hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten  (Gelesen 3279 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pinkpepper

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 28
Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« am: 21. Mai 2020, 22:06:45 »
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und bringe eine Frage mit. Es geht um die Weiterbewilligung meiner Wohnungsgröße bzw. vielmehr der -Kosten in Bezug auf die aktuelle Corona Situation.

Meine Wohnung wird im Rahmen der ALG II Leistungen komplett vom Amt übernommen. Ende letzten Jahres erhielt ich ein Schreiben mit dem Hinweis, dass diese zu teuer sei und der Aufforderung, dass ich ab Juli 2020 umziehen sollte oder in meinem Fall eine/n neue/n Mitbewohner/in suchen sollte. Mein Antrag auf Weiterbewilligung wurde zum 01.04.2020 bewilligt für ein weiteres Jahr. Darin sind die gekürzten Leistungen der Miete ab Juli 2020 aufgeführt.

Es ist seit einigen Monaten sehr schwierig eine/n Mitbewohner/in zu finden, da die Grenzen dicht sind (ich hatte bisher viele internationale Studierende als Mitbewohner), das Semester digital gestaltet wird (weniger Studierende sind auf der Suche), der Zeitpunkt sehr ungünstig liegt (ab Mitte Juli Semesterferien bis Mitte Oktober).
Ausziehen ist derzeit für mich nicht möglich, da ich mir einen Umzug nicht leisten kann, keine Unterstützung habe (weder Verwandschaft noch Freude), da ich aufgrund meiner Erkrankung (Jobcenter ist informiert) dazu nicht in der Lage bin und schließlich ein Umzug/Suche nach Mitbewohner von meiner eigentliche Aufgabe sehr starkt ablenkt (diese hat oberste Priorität für das Jobcenter, damit der Bezug von ALG II eingestellt werden kann).

Nun sind mir die neuen Bestimmungen aufgefallen, dass ALG II Bezieher keinen Weiterbewilligungsantrag einreichen müssen, wenn die Leistungen innerhalb des Bewilligungszeitraums zwischen 31.03.2020 und 31.08.2020 enden. Der Bezug verlängert sich automatisch um ein Jahr.

Gilt diese Regelung auch für mein Wohnungsproblem? Diese Leistung (Mehrkosten für die Wohnung) wird ja mit der Auszahlung Ende Juni 2020 gekürzt.

Falls nicht, werde ich einen Antrag auf Verlängerung stellen. Könnt ihr einschätzen, ob meine Argumente ausreichend sind?

Vielen Dank und schöne Grüße
pinkpepper

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2448
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #1 am: 21. Mai 2020, 22:25:05 »
Wenn du zur Kostensenkung aufgefordert wurdest und dies dir nicht möglich ist, mußt du das nachweisen.
Grundsätzlich kann dir ein Umzug zugemutet werden, da die Umzugskosten dann vom JC übernommen werden, wenn die neue Wohnung innerhalb der Angemessenheitskriterien liegt. Findest du keine angemessene Wohnung, mußt du das auch nachweisen. Dann muss das JC die Miete in voller Höhe auch weiterhin übernehmen.

Zitat von: pinkpepper am 21. Mai 2020, 22:06:45
Gilt diese Regelung auch für mein Wohnungsproblem?
Wenn du damit meinst, "keine Prüfung der Angemessenheit", dann gilt das für dich nicht, sondern nur für Neuanträge.


Offline pinkpepper

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #2 am: 21. Mai 2020, 22:30:59 »
Nein, nicht für Neuanträge. Ich meine Weiterbewilligungsanträge. Das sind zwei unterschiedliche Aspekte.
Ich meine nicht die neue Regelung, dass Vermögen und Wohnkosten für Bewilligungszeiträume, die in der Zeit vom 01. März 2020 bis 30. Juni 2020 beginnen, nicht geprüft werden:

https://hartz4widerspruch.de/news/corona-aenderungen-bei-hartz-4-das-gilt-jetzt/

Zu der Wohnungssuche: Es geht weniger um die Kosten, als vielmehr um die anderen Punkte, die ich aufgeführt habe. Ich habe keine Kraft, aufgrund meiner Krankheit, einen Umzug zu bewerkstelligen. Das würde für mich eine enorme Belastung bedeuten und mich vom Ziel, kein ALG II mehr zu beziehen, immens entfernen.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10446
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #3 am: 21. Mai 2020, 22:36:42 »
Zitat von: pinkpepper am 21. Mai 2020, 22:30:59
Zu der Wohnungssuche: Es weniger um die Kosten, als vielmehr um die anderen Punkte, die ich aufgeführt habe.
Aber Du suchst schon seit Ende letzten Jahres? Hast Du nach Wohnungen gesucht? Wenn Du die vergebliche Suche dokumentiert hast, hast Du gute Karten. Wenn Du gedacht hast, dass Du einen Umzug eh nicht schaffst und erst jetzt versuchst, was gegen die Kostensenkungsaufforderung zu unternehmen - dann ist das recht kurzfristig.
Hast Du attestiert, dass Du (medizinisch) nicht in der Lage bist umzuziehen?
(Wo lebst Du denn, dass bei Dir seit einigen Monaten die Grenzen dicht sind? Hier bei uns in Westdeutschland waren sie noch bis weit in den März hinein offen, das sind nicht mal zwei Monate, also drei seit Ende letzten Jahres.)
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2448
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #4 am: 21. Mai 2020, 22:38:43 »
@pinkpepper

Ich verstehe nicht, auf was du hinaus willst.

Der Link betrifft zum einen Neuanträge und die Thematik der Weiterbewilligung ist doch bei dir dir bereits erledigt.

Wenn dir ein Wohnungswechsel nicht zumutbar ist, müßtest du das entsprechend medizinisch/attestmäßig nachweisen, oder du akzeptiert die Reduzierung der Mietkostenübernahme.

Offline pinkpepper

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #5 am: 21. Mai 2020, 22:55:12 »
Ich habe nicht gedacht, dass ich einen Umzug eh nicht schaffe. Diesen hätte ich auch nicht letztes Jahr durchführen können. Und ja, ich kann mit einem fachärztlichen Attest nachweisen, dass ein Umzug für mich nicht zumutbar ist.

Ich hatte bereits Interessenten für die Wohnung. Ein Einzug wäre im April angedacht gewesen. Das war aufgrund der aktuellen Lage nicht möglich. Von Mitte Januar bis Mitte März bzw. Mitte Februar bis Mitte April ist die WG Suche ziemlich mau, da in diesem Zeitraum Semesterferien sind.

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2448
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #6 am: 21. Mai 2020, 23:09:14 »
Die Mietkosten durch Untervermietung zu senken, ist eine Möglichkeit.
Bisher kann ich mich im Forum an keinen Fall erinnern, der aufgrund fehlender Untervermietung in diese Missere gebracht wurde. Ob das ausreicht, die Miete weiter bezahlt zu bekommen, keine Ahnung.

Zielführender ist hier sicherlich das Attest, dass es dir nicht zumutbar ist, umzuziehen.

Offline pinkpepper

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #7 am: 21. Mai 2020, 23:17:13 »
Ja, einen Untermieter zu finden, war/ist mein Ziel, nur aktuell deutlich schwieriger als ursprünglich erwartet.

Ich denke, ich werde es mit beidem versuchen. Also dem Attest (Wohnungssuche und Umzug) und der Begründung, warum ich keinen Mitbewohner finden konnte.

Online Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8318
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #8 am: 21. Mai 2020, 23:30:15 »
Wenn du umzugsunfähig bist, dann würde ich nur das vortragen und nicht zuviel Angriffsfläche bieten durch Zusagen einen Untermieter zu suchen usw

Widerspruch du bist umzugsunfähig und kannst daher die Kosten nicht senken, daher ist die KdU in tatsächlicher Höhe anzuerkennen.
Attest hinzufügen und abwarten

Hier kannst du nocheinmal nachfragen ob die aktuelle Regelung in Bezug auf WBAd bei dir nicht greifen müsste

https://hartz.info/index.php?topic=121896.0
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2448
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #9 am: 21. Mai 2020, 23:37:20 »
Zitat von: Angie69 am 21. Mai 2020, 23:30:15
Hier kannst du nocheinmal nachfragen ob die aktuelle Regelung in Bezug auf WBAd bei dir nicht greifen müsste
Was soll für den TS denn greifen?
Wie Weiterbewilligung ist doch bereits durch!

Offline pinkpepper

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #10 am: 22. Mai 2020, 01:03:09 »
Die Weiterbewilligung war noch vor Corona und Teile der Leistungen laufen im Sommer aus.

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2448
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #11 am: 22. Mai 2020, 01:05:43 »
Von welchen Leistungsteilen sprichst du?
Dein WBA wurde doch vom 01.04.2020 bis 31.03.2021 verlängert.

Offline pinkpepper

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #12 am: 22. Mai 2020, 01:18:21 »
Mein WBA wurde im Februar gestellt und bewilligt, das war vor Corona.
Mit Leistungsteilen meine ich, dass Teile meiner Leistung ab Sommer gekürzt werden. Die Übernahme der gesamten Miete endet, ein Teil der Weiterbewilligung endet damit vorzeitig. Also würde das ja in die neue Regelung fallen.


Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2448
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #13 am: 22. Mai 2020, 01:36:02 »
Dein WBA läuft ein ganzes Jahr, unabhängig davon, dass ab Juli deine Miete nicht mehr im vollem Umfang übernommen werden.
Hierzu hast du ja - wie du selber schreibst - eine Kostensenkungsaufforderung bzw. Umzugsaufforderung erhalten.

Die ungeprüfte Übernahme erhöhter Wohnungskosten trifft nur für Neuanträge zu.

Offline pinkpepper

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Corona und Wohnungsgröße/-Kosten
« Antwort #14 am: 22. Mai 2020, 02:00:45 »
Bist du dir ganz sicher?

Da nach § 67 Abs. 5 SGB II von Leistungen im Bewilligungszeitraum die Rede ist und nicht von ganzen WBA, könnte es nicht doch eine Möglichkeit geben?