hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?  (Gelesen 918 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42155
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #15 am: 29. Juni 2020, 15:45:02 »
Zitat von: Petra-48 am 29. Juni 2020, 13:27:39
Nur damit ich es richtig verstanden habe...
 Im Antrag auf EWR sind Schweigepflichtsentbindungen und ich soll für die  AFA und dem  JC und den äD keine unterschreiben...Richtig?
Im Antrag werden pauschal alle darin genannten Ärzte, sowie Institutionen und Behörden von ihrer Schweigepflicht entbunden.
Du musst dann (ein paar Tage/Wochen) nach Antragstellung separat diese Schweigepflichtentbindung widerrufen und darin aufführen, für welche Ärzte, Institutionen und Behörden der Widerruf gilt.

Die Antragsformulare bekommt man auch online als PDF zum ausfüllen:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/Formularpakete/01_versicherte/02_rente/_DRV_Paket_Rente_Erwerbsminderung.html
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Petra-48

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 503
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #16 am: 29. Juni 2020, 17:38:18 »
@ blaumeise

Ich habe das zumindest so Verstanden.
 Und ja, auch ich  finde das für mich äußerst stressig und ich hoffe, das es mir am Mittwoch auch einigerma0en gut geht. Finde auch, das man so einen Antrag, der ja nicht aus 5 Fragen besteht am Telefon  schlecht stellen kann.
Ich werde aber, sollte es mir zu stressig werden es auch sagen.


@Ottokar

Achso ...ok, dann weiß ich Bescheid. :ok:

Noch eine Frage

Wieso ist es besser, das man der AfA, dem JC und dem äD  keine Schweigpflichtsentbindung gibt.?
Warum ist es besser, wenn die DRV das Gutachten erstellt?

Danke für den Link. Habe den Antrag jetzt angefordert;-)



 

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42155
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #17 am: 30. Juni 2020, 09:45:12 »
Zitat von: Petra-48 am 29. Juni 2020, 17:38:18
Wieso ist es besser, das man der AfA, dem JC und dem äD  keine Schweigpflichtsentbindung gibt.?
Warum ist es besser, wenn die DRV das Gutachten erstellt?
So pauschal kann man das nicht beantworten.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der äD im Auftrag des JC ALG II Empfänger für voll erwerbsfähig erklärt hat, bei denen danach anhand der gleichen Befundlage die Rentenversicherung die teilweise oder volle Erwerbsminderung festgestellt hat. Das kann man sicher nicht pauschalieren, aber es kommt doch relativ häufig vor.
Das Problem, was sich dabei ergibt, besteht darin, dass die RV für den Antrag das Gutachten des äD zugrunde legt, wenn dieses noch nicht älter als 2 Jahre ist, statt selbst ein Gutachten zu erstellen. Sollte das Gutachten des äD falsch negativ sein - also eine Erwerbsfähigkeit attestieren, die tatsächlich nicht oder nicht in dem vom äD angegebenen Umfang vorliegt - sollte man verhindern, dass die RV Zugriff auf dieses Gutachten erhält.
Aber auch wenn die RV selbst ein Gutachten erstellt, bedeutet das nicht, dass dieses korrekt ist. Denn leider gehören heutzutage sog. Gefälligkeitsgutachten im sozialmedizinischen Bereich zum Tagesgeschäft bestimmter Mediziner.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Petra-48

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 503
Re: Krankengeld ausgesteuert....wie gehts weiter?
« Antwort #18 am: 30. Juni 2020, 18:36:06 »
Danke Ottokar für die Antwort

Irgendwie scheint deine Wahrnehmung schon richtig zu sein.

Ich habe ein Gutachten, was die AfA in Auftrag gegeben hat. Das ist völlig widersprüchlich.
Selbst meine Psychologen hat nur mit den Kopf geschüttelt. Gesehen  hatte mich da niemand. Es gab nix positives zu meinem Zustand in dem Gutachten, nur negatives und eine Besserung ist ausgeschlossen, eher eine verschlechterung.
Aber ich bin für 6-8 Stunden arbeitsfähig eingestuft wurden. Soviel dazu.... :wand:

Keine 3 Monate später hat die Krankenkasse mich zum MDK geschickt. Bei dem war ich sogar persönlich und dabei kam raus, das ich die nächtsen 6 Monate garnicht arbeitsfähig bin. ....

Mein Zustand hat sich bis heute nicht gebessert und von daher können die mich 3 mal die Woche zu irgend einen Gutachter schicken. Das ist mir ehrlich gesagt wurscht, denn ich bin bin krank und in Behandlung.

LG Petra