hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Bekomme ich ALG 2 oder Geld vom Arbeitgeber ? Bin etwas verwirrt..  (Gelesen 411 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jumba

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo,

ich habe ein paar Fragen bezüglich ALG 2. Für euch werden die Fragen wahrscheinlich primitiv sein, aber ich hätte gerne verlässliche Antworten mit denen ich weiter arbeiten kann. Danke schonmal für eine Antwort.

Ausgangssituation ist die, das ich seit Dezember 2019 ALG 2 beziehe. Und zwar bekomme ich jeden Monat etwa 950 Euro überwiesen. Während des Bezugs des ALG 2 habe ich nicht gearbeitet. Nun will meine Sachbearbeiterin aber mich vermitteln bzw ein Berufscoaching mit mir machen mit dem Ziel das ich Arbeit finde. Ich werde aufgrund einer Krankheit vermutlich nur Teilzeit arbeiten können. (wurde auch vom Amtsarzt so attestiert, 3-6h täglich). Soweit so gut.
Was ist jetzt wenn ich in einem Job arbeite.. bekomme ich dann immer noch ALG 2 oder werde ich von meinem Arbeitgeber bezahlt und ich bekomme kein ALG 2 mehr?
Ich hätte auch noch 2 Szenarien wo ich gerne Klahrheit hätte:

1)   Sagen wir ich verdiene in dem Job 800 Euro. Bekomme ich dann immer noch ALG 2 und zwar 800 Euro vom Arbeitgeber und 150 vom Jobcenter ? (dann bin ich ja wieder bei meinen 950 Euro die ich aktuell bekomme)
2)   Sagen wir ich verdiene in dem Job 1000 Euro. Bin ich dann „frei“. D.h. ich bekomme nur Geld vom Arbeitgeber und das ganze ALG 2 gedöhns ist rum?

Danke für eure Antworten schonmal

Grüße
jumba

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1672
Re: Bekomme ich ALG 2 oder Geld vom Arbeitgeber ? Bin etwas verwirrt..
« Antwort #1 am: 29. Juli 2020, 19:02:00 »
Zitat
1)   Sagen wir ich verdiene in dem Job 800 Euro. Bekomme ich dann immer noch ALG 2 und zwar 800 Euro vom Arbeitgeber und 150 vom Jobcenter ? (dann bin ich ja wieder bei meinen 950 Euro die ich aktuell bekomme)

Dein AG  zahlt deinen Lohn. Der muss und soll gar nicht wissen, ob du ALG2 bekommst. Deinen Lohnzettel reichst du dann beim JC ein und die berechnen deinen Anspruch.
Bei 800€ netto (je nach Steuerklasse also 1000 brutto) wären davon 280€ anrechnungsfrei und 520€ würden dir abgezogen.
--> von den 950€ ALG2 werden 520€ Lohn gegengerechnet, macht noch 430€ ALG2.

Du hast dann 800€ Lohn plus 430€ ALG2, also 1230€ insgesamt und damit eben 280€ mehr übrig.

Zitat
2)   Sagen wir ich verdiene in dem Job 1000 Euro. Bin ich dann „frei“. D.h. ich bekomme nur Geld vom Arbeitgeber und das ganze ALG 2 gedöhns ist rum?

Frei bist du immer wenn du dich abmeldest! Eventuell wäre dann auch Wohngeld besser für dich, da hast du den "Stress" mit dem Jc nicht. Du musst nur schauen, ab wann du von deinem Lohn leben kannst. Zwingen zu ALG2 kann dich keiner. Bedenke aber auch, dass z.B. Nachzahlungen der Heiz/Betriebskosten sonst niemand übernimmt.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline jumba

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Bekomme ich ALG 2 oder Geld vom Arbeitgeber ? Bin etwas verwirrt..
« Antwort #2 am: 29. Juli 2020, 19:35:43 »
Danke für deine Antwort Fylou :)

Bin immer noch etwas verwirrt.. verstehe deine Antwort auch nur zum Teil..

Wo kann ich mich noch mehr zu dem Thema deiner Berechnung informieren?
Also wieviel jeweils anrechnungsfrei ist etc.
Und ab welchem Gehalt bekomme ich gar kein ALG 2 mehr?

Was ist denn Wohngeld und warum empfiehlst du das bei meiner 2. Frage bzw einem höheren Lohn?

Danke und MfG
Jumba

Offline Reno Jackson

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Bekomme ich ALG 2 oder Geld vom Arbeitgeber ? Bin etwas verwirrt..
« Antwort #3 am: 29. Juli 2020, 20:26:09 »
Hier zu den Freibeträgen und der Berechnung des vom Jobcenter zu berücksichtigenden Einkommens. https://www.hartziv.org/freibetraege-einkommen.html

Das hier bereits genannte Beispiel würde also stimmen. Bei 1000 Brutto (Je nach Lohnsteuerklasse ca. 800 Euro Netto) würdest Du 100 Euro + 180 Euro, also insgesamt 280 Euro mehr im Monat bekommen als aktuell, da das Jobcenter in diesem Fall nur Dein Gehalt minus diese 280 Euro von der Regelleistung abziehen dürfte.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1672
Re: Bekomme ich ALG 2 oder Geld vom Arbeitgeber ? Bin etwas verwirrt..
« Antwort #4 am: 29. Juli 2020, 20:42:52 »
Wohngeld bekommt man als Zuschuss zur Miete. Das kann man meist im Bürgerbüro, Rathaus o.ä. beantragen (Wohngeldstelle). Der vorteil ist, dass du das Geld bekommst aber keine EGV, keine Sachbearbeiter die dich nerven, keine dauernden Weiterbewilligungsanträge (Wohngeld ist meist für 12 Monate bewilligt)... Also bekommst du Geld ohne den Stress des JC.

Stell dir das Ganze wie eine Waage vor: je mehr du verdienst, desto weniger ALG2 bekommst du. Dein Lohn zählt aber nicht komplett sondern es wird vorher etwas abgezogen (Freibetrag). Das ist der Anreiz überhaupt zu arbeiten und gleichzeitig sind damit Fahrtkosten etc. für die Arbeit schon einberechnet.

Bei 950€ derzeitiges ALG2 kannst du 1700€ Brutto/1250€ Netto (Steuerklasse 1) verdienen. Erst dann bekommst du kein ALG2 mehr.

Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2009
Re: Bekomme ich ALG 2 oder Geld vom Arbeitgeber ? Bin etwas verwirrt..
« Antwort #5 am: 30. Juli 2020, 10:02:16 »
Hier kannst du nachlesen, wie das mit der Einkommensanrechnung funktioniert und den Freibeträgen: https://hartz.info/index.php?topic=17.0

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42239
Re: Bekomme ich ALG 2 oder Geld vom Arbeitgeber ? Bin etwas verwirrt..
« Antwort #6 am: 30. Juli 2020, 14:23:01 »
Ich werde aufgrund einer Krankheit vermutlich nur Teilzeit arbeiten können. (wurde auch vom Amtsarzt so attestiert, 3-6h täglich)
Ist denn davon auszugehen, dass der Grund für die geminderte Erwerbsfähigkeit in den nächsten 6 Monaten entfällt?
Falls nicht, rate ich dazu, umgehend bei der Rentenversicherung einen Antrag auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung zu stellen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.