hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Trennung von meiner Frau - Erstantrag ALG 2 - Offene Fragen - Überfordert  (Gelesen 347 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LordAnnie

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo Liebe Community,
Ich bin derzeit sehr aufgewühlt, überfordert - ängstlich da ich nicht weiß was die Zukunft nun für mich bringt. Hoffe hier Hilfe zu bekommen.

Zu meiner Person:

Ich bin 31 Jahre alt, Hausmann
100 % Behindert (Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G)

Meine Frau:
28 Jahre alt, voll berufstätig
Verdienst: ca: 2000 € Netto


Zu meiner Situation:

Nach nun Jahrelanger Krise in der Ehe, habe ich mich nun entschlossen mich von meiner Frau zu trennen. Dies habe ich Ihr auch am 20.07.2020 mitgeteilt.
Ich habe mit meiner Frau außergerichtlich - schritflich den Trennungsunterhalt geeinigt.

Meine Frau zahlt mir ab den 01.08.2020 750 € Monatlich Trennungsunterhalt.

Ich wohne noch mit Ihr in der gemeinsamen Wohnung, die ich verlassen muss, da das Amt die sehr wahrscheinlich nicht übernehmen wird (440 € kalt, 3 Zimmer, 72 qm).
Unterkunftskosten Stadtkreis Heilbronn (Kaltmiete 370 €).

Nun muss ich den Hauptantrag für ALG 2 ausfüllen und bin auf folgeden Punkt gestoßen:

Ich bin nicht erwerbsfähig und Inhaberin/Inhaber eines Ausweises nach
§ 152 Abs. 5 SGB IX mit dem Merkzeichen G oder aG.


Ankreuzen? Ich besitze einen Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G. Bin aber doch dadurch nicht automatisch nicht erwärbsfähig?


Jetzt habe ich noch einige Fragen wegen Wohnungssuche etc.

Da ich noch in der gemeinsamen Wohnung lebe, wird der Antrag überhaupt durchgehen? Denn ich bekomme ja die 750 € Trennungsunterhalt. Die Unterkunftskosten übernimmt komplett meine Frau. Und da wären ja 750 € für eine Person - für nur den Lebensunterhalt vollkommen OK.

Wenn er abgelehnt wird, kann ich mir ja keine Wohnung suchen. Ich möchte ja nun nicht dauerhaft hier mit meiner Frau zusammenleben.

Sollte der Antrag akzeptiert werden, kann ich mir ja theoretisch eine Wohnung suchen? Wenn die Wohnung nun aber 20-50 € teurer wäre als die 370 € Kaltmiete, kann ich die trotzdem bewillig bekommen? Oder den Aufpreis selbst bezahlen?

Ach... ich bin so confused, sorry - falls mein Beitrag verwirrend ist. Bin einfach so Ängstlich da ich Angst habe vor der Zukunft... was nun passieren wird.

Liebe Grüße und Danke fürs Lesen

Online Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 841
LordAnnie,

das Thema ist zu komplex, als das es in einem Forum geklärt werden könnte. Besser wäre, du suchst dir einen Rechtanwalt / eine Rechtsanwältin, die deine Rechte vertritt.

Rein rhetorische Fragen, bitte nicht drauf antworten:

Hast oder hattest du Einkünfte aus Arbeit / Rente oder ähnliches ....oder eben nur Hausmann? Trennungsunterhalt ist 3/7 des Einkommens des Unterhaltspflichtigen, hier also deine Frau und 3/7 von 2.000 € sind schon 857,- €. Es ist zwar schön, wenn man sich versucht, gütlich zu einigen, aber es gibt eben auch gewissen Modalitäten, an denen man sich halten muss. Was ist z Bsp. mit nachehelichem Unterhalt?

Ist das Jobcenter überhaupt für dich zuständig, oder bedarf es eines Rentenantrages. Bevor Sozialleistungen fließen, müssen rechtliche Fragen (siehe oben) geklärt werden.

Meine Aufzählungen sind unvollständig und nur spontane Erstüberlegungen. Also .... auf zur Rechtshilfe.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1672
Bei der Höhe des Trennungsunterhalts bekommst du kein ALG2, denn das übersteigt deinen Regelbedarf bei Weitem.

Du kannst dir aber eine Wohnung suchen, dort einziehen und DANN ALG2 beantragen. Kaution und erste Miete zum Überbrücken lassen sich doch bestimmt ansparen oder mit deiner Frau regeln, oder?  :scratch: Es liegt sicherlich auch in Ihrem Interesse. Vermögen hast du nur so viel wie erlaubt ist?

Wenn du in deiner eigenen Wohnung ALG2 beantragst zählen deine Unterkunftskosten und dein Regelbedarf. Davon wird der Trennungsunterhalt als Einkommen dann abgezogen und du erhältst nur das an ALG2, was dir dann noch fehlt.

Du solltest allerdings eine angemessene Wohnung suchen, die also die Kriterien erfüllt.
Kaltmiete alleine zählt nicht unbedingt, wenn zusammen mit den Betriebskosten die Summe trotzdem passt ist es ok (Produkttheorie). Wären z.B. 450€ warm angemessen (ohne Heizkosten!!!), sind 350 kalt + 100BK genauso ok wie 380 kalt + 70BK. Die Summe muss passen.
Heizkosten zählen extra und interessieren (erstmal) nicht.

Weitergehend gibt es noch einige Punkte die interessant wären, z.B. ob du neue Möbel brauchst. Das ließe sich dann noch klären.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline LordAnnie

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
LordAnnie,

das Thema ist zu komplex, als das es in einem Forum geklärt werden könnte. Besser wäre, du suchst dir einen Rechtanwalt / eine Rechtsanwältin, die deine Rechte vertritt.

Rein rhetorische Fragen, bitte nicht drauf antworten:

Hast oder hattest du Einkünfte aus Arbeit / Rente oder ähnliches ....oder eben nur Hausmann? Trennungsunterhalt ist 3/7 des Einkommens des Unterhaltspflichtigen, hier also deine Frau und 3/7 von 2.000 € sind schon 857,- €. Es ist zwar schön, wenn man sich versucht, gütlich zu einigen, aber es gibt eben auch gewissen Modalitäten, an denen man sich halten muss. Was ist z Bsp. mit nachehelichem Unterhalt?

Ist das Jobcenter überhaupt für dich zuständig, oder bedarf es eines Rentenantrages. Bevor Sozialleistungen fließen, müssen rechtliche Fragen (siehe oben) geklärt werden.

Meine Aufzählungen sind unvollständig und nur spontane Erstüberlegungen. Also .... auf zur Rechtshilfe.

Danke für deine Antwort:

Ja das Thema ist wirklich komplex. Wäre wahrscheinlich wirklich besser einen Anwalt mir zu suchen.



Bei der Höhe des Trennungsunterhalts bekommst du kein ALG2, denn das übersteigt deinen Regelbedarf bei Weitem.

Du kannst dir aber eine Wohnung suchen, dort einziehen und DANN ALG2 beantragen. Kaution und erste Miete zum Überbrücken lassen sich doch bestimmt ansparen oder mit deiner Frau regeln, oder?  :scratch: Es liegt sicherlich auch in Ihrem Interesse. Vermögen hast du nur so viel wie erlaubt ist?

Wenn du in deiner eigenen Wohnung ALG2 beantragst zählen deine Unterkunftskosten und dein Regelbedarf. Davon wird der Trennungsunterhalt als Einkommen dann abgezogen und du erhältst nur das an ALG2, was dir dann noch fehlt.

Du solltest allerdings eine angemessene Wohnung suchen, die also die Kriterien erfüllt.
Kaltmiete alleine zählt nicht unbedingt, wenn zusammen mit den Betriebskosten die Summe trotzdem passt ist es ok (Produkttheorie). Wären z.B. 450€ warm angemessen (ohne Heizkosten!!!), sind 350 kalt + 100BK genauso ok wie 380 kalt + 70BK. Die Summe muss passen.
Heizkosten zählen extra und interessieren (erstmal) nicht.

Weitergehend gibt es noch einige Punkte die interessant wären, z.B. ob du neue Möbel brauchst. Das ließe sich dann noch klären.


Auch dir danke ich für deine schnelle Antwort

Möbel werden noch benötigt. Der Haushalt wird aufgeteilt. Ich werde einiges mitnehmen können. Aber mir würde ein Bett fehlen, ein TV Gerät, Küche ...

Vermögen besitzen wir nicht viel... (2000€ ca. erspartes)... die würden ja schon für die Anwaltskosten / Scheidung draufgehen... ahh ist doch alles doof...  :wand:

Online CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3385
Zitat von: Fylou am 30. Juli 2020, 21:15:08
Bei der Höhe des Trennungsunterhalts bekommst du kein ALG2, denn das übersteigt deinen Regelbedarf bei Weitem.

Du kannst dir aber eine Wohnung suchen, dort einziehen und DANN ALG2 beantragen.

ich sehe es auch so wie @Fylou erst klare verhältnisse schaffen dann wird das auch was mit dem Antrag.
In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.