hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Neuer Job - Wie kann ich die finanzielle Lücke überbrücken?  (Gelesen 538 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AlpakafürVier

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Ich fange ab 01.08. einen Minijob an, bei dem ich 280€ verdienen werde (monatlich).
Hab heute auf dem Kontoauszug (& neuer Bescheid ist heute auch gekommen) das mir das JC 280€ weniger bezahlt hat, weil ich denen natürlich den Arbeitsvertrag (in Kopie) zugeschickt habe.
Mein Sachbearbeiter meinte ich soll am Monatsende den Lohnnachweiß einschicken, damit bestimmt werden kann, wieviel ich genau bekommen habe.
Nun fehlen mir für den Monat halt bis Monatsende natürlich 280€, was echt viel für mich ist. Mir hat das Geld bisher gereicht, konnte Monatlich etwa 50€ beiseite legen.
Wenn ich die diesmal nicht beseite lege, fehlen aber immernoch 230€, was kann ich denn da machen?
Gibts da ne Möglichkeit das auszugleichen, weil ich wusste das nicht, ich dachte die ziehen mir vom Lohn was ab, bzw. ich Überweise es denen am Ende des Monats wenn ich das Geld hab.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1672
Re: Neuer Job - Wie kann ich die finanzielle Lücke überbrücken?
« Antwort #1 am: 30. Juli 2020, 22:41:06 »
Hast du schon anderes Einkommen? Denn dir steht von dem Lohn noch ein Freibetrag zu, weswegen keine 280€ abgezogen werden dürften. Noch dazu darf erst etwas angerechnet werden wenn der Lohn zugegangen ist! Vorherige Aufrechnung ist nicht rechtens! Hast du schon einen neuen Bescheid? Dann Widerspruch einlegen.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 841
Re: Neuer Job - Wie kann ich die finanzielle Lücke überbrücken?
« Antwort #2 am: 31. Juli 2020, 03:35:08 »
Liegt hier vielleicht ein Mißverständnis vor?

Minijob .... viele gehen bei einem Minijob von einem 450,- € Job aus (auch JC).

Denn bei einem 450,- € Job wäre der anrechenbare Freibetrag 170,- € und der auf die Leistungen anrechenbare Betrag = die 280,- €.

Kann es also sein, das es ein Kommunikationsfehler war/ist?

Bei einem Verdienst von nur 280,- € bleiben dir der Grundfreibetrag von 100,- € und vom Rest (180,- €) 36,- €, also insgesamt 136,- €.

Aber da das mit den 280,- € ....siehe oben so passt, vermute ich mal einen Kommunikationsfehler, den man sicherlich mit einem Anruf oder einer schriftlichen Darstellungen (Widerspruch) schnell aus der Welt schaffen kann.

Wenn du doch, wie du selbst schreibst, bisher mtl. 50,- € beiseite legen konntest, kann du ja deinen "Sparstrumpf" zur Überbrückung in Anspruch nehmen.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11197
Re: Neuer Job - Wie kann ich die finanzielle Lücke überbrücken?
« Antwort #3 am: 31. Juli 2020, 04:30:21 »
 :offtopic:

Zitat von: AlpakafürVier am 30. Juli 2020, 22:07:28
Ich fange ab 01.08. einen Minijob an, bei dem ich 280€ verdienen werde (monatlich).
Hab heute auf dem Kontoauszug (& neuer Bescheid ist heute auch gekommen) das mir das JC 280€ weniger bezahlt hat, weil ich denen natürlich den Arbeitsvertrag (in Kopie) zugeschickt habe.
Ich bin gespannt, wann die SGB II Leistungsträger es endlich raffen, dass der Zeitpunkt der Arbeitsaufnahme nicht mit Lohn-/Gehaltszahlung gleich zu setzen ist.

Aber vermutlich wird das ein Wunschtraum von mir bleiben.
„Je höher die Rechthaberei in einem Menschen steigt, desto seltener hat er recht - das heißt desto seltener stimmen seine Aussagen und Behauptungen mit der Wahrheit überein.“

Johann Heinrich Pestalozzi (1746 - 1827) Schweizer Pädagoge und Sozialreformer

Offline AlpakafürVier

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Neuer Job - Wie kann ich die finanzielle Lücke überbrücken?
« Antwort #4 am: 31. Juli 2020, 15:38:59 »
Liegt hier vielleicht ein Mißverständnis vor?

Minijob .... viele gehen bei einem Minijob von einem 450,- € Job aus (auch JC).

Denn bei einem 450,- € Job wäre der anrechenbare Freibetrag 170,- € und der auf die Leistungen anrechenbare Betrag = die 280,- €.

Kann es also sein, das es ein Kommunikationsfehler war/ist?

Bei einem Verdienst von nur 280,- € bleiben dir der Grundfreibetrag von 100,- € und vom Rest (180,- €) 36,- €, also insgesamt 136,- €.

Aber da das mit den 280,- € ....siehe oben so passt, vermute ich mal einen Kommunikationsfehler, den man sicherlich mit einem Anruf oder einer schriftlichen Darstellungen (Widerspruch) schnell aus der Welt schaffen kann.

Wenn du doch, wie du selbst schreibst, bisher mtl. 50,- € beiseite legen konntest, kann du ja deinen "Sparstrumpf" zur Überbrückung in Anspruch nehmen.
:ok: war genau so wie du geschrieben hast, ein klärendes Gespräch hat heute die Unklarheiten beseitigt :)

Offline Ghostwriter

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 841
Re: Neuer Job - Wie kann ich die finanzielle Lücke überbrücken?
« Antwort #5 am: 31. Juli 2020, 16:19:07 »
Na dann .... :ok: ......alles Gute!

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10450
Re: Neuer Job - Wie kann ich die finanzielle Lücke überbrücken?
« Antwort #6 am: 31. Juli 2020, 16:53:17 »
 :sehrgut: :sehrgut: :sehrgut:
Ich profitiere permanent unmittelbar von Menschenrechtsverletzungen.