hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Antrag auf Weiterbildung dreht sich seit fast einem halben Jahr im Kreis  (Gelesen 1612 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline FrauStahl

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Hallo zusammen  :flag: :flag: :flag:

Ich lese hier und in einem anderen Fachforum schon eine ganze Weile mit und habe mir auch schon einige Vorlagen hier rausgesucht, die mir immer wieder geholfen haben. Jetzt habe ich selbst mal ein konkretes Problem und möchte hier um Ratschlag bzw. eine zweite Meinung bitten.

Bei mir ist es so, ich erhalte seit knapp einem Jahr ALG I und stocke bereits mit ALG II auf. Ich bewerbe mich regelmäßig, erhalte aber immer nur absagen.
Vom Arbeitsamt erhalte ich regelmäßig Vermittlungsvorschläge die leider garnicht zu meiner Qualifikation passen. Leider erfülle ich für viele Stellen in der Region die Anforderungen nicht. Umziehen möchte ich so weit es geht vermeiden.

Was in meiner Region und meinem Fachbereich eine große Rollen spielt (da viel Industrie) sind ERP-Systeme. Da die aber alle proprietär sind, kann ich mich dazu leider schlecht selbst weiterbilden, da habe ich mich schon an vielen Stellen informiert. Darum bleibt mir nur der Weg über eine Schulung/Weiterbildung, auch weil ich am Ende ja gern was in der Hand haben will für die Bewerbungsunterlagen.

Ich habe im Kursnet auch eine Weiterbildung gefunden, die richtig gut passt, weil sie an meine Kenntnisse anknüpft und gleichzeitig um das Thema ERP erweitert  :clever: :clever: :clever:
Leider dreht sich das Thema seit über einem halben Jahr im Kreis.

  • Ich hatte einen Termin bei meinem alten SB zum Thema Weiterbildung, dort haben wir das besprochen, zusammen Stellen und Weiterbildungen abgeglichen.
  • Ich habe mir die passende Weiterbildung rausgesucht bin zum neuen Termin, dort hieß es machen sie doch erst mal ein Bewerbungstraining.
  • Habe das Bewerbungstraining gemacht, das Institut war sogar vergleichsweise hilfreich und hat mir ebenfalls bestätigt, dass die Weiterbildung die beste Strategie wäre.
  • War danach bei einer neuen SB habe wieder einen Termin bezüglich der Weiterbildung gehabt, da hieß es ich soll ein Angebot einholen etc.
  • Hatte wieder einen Termin bezüglich Weiterbildung der aber hauptsächlich für anderes genutzt wurde und am Ende hieß es die Weiterbildung könne nicht gemacht werden weil ich angeblich laut Bildungsträger die Anforderungen nicht erfülle. Habe mich dann dort informiert und mir wurde gesagt, dass das so nicht stimmt, ich könnte die Weiterbildung mit meinen Voraussetzungen antreten und es gäbe keinen Grund, warum ich sie nicht erfolgreich abschließen könnte
  • Hatte wieder einen Termin, wo alles mögliche besprochen Wurde und ich dann noch die Antwort(mail) des Bildungsträgers vorgelegt habe, da hieß es dann wieder ich solle mich erst nochmal eine weile bewerben. Zu der Zeit war ich schon fast ein Jahr arbeitslos....

Nun habe ich mir mal ein Herz genommen, habe einen sehr ausführlichen Antrag gestellt in dem ich passende Stellen beigelegt hatte, Angebote für die Weiterbildung und andere Weiterbildungen vergleichen hatte und auch auf alle möglichen Gegenargumente eingegangen bin. Unter anderem hieß es immer eine Einstellungszusage wäre gut für die Weiterbildung. Die Realität ist aber ja so, wenn ich mich ohne die passenden Kenntnisse auf eine Stelle bewerbe, erhalte ich lediglich eine Absage und komme garnicht an einen Punkt, wo ich so etwas wie eine Einstellungszusage aushandeln kann um dann die Weiterbildung zu machen. etc. etc.  :heul:

Auf den Antrag hin habe ich nun ein paar Wochen nichts gehört und hatte jetzt eine E-Mail von meiner neuen SB, ob wir mal zu meinem Antrag telefonieren könnten.  :mail: :mail: :mail:

Ich habe jetzt einfach Bedenken, dass dann am Telefon wieder alle möglichen Dinge erklärt oder aufgeschoben werden und das Thema am Ende kein Stück weiter ist.
Andererseits weiß ich auch nicht genau wie es mit dem Antrag nun weiter geht, wenn ich die Mail einfach ignoriere oder das Telefonat ablehne.

Darum wollte ich hier im Forum nochmal eine zweite Meinung bzw. einfach Ratschläge einholen, was jetzt das zielführendste Vorgehen ist. :help:

Gast44957

  • Gast
Wenn du nicht mit deiner SB telefonierst und klärst, was es zu klären gibt, ist alles andere reine Spekulation.

Also Hörer in die Hand nehmen und anrufen!

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10809
Das ist der Unterschied zwischen hier und dem anderen Fachforum. Hier kriegst Du pragmatische Tipps, nebenan wird Dir gesagt, dass Du auf keinen Fall telefonieren darfst. Es bleibt Deine Entscheidung.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline FrauStahl

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Mein Problem in diesem Fall ist ja nicht mal, dass ich grundlegend sage, ich telefoniere nicht mit dem Amt und will alles immer nur schriftlich haben.
Das Problem ist jetzt eher, dass es trotz vieler Termine, Telefonate und Besprechungen zu dem Thema nicht voran geht, weil meine SBs immer versucht haben das Thema immer aufzuschieben oder irgendwie abzuwenden und sich an mündliche Absprachen nie gehalten wurde / später davon niemand mehr etwas wissen wollte.

Offline AlThani

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 18
Ich glaube ich weiß schon, welches "andere Fachrofum" gemeint ist  :grins:

Aber ob der Tipp mit dem Telefon so pragramtisch ist....

So wie ich deinen Fall lese hast du ja schon viele Gespräche und Termine mit SBs gehabt zum Thema Weiterbildung. Und so wie du es schilderst hat man dir immer mit der Karotte am Stock die Weiterbildung in Aussicht gestellt, bei der du aber nie ankommen solltest. Als es konkret wurde schilderst du, dass man mit dir garnicht mehr so gern über das Thema reden wollte.

Ich kenne jetzt nur deine Schilderungen, aber das zeigt ja eine gewisse Einstellung von Seiten deiner SBs. Klar, die Weiterbildung ist eine KANN Leistung und im Prinzip müssen die garnichts.
Ich persönlich hatte auch oft Kontakt mit SBs per Telefon oder auch mal eine Mail, weil es oft schneller ging.
Letztlich hatte das aber immer irgend ein Ergebnis und hat mir bei irgendwas geholfen und ich konnte mich auch grob darauf verlassen, was da gesagt wurde.

Bei deinen SBs scheint das jetzt aber nicht gegeben zu sein.
Darum würde ich persönlich in einem weiteren Gespräch oder Telefonat auch wenig Sinn sehen, wenn du schon mehrfach erlebt hast, dass am Ende doch nichts dabei raus kam und du sogar schreibst, dass Termine für Weiterbildung angesetzt wurden, SB die aber einfach für was anderes genutzt hat.

Ich würde tatsächlich auch mal dazu raten nicht zu telefonieren und den schriftlichen Weg zu gehen.
Einfach weil du sagst du hast jetzt ein halbes Jahr mit SBs geredet und immer noch nichts in der Hand.

Offline FrauStahl

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Hallo zusammen :flag: :flag: :flag:

Also ich habe jetzt ein Schreiben vom Amt bekommen, wo eigentlich nur drinnen steht, dass für die Bearbeitung meines Antrages ein Gespräch nötig ist und wie ich erreichbar bin um das Gespräch durchzuführen. Und ich wurde gebeten nochmal passende Stellen dafür vorzulegen.

Was mache ich jetzt aber, wenn ich kein Gespräch will, sondern endlich mal eine Entscheidung zu meinem Antrag? Ich weiß das klingt komisch, viele haben mir ja auch schon geraten einfach das Gespräch zu suchen, beim Amt anzurufen etc.

Aber um das vielleicht nochmal ganz deutlich zu sagen, das ist für mich die gleiche Antwort, wie ich sie seit über einem halben Jahr bekomme. Ich hatte zu der Weiterbildung, die ich mir wünsche schon fast 10 "Gespräche" sowohl persönlich (geht ja schon seit vor Corona) als auch telefonisch.  Mindestens zwei davon waren auch schon konkrete "Beratungsgespräche". In denen wurde aber schnell klar, dass meine Berater sich inhaltlich garnicht mit meinem Profil und der Weiterbildung auskannten und mir das Thema einfach ausreden wollten. Und jedes mal, wenn ich beim Amt nachhake wie es um die Weiterbildung steht, bekomme ich als Antwort "Wir möchten/müssen mit Ihnen über das Thema reden". :help: :help: :help:

Auch die Aufforderung nochmal passende Stellen vorzulegen ist irgendwie ein Witz, denn das habe ich auch schon mindestens 4 mal gemacht und es müssten mittlerweile ca 50 passende Stellen bei meinen Beratern liegen, die bei Terminen, per Mail oder mit dem Antrag selbst eingereicht habe...  :wand: :wand: :wand:

Ich bin ja nicht gegen Gespräche oder stelle mich prinzipiell quer, aber dieses "es ist noch ein Gespräch notwendig" ist in meinem Fall wohl einfach eine Masche vom Amt mit der ich jetzt schon seit Anfang des Jahres hingehalten werde, aber GEMACHT wird nichts  :no: :no: :no: