hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Keine EGV liegt vor, "Maßnahmedozent" behauptet 7 Bewerbungen seien zu wenig  (Gelesen 941 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline rinoran

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 34
Ja, die Maßnahme hat was mit Bewerbungen zu tun, wie jede andere auch, die ich jedenfalls absolvierte.
Im Vertrag, der sehr kurz geschrieben ist und Zuweisung steht allerdings nichts davon drin.
Wie ihr wisst, unterschreibt man die Hausordnung und Datenschutzhinweisblatt. So ist meist das ganze Prozedere.
Aber ich möchte den Thread gerne schließen, weil der Heini inzwischen 9 Bewerbungen akzeptiert.
Ich finde das bekomme ich hin.

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Schön dass ihr einen Kompromiss gefunden habt  :sehrgut:
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline rinoran

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 34
Er verlangte erst 20 im Monat!? Also wohlgemerkt mindestens. Klar bei Corona, in der Krise... :lachen: ich lache mich gerade wirklich tot.
Ich habe ihn ein wenig eingeschüchtert mit dem Urteil aus Karlsruhe. Das hat ihm heute morgen zu denken gegeben.

Offline a_good_heart

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 322
Wie ihr wisst, unterschreibt man die Hausordnung und Datenschutzhinweisblatt.

Ich weiß nur, dass ich das nicht unterschreiben muss... :zwinker:
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont... (Konrad Adenauer)

Offline domeB

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 22
man unterschreibt nichts, womit man nicht einverstanden ist. das ist auch der Sinn der Unterschrift, dass sie freiwillig ist und nicht erzwungen werden kann

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Naja dieses freiwillig ist halt nicht mehr ganz so freiwillig wenn man eine Sanktion befürchten muss.

Echt freiwillig sieht anders aus
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört

Offline a_good_heart

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 322
Naja dieses freiwillig ist halt nicht mehr ganz so freiwillig wenn man eine Sanktion befürchten muss.

Echt freiwillig sieht anders aus

Oh, Mann... (Frau...!)
Du bist echt lernresistent :sad:

Zitat
Es gibt keine Rechtsgrundlage zum Zwang einer Unterschrift auf einem Teilnehmervertrag, denn das SGB II statuiert keinen Kontrahierungszwang Verträge mit Maßnahmeträgern abzuschließen. Die Weigerung des Vertragsschlusses ist mithin von Art. 2 GG (Vertragsfreiheit, höherrangiges Recht) geschützt, sodass eine Minderung ausscheidet. Bestes Beispiel hierfür: Die Eingliederungsvereinbarungen der Jobcenter.
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont... (Konrad Adenauer)

Offline Angie69

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8304
Was hat das mit lernresistent zu tun ?

Die Realität sieht doch so aus, dass viele Leistungsbezieher ihre Rechte nicht kennen.oder warum wenden sich Ratsuchende an Foren wie diese oder an Beratungsstellen oder gehen in Maßnahmen in die sie eigentlich nicht möchten.

Was wo steht ist etwas anderes hab ich auch nicht geleugnet  :weisnich: du musst schon unterscheiden
Vorurteile
sind herabsetzende Einstellungen gegenüber sozialen Gruppen oder ihren Mitgliedern

Diskriminierung fängt dort an, wo die Achtung vor der Menschenwürde aufhört