hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: nebenkostennachzahlung  (Gelesen 1216 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline baracus

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
nebenkostennachzahlung
« am: 15. Oktober 2020, 12:43:57 »
SITUATION -
also der vermieter/eigentümer hat gewechselt und mal von jetzt auf gleich drastisch die NK erhöht (heizkosten) diese werden wohl gleich auf alle mieter verteilt egal wieviel jemand verbraucht, erst meinte er die preise wurden erhöht, dann hatte der voreigentümer die lediglich geschätzt (wohl zu niedrig) , nun gehen hier viele auf die barrikaden, da zb mein nachbar 800euro !! für halbes jahr nachzahlen soll, bei mir sind es 360euro für halbes jahr, und der vermieter will die wohl auch gerne so hoch lassen für die zukunft... die miete wurde die  letzten 4 jahre schon 2x erhöht , derzeit mache ich druck das ich einzeln f meine wohnung die heizkosten abgerechnet bekomme da die zähler an heizkörpern bei mir vorhanden sind und letztes jahr sogar erneuert wurden, so könnte ich die NK ja selber  besser "steuern" bzw handhaben

1) vermieter:  gibt es bestimmungen für den vermieter die die NK "deckeln" oder regulieren ? miete darf man ja gesetztlich auch nur alle 3 jahre erhöhen zb
2) jobcenter : NK nachzahlungen werden ja an sich offiziell übernommen vom JC, so steht es zumeist, allerdings gibt es auch hier diskussionen? , zb gibt es auch hier begrenzungen diverser art?

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38186
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #1 am: 15. Oktober 2020, 12:46:30 »
1) vermieter:  gibt es bestimmungen für den vermieter die die NK "deckeln" oder regulieren ?

Der Vermieter hat jährlich eine Betriebskostenabrechnung zu erstellen. Daraus sollte sich der tatsächliche Verbrauch je Mieteinheit ermitteln lassen. Die vom Mieter geleisteten Betriebskostenvorauszahlungen werden dem tasächlichen Verbrauch gegenüber gestellt und es ergibt sich ggf. eine Nachzahlung oder Erstattung.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2629
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #2 am: 15. Oktober 2020, 13:00:06 »
Wenn Heizkostenverteiler an der Heizung sind muss auch dieser Verbrauch abgerechnet werden. Du hast ja sicherlich keinen Pauschalmietvertrag? 360€ für 6 Monate sind schon arg, wie viel hast du denn bisher gezahlt und wie viele m² bewohnst du?

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2680
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #3 am: 15. Oktober 2020, 18:52:06 »
Es gibt eine Heizkostenverordnung, an die sich auch der neue Vermieter halten muss. Hier werden die wesentlichen Dinge gut erklärt: https://heizung.de/heizung/wissen/heizkostenverordnung-basis-der-heizkostenabrechnung/

Offline baracus

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #4 am: 24. Oktober 2020, 12:51:23 »
NK wurden wohl von 130 (ursprünglich stand im vertrag aber 50 NK + 50 heizkosten also insg 100)  euro auf 180 erhöht, wohnung ist 48m ohne balkon, mit balkon ca 53

nun ist die stellungnahme vom amt  :
kosten werden nicht übernommen da "kosten der unterkunft lediglich die mietobergrenze anerkannt wurde"
was genau heisst das denn jetzt ? normalerweise lese ich immer das die NK nachzahlungen zu den kosten f unterkunft "dazuzählen" bzw anerkannt werden vom amt, was genau hat es mit der formulierung mit mietobergrenze auf sich  ?
 und ich kann mich dunkel erinnern das vor jahren als schonmal eine nachzahlung war ( die aber geringer war also im normalen mass) diese auch übernommen wurde

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2629
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #5 am: 24. Oktober 2020, 13:14:35 »
Das heißt, dass deine Wohnung teurer ist als das was als Obergrenze erlaubt ist. Hast du denn schon einmal eine "Kostensenkungsaufforderung" erhalten? Ohne muss das Jc die Miete weiterhin zahlen. Wenn du sie bekommst, hast du 6 Monate Zeit eine neue Wohnung zu suchen oder anderweitig deine Miete zu senken.

Dein Vermieter darf nicht einfach die Vorauszahlungen anheben, wenn er dazu keine Belege hat. Die Vorauszahlungen sind so zu wählen, dass du eben bei +- 0 rauskommst.

Kannst du das Schreiben vom Vermieter mal anonymisiert einstellen und das vom JC?

Offline JensM1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 140
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #6 am: 24. Oktober 2020, 14:38:24 »
Zitat
Hast du denn schon einmal eine "Kostensenkungsaufforderung" erhalten?


Die Aufforderung zur Kostensenkung wäre für sich genommen irrelevant.

Die Nichtübernahme einer Nachzahlung für Abrechnungsjahr 2019 wäre korrekt, wenn die Kosten der Unterkunft schon seit mindestens 20
19 (Abrechnungszeitraum) per Bescheid auf die angemessenen Kosten gekürzt worden sind. Allerdings basteln sich die Kommunen da oft recht fragwürdige Regelungen zusammen. Insofern wäre der Ablehnungsbescheid interessant. Zusätzlich muss OP prüfen, ob und seit wann tatsächlich bereits eine Kostensenkung erfolgt ist. Kostensenkung nach dem 29. 02.2020 wäre im Zweifel rechtswidrig. Falls gar keine erfolgt ist, muss das JC die Erhöhung der Vorauszahlungen noch bis mindestens 31.07.21 in voller Höhe übernehmen.

Offline baracus

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #7 am: 25. Oktober 2020, 15:36:48 »
habe noch keine aufforderung zur mietsenkung bekommen

meine situation ist so , wenn ich mich recht erinnere- meine wohnung ist ca 40euro über der obergrenze, diese 40euro zahle ich selber also vom hartz4 satz (lasse mir die miete überweisen und überweise meine miete selber) bekomme also ganz normal die hartz4 sätze + mietsätze überwiesen
vielleicht ist diese aufforderung kostensenkung von der ihr sprecht da eher für spezialfälle wo das amt dann diese überhöhten kosten auch noch übernimmt ? vielleicht gibt es fälle wo man die übernahme dieser extrakosten auch noch beantragen kann oder diese "falscherweise" übernommen werden ? ansonsten mache ja eine solche aufforderung zur kostensenkung keinen sinn, da ich ja wie gesagt innerhalb der regulären grenzen bin, dh die zahlungen vom JC sind alle lediglich die normalen sätze  und keine extra oben drauf x beträge

zur rechnung vom vermieter : er hat also die ganzen nebenkosten buchführungsmässig aufgelistet und den gesamtbetrag (zb 10000euro im jahr) nun gleichmässig anteilsmässig auf die wohnungen verteilt, dh er hat die kosten "detailiert" aufgeführt, die belege für die einzelnen kostenposten usw hat man natürlich als mieter keine einsicht

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2629
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #8 am: 25. Oktober 2020, 16:28:14 »
Wenn deine Miete unangemessen ist wird auch eine Nachzahlung nicht übernommen. Du zahlst ja schon drauf aus eigener Tasche. Bist du denn mit alg2 schon da eingezogen oder wurde die Miete jemals komplett von Jc gezahlt? Da fehlen ein paar konkrete Infos  :weisnich:

Offline baracus

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #9 am: 25. Oktober 2020, 16:57:04 »
hm schade, an sich ist die miete "unangemessen" aber da ich ja aus eigener tasche die differenz zahle kommt die unangemessenheit ja gar nicht beim JC an.... von daher, können sie sich wohl drauf beziehen, auch wenns für sie aufs gleiche rauskommt
die komplette miete wurde nie übernommen immer nur bis zur obergrenze, kann mich an die bürokratie auch nicht mehr genau erninnern, wahrscheinlich habe ich einfach den mietvertrag beim amt eingereicht, muss man ja denke ich beim umzug ....
wenn das amt auch diverse überhöhte beträge übernähme wäre mir die sache ja klar, da hätt ich hier nicht nachgefragt, aber da ich standartsätze beziehe ist das so ein "grau"bereich

wüsste jetzt auch nicht ob man diesen 40 euro differenzbetrag da eventuell beantragen kann (vielleicht bei besonderen umständen, gibt ja leute bei denen werden auch höhere mieten übernommen meine ich) 
zb las ich gerade das das amt selber mal testweise nach wohnungen im raum kiel gesucht hat und lediglich eine fand die überhaupt in oder unter den vorgegeben preisrahmen vom amt gepasst haben, von daher könnte man theoretisch sagen das es schlicht keinen bezahlbare option gäbe... oder was auch immer da jeweils umstände sind

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8281
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #10 am: 25. Oktober 2020, 17:11:58 »
Selbstverständlich kannst Du dich informieren ob die Wohnung jetzt ggf angemessen wäre. Die örtlichen Richtlinien steigen auch mal. Dazu kannst Du im Internet deinen Ort unter dem Stichwort Kosten der Unterkunft z.B. eingeben und vergleichen. Du scheinst ja schon länger im Alg2 Bezug umd in einer seit längerem bereits unangemessen "teuren"Wohnung zu leben .
Wenn der Vermieter jetzt korrekt angerechnet hat wird es Zeit für Dich nach was günstigerem zu schauen, 40 Euro jeden Monat ist bei knappem Budget schon viel, dauerhaft noch mehr selbst zulegen ist  nur mit Tafel und Kleiderspenden durchzuhalten

Offline baracus

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #11 am: 26. Oktober 2020, 01:55:15 »
tja wenns hart auf hart kommt würd ich wohl aufs land ziehen, ist auch günstiger, wie gesagt in der stadt ist schicht da gibt es kaum was mehr
geh mal davon aus wenn die NK nicht übernommen werden, dann werden sich das grundsätzlich nicht geändert haben mit dem status
könnte höchstens nochmal in alten bankbelegen checken wie das früher gehandhabt wurde zum vergleich

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2629
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #12 am: 26. Oktober 2020, 07:40:37 »
Kiel hat zum 01.01.19 neue Obergrenzen: klick

Alleine sind es also 374€ bruttokalt, dh Kaltmiete+ NK, Heizkosten werden extra gezahlt. Wie hoch sind deine Kosten?

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4294
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #13 am: 26. Oktober 2020, 09:40:49 »
wenn jemand in einer Wohnung wohnt und schon 40 € Bruttokaltmiete aus eigener Tasche bezahlt sollten die Heizkosten eigentlich niedrig bleiben, denn solche Häuser sind in der Regel auch gedämmt.Ich würde den VM schon etwas genauer auf die Belege schauen.
aktueller Mietspiegel
Zitat von: baracus am 25. Oktober 2020, 15:36:48
dh er hat die kosten "detailiert" aufgeführt, die belege für die einzelnen kostenposten usw hat man natürlich als mieter keine einsicht
wenn nur du einen Heizkostenzähler eingebaut hat dürfte er da nur deinen Teil berechnen und wenn der stimmt hast du ja in der Vergangenheit zu wenig bezahlt.

Zitat von: baracus am 15. Oktober 2020, 12:43:57
also der vermieter/eigentümer hat gewechselt und mal von jetzt auf gleich drastisch die NK erhöht (heizkosten) diese werden wohl gleich auf alle mieter verteilt egal wieviel jemand verbraucht,

Zitat von: baracus am 15. Oktober 2020, 12:43:57
die heizkosten abgerechnet bekomme da die zähler an heizkörpern bei mir vorhanden sind und letztes jahr sogar erneuert wurden, so könnte ich die NK ja selber  besser "steuern" bzw handhaben
richtig
Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer etc. - ist unbezahlte Arbeit.

Offline baracus

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: nebenkostennachzahlung
« Antwort #14 am: 26. Oktober 2020, 11:36:52 »
Kiel hat zum 01.01.19 neue Obergrenzen: klick

Alleine sind es also 374€ bruttokalt, dh Kaltmiete+ NK, Heizkosten werden extra gezahlt. Wie hoch sind deine Kosten?

hm also gilt bei diesen begrenzungen vom JC die kaltmiete als massstab?
 wäre meine wohnung dann sogar angemessen
also derzeit bei mir
kalt 340euro
+ 130 NK
= warmmiete 470euro (ursprünglich als ich einzog 440euro)
nun will der vermieter wie gesagt 180 NK  durchbringen

ps allerdings standen diese werte 340+130 auch auf der rechnung vom vermieter , und wie jetzt wissen wurde die ja wohl anscheinend trotzdem als "unangemessen" bewertet ... also was stimmt ? doch angemessen? lohnt es sich da nochmal nachzuhacken und das JC hinweisen?