hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: ärztliche begutachtung im SG Verfahren  (Gelesen 3151 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 120
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #45 am: 12. Oktober 2020, 12:59:07 »
Schriftlich festhalten und vorlesen würde ich es nicht.
Das ist Gegenstand der mündlichen biographischen Anamnese im Ramen der Psycho-Untersuchung,
es sei denn er übergibt Dir einen Fragebogen.

Offline jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 488
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #46 am: 12. Oktober 2020, 13:07:44 »
Zitat von: Phoenix am 12. Oktober 2020, 12:59:07
Schriftlich festhalten und vorlesen würde ich es nicht.
Das ist Gegenstand der mündlichen biographischen Anamnese im Ramen der Psycho-Untersuchung,
es sei denn er übergibt Dir einen Fragebogen.
Aber Du würdest dem ortho. Gutachter das schriftlich festgehaltene übergeben, damit dieser daraufhin dem sg mitteilt das ein weiteres psych.gutachten sinnvoll wäre? Mit vorlesen würde ich mich da sowieso sehr schwer tun, ist ja sehr persönlich.
Ich gehe mal davon aus, das ein ortho. Gutachter kein Fragebogen vorlegen wird oder keine Fragen stellt, wie es in der biographischen anamnese üblich wäre.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 120
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #47 am: 12. Oktober 2020, 13:18:49 »
Ich würde beim SG einen Antrag auf ein psychiatrisches Gutachte stellen und den Antrag mit den jetzt bestehenden Psychobeschwerden sehr detailliert begründen.

Es geht ja auch um die Kosten für ein solches Gutachten.
Offensichtlich überwiegen die psychischen Beschwerden die orthopädischen

Offline Charlotta

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 90
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #48 am: 12. Oktober 2020, 15:05:22 »
Wurde im Rahmen des Widerspruchsverfahren eine Begutachtung auf dem psychiatrischen Fachgebiet durchgeführt?

Offline jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 488
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #49 am: 12. Oktober 2020, 15:42:18 »
Zitat von: Phoenix am 12. Oktober 2020, 13:18:49
Ich würde beim SG einen Antrag auf ein psychiatrisches Gutachte stellen und den Antrag mit den jetzt bestehenden Psychobeschwerden sehr detailliert begründen.
Dann werde ich dies spätestens nach der kommenden begutachtung machen. Werd dies aber wohl auch in dem kommenden gutachten ansprechen, das ich eine erneute psych. begutachtung für wichtig halten würde.
Zitat von: Phoenix am 12. Oktober 2020, 13:18:49
Es geht ja auch um die Kosten für ein solches Gutachten.
Offensichtlich überwiegen die psychischen Beschwerden die orthopädischen
so einfach ist es ja nicht, zu sagen dies und das überwiegt offensichtlich.
Nur orthop. wird es mit sicherheit mindestens genauso schwer höher eingestuft zu werden, wegen dieser starren bewertung nach gliedertaxe.

Zitat von: Charlotta am 12. Oktober 2020, 15:05:22
Wurde im Rahmen des Widerspruchsverfahren eine Begutachtung auf dem psychiatrischen Fachgebiet durchgeführt?
Nein, auf beiden fachgebieten wurde eine begutachtung erst auf meinen verschlimmerungsantrag durch die uk beauftragt.  Im Wiederspruchsverfahren gegen die Uk gab es dann keine erneuten begutachtungen, hier wurde dann nur uk intern mit beratungsärtzten der beiden fachgebiete über die letzten gutachten und die krankengeschichte drüber geschaut, hier gab es aber dann keine andere bewertung als aus den gutachten schon hervorging. Und deswegen danach mein weg vor das SG.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 120
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #50 am: 12. Oktober 2020, 18:30:38 »
Der Antrag an das SG wegen einem psychiatrischen Gutachten würde ich jetzt bereits stellen.
Der orthop. Gutachter hat doch keine psychologische Ausbildung und kann daher über die Notwendigkeit eines Psychogutachtens gar nicht entscheiden.

Offline jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 488
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #51 am: 12. Oktober 2020, 18:39:06 »
Zitat von: Phoenix am 12. Oktober 2020, 18:30:38
Der Antrag an das SG wegen einem psychiatrischen Gutachten würde ich jetzt bereits stellen.
Der orthop. Gutachter hat doch keine psychologische Ausbildung und kann daher über die Notwendigkeit eines Psychogutachtens gar nicht entscheiden.

Der Meinung bin ich ja auch, trotzdem geht hier aus einem SG Schreiben hervor, das es dem ortho. Gutachter obliegen soll, ob ein weiteres Gutachten auf psych. Fachgebiet als sinnvoll erachtet wird. Hatte deswegen auch schon mit dem Sg gesprochen, hier habe ich nur die mitteilung bekommen, das man erstmal die kommende begutachtung abwarten soll und man dann entscheiden würde.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 120
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #52 am: 12. Oktober 2020, 18:56:49 »
Beim SG hast Du mit Sicherheit mit der Geschäftsstelle (Vorzimmer - also mit einer Angestellten) gesprochen und nicht mit dem zuständigen Richter.
Aber das ist im Moment nicht relevant.

Weder das Telefonat noch die Antwort abzuwarten hindern Dich daran einen Antrag für ein psychiatrisches Gutachten zu stellen, wegen Verschlechterung.
Mit dem Antrag und der Begründung nimmst Du nur Dein Rechtliches Gehör in Anspruch, worauf eigentlich ein Beschluss erfolgen müsste.

Nach Begründung der vorliegenden (seit langen andauernden) psychischen Beschwerden sollte die Argumentation folgen,
dass nur die Gesamtheit beider Gutachten eine entscheidungserhebliche Beurteilung Deines gesamten
Krankheitsbildes ermöglicht.

Offline jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 488
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #53 am: 12. Oktober 2020, 19:10:20 »
Zitat von: Phoenix am 12. Oktober 2020, 18:56:49
Beim SG hast Du mit Sicherheit mit der Geschäftsstelle (Vorzimmer - also mit einer Angestellten) gesprochen und nicht mit dem zuständigen Richter.
Aber das ist im Moment nicht relevant.
Doch ich hatte mit dem richter gesprochen.

Zitat von: Phoenix am 12. Oktober 2020, 18:56:49
Weder das Telefonat noch die Antwort abzuwarten hindern Dich daran einen Antrag für ein psychiatrisches Gutachten zu stellen, wegen Verschlechterung.
Mit dem Antrag und der Begründung nimmst Du nur Dein Rechtliches Gehör in Anspruch, worauf eigentlich ein Beschluss erfolgen müsste.

Da das ganze verfahren vermutlich noch länger andauern wird, werde ich nun erstmal abwarten, danach kann ich immer noch entsprechend handeln. Da ich hier einen rechtsbeistand habe, werde ich diesen wenn nötig dann bitten beim sg einen antrag zu stellen.

Zitat von: Phoenix am 12. Oktober 2020, 18:56:49
dass nur die Gesamtheit beider Gutachten eine entscheidungserhebliche Beurteilung Deines gesamten
Krankheitsbildes ermöglicht.

So ist es, danke Dir, die Formulierung hört sich gut an, das trifft es sehr gut!
« Letzte Änderung: 12. Oktober 2020, 19:39:25 von jeschik »

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 120
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #54 am: 13. Oktober 2020, 16:12:32 »
Da ich hier einen rechtsbeistand habe, werde ich diesen wenn nötig dann bitten beim sg einen antrag zu stellen.
Zitat

Wenn es sich um eine Hauptverhandlung handelt, soll das Verfahren in dieser abgeschlossen werden.
Alles sollte bis dahin schriftsätzlich bei Gericht sein.
Es ist nicht Sinn der Sache später immer neue Beweisanträge vorzubringen

Offline jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 488
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #55 am: 13. Oktober 2020, 17:34:26 »
Zitat von: Phoenix am 13. Oktober 2020, 16:12:32
Wenn es sich um eine Hauptverhandlung handelt, soll das Verfahren in dieser abgeschlossen werden.
Alles sollte bis dahin schriftsätzlich bei Gericht sein.
Es ist nicht Sinn der Sache später immer neue Beweisanträge vorzubringen

es liegt dem sg ja schon eine klageschrift vor.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 120
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #56 am: 14. Oktober 2020, 13:12:39 »
In der SG-Mitteilung  an Dich wann der Termin stattfindet steht drin ob es sich um eine Hauptverhandlung handelt.
In aller Regel ist es eine HV.

Offline jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 488
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #57 am: 14. Oktober 2020, 14:02:02 »
Zitat von: Phoenix am 14. Oktober 2020, 13:12:39
In der SG-Mitteilung  an Dich wann der Termin stattfindet steht drin ob es sich um eine Hauptverhandlung handelt.
In aller Regel ist es eine HV.

Es gibt keinen Termin zur HV bisher, ausser dem Termin beim Gutachter der vom SG beauftragt wurde.

Offline jeschik

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 488
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #58 am: 16. Oktober 2020, 14:00:27 »
Wie würdet ihr gesundheitliche Beschwerden näher definieren ? So definitionen wie häufiger, nach belastungen etc. werden sicher zu pauschal sein, oder reicht das?
Werden evtl. vom Sg auch Gutachten vom Jc angefordert ?