hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen  (Gelesen 977 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline cajo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 139
AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« am: 14. Oktober 2020, 20:03:38 »
Ich habe einen AVGS bekommen, wenn ich aber nicht mit dem Vertrag des Maßnahmeträgers einverstanden sein sollte, will ich den Gutschein bei dem Maßnahmeträger doch nicht einlösen, was laut EGV nicht sanktionierbar ist.

Das dumme ist halt, der Träger verlangt erst eine Einlösung des AVGS-Gutscheins und später beim Erstgespräch, wird erst dann alles schriftliche für Unterschriften vorgelegt. Was tun?

Wenn ich den Gutschein nicht einlöse, kann keine Sanktion entstehen, aber vielleicht doch die vorzeitige Einstellung von Leistungen?
« Letzte Änderung: 14. Oktober 2020, 20:20:43 von cajo »

Offline Harald53

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 146
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #1 am: 14. Oktober 2020, 20:58:39 »
Das dumme ist halt, der Träger verlangt erst eine Einlösung des AVGS-Gutscheins und später beim Erstgespräch, wird erst dann alles schriftliche für Unterschriften vorgelegt. Was tun?

Klar verlangt er das, damit er diesem dem Jobcenter in Rechnung stellen kann.
Einfach den Gutschein nicht einlösen.
Gibt keine gesetzliche Pflicht Gutscheine einzulösen.

Offline cajo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 139
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #2 am: 14. Oktober 2020, 21:00:42 »
Sicherlich wird auf mich eingeredet und gefragt, weshalb ich den AVGS nicht einlösen möchte, bin ich dazu verpfichtet?

Offline Harald53

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 146
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #3 am: 14. Oktober 2020, 21:04:36 »
Einfach nicht drauf einlassen, man darf sich beim Jobcenter nicht in irgendwelche Gespräche verwickeln lassen.

Ich möchte den Gutschein nicht einlösen und fertig.
Nächstes Thema.
Du musst dich nicht rechtfertigen weshalb du dieses oder jenes nicht gemacht hast.

Offline cajo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 139
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #4 am: 14. Oktober 2020, 21:10:50 »
Ich verlange vom Träger natürlich vor Einlösung, dass er mir Inhalte genau erklärt und evtl. unterschreibe ich diese dann auch.
Wenn er sich weigert vorher mir zu beschreiben, was für Inhalte das sind, wird er den Gutschein auch nicht bekommen.
Vielen Dank Harald!
« Letzte Änderung: 14. Oktober 2020, 21:26:39 von cajo »

Offline cajo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 139
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #5 am: 15. Oktober 2020, 12:49:41 »
Bevor ich irgendeinen Gutschein freiwillig einlöse, habe ich doch das Recht (wie bei einer Zuweisung ebenso) welche genauen Inhalte und Ziele festgelegt werden sollen vom Träger und "Geldbekommer" des AVGS. Nicht, dass er mich in Praktikas stecken will, die hatte ich schon zahlreich genug.

Offline The Witch

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 819
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #6 am: 15. Oktober 2020, 13:23:44 »
Bei einem AVGS hast du die freie Auswahl unter Trägern und Maßnahmen, die den Bedingungen des AVGS entsprechen. Von daher verstehe ich dein Problem nicht. Sagt dir eine Maßnahme nicht zu, suchst du dir halt eine andere (wenn du denn eine möchtest).

Offline cajo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 139
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #7 am: 15. Oktober 2020, 13:26:17 »
Ja klar, Du hast Recht, es ist völlig an mir gelegen, ob ich einen wirklich für mich guten Maßnahmeträger bzw. Coach finden kann. Stimmt. :sehrgut:
Eine Maßnahme, die zu mir passt, strebe ich an, aber hier muss man sich vorher explizit informieren, bevor man die Katze im Sack sich Gutscheinen lässt.
Das Jobcenter zahlt sehr viel Geld für einen AVGS. Sollte ich also doch nach 14 Tagen enttäsucht sein, kann ich aber nicht mehr vom Maßnahmevertrag mit dem Träger zurücktreten und das Jobcenter zahlt weiterhin. Kein Wunder dass ein Abbruch dann sanktionsbewehrt sein muss. Deshalb besser sich vorher ein Bild des Trägers machen und Inhalte, Ziele, Vorgänge sich schriftlich erklären lassen - was kommt auf einen in den zwei Monaten zu? Kann ich damit einverstanden sein oder wird über meinen Kopf hinweg entschieden und ich muss mich trotz freiwilliger Einlösung des AVGS bücken? Nein!

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2252
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #8 am: 15. Oktober 2020, 15:38:28 »
Zitat
Sollte ich also doch nach 14 Tagen enttäsucht sein, kann ich aber nicht mehr vom Maßnahmevertrag mit dem Träger zurücktreten und das Jobcenter zahlt weiterhin.

Genauso übrigens funktionieren viele Verträge: Fitnessstudio, Handy, Internet...es gibt Vertragslaufzeiten und die sind bindend. Kein Anbieter (egal ob Maßnahme oder freie Wirtschaft) schenkt dir seine Arbeit. Die Mitarbeiter haben auch Verträge und sind nicht auf Abruf bereit, da muss man die Auslastung planen.

Offline cajo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 139
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #9 am: 15. Oktober 2020, 16:03:41 »
Gerade deswegen sollte man sich ganz genau überlegen, wo man seinen Gutschein einlösen will.
Man schickt ja seine kranke, zu pflegende Mutter auch nicht an irgendwelche XY-Pflegeheimen. :weisnich:
Sondern informiert sich ganz genau über das Pflegeheim und liest evtl. auch Bewertungen.
Es bringt und macht keinen Sinn, wenn ich dann enttäuscht bin, mich aber an alles zu halten habe, was die dort verlangen.
So sieht keine erfolgreiche Unterstützung aus.
Der Bundesrechnungshof rügte oft schon Ämter, weil sie Maßnahmen vergeben, die aber einfach nichts bringen und zukünftig keine Wirkung haben.
Trotzdem zahlen Jobcenter und Agenturen einfach die Maßnahmen. Und ehrlich gesagt erlebte ich nie in eine der Maßnahmen, dass wirklich 80% dort vermittelt werden konnten, das sind Märchen der Träger. Wie kommen die Dozenten auf so eine Aussage, wir vermitteln 80% und nur ganz wenige konnten nach 1 Jahr vermittelt werden.

Offline vanessa

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 194
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #10 am: 15. Oktober 2020, 16:51:33 »
Zitat von: cajo am 15. Oktober 2020, 16:03:41
deswegen sollte man sich ganz genau überlegen, wo man seinen Gutschein einlösen will.
Eben und zwar vom Träger alles schriftlich Bestätigen lassen.

Offenbar hast du jetzt schon kein Vertrauen mehr zu diesem Träger, dann würde ich es lieber gleich lassen.

Piv. AV Arbeiten oft ähnlich, sie wollen den Gutschein sofort haben, damit sie den sicher in der Tasche haben.
Ohne überhaupt was konkretes Anzubieten.

Man kann den Gutschein ja nur 1x Einlösen, darum sollte man schon genau Überlegen bei wem.
Notfalls lässt man sich nach Ablauf einfach einen neuen geben.
« Letzte Änderung: 15. Oktober 2020, 17:44:33 von vanessa »

Offline Harald53

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 146
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #11 am: 15. Oktober 2020, 16:57:38 »
Es bringt und macht keinen Sinn, wenn ich dann enttäuscht bin, mich aber an alles zu halten habe, was die dort verlangen.

Da hast du vollkommen recht es bringt dir nichts, aber ...
Darum geht es dem Jobcenter auch in den allermeisten fällen nicht, eine Maßnahme soll "nichts bringen"
sondern ist fast immer nur dafür gedacht jemanden irgendwo zu parken um Statistiken zu beschönigen.
Deshalb nennt man das ganze ja mittlerweile auch nur noch "Sinnlosmaßnahme".

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2252
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #12 am: 15. Oktober 2020, 17:40:05 »
Wenn man die Wahl hat sollte man sich einfach eine Maßnahme suchen die einen weiter bringt. Ich hatte z.B. das Glück, über so eine Maßnahme meinen Führerschein zu machen. Und das für mich kostenlos, das Jc musste 3500€ ausgeben. Dafür war ich meinem SB sehr dankbar, denn alleine durch den FS konnte ich seitdem immer eine Stelle finden.

Leider hört man oft nur die negativen Berichte, da die positiven Fälle selten Hilfe im Internet suchen. Ich rede nicht von den 08/15 Bewerbungstraining; es gibt auch Maßnahmen in denen man sich weiterbilden kann, Kenntnisse auffrischt oder in verschiedene Bereiche reinschnuppert, wenn man keine Ausbildung/Jobrichtung hat. Schau z.B. mal bei der TÜV Akademie.

Offline cajo

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 139
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #13 am: 15. Oktober 2020, 23:41:24 »
Wofür braucht man heute einen FS ? Die meisten Leute pendeln per Bus, Straßenbahn, S-Bahn, Zug zur Arbeit. Das ist doch auch irgendwie besser.
Dem zukünftigen Arbeitgeber braucht es nicht zu interessieren, ob man mit dem Auto oder Öffentliche Verkehrsmittel zur Arbeit kommt.

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2252
Re: AVGS nicht sanktionierbar, aber Einstellung von Leistungen
« Antwort #14 am: 16. Oktober 2020, 08:34:54 »
Glückwunsch, wenn du mit den Öffis zeitnah überall hinkommst. Ich bräuchte mit Bus-Zug-Bus 1,5h und könnte nie um 6 Uhr anfangen. Mit Auto sind es 20min.
Aber dann lehnt man die Stelle einfach ab, ist schon klar. Warum einen kostenlosen FS machen...

Man ist einfach deutlich flexibler und hat mehr potenzielle Jobangebote. Wenn man es denn will.