hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?  (Gelesen 917 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Petra-48

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 503
Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« am: 28. Juni 2020, 20:53:16 »
Guten Abend zusammen

Ich hab mal folgende Frage,

Zur Zeit bin ich Krankgeschrieben  und beziehe  Krankengeld. Ab 9.8. bin ich ausgesteuert. Das Schreiben hab ich von der Krankenkasse erhalten.
 Muss ich zurück zum Arbeitsamt ? Zumindest sollte ich dies im Form einer Kopie dem Arbeitsamt mitteilen.

Kann mir jemand sagen, wie es dann weiter geht?

Lieben Dank


Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5773
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #1 am: 28. Juni 2020, 22:04:14 »
Ich hab mal folgende Frage,  Muss ich zurück zum Arbeitsamt ?

Das hängt von einigen Faktoren ab.

1. Ist das Arbeitsverhältnis vor dem 9.8.2020 bereits schriftlich beendet worden?

2. Wenn nein, dann musst Du wieder arbeiten gehen.

3. Wenn ja, musst Du zuerst prüfen, ob überhaupt schon/noch Ansprüche auf ALG I bestehen.

4. Besteht kein Anspruch auf ALG I, brauchst Du einen Ablehnungsbescheid von der Agentur für Arbeit.

5. Mit diesem Bescheid, den üblichen Unterlagen und den Antragsformularen auf ALG II wendest Du Dich dann an Dein
    zuständiges JobCenter und beantragst Dein ALG II.

"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Online Petra-48

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 503
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #2 am: 28. Juni 2020, 22:17:09 »
Danke Kaykaiser

Vor der Krankschreibung hatte ich ALG l . Es besteht da noch ein Restanspruch.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5773
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #3 am: 28. Juni 2020, 22:23:10 »
Danke Kaykaiser

Vor der Krankschreibung hatte ich ALG l . Es besteht da noch ein Restanspruch.

Gut, dann ab zur Agentur für Arbeit und den Restanspruch ALG I beantragen. Ich würde es sofort einreichen, damit Du rechtzeitig die erste Überweisung bekommst und keine ewige Zahlpause eintreten kann.  Reicht dieses Geld nicht gemäß Deines Bedarfs aus, musst Du gleichzeitig Aufstockung beim JC beantragen. Dazu brauchst Du aber erst den Weiterbewilligungsbescheid vom Arbeitsamt.  :sehrgut:
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7199
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #4 am: 28. Juni 2020, 22:23:15 »
Ausgesteuert meint Du bist am Ende eines langen Krankengeldbezuges.
Kannst Du wieder arbeiten? Dann Alg1 und wieder bewerben. Wenn nicht,bereits mal wegen Erwerbsminderung etwas angeleiert?

Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 792
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #5 am: 28. Juni 2020, 22:29:15 »
Zitat von: kaykaiser am 28. Juni 2020, 22:04:14
Das hängt von einigen Faktoren ab.

1. Ist das Arbeitsverhältnis vor dem 9.8.2020 bereits schriftlich beendet worden?

2. Wenn nein, dann musst Du wieder arbeiten gehen.

Das ist grob falsch. Bei Aussteuerung ist - völlig unabhängig davon, ob das Arbeitsverhältnis weiter besteht oder nicht - ALG I nach § 145 SGB III ("Nahtlosigkeitsregelung") zu beantragen.

Dem dann folgenden Prozedere wie Ärztliches Gutachten, Antrag Erwerbsminderungsrente / Reha etc. ist im Sinne der Mitwirkungspflicht nachzukommen.

Zitat von: kaykaiser am 28. Juni 2020, 22:23:10
Gut, dann ab zur Agentur für Arbeit und den Restanspruch ALG I beantragen. Ich würde es sofort einreichen, damit Du rechtzeitig die erste Überweisung bekommst und keine ewige Zahlpause eintreten kann.

Das funktioniert nicht, wenn die Arbeitsunfähigkeit weiter bestehen sollte.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5773
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #6 am: 28. Juni 2020, 22:32:09 »
Wenn nicht,bereits mal wegen Erwerbsminderung etwas angeleiert?

Das halte ich für viel zu früh. Damit werden nur schlafende Hunde geweckt. @Petra-48 sollte sich erst mal um die o.a. Dinge kümmern, damit keine Zahlpausen entstehen. Gedanken über eine Erwerbsminderung kann sie sich danach immer noch machen, wenn sie endgültig im ALG II steckt. Sonst gibt es nur wieder Ärger mit dem JC. Das kennen wir doch bereits.
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Online Petra-48

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 503
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #7 am: 28. Juni 2020, 23:04:44 »
Ich bin weiterhin krankgeschrieben.
Es bestehen bereits Gutachten und ich habe Teilhabe am Arbeitsleben. Selbst meine Vermittlerin meinte ich solle Erwerbsminderung beantragen, was ich aber lange nicht wollte. Nun bin ich aber soweit und sehe ein, das ich nicht wirklich Arbeitsfähig bin.

Ab 9.8. bekomme ich kein Krankengeld mehr, da ich in 2 Jahren 78 Wochen krank war. Die KK meinte ich solle mich ans Arbeitsamt wenden und denen das Schreiben zukommen lasse, was ich tat.

Aber ALG l kann ich doch auch nicht bekommen, da Krankgeschrieben .

Ich hatte eigentlich vor, nun doch Erwerbsminderung zu beantragen. Seht ihr da Probleme?







Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 792
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #8 am: 28. Juni 2020, 23:21:54 »
Zitat von: Petra-48 am 28. Juni 2020, 23:04:44
Aber ALG l kann ich doch auch nicht bekommen, da Krankgeschrieben .

Doch - der von mir angeführte § 145 SGB III ist genau für solche Fälle wie den deinen da.

Online Petra-48

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 503
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #9 am: 28. Juni 2020, 23:44:01 »
Danke The Witch :smile:

Und wielange wird dann noch ALG l gezahlt? Solange wie mein Anspruch auf ALG l besteht?

Sollte ich Erwerbsminderung beantragen, oder wird das Arbeitsamt mich eh dahin leiten?

Ich hatte ja  noch eine andere Idee, aber wei0 nicht ob das so gut ist.

Und zwar, um das Theater mit der Weiterzahlung zu vermeiden, hatte ich evt. vor mich nur bis 30.7. weiter krankschreiben zu lassen.

ALG l Anspruch habe ich noch 2 bis 3 Monate und dann falle ich eh in Hartz 4. Wenn ich dann da gelandet bin, dann einen Antrag auf Erwerbsminderung stellen.


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37080
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #10 am: 29. Juni 2020, 04:58:34 »
ALG l Anspruch habe ich noch 2 bis 3 Monate

Dann nutze diese Zeit. In der Regel sorgt die Agentur für Arbeit dafür, dass Leistungsbezieher nach
Zitat von: The Witch am 28. Juni 2020, 23:21:54
§ 145 SGB III
entsprechende Anträge auf Erwerbsminderung stellen. Das ist von da aus auch einfacher als aus dem ALGII-Bezug heraus. Außerdem dürfte das Jobcenter bockig werden, wenn du auf diese 2-3 Monate verzichten möchtest.
Klasse ist, wenn du viel zu sagen hättest, dich aber fürs Schweigen entscheidest.

Neidische Menschen streuen Gerüchte in die Welt. Dumme Leute erzählen sie weiter. Und Vollidioten glauben sie.

Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 792
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #11 am: 29. Juni 2020, 08:48:08 »
Zitat von: Petra-48 am 28. Juni 2020, 23:44:01
Und wielange wird dann noch ALG l gezahlt? Solange wie mein Anspruch auf ALG l besteht?

Korrekt.

Zitat von: Petra-48 am 28. Juni 2020, 23:44:01
Sollte ich Erwerbsminderung beantragen, oder wird das Arbeitsamt mich eh dahin leiten?

Normalerweise wird die Agentur dich auf den Weg bringen, wie auch Shehezerade bereits sagte - und zwar innerhalb von vier Wochen. Wie das allerdings angesichts deiner Leistungen zur Teilhabe jetzt aussieht, kann dir hier niemand seriös beantworten.

Zitat von: Petra-48 am 28. Juni 2020, 23:44:01
Ich hatte ja  noch eine andere Idee, aber wei0 nicht ob das so gut ist.

Und zwar, um das Theater mit der Weiterzahlung zu vermeiden, hatte ich evt. vor mich nur bis 30.7. weiter krankschreiben zu lassen.

Das wäre die dümmste Idee überhaupt. Du würdest damit der Rentenversicherung (und natürlich der Agentur) gegenüber erklären, dass du wieder arbeitsfähig bist - mit allen Konsequenzen.

Im Üribgen gilt, was Shehezerade sagt: Aus dem ALG-I-Bezug heraus gestaltet sich das deutlich geschmeidiger als mit ALG II.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42155
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #12 am: 29. Juni 2020, 09:47:03 »
Zitat von: Petra-48 am 28. Juni 2020, 23:44:01
ALG l Anspruch habe ich noch 2 bis 3 Monate und dann falle ich eh in Hartz 4. Wenn ich dann da gelandet bin, dann einen Antrag auf Erwerbsminderung stellen.
Du solltest sofort Antrag auf Rente wegen voller Erwerbsminderung bei der Rentenversicherung stellen.
Parallel solltest du dir bei der nächstgelegenen Niederlassung der RV einen Termin holen, um deine Versicherungszeiten zu überprüfen.
Das Antragsverfahren auf Rente wegen voller Erwerbsminderung dauert bis zum Bescheid i.d.R. 10 bis 12 Monate.
Sollte der ärztliche Dienst der AfA hier involviert sein, empfehle ich in Bezug auf diesen, das JC und die AfA, die im Rentenantrag enthaltene Schweigepflichtentbindung zu widerrufen, damit die RV selbst ein Gutachten erstellt.

Zitat von: The Witch am 29. Juni 2020, 08:48:08
Aus dem ALG-I-Bezug heraus gestaltet sich das deutlich geschmeidiger als mit ALG II.
Das kann ich nicht bestätigen. Vielmehr ist es vollkommen egal, welche Sozialleistung man zum Zeitpunkt der Antragstellung bezieht.
Wichtig ist vielmehr, JC, AfA und äD dabei außen vor zu lassen (siehe Hinweis zum Widerruf der Schweigepflichtentbindung oben).
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Online Petra-48

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 503
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #13 am: 29. Juni 2020, 13:27:39 »
Guten Tag zusammen :smile:

Erstmal DANKE an alle für die Antworten und Ratschläge. :sehrgut:

Ich werde Eure Ratschläge nun in die Tat umsetzen, denn es macht wirklich wenig Sinn anders zu handeln.

Ich habe mich gerade mit der DRV in Verbindung gesetzt und wollte einen Antrag zugesendet haben. Die Dame meinte, das geht nicht, aber der Antrag wird telefonisch aufgenommen. Das heisst, ich habe von ihr einen Termin bekommen ( 1.7. ) wo ich angerufen werde. Das dauert ca. 1 Stunde.
Sie meinte noch, das ich die Terminbestätigung und was dazu bräuchte noch bekomme. Finde nur bissl komisch, wann ich das bekommen soll. Der 1.7. ist  ja schon MIttwoch. :scratch:
Naja mal schauen, ob mein Telefon am Mittwoch 11 Uhr klingelt;-)



@Ottokar

Danke für deinen Tip mit der Schweigepflichtsentbindung

Nur damit ich es richtig verstanden habe...
 Im Antrag auf EWR sind Schweigepflichtsentbindungen und ich soll für die  AFA und dem  JC und den äD keine unterschreiben...Richtig?


Danke und LG Petra








Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1944
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #14 am: 29. Juni 2020, 14:41:17 »
Zitat von: Petra-48 am 29. Juni 2020, 13:27:39
Ich habe mich gerade mit der DRV in Verbindung gesetzt und wollte einen Antrag zugesendet haben. Die Dame meinte, das geht nicht, aber der Antrag wird telefonisch aufgenommen. Das heisst, ich habe von ihr einen Termin bekommen ( 1.7. ) wo ich angerufen werde. Das dauert ca. 1 Stunde.

Du sollst tatsächlich diesen umfangreichen Antrag auf Erwerbsminderungsrente telefonisch stellen? Ich hatte damals alle Antragsformulare auf Papier und hab das nicht in einem Rutsch ausfüllen können, weil ich immer wieder Unterlagen herauskramen, Daten suchen musste und mir genau überlegen musste, was ich hinschreibe und was nicht. Wichtiges vergessen will man ebenfalls nicht.

Es gibt auch die Möglichkeit, den Antrag online zu stellen: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Online-Dienste/online-dienste_node.html  und dann hier: https://www.eservice-drv.de/eantrag/hinweis-ohne-karte.seam

Da hättest du mehr Zeit zum Überlegen und Nachschauen, statt direkt am Telefon Rede und Antwort stehen zu müssen. Das hätte ich extrem stressig gefunden.