hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Blaulicht  (Gelesen 837 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4511
Blaulicht
« am: 02. August 2020, 17:26:57 »
In den Abend- und Nachtstunden des vergangenen Freitag (19.06.2020) und Samstag (20.06.2020) hat die Hagener Polizei zusammen mit dem Ordnungsamt, dem Jugendamt und dem Jobcenter Jugendschutzkontrollen im gesamten Hagener Stadtgebiet durchgeführt.

Aufgesucht wurden dabei insbesondere öffentliche "Hotspots", welche bei schönem Wetter durch junge Menschen besucht werden. Weit über 100 Personen wurden hierbei kontrolliert und in der Summe hielt sich der Großteil der Jugendlichen und Heranwachsenden an die "Spielregeln". Produzierter Müll wurde in weiten Teilen selbstständig entfernt.

Am Donnerstagmorgen, kurz nach 09:30 Uhr, kam es zu einer Bedrohungslage im Celler Jobcenter. Dort war ein 34 Jahre alter Mann aus Hambühren aufgetaucht, der vehement einen Vorschuss forderte, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Aufgrund der derzeit bestehenden Corona-Abstandsregelung, sollte er sein Anliegen schriftlich auf einem extra bereitgestellten Zettel formulieren. Dieses tat er auch und wies in dem Schreiben gleichzeitig darauf hin, dass er im Fall einer Zahlungsverweigerung Ärger machen würde. Optisch unterstrich der 34-Jährige die Ernsthaftigkeit seines Ansinnens mit seinem recht martialischem Äußeren.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59457/4579156
„Ich bin ein großer Anhänger des Rechtsstaates. Aber den großen Lumpen muss  man stärker aufs Hirn hauen als man die kleinen Leute verfolgt.“

„Sagen Sie den Menschen, dass diesmal um unser Schicksal gewürfelt wird. Sagen  sie den Menschen, dass sich keiner mehr dem Felsschlag der Politik entziehen kann. Es gibt kein Glück im stillen Winkel mehr. Sagen Sie es  den Verschlafenen, Verdrossenen, Saumseligen, ‘Lätschernen‘ und  ‘Lappernden‘ in diesem Lande.“