hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Höheres ALG1 durch Abfindung?  (Gelesen 680 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline otacon

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Höheres ALG1 durch Abfindung?
« am: 30. September 2020, 08:13:01 »
Hallo in die Runde,

nun hats mich leider auch erwischt. Mein Arbeitgeber hat meine gesammte Abteilung entlassen und setzt auf Consulting/Outsourcing.
Dies beschwert mich eine kleine Abfindung. Nun frage ich mich ob diese sich positiv auf mein ALG1 auswirkt.

Betriebsbedingte Kündigung mit einhaltung der Kündigungsfrist (3 Monate)

Mein Bruttolohn war die letzten 24 Monate: 4.400€
Die Abfindung beträgt 9.720€ (Summe ergibt sich aus Beriebszugehörigkeit + 2 unterhaltsberechtigte Kinder)

Grob als Formel habe ich beim ALG1 durchschnittliches Brutto / 0,67 = 2.948
Wenn ich nun aber 12 Monate 4.440 Brutto + 9.720 Abfindung durch 12 als durchschschnitt * 0,67 ALG1 für Empfänger mit Frau und Kind rechne, komme ich auf 3.490

Habt ihr hier Erfahrung?

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2394
Re: Höheres ALG1 durch Abfindung?
« Antwort #1 am: 30. September 2020, 08:21:41 »
Grundlage für die Höhe deines Alg I ist das pauschalierte Nettoentgelt der letzten 12 Monate.
Sprich: Netto der letzten Jahre x 12 Monate : 12 = Summe X, davon 67 % (mit Kinder) bzw. 60 % ohne Kinder

Deine Abfindung ist geschützt, so lange die Kündigungsfrist eingehalten wurde.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline otacon

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 109
Re: Höheres ALG1 durch Abfindung?
« Antwort #2 am: 30. September 2020, 08:39:20 »
Danke für deine Antwort.

Mein Monats Netto bei Lohnsteuerklasse 4 beträgt 2700,50€
Inkl der zu erwartenden Abfindung dann 7.954,84

Bei Berücksichtigung der Abfindung:
ergibt dann wohl für die Berechung des ALG1 11*2.700,50 + 7.954,84 / 12 *  0,67 = 2.203,20€


Wenn die Abfindung nicht reingerechnet würde 12 * 2700,50 / 12 * 0,67= 1809,33

Wäre ja nen gewaltiger Unterschied

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2394
Re: Höheres ALG1 durch Abfindung?
« Antwort #3 am: 30. September 2020, 09:17:21 »
Lass die Abfindung raus, die hat mit deinem monatlichen Alg I nichts am Hut.
Nur das pauschalierte Nettoentgelt
https://dejure.org/gesetze/SGB_III/149.html
Zur Abfindung
https://dejure.org/gesetze/SGB_III/158.html
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4078
Re: Höheres ALG1 durch Abfindung?
« Antwort #4 am: 18. Oktober 2020, 21:04:33 »
Zitat von: otacon am 30. September 2020, 08:39:20
Wenn die Abfindung nicht reingerechnet würde 12 * 2700,50 / 12 * 0,67= 1809,33
es reicht zum Leben mit deiner Abfindung + Kindergeld und evtl. Wohngeld.
In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.