hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: ärztliche begutachtung im SG Verfahren  (Gelesen 6996 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 600
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #75 am: 14. Januar 2021, 16:47:46 »
Zitat von: blaumeise am 14. Januar 2021, 16:25:10
Hätte er dich genauer untersuchen sollen?
So könnte man es sagen! Aber laut Gutachter wurde ich auf den Punkt bezogen ja entsprechend untersucht. Nur ich habe hier nichts davon mitbekommen. Ob dieser Punkt zentral für das Gutachten bzw. das Gutachtenergebnis hätte sein können, aus Gutachter sicht wohl nicht. Es heisst, die bisherige zuerkannte MdE für die offensichtlichen funktionalen defizite, umfasst schon ein daraus resultierendes Schmerzmaß. Und für mich geht das Schmerzmaß weit über diese funktionalen defizite heraus.

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3579
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #76 am: 14. Januar 2021, 18:37:28 »
Gutachter beziehen sich nicht unbedingt auf das tagesaktuelle Befinden oder was man angibt, sondern auf die belegbaren Einschränkungen, stattgefundenen Behandlungen und Therapien. Daher ist es so wichtig, dort nicht mit leeren Händen aufzutauchen. Amtsärzte stellen keine Diagnosen, sie prüfen die vorhandenen Infos und Berichte und schätzen dann entsprechend ein, in wieweit die belegten (!) gesundheitlichen Einschränkungen die Vermittlung/Erwerbsfähigkeit einschränken.

Gerade bei Schmerzen kann der Arzt das eben nicht messen. Auch wenn du angibst "auf einer Skala von 1-10 liege ich bei einer 9" muss er das in Einklang mit den Berichten, Arztbriefen etc bringen. Dass du persönlich dich da mehr von belastet fühlst als der Arzt anerkennt ist oft so. Du hast ja trotzdem jederzeit weiterhin die Möglichkeit, dich beim Arzt arbeitsunfähig schreiben zu lassen wenn du bei einer Maßnahme, Arbeit etc nicht klar kommst.

Offline jeschik

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 600
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #77 am: 14. Januar 2021, 18:44:50 »
Zitat von: Fylou am 14. Januar 2021, 18:37:28
Dass du persönlich dich da mehr von belastet fühlst als der Arzt anerkennt ist oft so.
Das kann ich mir gut vorstellen, das dies oft so ist.

Zitat von: Fylou am 14. Januar 2021, 18:37:28
Du hast ja trotzdem jederzeit weiterhin die Möglichkeit, dich beim Arzt arbeitsunfähig schreiben zu lassen wenn du bei einer Maßnahme, Arbeit etc nicht klar kommst.
Ich glaube du involvierst hier in diesem Fall das Jc und deren Amtsarzt als Gutachter, kann das sein?

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3579
Re: ärztliche begutachtung im SG Verfahren
« Antwort #78 am: 14. Januar 2021, 19:07:32 »
Jupp, sorry. Bei Gutachter war der falsche Schalter gefallen  :wand: Im Endeffekt aber eben genau das Problem: Begutachtung und Wahrnehmung korrelieren nicht immer. Da zählt nur, was beweisbar ist. Gerade Schmerzen sind subjektiv, der eine rennt mit einem Bandscheibenvorfall arbeiten, ein anderer leidet schon bei einem angestoßenem kleinen Zeh schrecklich.