hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Kleinunternehmer mit Hartz4  (Gelesen 2576 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4262
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #15 am: 18. September 2020, 11:00:04 »
Zitat
Ziel des Jobcenters ist es doch auch mich aus dem Hartz4 Bezug rauszubekommen oder? Dass geht nunmal nicht mit einem 1000€ Warenlager.

Jetzt mal den Spieß umdrehen: irgendwann hast du 10.000€ an Waren, meldest dich von ALG2 ab und verkaufst alles weil du doch nicht mehr selbstständig sein möchtest. Dann hast du dir das Geld mit der Unterstützung des Jc aufgebaut...Gibst du es dann auch zurück?

Entweder man hat ein Konzept das sich trägt, dann muss man sich das Geld bei Banken leihen. Mit einem ordentlichen Businessplan geht das. Oder man hat das Geld eben nicht, dann muss man das was übrig ist für den Lebensunterhalt nehmen. ALG2 sind keine Allmosen. Wenn man Geld verdient, hat man das auch zu nutzen.

Das man davon keine Selbstständigkeit mit Lagerbestand aufbauen kann ist logisch, aber auch nicht gewollt. Wenn man das Geld nicht hat um sich selbstständig zu machen, dann muss man es verdienen oder anderweitig liquidieren.

Offline Insanerain

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #16 am: 18. September 2020, 11:17:02 »
Zitat von: Insanerain am 17. September 2020, 23:02:15
Ich habe dem Amt dann auch direkt mitgeteilt dass ich vorhabe ein Gewerbe anzumelden und in einem kurzen Telefonat mit meiner Sachbearbearbeiterin sagte diese mir, dass ich nichts zu beachten habe außer dass ich meinem Gewinn dem Jobcenter mitteilen muss und es einen Freibetrag von ca. 150€? gibt.
Da ist die Sachbearbeiterin nicht ihrer Beratungs- und Auskunftspflicht nachgekommen. Denn es gibt einiges mehr zu beachten.


@Insanerain: Es wird jeder Bewilligungszeitraum für sich betrachtet beim ALG II, und zwar unabhängig vom Kalenderjahr, das für die Steuern wichtig ist. Hier kannst du das Prinzip nachlesen: Ratgeber "Berechnung Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit (§ 3 ALG II-V)"  ==>  https://hartz.info/index.php?topic=17.msg19#msg19

Es wird das Durchschnittseinkommen des gesamten BWZ hergenommen. Du musst aufpassen beim Kalkulieren deiner Ausgaben, damit du in dem betreffenden BWZ genügend Einnahmen hast, die diese Ausgaben decken. Ansonsten bleibst du auf dem Minus sitzen bzw. musst die Schulden aus deinem Regelsatz zahlen. Das JC kommt nicht dafür auf.

Zitat von: Insanerain am 17. September 2020, 23:02:15
Bedeutet dies nicht dass die EKS ausreichend ist?
Ja, die EKS ist das Formular, in dem du deine Einnahmen und Ausgaben einträgst. Eine EÜR darf das JC nicht noch zusätzlich verlangen. Du bist die Einzige, die einschätzen und begründen kann, warum ihre EKS mit der Prognose so und nicht anders aussieht. Zum Beispiel weil jetzt das Weihnachtsgeschäft kommt oder weil Weihnachten vorbei ist oder, oder, oder ... Hauptsache, du kannst - bei Nachfragen - begründen, was du schreibst. Da hat der Sachbearbeiter nicht reinzureden.

Zitat von: Insanerain am 17. September 2020, 23:02:15
Zum Ende des Bewilligungszeitraums soll ich eine EÜR sowie Rechnungen und Ausgabenbelege vorlegen. Ich habe zwar alles in einem Rechnungsprogramm eingepflegt aber muss ich wirklich 180 Rechnungen vorlegen? Dass ist ein Riesenaufwand wenn ich dann noch die Kundendaten aus Datenschutzgründen schwärzen muss.
 Auch meine Lieferanten preiszugeben halte ich für fragwürdig.
Du darfst keinesfalls deine Kundendaten preisgeben und auch deine Rechnungen enthalten vemutlich Inhalte, die nicht für's JC relevant sind. Wichtig ist, dass du die Höhe und den Zeitpunkt des Zuflusses deiner betrieblichen Einnahmen und Ausgaben nachweist. Das machen die meisten anhand ihrer Kontoauszüge, wobei sie auch hier ihre Kundendaten schwärzen. Solange erkennbar ist, dass es bei den Ausgabenbelegen um etwas Betriebliches geht, dann kannst du auch die Lieferantennamen schwärzen. Warum nicht.

Hat das JC denn noch gar nicht nach deinen Kontoauszügen gefragt?

Vielen Dank für deine Rückmeldung @blaumeise

Danke für den Hinweis, den Link werde ich mir mal anschauen.
Dass meine Ausgaben leicht meine Einnahmen überstzeigen ist für mich kein Problem, solange es für das Jobcenter auch kein Problem ist :)

Eine meiner Fragen ist nur ob es wirklich ok ist, wenn ich zB Mitte des Monats 300€ Gewinn gemacht habe, diese aber vor Ende des Monats nochmal
in Ware investiere, sodass der Gewinn zum Monatsende +-0 ist. Wenn ich es nicht so machen würde, dann würde ich ja stagnieren.

Deine Aussage zur EKS habe ich dankend angenommen.

Nach Kontoauszügen hat bisher niemand gefragt. Lediglich im Frühjahr wurde bereits angemerkt dass ich zum Ende des BWZ Rechnungen und Ausgabenbelege vorlegen müsste.
Was mich bei sovielen Rechnungen die zensiert werden müssen natürlich erstmal abschreckt, da es ein erheblicher Aufwand ist.


@Fylou

Danke für deine Antwort.

Hier sprichst du auch eine meiner Kernfragen an. Ab wann nimmt es überhand? Darf ich solange in Ware investieren bis der daraus zu erwartende Gewinn meinen Lebensunterhalt deckt? Dass wäre für mich logisch.

Einen Businessplan in dem Sinne habe ich nicht, aber ein Konzept. Bsp.: Ich kaufe Artikel x 50mal, verkaufe davon zB 40 relativ günstig um die Ausgabe wieder reinzuholen und lager die restlichen 10 Artikel ein und stelle sie zu einem höheren Preis online.

Den Kredit werden wir natürlich schriftlich festhalten.

Lg


@AlterGraul

Aber ich halte den Gewinn doch grade niedrig weil ich die Selbstständigkeit ausbauen und mein Geschäft wachsen lassen will. Im Prinzip triffst du den Nagel ja auf den Kopf.
Ich will, wie du sagst, viel verkaufen um davon um davon leben zu können. Dafür muss ich aber erst ein Warenlager anhäufen.
Mit angezogener Handbremse fahr ich im Gegenteil dann wenn ich meine Gewinne nicht reinvestieren würde, sondern mir monatlich ein Gehalt auszahlen würde, welches dann noch gegengerechnet wird.
Dann könnte ich die Schwelle vom Jobcenter weg nie übertreten, weil ich ewig mit einem 1000€ Warenlager handeln müsste.

@Orakel

Bezieht sich das nicht auf private Ausgaben wenn Bezug auf die Lebensumstände genommen wird? Für mich sind die Ausgaben nicht vermeidbar, denn ich will ja dass es nächsten Monat weiter geht. Das Jobcenter könnte dann quasi 1x bei mir Geld anrechnen und würden mir damit aber zukünftig das Geschäft versauen und sich selbst die
Möglichkeit mich langfristig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Online Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18906
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #17 am: 18. September 2020, 11:27:00 »
Entweder man hat ein Konzept das sich trägt, dann muss man sich das Geld bei Banken leihen. Mit einem ordentlichen Businessplan geht das.

 :sehrgut:

Hast du denn überhaupt einen Businessplan?

Überlesen oder bewusst nicht beantwortet?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9604
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #18 am: 18. September 2020, 11:49:16 »
Insanerain.
Du musst deine selbständige Tätigkeit dem Finanzamt melden. Deinen Umsatz musst du dann bei der Steuererklärung darlegen.
Kleinunternehmerregelung bedeutet, dass mittlerweile bis 22.000 ? eine Umsatzsteuerbefreiung vorliegt. Du musst auf deinen Rechnungen also keine Umsatzsteuer ausweisen und etwas an das FA überweisen. Was dich jedoch nicht von anderen Steuerzahlungen befreit.

Ja, das JC zahlt deine KV zur Zeit. Als Selbständiger bist Du jedoch freiwillig pflichtversichert, bekommst eine andere Berechnungsgrundlage und bezahlst deinen Beitrag selbst. Das JC bezuschusst dann deine KV, wenn deine selbständige Tätigkeit nicht genug abwirft, um die Beiträge zur Krankenversicherung selbst zu zahlen, genau wie es noch einen Zuschuss für den Lebensunterhalt beisteuert so lange das Geschäft dich und deine Familie  nicht aus dem Bezug rausholt.

Deine Rechnung- ich kaufe gleich wieder ein und sehe zu, dass ich damit möglichst keinen Gewinn am Ende des BWZ habe ist natürlich für dich logisch, für das JC kann das ganz böse nach hinten losgehen.

Du planst ab Oktober eine Ausbildung. Bist du dann vom JC befreit? Wenn ja, wäre dann abschließend zu bescheiden, mit den Einnahmen und Ausgaben die Du tatsächlich gehabt hast im Bewilligungszeitraum. Ansonsten geht das Spielchen alle 6 Monate , eine vorausschauende EKS für die Zukunft und eine abschließende EKS für den beendeten Zeitraum. In der abschließenden EKS wird dann dein Geschäftskonto Basis sein, eine Bilanz musst du dich nicht erstellen. Ggf wird man dir den einen oder anderen Euro den Du als Ausgabe einträgst anzweifeln oder auch Dir vorwerfen Du würdest unwirtschaftlich handeln, diese Glaskugel hat keiner....

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11064
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #19 am: 18. September 2020, 11:52:25 »
Das ist doch ein absolut grandioses Geschäftsmodell! Warum ist denn da bloß vor TE in den letzten 15 Jahren niemand drauf gekommen????
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline Insanerain

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #20 am: 18. September 2020, 11:58:38 »
@NevAda
Ich beschäftige mich seit einem halben Jahr täglich mehrere Stunden mit Martkanalysen, Produktrecherche, Logogestalung, Großhändlersuche usw.. Eine fehlende Ernsthaftigkeit ist wirklich nicht gegeben.

Wenn ich will melde ich das Gewerbe morgen wieder ab, wo ist das Problem?

Dein Problem besteht darin, dass du der irrigen Annahme unterliegst, der Steuerzahler finanziert letztlich dein überdimensioniertes Warenlager!

Die Frage war wo das Problem ist sich als Kleinunternehmer zu "versuchen", resultierend aus deiner Aussage dass es unkalkulierbare Risiken birgt, nicht was deiner Meinung nach mein grundsätzliches Problem ist.

Die Steuerzahler (zu denen ich jahrelang gehörte) finanzieren auch etlichen Menschen das Rauchen und Saufen (Tue ich beides nicht). Zudem gehe ich am 1.10. wie erwähnt nochmal in eine Ausbildung als Altenpfleger. Lediglich aufgrund dessen dass meine Partnerin sich um unsere Neugeborene Tochter kümmert und aktuell nicht arbeiten kann, sind wir dann immer noch auf das Amt angewiesen und ich ich versuche wie du siehst wieder unabhängig zu sein.

Bitte stell mich nicht wie ein Schmarotzer dar der sich irgendwelchen Luxus von den Steuerzahlern bezahlen lässt. Allein deine Bezeichnung "überdimensionales Warenlager" lässt mich umso mehr denken dass du mich einfach "ablehnst" anstatt mir wirklich bei meinen Fragen zu helfen, denn niemand hat davon geredet dass ich ein größeres Warenlager anlegen möchte als eines welches zum selbstständigen Erwirtschaften meines Lebensunterhalts reicht. Ein "überdimensionales Warenlager" lässt da was ganz anderes vermuten.

Ziel des Jobcenters ist es doch auch mich aus dem Hartz4 Bezug rauszubekommen oder?

Das ist DEINE Obliegenheitspflicht; das Jobcenter kann dich dabei lediglich unterstützen.

Ich generiere bewusst kein Einkommen

Dann hast du weder Sinn und Zweck einer selbständigen Tätigkeit verstanden, noch Sinn und Zweck der Unterstützung bei tatsächlicher Hilfebedürftigkeit!

Mehr verlange ich doch vom Jobcenter auch gar nicht, ausser dass sie mich bei meinem Lebensunterhalt bzw dem meiner Partnerin und Tochter unterstützen, solange ich versuche meine Selbstständigkeit weiter auszubauen und nebenbei eine Ausbildung mache.
Was war jetzt falsch an meiner Aussage dass es nichtsdestotrotz Ziel des Jobcenters ist einen wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren? Ob wir es nun Unterstützung nennen oder nicht.

Zahlreiche neu gegründete Unternehmen machen minus, manchmal jahrelang, z.B. weil es zum Geschäftsmodell gehört. Netflix hat glaub ich über 10 milliarden Dollar Schulden.
Waum wird es hier so negativ angesehen dass ich erstmal keinen Gewinn machen möchte? Ansonsten kann ich es auch direkt sein lassen, es geht nur so wenn ich damit in wenigen Jahren komplett Selbstständig sein möchte.


Online Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18906
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #21 am: 18. September 2020, 12:00:19 »
Du musst deine selbständige Tätigkeit dem Finanzamt melden.

Die Meldung an des Finanzamt erfolgt durch das Gewerbeamt nach Anmeldung des Gewerbes. Vom Finanzamt erhält dann der Gewerbetreibende einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung.

Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4262
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #22 am: 18. September 2020, 12:12:55 »
Zitat
Zahlreiche neu gegründete Unternehmen machen minus, manchmal jahrelang, z.B. weil es zum Geschäftsmodell gehört. Netflix hat glaub ich über 10 milliarden Dollar Schulden.
Waum wird es hier so negativ angesehen dass ich erstmal keinen Gewinn machen möchte? Ansonsten kann ich es auch direkt sein lassen, es geht nur so wenn ich damit in wenigen Jahren komplett Selbstständig sein möchte.

Weil die Unternehmen die jahrelang Minus machen ein entsprechendes Konzept haben und genug finanzielle Reserven(Kredite/Sicherheiten, um das aufzufangen.  Sonst würde da keiner investieren. Die hast du aber nicht. Und auch diese Unternehmen zahlen ihren Angestellten Lohn, laufende Kosten etc.
Und wenn man von Sozialleistungen lebt, hat man sich an gewisse Regeln und Pflichten zu halten.

Du arbeitest (und das stellt hier keiner in Frage), was an Gewinn und Lohn rauskommt zahlst du dir aber nicht aus. Das kannst du natürlich so handhaben, musst aber beim JC den potentiellen Gewinn anrechnen lassen. Wenn du freiwillig den Gewinn wieder in deinen Warenbestand steckst ist das deine Entscheidung. Du entscheidest also, ob du den Gewinn zum leben brauchst oder für Waren ausgibst. Dafür gehört die Ware dann aber auch dir und nicht dem JC.
Ohne Kapital einen großen Warenbestand aufbauen ist eben schwer, wenn man nicht gerade auf Kommission arbeiten kann. Du kannst nicht aus dem Nichts heraus einen Lagerbestand von z.B. 10.000€ aufbauen und trotzdem keinen Gewinn beim JC angeben. Denn dann wären die 10.000€ Lagerbestand nur möglich, weil deinen Lebensunterhalt der Steuerzahler zahlt, da du die Gewinne nicht dafür nutzt. Somit baust du dein Kapital mit Steuergeldern auf.

Online Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18906
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #23 am: 18. September 2020, 12:25:38 »
Die Steuerzahler (zu denen ich jahrelang gehörte)

Ich auch und ich gehöre immer noch dzu! Ich frage mich allerdings nach solchen Beiträgen, ob ich nicht während der vergangenen 30 Jahre meine Anstrengungen darauf hätte konzentrieren sollen, kein Erwerbseinkommen aus selbständiger Tätigkeit zu generieren.

Gib in deinen Browser einfach mal "https://www.versacommerce.de/blog/guide-1-fordermittel-fur-deinen-online-shop ein und mache Hausaufgaben!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Gast44957

  • Gast
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #24 am: 18. September 2020, 12:48:21 »
Nachdem ich nun die 6 Beiträge vom TE gelesen habe, komme ich nur zu einer möglichen Schlussfolgerung:

Laß´ es!

Aussagen wie .....zeigen hier ganz deutlich, dass der TE die Aufgabe "Selbständig sein" nicht begreifen will:

Zitat von: Insanerain am 18. September 2020, 11:17:02
Einen Businessplan in dem Sinne habe ich nicht

Zitat von: Insanerain am 18. September 2020, 11:17:02
Aber ich halte den Gewinn doch grade niedrig weil ich die Selbstständigkeit ausbauen und mein Geschäft wachsen lassen will.

Zitat von: Insanerain am 18. September 2020, 10:44:00
Ich generiere bewusst kein Einkommen

Zitat von: Insanerain am 18. September 2020, 10:20:44
Grade wenn ich bewusst von der Regelbesteuerung absehe und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehme, was kann mir schon passieren?

Zitat von: Insanerain am 18. September 2020, 10:20:44
Ich habe zugegebenermaßen zwar wirklich nicht viel Fachwissen

Mit diesem ehrlichen Satz von dir zum Schluß solltest du dich ausschließlich um deinen zukünftigen Job bemühen!

Offline Insanerain

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #25 am: 18. September 2020, 12:52:09 »
Zitat
Ziel des Jobcenters ist es doch auch mich aus dem Hartz4 Bezug rauszubekommen oder? Dass geht nunmal nicht mit einem 1000€ Warenlager.

Jetzt mal den Spieß umdrehen: irgendwann hast du 10.000€ an Waren, meldest dich von ALG2 ab und verkaufst alles weil du doch nicht mehr selbstständig sein möchtest. Dann hast du dir das Geld mit der Unterstützung des Jc aufgebaut...Gibst du es dann auch zurück?

Entweder man hat ein Konzept das sich trägt, dann muss man sich das Geld bei Banken leihen. Mit einem ordentlichen Businessplan geht das. Oder man hat das Geld eben nicht, dann muss man das was übrig ist für den Lebensunterhalt nehmen. ALG2 sind keine Allmosen. Wenn man Geld verdient, hat man das auch zu nutzen.

Das man davon keine Selbstständigkeit mit Lagerbestand aufbauen kann ist logisch, aber auch nicht gewollt. Wenn man das Geld nicht hat um sich selbstständig zu machen, dann muss man es verdienen oder anderweitig liquidieren.

Wenn ich dann nicht mehr selbstständig sein möchte bedeutet es doch gleichzeitig, dass ich wieder in Hartz4 Bezug gehen muss, wobei ich dann meine 10k Vermögenswerte darlegen muss.
Das heißt entweder kann ich gar kein Hartz4 beantragen solange ich noch das Kapital der verkauften Waren besitze oder das Jobcenter rechnet mir das jeden Monat an, bis es weg ist oder?
Kommt ja auf das Gleiche hinaus. Bitte korrigiert mich.

Was ist wenn ich mir während Hartz4 eine Selbtständigkeit als Gärtner aufgebaut habe, nach 5 Jahren ohne Bezug alles für einen versicherungspflichtigen Job hinschmeiße und meinen Rasenmäher etc. verkaufe?
Ich fände es legitim. Meinetwegen hat mich das Jobcenter unterstützt während ich das Geld für den Rasenmäher eingenommen habe, aber dafür zahl ich ab des Verlassens des Hartz4 Bezugs auch wieder in das System ein.
Meinen Rasenmäher sollte ich damit früher oder später abbezahlt haben.

Entweder man hat ein Konzept das sich trägt, dann muss man sich das Geld bei Banken leihen. Mit einem ordentlichen Businessplan geht das.

 :sehrgut:

Hast du denn überhaupt einen Businessplan?

Überlesen oder bewusst nicht beantwortet?

Vielleicht hast du bewusst übersehen, dass ich alle Antworten der Reihe nach abarbeite und zur Zeit deiner, in meinen Augen, wieder eher nur sticheligen Antwort auch bereits auf den Businessplan eingegangen bin. Wer suchet der findet.

Insanerain.
Du musst deine selbständige Tätigkeit dem Finanzamt melden. Deinen Umsatz musst du dann bei der Steuererklärung darlegen.
Kleinunternehmerregelung bedeutet, dass mittlerweile bis 22.000 ? eine Umsatzsteuerbefreiung vorliegt. Du musst auf deinen Rechnungen also keine Umsatzsteuer ausweisen und etwas an das FA überweisen. Was dich jedoch nicht von anderen Steuerzahlungen befreit.

Ja, das JC zahlt deine KV zur Zeit. Als Selbständiger bist Du jedoch freiwillig pflichtversichert, bekommst eine andere Berechnungsgrundlage und bezahlst deinen Beitrag selbst. Das JC bezuschusst dann deine KV, wenn deine selbständige Tätigkeit nicht genug abwirft, um die Beiträge zur Krankenversicherung selbst zu zahlen, genau wie es noch einen Zuschuss für den Lebensunterhalt beisteuert so lange das Geschäft dich und deine Familie  nicht aus dem Bezug rausholt.

Deine Rechnung- ich kaufe gleich wieder ein und sehe zu, dass ich damit möglichst keinen Gewinn am Ende des BWZ habe ist natürlich für dich logisch, für das JC kann das ganz böse nach hinten losgehen.

Du planst ab Oktober eine Ausbildung. Bist du dann vom JC befreit? Wenn ja, wäre dann abschließend zu bescheiden, mit den Einnahmen und Ausgaben die Du tatsächlich gehabt hast im Bewilligungszeitraum. Ansonsten geht das Spielchen alle 6 Monate , eine vorausschauende EKS für die Zukunft und eine abschließende EKS für den beendeten Zeitraum. In der abschließenden EKS wird dann dein Geschäftskonto Basis sein, eine Bilanz musst du dich nicht erstellen. Ggf wird man dir den einen oder anderen Euro den Du als Ausgabe einträgst anzweifeln oder auch Dir vorwerfen Du würdest unwirtschaftlich handeln, diese Glaskugel hat keiner....

Mit dem FA ist alles klar. Steuerliche Erfassung wurde gemacht und bin als Nutzer der Kleinunternehmerregelung eingetragen.

Du redest von Glaskugel. Gibt es denn keine klare Regelung was das angeht? Für mich hört sich hier vieles nach Spekulation an, einfach weil man es nicht gut findet was ich mache. Wieviel darf ich in Ware investieren sodass es tolertiert wird?

Man hat mir seitens des Jobcenters ja auch nicht mehr mit auf den Weg gegeben als dass das was nach Einnahmen minus Ausgaben übrig bleibt über ca 150€ angerechnet wird.
Niemand hat gesagt dass ich meine Wareneinkäufe nicht selbst bestimmen darf.
Regelungen habe ich in den Infos für Selbstständige vom Jobcenter nur im Bezug auf Anschaffungen gelesen. Dass ich mir zB keinen 1000€ gaming PC von meinem Gewinn kaufen darf, wenn ich eigentlich nur einen Office PC benötige. Dass ist mir klar, wäre völlig unverhältnismäßig und würde ich auch nicht tun.

Da ich und meine Parterin + Tochter uns ja in einer Bedarfsgemeinschaft befinden weiß ich nicht genau wie es ab dem Beginn meiner Ausbildung abläuft. Ich verdiene dann zwar wieder mein eigenes Geld aber das reicht ja nicht um 3 Personen zu ernähren. Also schuldig bin ich dem Jobcenter Auskünfte über meine Gewerbe dann wohl trotzdem noch oder?

Da fällt mir noch eine Frage ein. Was ist wenn ich zum Ende des BWZ +500€ auf dem Geschäftskonto habe? Ich habe ja auch 2000€ investiert, aus Geld was ich vom Jobcenter zum leben bekommen habe. Wie wird das gewertet?

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39148
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #26 am: 18. September 2020, 12:57:26 »
Was ist wenn ich mir während Hartz4 eine Selbtständigkeit als Gärtner aufgebaut habe, nach 5 Jahren ohne Bezug alles für einen versicherungspflichtigen Job hinschmeiße und meinen Rasenmäher etc. verkaufe?

Dann hält das Finanzamt die Hand auf.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18906
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #27 am: 18. September 2020, 13:00:26 »
Ich habe ja auch 2000€ investiert, aus Geld was ich vom Jobcenter zum leben bekommen habe.

Natürlich darfst du aus dem Regelbedarf als Hobby auch eine Geldverbrennungsanlage betreiben. Das Jobcenter wird dir dabei keine Steine in den Weg legen.

Rechtsgrundlage ist § 20 Abs. 1 SGB II: Der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Haushaltsenergie ohne die auf die Heizung und Erzeugung von Warmwasser entfallenden Anteile sowie persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens. Zu den persönlichen Bedürfnissen des täglichen Lebens gehört in vertretbarem Umfang eine Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft. Der Regelbedarf wird als monatlicher Pauschalbetrag berücksichtigt. Über die Verwendung der zur Deckung des Regelbedarfs erbrachten Leistungen entscheiden die Leistungsberechtigten eigenverantwortlich; dabei haben sie das Eintreten unregelmäßig anfallender Bedarfe zu berücksichtigen.

Ich hoffe allerdings auch, dass deine Partnerin und dein Kind dein Hobby letztlich nicht mitfinanzieren müssen!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4262
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #28 am: 18. September 2020, 13:14:00 »
Zitat
Das heißt entweder kann ich gar kein Hartz4 beantragen solange ich noch das Kapital der verkauften Waren besitze oder das Jobcenter rechnet mir das jeden Monat an, bis es weg ist oder?

Da es so etwas wie Schonvermögen gibt darfst du davon einen Großteil behalten. An den kommt das Jc also nicht mehr heran.


Zitat
Was ist wenn ich mir während Hartz4 eine Selbtständigkeit als Gärtner aufgebaut habe, nach 5 Jahren ohne Bezug alles für einen versicherungspflichtigen Job hinschmeiße und meinen Rasenmäher etc. verkaufe?
Ich fände es legitim. Meinetwegen hat mich das Jobcenter unterstützt während ich das Geld für den Rasenmäher eingenommen habe, aber dafür zahl ich ab des Verlassens des Hartz4 Bezugs auch wieder in das System ein.
Meinen Rasenmäher sollte ich damit früher oder später abbezahlt haben.

Und wenn du nie Steuern zahlst? Ist das dann nicht mehr legitim?


Fakt ist: entweder schaffst du deine Selbstständigkeit aus eigenen Mitteln, oder sie trägt sich einfach nicht und du musst nach den Regeln des Jc spielen. Ob du das für legitim hältst oder nicht interessiert da keinen. Genau aus diesem Grund ist es so schwer, aus ALG2 eine Selbstständigkeit aufzubauen die Eigenkapital voraussetzt. Es geht einfach NICHT. Punkt. Oder wenn, dann nur mit Investoren.

Ohne Businessplan sehe ich aber schwarz. Da nützt es dir nichts, irgendwelche Märkte zu studieren. Die Zeit solltest du lieber investieren um dir Grundlagen anzueignen damit sich deine Selbstständigkeit trägt: wie erstelle ich einen Businessplan? Was sind sind alles Ausgaben? Was kann ich wie absetzen und was nicht?

Du kannst keinen Gärtner, der seine Arbeitskraft verhökert, mit einem Einzelhandel vergleichen. Du generierst Umsatz mit Waren, der Gärtner verkaut seine Muskelkraft. Das kann man nicht vergleichen. Arbeitsmittel für den Gärtner sind Ausgaben, aber auch der darf keine 10 Spaten absetzen.



Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3047
Re: Kleinunternehmer mit Hartz4
« Antwort #29 am: 18. September 2020, 14:24:22 »
Zitat von: Insanerain am 18. September 2020, 12:52:09
Man hat mir seitens des Jobcenters ja auch nicht mehr mit auf den Weg gegeben als dass das was nach Einnahmen minus Ausgaben übrig bleibt über ca 150€ angerechnet wird.
Niemand hat gesagt dass ich meine Wareneinkäufe nicht selbst bestimmen darf.
Regelungen habe ich in den Infos für Selbstständige vom Jobcenter nur im Bezug auf Anschaffungen gelesen.


Hast du das hier bekommen?  ==>   "Hinweise für Selbständige"  ==>  https://www.arbeitsagentur.de/datei/hinweis-selbstaendige_ba015224.pdf

Wenn nicht, unbedingt lesen.