hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen  (Gelesen 5965 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4496
9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« am: 03. September 2020, 14:04:51 »
1. Sie überlasten ihre Angestellten
2. Sie würdigen gute Arbeit nicht genug
3. Sie kümmern sich nicht um ihre Angestellten
4. Sie halten ihre Versprechungen nicht
5. Sie stellen die falschen Leute ein
6. Sie verhindern, dass die Angestellten ihren Leidenschaften nachgehen
7. Sie fördern die Fähigkeiten ihrer Angestellten nicht
8. Sie fördern die Kreativität der Angestellten nicht
9. Sie fordern die Leute intellektuell nicht

Es ist unglaublich, wie oft Geschäftsführer sich darüber beklagen, dass ihre besten Angestellten das Unternehmen verlassen. Und die Klagen sind gerechtfertigt — es gibt kaum etwas, das so teuer und störend ist wie die Kündigung eines guten Arbeitnehmers.

Geschäftsführer neigen dazu, alles und jeden für diesen Zustand zur Verantwortung zu ziehen, ohne den Kern der Sache zu erkennen: die Leute verlassen nicht ihren Beruf; sie verlassen die Geschäftsführer.
https://www.businessinsider.de/karriere/arbeitsleben/gruende-warum-mitarbeiter-kuendigen-r-3/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
„Ich bin ein großer Anhänger des Rechtsstaates. Aber den großen Lumpen muss  man stärker aufs Hirn hauen als man die kleinen Leute verfolgt.“

„Sagen Sie den Menschen, dass diesmal um unser Schicksal gewürfelt wird. Sagen  sie den Menschen, dass sich keiner mehr dem Felsschlag der Politik entziehen kann. Es gibt kein Glück im stillen Winkel mehr. Sagen Sie es  den Verschlafenen, Verdrossenen, Saumseligen, ‘Lätschernen‘ und  ‘Lappernden‘ in diesem Lande.“

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3042
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #1 am: 03. September 2020, 14:20:21 »
Die guten Mitarbeiter kündigen, weil sie ihre Mitarbeiter überlasten und gute Arbeit nicht genug würdigen?

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1275
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #2 am: 03. September 2020, 15:26:36 »
und weil auch arbeitgeber offtmals arbeitsvertragsbruch begehen..mit dem gedanken..wenn du nicht spurst,da ist ja noch ibrahim..der ist günstiger..

Online anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1977
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #3 am: 03. September 2020, 15:53:12 »
Schlimmer sind "Arbeitgeber" die sich wundern, das sie keine Arbeitnehmer für sich gewinnen können. U.a. weil sich deren Umgang mit den Menschen bzw. die Arbeitsatmosphäre schon rumgesprochen hat. Und wenn der Rest dann auch nicht stimmt...
... gibt es ja noch das Jobcenter wo solche Arbeitgeber ein "Rekrutierbüro" einrichten dürfen.

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1275
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #4 am: 03. September 2020, 16:26:22 »
und das cheff gehabe usw..usf..arbeitgeber bzw..firmen sind ein nichts ohne ihre arbeitnehmer..bzw..angestellten..die eigentliche firma sind die arbeitnehmer..die halten den laden am laufen..

Online AlterGaul

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1246
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #5 am: 03. September 2020, 16:27:08 »
Wieviel gute Arbeitgeber gibt es?

Ich denke es kommt immer drauf an, es gibt sowohl schlechte oder miserable Chefs als auch Mitarbeiter. Wenn die Chemie von Anfang an einfach nicht stimmt, wird es halt nichts zwischen beiden. Man darf nicht nur den Niedriglohnsektor betrachten, der Arbeitsmarkt besteht aus viel mehr. Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele Firmen mittlerweile begriffen haben, dass sie den Mitarbeitern was bieten müssen, damit die motiviert werden und auch bleiben.
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Krankenhäuser ziemlich umdenken müssen. In den 90er wurden die Ärzte die grade ihr Studium beendet hatten ziemlich verheizt. Die Krankenhäuser konnten diese verheizen, weil es halt genug Ärzte gab. Heutzutage sieht das anders aus. Mittlerweile können die neuen Ärzte sich die Krankenhäuser aussuchen und folglich sind die wiederum gefragt, dass sie die nicht verheizen. Die neue Generation schaut nicht immer nur auf das Geld, da ist Freizeit ebenso wichtig. Dieses lässt sich oftmals nicht so wirklich mit dem Beruf Arzt verbinden. Vielen Firmen geht es mittlerweile genauso. Der Markt ist leer. Die Handwerksfirmen finden keine Gesellen aber haben jede Menge Arbeit. Viele zahlen mittlerweile über 20 Euro für Gesellen und finden trotzdem keine. Diese können es sich auf gar keinen Fall leisten ihr Bestandspersonal zu vergraulen.
"The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants."
Thomas Jefferson

Online anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1977
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #6 am: 03. September 2020, 16:59:26 »
guck mal hier alter Gaul
https://www.aerztezeitung.de/Politik/Union-will-5000-neue-Medizinstudienplaetze-412487.html
Ärztemangel
Union will 5000 neue Medizinstudienplätze


und aus dem "Ausland" lassen sich auch Ärzte und Pflegepersonal abgreifen.

Aber du hast Recht, das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollte möglichst immer stimmen (auch im Niedriglohnsektor).
Das ist für beide "Parteien" das Beste.

Work-Life-Balance/Work-Life-Integration spielen auch eine nicht ganz unwichtige Rolle.

Naja, ich bin kein Arbeitgeber...




Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4496
Re: Die größten Irrtümer beim Arbeitsvertrag
« Antwort #7 am: 07. September 2020, 16:42:08 »
Die größten Irrtümer beim Arbeitsvertrag
Beim Arbeitsvertrag kann juristisches Halbwissen teuer werden. Und manche Irrtümer halten sich erstaunlich hartnäckig - etwa, dass man in der Probezeit keinen Urlaub nehmen darf.

1. "Nichts Schriftliches in der Hand? Dann existiert auch kein Arbeitsvertrag"

Doch schon vor Beginn des Arbeitsverhältnisses war nach Angaben des Mannes abgesprochen, dass er die Frau hauptsächlich für Sex bezahlen würde - ein klassisches Sugardaddy-Verhältnis. Auch auf Reisen sollte sie den Mann begleiten. Zweimal wöchentlich habe sie ihn für die sexuellen Leistungen besuchen sollen. Dieses Versprechen löste sie aber nach Aussage des Mannes nicht ein - er kündigte der Frau.

2. "Keine Probezeit vereinbart? Egal! Sechs Monate auf Probe, die gelten doch immer"

Eine Ausnahme bildet die Berufsausbildung: Hier muss die Probezeit mindestens einen Monat betragen, so sagt es das Berufsausbildungsgesetz.

3. "Abgemacht ist abgemacht? Alles, was im Arbeitsvertrag steht, ist bindend"

"Nicht alles, was der Arbeitgeber in vorformulierte Verträge reinschreiben lässt, muss der Mitarbeiter auch als Kröte schlucken", sagt Niedostadek.

Nicht alles, was im Vertrag steht, ist wirksam

https://www.spiegel.de/karriere/arbeitsvertrag-die-groessten-irrtuemer-der-faktencheck-a-1f9d0045-01d0-430b-8258-72b274ed94cc?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
« Letzte Änderung: 07. September 2020, 16:57:54 von CCR »
„Ich bin ein großer Anhänger des Rechtsstaates. Aber den großen Lumpen muss  man stärker aufs Hirn hauen als man die kleinen Leute verfolgt.“

„Sagen Sie den Menschen, dass diesmal um unser Schicksal gewürfelt wird. Sagen  sie den Menschen, dass sich keiner mehr dem Felsschlag der Politik entziehen kann. Es gibt kein Glück im stillen Winkel mehr. Sagen Sie es  den Verschlafenen, Verdrossenen, Saumseligen, ‘Lätschernen‘ und  ‘Lappernden‘ in diesem Lande.“

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4496
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #8 am: 22. September 2020, 11:20:09 »
"Arbeitslosigkeit wäre auf Dauer frustrierender als ein sinnloser Job"

Viel Zoom, kein Kicker: In der Krise verzweifeln Menschen besonders an ihrem Job. Das liegt häufig am Chef und nicht an der Aufgabe, sagt die Expertin Amy Wrzesniewski.

Krisensituationen, wie wir sie während der Corona-Pandemie erleben, werfen oft bedeutsame Fragen auf. Unter anderem die nach der Sinnhaftigkeit des eigenen Jobs. Amy Wrzesniewski ist Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der US-amerikanischen Yale-Universität.

Sie erforscht, wie Menschen ihrer Arbeit Sinn verleihen können. Wir haben sie gefragt, was sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber anders machen können – und wann es Zeit ist, zu kündigen, weil das alles nichts mehr nützt.

https://www.zeit.de/arbeit/2020-09/amy-wrzesniewski-job-sinn-yale-professorin-psychologie-arbeit?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
„Ich bin ein großer Anhänger des Rechtsstaates. Aber den großen Lumpen muss  man stärker aufs Hirn hauen als man die kleinen Leute verfolgt.“

„Sagen Sie den Menschen, dass diesmal um unser Schicksal gewürfelt wird. Sagen  sie den Menschen, dass sich keiner mehr dem Felsschlag der Politik entziehen kann. Es gibt kein Glück im stillen Winkel mehr. Sagen Sie es  den Verschlafenen, Verdrossenen, Saumseligen, ‘Lätschernen‘ und  ‘Lappernden‘ in diesem Lande.“

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4496
Re: Millionen Beschäftigte überqualifiziert Vor allem Frauen betroffen
« Antwort #9 am: 14. Oktober 2020, 15:33:50 »
Viel Energie und Geld wird in Deutschland in Berufsabschlüsse und akademische Ausbildung gesteckt. Doch bei Millionen Menschen passen Arbeit und Abschluss nachher nicht zusammen.

Rund jeder achte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Deutschland hat einen Job unterhalb seines eigentlichen Ausbildungsniveaus. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Insgesamt übten Ende vergangenen Jahres 4,05 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte eine Tätigkeit aus, deren Anforderungsniveau unterhalb ihrer Qualifikation lag. Das waren 12,0 Prozent der 33,74 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Bei den Minijobbern war sogar jeder Fünfte formal überqualifiziert: 911.000 von ihnen arbeiteten unterhalb ihres Qualifikationsniveaus.
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arbeitsmarkt-millionen-beschaeftigte-ueberqualifiziert-16996367.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
„Ich bin ein großer Anhänger des Rechtsstaates. Aber den großen Lumpen muss  man stärker aufs Hirn hauen als man die kleinen Leute verfolgt.“

„Sagen Sie den Menschen, dass diesmal um unser Schicksal gewürfelt wird. Sagen  sie den Menschen, dass sich keiner mehr dem Felsschlag der Politik entziehen kann. Es gibt kein Glück im stillen Winkel mehr. Sagen Sie es  den Verschlafenen, Verdrossenen, Saumseligen, ‘Lätschernen‘ und  ‘Lappernden‘ in diesem Lande.“

Offline selbiger

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1275
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #10 am: 15. Oktober 2020, 07:21:17 »
naja..das ist ja irgendwie nur logisch..das die bundesargentur für arbeit darüber bescheit weis..wenn man bedenkt das diese schlicht sagen wir mal gut qualifizierte in minderer berufe und arbeitsplätze vermittelt oder vermittelt hatt..haubtsache die quoten stimmen..
es würde wesentlich anders und besser ausehen..wen die ihren eigentlichen job vernünftig machen würden..

Offline DerSofti

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 233
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #11 am: 15. Oktober 2020, 15:38:23 »
Ich habe mal einen Bekannten gefragt, der Maler ist bei einer Handwerksfirma wegen Fachkräftemangel, ob das so stimmt. Er bejahte dies indem er sagte "Ja das schon, aber die Chefs verhalten sich nicht so" - Von wegen gutes Arbeitsklima usw.
Was arbeitet er denn? Hmm... irgendwas mit Computer.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39128
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #12 am: 15. Oktober 2020, 16:30:27 »
Es steht jedem Arbeitnehmer frei, sich einen anderen Arbeitgeber zu suchen, wenn ihm das Arbeitsklima nicht gefällt.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.


Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9584
Re: 9 Gründe, warum gute Mitarbeiter kündigen
« Antwort #14 am: 21. Oktober 2020, 10:18:14 »
@ccr, das betrifft oftmals Ehefrauen. Die arbeiten auf 450 Euro damit keine Steuern und SOZ anfallen. Eigentlich super ausgebildet, vor Ehe und Kind guten Arbeitsplatz und jetzt nur bischen dazu verdienen...Traurig und Ressourcenverschwendung, politisch aber immer noch forciert,weil der Schutz der Ehe immer noch im GG steht und eine Änderung bei KV und Steuern blockiert.

Ja, Arbeitsplätze gibt es massig, eben nicht immer dort wo auch die Arbeit suchenden leben, so ein Betrieb zieht schlecht um. Zudem wollen die jungen Leute nicht ins Handwerk, wir müssen zukünftig also selber Kabel , Fliesen, Wasser verlegen wenn es notwendig ist.