unter 2 Personen auf?

Online Zuckerwasser

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 602
Die Info fehlt noch, ob es 2 Zählersysteme gibt oder nicht.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6978
Die zweite WOhnung steht leer. Ganz so einfach lässt sich das also nicht aufteilen.
Da hast du recht. Durch zwei teilen geht da nicht, weil ja da die Heiz- und Wasserkosten etc. ganz anders sind, als wenn man ständig da wohnt.


Was aber noch interessant wäre: Sind die Wohnungen gleich groß?
Wenn nicht, wie teilt man dann ein Haus unter 2 Personen auf?
Gemäß Mietrecht ist bei Leerstand ebenfalls nach Wohnfläche und Personentagen zu zahlen.Die Personenzahl ist dann 1. Leerstand kostet den Eigentümer also auch Geld.
Wenn KW Zähler und Wärme erfasst wird zahlt er dann nur den Verbrauch plus Grundkosten. Beheizt werden muss auch bei Leerstand .