hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: ärztliche begutachtung im SG Verfahren  (Gelesen 6686 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #60 am: 17. November 2020, 17:28:24 »
Erst wenn die vorhandenen Gutachten zweifelhaft sind oder erkennbar fehlerhaft wird vom Gericht ein Obergutachter bestellt.
Dessen Feststellung ist dann bindend

Online jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 595
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #61 am: 17. November 2020, 17:47:50 »
Zitat von: Phoenix am 17. November 2020, 17:28:24
Erst wenn die vorhandenen Gutachten zweifelhaft sind oder erkennbar fehlerhaft wird vom Gericht ein Obergutachter bestellt.
Dessen Feststellung ist dann bindend
meinstens trägt man ja selbst diese zweifel vor, weswegen man in die nächste instanz geht. aufgrund dessen werden dann sicher vermehrt neue Gutachten beauftragt ? 
In erster Instanz ist es nun nicht zur erneuten psych. begutachtung gekommen, weil der orthop. Gutachter das psych. vorgutachten für schlüssig hält, obwohl er Fachfremd wäre. :scratch:

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #62 am: 17. November 2020, 18:08:39 »
Frage doch einfach den Gutachter wie er als Orthopäde ohne Psychoausbildung ein psychologisches Gutachten bewerten kann.

Online jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 595
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #63 am: 17. November 2020, 18:22:31 »
Zitat von: Phoenix am 17. November 2020, 18:08:39
Frage doch einfach den Gutachter wie er als Orthopäde ohne Psychoausbildung ein psychologisches Gutachten bewerten kann.
Es ging ja schon aus dem schreiben des Sg hervor, das es dem orthop. Gutachter obliegen soll, zu entscheiden ob er eine weitere  psych. begutachtung für sinnvoll erachtet. Ich fand das von Anfang an absurd, deswegen hatte ich hier ja den Thread gestartet. Das Gericht wird dann auch nichtmehr anders handeln und sich voll auf die Meinung des orthop. Gutachters stützen.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #64 am: 17. November 2020, 18:38:18 »
Es ist ein Verfahrensfehler, wenn ein Gutachter der auf psychologischen Gebiet nicht als Gutachter gelistet ist ein fremdes Gutachten bewerten soll.
Aber solange man das Gutachten nicht kennt und auch den Orthop.GA nicht prüfen kann kann man keine 100 pro Aussage treffen.

Online jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 595
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #65 am: 17. November 2020, 18:48:02 »
Zitat von: Phoenix am 17. November 2020, 18:38:18
Es ist ein Verfahrensfehler, wenn ein Gutachter der auf psychologischen Gebiet nicht als Gutachter gelistet ist ein fremdes Gutachten bewerten soll.
Aber solange man das Gutachten nicht kennt und auch den Orthop.GA nicht prüfen kann kann man keine 100 pro Aussage treffen.
Ich werd über eine weitere instanz gehen sobald mir das urteil zugegangen ist. Das muss ich zumindest versuchen, man hat ja sonst keine wahl. Finde sowas auch echt verrückt, aber das ist dieses ganze system. Auch wenn über die Uk begutachtet wurde, hier gilt auch der orthop GA als Hauptgutachter und dieser hat von der Uk auch damals das psych. Gutachten zugesandt bekommen, weil der Hauptgutachter die Gesamt MdE festzulegen hat, aus beiden Fachgebieten. Ja ja ja, alles echt verrückt, aber alles erlebt.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #66 am: 17. November 2020, 18:55:00 »
Stell lieber die Urteilsbegründung erstmal anonymisiert hier rein.
Es gibt hier echte Sozialexperten. Im Zivilrecht bin ich besser bewandert als im Sozialrecht.

Die nächste Instanz kostet Geld. Und wenn´s um GA geht oft sehr viel Geld
____________________________________________________________
Und  wieder mit PKH für die nächste Instanz?

Vorsorglicher Hinweis:
Wenn Dein Antrag auf erneute PKH abgelehnt wird, hast die Möglichkeit sofortige Beschwerde (§ 127 Abs. 3 Satz 1 ZPO) einzulegen.

Das ist aber eine sogenannte "Notfrist" und die ist nicht verlängerbar.

Online jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 595
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #67 am: 17. November 2020, 19:05:00 »
Du meinst beim Lsg bekommt man dann keine Pkh genehmigt ? und Gutachtenkosten in dieser Instanz muss der verlierer hinterher bezahlen oder wie?

Online jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 595
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #68 am: 14. Januar 2021, 13:28:20 »
Wenn eine diagnostische Maßnahme eines Gutachters meiner Meinung nach nicht stattgefunden hat, dieser aber in seiner Stellungnahme weiter das gegenteil behauptet, macht es hier vielleicht Sinn eine nähere Erklärung abzugeben aus welchen gründen die eigene Wahrnehmung evtl. eingeschränkt war? Oder würdet ihr hier garkeine Erklärungen versuchen und weiterhin nur bestreiten das diese diagnostische Maßnahme stattgefunden hat?

 

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38610
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #69 am: 14. Januar 2021, 13:40:51 »
Wenn eine diagnostische Maßnahme eines Gutachters

Gutachter diagnostizieren nicht.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 595
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #70 am: 14. Januar 2021, 13:46:10 »
Zitat von: Sheherazade am 14. Januar 2021, 13:40:51
Gutachter diagnostizieren nicht.

Für mich ist dies als diagnostische Maßnahme zu verstehen. Wie würdest du dies sonst nennen? Unabhängig davon wie man dies nun definieren sollte, wäre ich hier für deine meinung zu meiner fragestellung dankbar.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38610
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #71 am: 14. Januar 2021, 14:01:40 »
Zitat von: Sheherazade am 14. Januar 2021, 13:40:51
Gutachter diagnostizieren nicht.

Für mich ist dies als diagnostische Maßnahme zu verstehen. Wie würdest du dies sonst nennen?

Eine Begutachtung. Die findet in der Regel unter Herbeiziehung aktueller fachärztlicher Befunde sowie einem persönlichen Gespräch statt, in der Regel nicht mit einer körperlichen Untersuchung oder irgendwelchen Tests.

Was genau also hat deiner Meinung nach nicht stattgefunden?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 595
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #72 am: 14. Januar 2021, 14:17:18 »
Zitat von: Sheherazade am 14. Januar 2021, 14:01:40
Was genau also hat deiner Meinung nach nicht stattgefunden?

eine maßnahme, zur schmerzbewertung. Was sagst Du zu meiner Fragestellung? Wenn dies keinen sinn macht und nicht zielführend ist hier irgendwelche näheren Erklärungen abzugeben, lasse ich das besser.


Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38610
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #73 am: 14. Januar 2021, 14:31:48 »
Ich kann zu deiner Frage gar nichts sagen, weil mir nicht klar ist, was du hiermit
Zitat von: jeschik am 14. Januar 2021, 14:17:18
eine maßnahme, zur schmerzbewertung

meinst.

Was soll denn eine Maßnahme zur Schmerzbewertung sein?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2911
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #74 am: 14. Januar 2021, 16:25:10 »
Ich glaube, Gutachter beurteilen allenfalls die gestellte Diagnose. Wenn im Befund z. B. irgendetwas steht, was nicht zur anschließend gestellten fachärztlichen Diagnose passt oder umgekehrt, dann sollte das dem Gutachter auffallen.

@jeschik: Was genau hat der Gutachter denn deiner Meinung nach nicht berücksichtigt oder unterlassen? Unabhängig davon, ob er selber eine Diagnose gestellt hat oder nicht. Hätte er dich genauer untersuchen sollen? Ein Thema vertiefen sollen, weil es zentral ist für das Gutachten?