hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Internetspenden an jemanden anderes weiterleiten (Tierheim)  (Gelesen 688 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HeikoHammer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 267
Hallo liebe Community,

gibt es eine Möglichkeit dass jemand der dauerhaft von Sozialleistungen lebt (Sozialhilfe SGB12) und ein Pflegefall ist im Internet Videos veröffentlicht und die gesamten Zuflüsse an einen Dritten gehen? Würde das gehen? Wäre dies als Arbeit zu sehen? Die Person will keinen cent davon haben.

Beispiele:
- Tierheim
- eingetragener gemeinnütziger Verein
- Stiftung

Es geht um:
- Youtube Videos mit Werbeeinblendung
- Youtube & Twitch live streams mit spenden


Zweite Frage. Falls das in irgendeiner Form möglich sein sollte, was ist wenn nun diese Person auch in dem Verein Mitglied ist und der Verein für alle zB neue Trikos kauft?
Ist dieser Weg zurück zu dem Sozialhilfeempfänger problematisch?

Ganz konkret geht es darum, dass jemand eine eigene Familienstiftung hat und diese soll sich um das behinderte Kind kümmern. (Behindertentestament) Diese Stiftung finanziert aus dem Vermögen, vieles was vom Regelsatz nicht übernommen wird. Stromnachzahlungen, Austausch defekter Haushaltsgeräte, Hobbys, und ein Jährlicher Urlaub. Der eingesetzte Testamentsvollstrecker verwaltet alles. Wenn nun der Betroffene im Rahmen seiner Fähigkeiten 10.000€ spenden bekommt. Diese auf das Konto der Stiftung eingehen. Was sagt ihr dazu?

Ich weiß, natürlich werde ich mehrere Anwälte persönlich noch um Rat fragen. Eure Meinung ist mir auch besonders wichtig.
Und was ist wenn die Beträge nicht über die normalen Wege gehen, sondern über ein Foto, wo jeder selber über PayPal oder Banküberweisung das Geld direkt an die Stiftung überweist. Wäre das anders? Dann würden viele Einzelzahlungen von ganz Deutschland kommen. Sonst wären es wenige große von Youtube oder so.





Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38199
Re: Internetspenden an jemanden anderes weiterleiten (Tierheim)
« Antwort #1 am: 04. Oktober 2020, 09:34:44 »
Ganz konkret geht es darum, dass jemand eine eigene Familienstiftung hat

Diese Stiftung oder der Verein hat doch mit Sicherheit ein eigenes Konto - von daher verstehe ich die ganze Problematik nicht.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2661
Re: Internetspenden an jemanden anderes weiterleiten (Tierheim)
« Antwort #2 am: 04. Oktober 2020, 09:57:14 »
Zitat
im Internet Videos veröffentlicht und die gesamten Zuflüsse an einen Dritten gehen? Würde das gehen? Wäre dies als Arbeit zu sehen?
- Youtube Videos mit Werbeeinblendung
- Youtube & Twitch live streams mit spenden

Wenn es Einnahmen der betreffenden Person sind (nicht des Vereins/Stiftung) darf man diese nicht ungemeldet an Dritte weiterleiten. Es ist Einkommen, das dem Leistungsempfänger zusteht! Bei Einnahmen von Youtube/Twitch sollte man sich entsprechend beraten lassen, was gewerbliche und was freiberufliche Einnahmen sind.
Welchen Daten sind denn bei den entsprechenden Kanäle(n) hinterlegt?

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1683
Re: Internetspenden an jemanden anderes weiterleiten (Tierheim)
« Antwort #3 am: 04. Oktober 2020, 10:36:24 »
Das wird so wie angedacht nicht funktionieren... Einnahmen sind zu melden und zwar nicht nur dem Sozialamt sondern auch dem Finanzamt! Das was hier angedacht ist, entspricht einer gewerblichen Tätigkeit und kann nicht durch "ich will nix von haben" wegdiskutiert werden.

Wenn derjenige Videos macht und auf den Verein hinweist (Überweisungsdaten würd ich jetzt nicht ungefragt veröffentlichen, da lieber nen Link zur Homepage oder so!) ist das kein Ding, auch andere Varianten die alle so enden, dass zwischen den Spendern und dem Verein niemand Drittes steht müssten gehen. Aber sobald da auch nur ein Cent beim Leistungsempfänger landet, muss er den auch für sich selbst nutzen!

Btw wenn die Leistungen auf einer Erwerbsminderung (dauerhaft?) beruhen, wäre ich auch sehr vorsichtig, wie sehr das Ganze nach Arbeit ausschaut! Angenommen das sieht für das Amt nach einer Leistungsfähigkeit von mehr als 3 Stunden täglich / 15 Wochenstunden aus, dann kann das auch zur Folge haben, dass die Erwerbsminderung neu geprüft wird.

Ich kann die Sache insgesamt ja verstehen - helfe selbst ehrenamtlich im kleinen Rahmen (ca 1 - 2 Stunden im Monat) bei einem örtlichen Tierschutzverein mit - aber es wird hier definitiv falsch angegangen. Würd vorschlagen, man setzt sich mal mit dem Verein zusammen und schaut gemeinsam, ob es andere Möglichkeiten gibt um sich einzubringen.

Offline Verycold

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: Internetspenden an jemanden anderes weiterleiten (Tierheim)
« Antwort #4 am: 04. Oktober 2020, 19:47:19 »
Solche  Einnahmen sind meiner Meinung nach so zu werten, als wenn sie vorrangige Leistungen wären.
Das heisst, auf Einnahmen zu verzichten, um dann weiterhin auf Staatskosten leben zu können... dürfte rechtswidrig sein.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1683
Re: Internetspenden an jemanden anderes weiterleiten (Tierheim)
« Antwort #5 am: 06. Oktober 2020, 17:21:46 »
Auch wenn die Begriffe jetzt komplett falsch an der Stelle sind - der Gedankengang ist meinem von vorher nicht unähnlich bezüglich ob das nicht zu sehr nach Arbeit ausschaut.

Jedoch ist es kein Verzicht auf Einkommen, wenn man generell zB nur Videos veröffentlicht (wie es viele auch aus Spaß an der Freude / Hobby machen) und keine Werbeeinblendungen zulässt (mal auf youtube bezogen).

Gibt auch etliche die aus Spaß streamen über gewisse bekannte Portale und da keinerlei Werbeeinnahmen haben.

Würde man deinen Gedankengang zu eng sehen, wäre jede alltägliche Handlung zu dokumentieren die nach Arbeit aussieht (zB dem Nachbarn kurz helfen die Einkäufe hochzutragen ohne dafür etwas zu verlangen oder auch der Hobbymusiker der es wagt KEINE Werbung in seinen privaten Videos auf youtube einzublenden etc pp.).

Würde das Amt so anfangen, endet das schnell im absoluten Papierkrieg da erstmal das Gewerbe angemeldet würde (Kosten sind von Einnahmen absetzbar!) dann jegliche Kosten (anteilige Stromrechnung usw) für die Produktion der Videos gegengerechnet werden müssten etc pp. Kurzum: wegen Kleinkram und Hobby wird keiner ein Fass aufmachen.

Anders wärs eben nur, wenn bei Erwerbsunfähigkeit plötzlich was gemacht wird, das der Erwerbsunfähigkeit entgegen steht (also eben die 3 Stunden am Tag / 15 Stunden pro Woche etwas gemacht wird, was man als Arbeit deklarieren könnte).

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2661
Re: Internetspenden an jemanden anderes weiterleiten (Tierheim)
« Antwort #6 am: 06. Oktober 2020, 18:23:39 »
Wenn man dafür kein Geld bekommt, ist es kein Einkommen. Nicht jedes Video wird z.B. für Werbeinnahmen freigeschalten.

Bekomme ich aber Geld und leite es an Dritte weiter (bzw. lasse es auf das Konto von Dritten auszahlen) sieht es anders aus. Wenn das Geld verfügbar wäre, ich es aber nicht nutze, ist es trotzdem anzurechnen.  Natürlich könnte man dann mit einer Selbstständigkeit entsprechende Freibeträge/Absetzbeträge geltend machen. Ob sich das lohnt und wie das mit Steuern aussieht...  :weisnich:

Analog dazu z.B. wenn Oma/Opa Geld an das Kind überweisen das im ALG-Bezug ist. Überweist man es zurück, ist es trotzdem Einkommen. Egal ob man es noch nutzen kann oder nicht. Die Verfügbarkeit wäre gegeben, wenn ich es freiwillig nicht nutze ist es mein Pech.