hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Wohngeld - ALG 2 - Zuflussprinzip? Dringend Hilfe benötigt  (Gelesen 617 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1683
Hier flatterte bei meiner Freundin gerade eine Aufforderung zur Mitwirkung rein. Ein Datenabgleich hat ergeben, dass sie während des Zeitraumes in dem Wohngeld gewährt wurde, ALG2 bezogen haben soll.

Damals wurde alles durch eine Betreuung vom Jugendamt geregelt, die nun aber nicht mehr zuständig sind (unter anderem anderer Wohnort) und auch kb haben da noch irgendeinen Finger zu rühren. Aus den recht unvollständigen Unterlagen haben wir nun folgendes zusammengetragen:

04/16 Aufforderung vom JC Wohngeld zu beantragen
-> wurde erledigt
??/16 Wohngeld bewilligt
-> Zeitpunkt unbekannt, Verrechnung der bis dahin bezahlten Leistungen vom JC gab es, Bescheide sind beim Umzug abgesoffen (wörtlich) und JC meint sie hätten nur 2 Jahre im Archiv (ja ich weiß... Aufbewahrungsfristen usw, haben nur keine Zeit da jetzt über Monate zu kämpfen)
Ende 01/17 letzte Zahlung Wohngeld für 02/17
02/17 hat die Betreuung wieder Leistungen beim JC beantragt
Ende 02/17 wurden Leistungen bewilligt und ausbezahlt

    Hier nun der Knackpunkt: Es wurden ende Januar für Februar die Wohngeldzahlungen geleistet, Ende Februar gab es eine Zahlung vom JC für Februar. Jedoch nicht der ganze Regelsatz, sondern nur die Miete (direkt an die Vermietung) und 30€.

Das entspricht rechnerisch dem, was übrig bleibt, wenn man das damalige Einkommen (UVG, Kindergeld, Elterngeld) berücksichtigt. Scheint soweit okay zu sein.

Komisch für mich: aus dem Grund (Elterngeld + Kindergeld + UVG berechtigen in Summe zum Wohngeld) wurde sie ja damals aufgefordert Wohngeld zu beantragen. Nun wird dieses kommentarlos angerechnet und keiner fragt was nach?

Wie stehts da mit dem Zuflussprinzip und dergleichen? Muss sie das nun erstatten? Hat es weitere Folgen? Kann man das Jugendamt da irgendwie zur Rechenschaft ziehen, wenn sie unter Betreuung stand und die da sonen Bockmist verzapfen (sofern es - wie ich vermute - einer war)?

Gast44116

  • Gast
Re: Wohngeld - ALG 2 - Zuflussprinzip? Dringend Hilfe benötigt
« Antwort #1 am: 05. Juni 2020, 20:30:14 »
Zunächst würde ich die fehlenden Bescheide schriftlich anfordern. Ich kann mir nicht vorstellen dass die nicht da sein sollen.

Zu dem Rest kann ich dir leider Nichts sagen. Sorry

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1683
Re: Wohngeld - ALG 2 - Zuflussprinzip? Dringend Hilfe benötigt
« Antwort #2 am: 05. Juni 2020, 20:35:47 »
Hatten schon öfter mit denen zu tun, die sind da generell von der langsamen Sorte. Sitzen an einem der Fälle bereits seit 09/18 und bis heute nix erreicht, auch bei höheren Stellen usw nicht.

Würde hier aber nichts ändern, der Bescheid und die Kontoauszüge sagen deutlich: die Zahlungen für Februar haben sich wie oben aufgelistet überschnitten.

Verjährt dürfte hier nichts sein nehme ich an. Nun ist eben die Frage ob jemand da schnell und klar antworten kann, ob und was erstattet werden muss und wie sie am besten reagieren sollte um nicht noch in Teufels Küche zu landen (von wegen Betrug usw...?)

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1683
Re: Wohngeld - ALG 2 - Zuflussprinzip? Dringend Hilfe benötigt
« Antwort #3 am: 22. November 2020, 01:07:52 »
Auch hier ein Update: mitlerweile wurde alles bearbeitet von der Wohngeldbehörde und es muss das komplette Wohngeld für den Monat wo es sich überschnitten hat zurückgezahlt werden. Immerhin wurde aber keine Anzeige erstattet oder sowas.