hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt  (Gelesen 2683 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline selbiger

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 533
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #60 am: 01. Juni 2020, 13:17:50 »

[/quote]Rechtfertigt halt trotzdem keine Selbstjustiz.
Andererseits. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Das ist wohl, was @selbiger ausdrücken wollte.
Rechte Backe hinhalten ist auch nicht jederfraus Sache. Die Mittel sind das entscheidende.
[/quote]

genau das will ich damit sagen..Gewalt erzeugt Gegengewalt...also..wer keine gewalt will..sollte sie nicht ausüben..ganz einfach..

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2733
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #61 am: 01. Juni 2020, 14:00:28 »
...genau das will ich damit sagen..Gewalt erzeugt Gegengewalt...also..wer keine gewalt will..sollte sie nicht ausüben..ganz einfach..
So einfach ist es eben nicht! Oder is der SB mit ner Kettensäge ins Arbeitsamt maschiert und hat dem LE damit gedroht? Nein!
Ein nicht einlösbarer Scheck rechtfertigt keinerlei Gewalt. Du weißt auch nicht, was dem Ganzen zugrunde liegt. Vielleicht wurde der Scheck aus berechtigtem Grund gesperrt, vielleicht lag es aber auch an techn. Problemen bei der Postbank. Man weiß es nicht. Spielt auch keine Rolle. Denn wenn der LE schon zu solchen Maßnahmen greift, is er im Gespräch mit dem SB auch nich zugänglich gewesen.
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.
"Wir alle tragen eine Bestie in uns. Sie unterscheidet sich nur in ihrem Ausmaß, nicht in ihrer Art." ~ Douglas Preston

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #62 am: 01. Juni 2020, 14:28:17 »
Ich sehe auch keine Gewalt darin etwas abzulehnen.

Wenn jetzt jeder wie ein Neandertaler mit ner Keule ins Arbeitsamt oder Jobcenter oder andere Behörde gegen würde um.seinen Willen oder Rechte durchzusetzen, dann gute Nacht.

Dass wären dann Zustände bei denen keiner mehr sicher wäre.

Stell dir vor jemand will sich von dir Geld leihen und kommt, weil du nein sagst, mit ner Kettensäge wieder. da würdest du auch nicht sagen, ich bin ja selbst schuld ich hätte ja sagen müssen.
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline selbiger

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 533
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #63 am: 01. Juni 2020, 14:55:51 »
...genau das will ich damit sagen..Gewalt erzeugt Gegengewalt...also..wer keine gewalt will..sollte sie nicht ausüben..ganz einfach..
So einfach ist es eben nicht! Oder is der SB mit ner Kettensäge ins Arbeitsamt maschiert und hat dem LE damit gedroht? Nein!
Ein nicht einlösbarer Scheck rechtfertigt keinerlei Gewalt. Du weißt auch nicht, was dem Ganzen zugrunde liegt. Vielleicht wurde der Scheck aus berechtigtem Grund gesperrt, vielleicht lag es aber auch an techn. Problemen bei der Postbank. Man weiß es nicht. Spielt auch keine Rolle. Denn wenn der LE schon zu solchen Maßnahmen greift, is er im Gespräch mit dem SB auch nich zugänglich gewesen.


und wieder wird sichs hingelegt wie es grade passt...es war nicht die rede von dem man mit der ketten säge..lediglich das gewalt gegengewalt erzeugt.. :weisnich:

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #64 am: 01. Juni 2020, 15:10:16 »
@selbiger

Ich habe ja schon gesagt ich kann nachvollziehen was du zum Ausdruck bringen möchtest.

Es ist auch rüber gekommen dass du die Gewalt ablehnst.

Und  ja Gewalt erzeugt Gegengewalt, unabhängig von dem Thema des Threads gesehen. Die Frage ist immer nur in man angemessen reagiert. Zb jemand schubst einen und der erschießt den daraufhin. Das wäre dann mehr als unangemessen.
Zudem gibt es noch die Möglichkeit das Ganze zu beenden oder die Polizei zu rufen
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline Kontrollwahn

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 311
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #65 am: 01. Juni 2020, 17:05:14 »
Ich sehe auch keine Gewalt darin etwas abzulehnen.

Nicht grundsätzlich, aber das System H4 bietet viel Potential der strukturellen Gewalt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle_Gewalt
Zitat
„Strukturelle Gewalt ist die vermeidbare Beeinträchtigung grundlegender menschlicher Bedürfnisse oder, allgemeiner ausgedrückt, des Lebens, die den realen Grad der Bedürfnisbefriedigung unter das herabsetzt, was potentiell möglich ist.“

Schikane und Willkür kommen noch dazu. Mir platzt da auch oft der Kragen. Meine Waffen sind halt die selben wie ihre Waffen. Die Paragraphen und die Rechtsmittel ;)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #66 am: 01. Juni 2020, 17:09:19 »
Es geht hier aber ums Arbeitsamt.


Und ja bezüglich Jobcenter treiben die einen durchaus zur Verzweiflung, ich mache es seit 2014 mit, Schikane usw. Aber noch nie habe ich deshalb das Bedürfnis gehabt auf Menschen loszugehen körperlich und auch verbal bleibe ich höflich. Etwas zusammenreißen muss man sich schon können ansonsten erreicht man eher das Gegenteil: Denn Gewalt erzeugt Gegengewalt  :zwinker:
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline Kontrollwahn

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 311
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #67 am: 01. Juni 2020, 17:18:40 »
Es geht hier aber ums Arbeitsamt.
Das steht im Artikel. Arbeitsamt gibt es offiziell nicht mehr. Schlimm genug, wenn ein Journalist das nicht weiß.
In der Arbeitsagentur geht es auch nicht immer besser zu. Aber anscheinend eher als in JC.
Schlimme Machtmenschen gibt es überall.



Online RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 240
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #68 am: 01. Juni 2020, 18:44:12 »
Gewalt erzeugt Gegengewalt...also..wer keine gewalt will..sollte sie nicht ausüben..ganz einfach..
Welche Gewalt wurde denn durchs "Arbeitsamt" ausgeübt? Dass die einen Scheck nicht einlösen, was sie auch de facto gar nicht können?

Offline Sabine13

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2448
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #69 am: 01. Juni 2020, 20:05:35 »
Zitat von: Kontrollwahn am 01. Juni 2020, 17:18:40
Das steht im Artikel. Arbeitsamt gibt es offiziell nicht mehr. Schlimm genug, wenn ein Journalist das nicht weiß.
Der Polizeibericht steht der falschen Bezeichnung des Amtes nichts nach. Liegt vermutlich immer noch in den Köpfen der Menschen.

Offline Kontrollwahn

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 311
Re: Mann geht mit Kettensäge zum Arbeitsamt
« Antwort #70 am: 02. Juni 2020, 04:37:07 »
Zitat von: Kontrollwahn am 01. Juni 2020, 17:18:40
Das steht im Artikel. Arbeitsamt gibt es offiziell nicht mehr. Schlimm genug, wenn ein Journalist das nicht weiß.
Der Polizeibericht steht der falschen Bezeichnung des Amtes nichts nach. Liegt vermutlich immer noch in den Köpfen der Menschen.

Mir rutscht das auch oft raus. Ist kürzer und eingefleischt. War eh ein Schwachsinn, die Umbenennung. Dar absolute Knaller war ja das teure neue Logo wo nur die Farbe von Hintergrund mit Vordergrund vertauscht wurde.
Die Schildbürger hätten es nicht besser gekonnt. Was für eine Blamage und Steuerverschwendung.