hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?  (Gelesen 971 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1616
Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« am: 18. September 2020, 10:02:17 »
Arbeitssuchend/Ausbildungssuchend gemeldet (nach Schulabschluss) in Bremen, Wohnort war aber in Niedersachsen in einem kleinen Dorf, Bremen war daher die nächstgrößere Stadt in Reichweite.

Rentenversicherung meint nun: nee die waren nicht zuständig = ungeklärter Zeitraum.

Wird leider gerade wichtig, da gerade geprüft wird, ob mir nicht doch noch ein kleiner Teil EU Rente zugestanden hätte.

Stimmt die Aussage der RV hier? Oder kann ich dagegen vorgehen? Ist ein Zeitraum von knapp 4 Monaten gewesen. Kann man das ggf. noch hinbiegen nach weit über 10 Jahren, falls die RV recht hat? Die Familienkasse hat das damals übrigens so gelten lassen und weiter Kindergeld bezahlt!

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2412
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #1 am: 18. September 2020, 10:19:59 »
Arbeitsuchend oder Arbeitslos?
Arbeitssuchend kannst du dich deutschlandweit melden.
Arbeitslos bei der für dich örtlich zuständigen Agentur für Arbeit.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2264
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #2 am: 18. September 2020, 10:23:42 »
Hat die RV das umfassender begründet?

Im §58 SGB VI steht nur:

Zitat
(1) Anrechnungszeiten sind Zeiten, in denen Versicherte
3a nach dem vollendeten 17. Lebensjahr mindestens einen Kalendermonat bei einer deutschen Agentur für Arbeit oder einem zugelassenen kommunalen Träger nach § 6a des Zweiten Buches als Ausbildungsuchende gemeldet waren, soweit die Zeiten nicht mit anderen rentenrechtlichen Zeiten belegt sind,

Sollte die AfA in Bremen nicht zuständig gewesen sein, hätte sie das Anliegen an die entsprechende Stelle leiten müssen.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37781
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #3 am: 18. September 2020, 10:23:58 »
Arbeitssuchend/Ausbildungssuchend gemeldet (nach Schulabschluss) in Bremen, Wohnort war aber in Niedersachsen in einem kleinen Dorf, Bremen war daher die nächstgrößere Stadt in Reichweite.

Das geht?  :schock: Solange ich denken kann, wurde man nach Angabe des Wohnortes gefragt bei der Meldung bei der Agentur für Arbeit und an die richtige Stelle verwiesen, wenn man falsch war. Oder hattest du damals in Bremen einen zweiten Wohnsitz oder ein Elternteil, das dort gewohnt hat? Welchen Grund hattest du für die Meldung in Bremen? Und die letzte Frage: Hast du einen schriftlichen Nachweis über die Meldung in Bremen?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1616
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #4 am: 18. September 2020, 16:26:56 »
Zitat von: Nö am 18. September 2020, 10:19:59
Arbeitsuchend oder Arbeitslos?
Gute Frage, ich such selbst schon die ganze Zeit wo diese dämlichen Unterlagen verblieben sind... soweit ich weiß Arbeitssuchend, mir wurd ja so ein Account in der Jobbörse angedreht und es gab auch ein Beratungsgespräch nachdem ich einen Berufseignungstest gemacht hatte (da gabs als Auswertung die Eingliederung in Berufsgruppen und inwiefern man zu was geeignet sei).

Zitat von: Fylou am 18. September 2020, 10:23:42
Hat die RV das umfassender begründet?
Nein, bisher alles frei von § geblieben. Bremen sei für meinen Wohnort nur nicht zuständig gewesen.

Und ja es wurden alle personenbezogenen Daten (auch Adresse) aufgenommen. Keine Ahnung wieso mir das keiner gesagt hat, falls es wirklich stimmt.

Wohnsitz / Zweitwohnsitz / Eltern dort -> alles klar nein.

Grund: Der Berufseignungstest sowie diverse Beratungsangebote wurden von unserer Schule im letzten Jahr nach den Prüfungen eingefädelt. Da waren wir einmal mit der ganzen Klasse. Danach dann davon ausgegangen, das hätte alles seine Richtigkeit. Die schriftlichen Sachen such ich gerade verzweifelt... sie zweifeln aber auch nicht die Zeit ansich an, sondern eben nur die Zuständigkeit.

PS. immerhin etwas gefunden, die Familienkasse in Bremen fand sich wohl zuständig genug... da hab ich gerade noch Unterlagen entdeckt, dass mir dort zu dem Zeitpunkt (bzw meinem Vater) das Kindergeld bewilligt wurde!

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10723
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #5 am: 18. September 2020, 17:21:05 »
Möchte mal jemand in den Raum werfen, um wieviel Rente ("kleiner Teil EU-Rente") es gehen könnte bei vier Monaten? Vielleicht ist ein Betrag <1 Euro den Aufwand nicht wert?
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1616
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #6 am: 18. September 2020, 17:34:31 »
Es geht nicht um diese 4 Monate ansich, sondern darum, dass durch diese fehlenden 4 Monate die Zeit unterbrochen war die es für die EU Rente gebraucht hätte. Somit wurde bisher keine(!) bewilligt und nur Leistungen nach SGB12 erhalten.

Nun will das Sozialamt den Sachverhalt aufgeklärt haben - befindet mich für zuständig dies auszufechten und ich sitz mit dem Sachverhalt da und weiß nicht weiter. Heb ja generell alles auf, aber die Unterlagen aus der Zeit hab ich offensichtlich nicht mehr komplett hier.

PS.: Rentenhöhe wäre auch nicht ausreichend um vom Amt weg zu sein, es würde nur den Anspruch ansich begründen (war irgendwas mit 5 Jahre müssten es sein - waren es durch diese Fehlzeit nun wohl aber nicht, war damals nicht in der Lage mich mit dem Bescheid ausseinander zu setzen, da es mir gesundheitlich mehr als nur mies ging).

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2264
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #7 am: 18. September 2020, 18:30:16 »
Schreib doch mal die AfA an und frag nach deiner Kundennummer und fordere die Akte an?  :scratch:

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1616
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #8 am: 19. September 2020, 15:50:59 »
Nach über 10 Jahren und wegzug aus deren Zuständigkeitsbereich nach eben diesen ca 4 Monaten? Glaub eher nicht, dass die da noch irgendetwas von mir haben? Die Pflicht zur Aufbewahrung endet doch mit (je nach Fall) 5 - 10 Jahren?

Werd mein Glück mal am Montag versuchen, aber Hoffnung ist da eher nicht so wirklich vorhanden :( Die RV zweifelt ja auch nicht an den Zeiten, meint nur sie seien eben nicht zuständig gewesen.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2264
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #9 am: 19. September 2020, 16:18:09 »
Kontoauszüge hast du auch keiner mehr, oder? Da steht manchmal die Kundenummer drin bei den Überweisungen...wer weiß, ob es nicht irgendwo noch eine Akte gibt  :weisnich:

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 37781
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #10 am: 19. September 2020, 16:28:00 »
Offenbar war sie in den 4 Monaten nur ausbildungs- bzw. arbeitssuchend gemeldet, ohne Bezüge.

Zitat von: Maunzi am 19. September 2020, 15:50:59
Glaub eher nicht, dass die da noch irgendetwas von mir haben? Die Pflicht zur Aufbewahrung endet doch mit (je nach Fall) 5 - 10 Jahren?

Meines Wissens nach behält man seine einmal vergebene Kundennummer mit den nötigsten Stammdaten wie Name, Geburtsdatum und (damalige) Anschrift. Alles andere wird nach wenigen Jahren gelöscht.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1616
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #11 am: 20. September 2020, 21:52:35 »
Es gab keine Bezüge -> auf den Auszügen wäre nichts zu sehen.

@Sheherazade kenne ehrlich gesagt nur das Prinzip mit der BG-Nummer und hätte auch heute keine Ahnung wie oder wo ich so eine Kundennummer finden sollte.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2412
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #12 am: 21. September 2020, 08:39:59 »
Maunzi,

du kennst ja den betreffenden Zeitraum.
Nimm Kontakt zur Agentur auf.
Eine Alo/Asu Meldung wird immer dokumentiert, nicht in der Akte aber in der Software "Verbis"
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1616
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #13 am: 22. September 2020, 13:17:00 »
Die Frage ist: auch nach dem Zeitraum? Bisher scheitere ich an der Hotline, die keine Bearbeitung ohne Kundennummer machen können...-.-

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2264
Re: Falsch arbeitssuchend gemeldet? Geht das?
« Antwort #14 am: 22. September 2020, 13:21:10 »
Frag schriftlich an, mit deinen Daten: damaliger Name, Adresse, Geburtsdatum. Die Hotline kann da nicht  so einfach ins System schauen, wahrscheinlich auch nur zeitlich begrenzt.