hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Mitteilungspflicht  (Gelesen 410 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MirasFrage

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 136
Mitteilungspflicht
« am: 30. Juni 2020, 13:42:49 »
Ich ein Bescheid über aufstockende Leistungen Meldepflichtig?!Oder nur mein eigenes Einkommen, sprich Lohnabrechnungen?!
Ich erreiche die gute Dame auf unbestimmter Zeit nicht, Aussage eben am Telefon

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #1 am: 30. Juni 2020, 14:33:18 »
Was meinst du?
Ich verstehe deine Frage leider überhaupt nicht.
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline MirasFrage

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 136
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #2 am: 30. Juni 2020, 14:38:14 »
Was meinst du?
Ich verstehe deine Frage leider überhaupt nicht.

Achso oh vergessen.Ich meinte beim Jugendamt wegen dem Uvg.Ich bin unterhaltspflichtig .Und meine Frage war ob ich den Bescheid beim Jugendamt vorlegen muss.
Mein Einkommen hat sich nicht verändert

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #3 am: 30. Juni 2020, 15:16:24 »
Okay, jetzt ist die Frage verständlich :zwinker:

Im Grunde hat sich dein Einkommen verändert, du bekommst nun mehr durch die Aufstockung. Ich würde es auf  jeden Fall melden.
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline MirasFrage

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 136
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #4 am: 30. Juni 2020, 15:21:41 »
Okay, jetzt ist die Frage verständlich :zwinker:

Im Grunde hat sich dein Einkommen verändert, du bekommst nun mehr durch die Aufstockung. Ich würde es auf  jeden Fall melden.
Aber ja nicht mein Erwerbseinkommen.
Das aufstockende H4 hat sich nur von der Behörde verändert, da meine Frau kein Elterngeld mehr bekommt und somit ist weniger Geld da und sie ist wieder krankenversichert, was vorher nicht der Fall war.
An meinem eigenen Einkommen aus der Erwerbstätigkeit hat sich absolut nichts verändert.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #5 am: 30. Juni 2020, 15:27:31 »
Zitat

Arbeitslosengeld II / Hartz IV
Hartz IV und weitere Leistungen (z.B. Sozialgeld) nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) gelten als Einkommen beim Verpflichteten, beim Berechtigten wird es nicht als Einkommen angesehen.

https://www.unterhalt.net/unterhaltsrecht/unterhaltsrechtliches-einkommen.html

Ich würde es mitteilen..sicher ist sicher
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline MirasFrage

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 136
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #6 am: 30. Juni 2020, 15:38:48 »
Zitat

Arbeitslosengeld II / Hartz IV
Hartz IV und weitere Leistungen (z.B. Sozialgeld) nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) gelten als Einkommen beim Verpflichteten, beim Berechtigten wird es nicht als Einkommen angesehen.

https://www.unterhalt.net/unterhaltsrecht/unterhaltsrechtliches-einkommen.html

Ich würde es mitteilen..sicher ist sicher
Das heißt also das aufstockende Geld was qir zum Leben haben um über die Runden zu kommen, muss ich am Uvg auch abgeben?!

Offline MirasFrage

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 136
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #7 am: 30. Juni 2020, 16:07:39 »
Zitat

Arbeitslosengeld II / Hartz IV
Hartz IV und weitere Leistungen (z.B. Sozialgeld) nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) gelten als Einkommen beim Verpflichteten, beim Berechtigten wird es nicht als Einkommen angesehen.

https://www.unterhalt.net/unterhaltsrecht/unterhaltsrechtliches-einkommen.html

Ich würde es mitteilen..sicher ist sicher
Ich habe nun hier in der Gemeinde angerufen wo qir auch das Alg2 bekommen, die haben hier auch eine Stelle die parallel für den Unterhalt arbeiten.Diese Frau sagte mir,das wäre nicht Mitteilungspflichtig,wichtig ist hauptsächlich das Einkommen was ich habe und da sie unsern Fall kennt,sagte sie müssten qkr gar nichts melden weil das Einkommen zu gering ist.
Nur bei Aufforderung, dann alles angeben

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37080
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #8 am: 30. Juni 2020, 16:42:05 »
Ich ein Bescheid über aufstockende Leistungen Meldepflichtig?!Oder nur mein eigenes Einkommen, sprich Lohnabrechnungen?!
Ich erreiche die gute Dame auf unbestimmter Zeit nicht, Aussage eben am Telefon

Deine Frau hat vor ein paar Tagen hier schon gefragt.
Klasse ist, wenn du viel zu sagen hättest, dich aber fürs Schweigen entscheidest.

Neidische Menschen streuen Gerüchte in die Welt. Dumme Leute erzählen sie weiter. Und Vollidioten glauben sie.

Offline MirasFrage

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 136
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #9 am: 30. Juni 2020, 17:05:18 »
Ich ein Bescheid über aufstockende Leistungen Meldepflichtig?!Oder nur mein eigenes Einkommen, sprich Lohnabrechnungen?!
Ich erreiche die gute Dame auf unbestimmter Zeit nicht, Aussage eben am Telefon

Deine Frau hat vor ein paar Tagen hier schon gefragt.

Ich hoffe das das alles stimmt.Auch was die Dame eben am Telefon sagte,nicht das es nachher irgendwelche Probleme gibt.Und man mir Betrug vorwirft weil ich keine Veränderung angegeben habe.
Aber ich hatte letztes Jahr im November mit der Frau von der Uvg gesprochen und ich hatte ich diese Veränderung die sich ja nun bewirklicht hat angegeben und sie meinte letztes Jahr sie würde sich im Sommer  wiedermelden

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Re: Mitteilungspflicht
« Antwort #10 am: 30. Juni 2020, 17:22:18 »
Wie gesagt ich würde es angeben. Berechnungsbogen mit einreichen damit man sieht wer was erhält. Besser als unruhige Nächte.

Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört