hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.  (Gelesen 2339 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #30 am: 21. Oktober 2020, 15:26:30 »
Zitat von: anne am 21. Oktober 2020, 15:20:50
ist ein dauerhafter Job garantiert?
Die Person hat 5 Jahre Zeit, bei laufendem Lohn, sich zu aktivieren und eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu finden.
Das ist purer Luxus
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1601
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #31 am: 21. Oktober 2020, 15:42:36 »
Dieser Luxus garantiert also eine dauerhafte Beschäftigung?

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #32 am: 21. Oktober 2020, 16:02:28 »
Zitat von: anne am 21. Oktober 2020, 15:42:36
Dieser Luxus garantiert also eine dauerhafte Beschäftigung?
Nichts garantiert dir eine dauerhafte Beschäftigung. Also sitzt er im gleichen Boot wie alle anderen AN, anstatt Leistungen zu erhalten.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline anne

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1601
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #33 am: 21. Oktober 2020, 16:07:35 »
Zitat von: Nö am 21. Oktober 2020, 16:02:28
Nichts garantiert dir eine dauerhafte Beschäftigung
ja stimmt
Zitat von: Nö am 21. Oktober 2020, 16:02:28
Also sitzt er im gleichen Boot wie alle anderen AN
vor allem, wenn Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt werden würden.


Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38186
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #34 am: 21. Oktober 2020, 16:16:17 »
Wer sich eine Jobgarantie davon verspricht und perse schon davon ausgeht, dass er sich innerhalb von 5 Jahren nicht auf dem 1. Arbeitsmarkt etablieren kann nach immerhin 6 Jahren Untätigkeit, der ist ohnehin nicht für das Programm geeignet.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #35 am: 21. Oktober 2020, 16:22:02 »
Zitat von: anne am 21. Oktober 2020, 16:07:35
würden.
Wird aber nicht....der Konjunktiv bringt dir nun mal nichts.
Zitat von: Sheherazade am 21. Oktober 2020, 16:16:17
Wer sich eine Jobgarantie davon verspricht und perse schon davon ausgeht, dass er sich innerhalb von 5 Jahren nicht auf dem 1. Arbeitsmarkt etablieren kann nach immerhin 6 Jahren Untätigkeit, der ist ohnehin nicht für das Programm geeignet.
Amen

Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Gast49447

  • Gast
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #36 am: 21. Oktober 2020, 17:20:45 »
Oh Hallo,
hoffe ich darf auch mein Senfchen dazugeben.

Von diesen schlecht gemachten gutgemeinten Angeboten halte ich nichts.
Vor ein paar Monaten sollte ich auch bei 16i mitmachen.
Nein, sorry aber das war echt nichts für mich.
Erst einmal die zwei oder dreimonatige Maßnahme die man mitmachen muss. Ich habe es mir eine Std dort angeschaut und was ich da erleben musste war mehr oder weniger unrealistisch von dem MT .

Dann der  Arbeitgeber der vom Staat subventioniert wird und vor allem der Coach der seine Nase überall hineinstecken möchte.
Nee danke.
Auch wenn man einen Arbeitsvertrag erhält man ist doch nicht Fisch oder Fleisch und sitzt da als halbe Portion.

Man ist in einer Maßnahme und das kann man sich schön reden wie man möchte das ist doch schon demotivierung pur.
Ein Mensch der Arbeit kennt wird auch nicht ein Faulpelz nur weil er auf staatliche Leistung abhängig ist.
Der Mensch weiß trotzdem ,dass er seine Pflicht zu erfüllen hat.
Was für mich noch ein Hinkefuß war die Unterschrift unter der EGV. Das wollte auf alle Fälle verhindern.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4828
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #37 am: 21. Oktober 2020, 17:27:19 »
Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 17:20:45
Ich habe es mir eine Std dort angeschaut und was ich da erleben musste war mehr oder weniger unrealistisch von dem MT .
Wow, tatsächlich eine ganze Stunde? Na da kannst du ja jetzt aus einem schier unerschöpflichen Fundus an Erlebnissen berichten.

Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 17:20:45
Von diesen schlecht gemachten gutgemeinten Angeboten halte ich nichts.
Du solltest dich wirklich ernsthaft mit dieser Materie auseinandersetzen bevor du dir eine Meinung bildest.

Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 17:20:45
Ein Mensch der Arbeit kennt wird auch nicht ein Faulpelz nur weil er auf staatliche Leistung abhängig ist.
Ein Mensch, der in den Genuss einer solchen Förderung kommt ist mind. seit 6 Jahren arbeitslos. Und nun finde den Fehler in deiner Annahme bzw. Aussage.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Gast49447

  • Gast
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #38 am: 21. Oktober 2020, 17:53:20 »
Zitat von: Vogelmom am 21. Oktober 2020, 17:20:45

    Ich habe es mir eine Std dort angeschaut und was ich da erleben musste war mehr oder weniger unrealistisch von dem MT .

Wow, tatsächlich eine ganze Stunde? Na da kannst du ja jetzt aus einem schier unerschöpflichen Fundus an Erlebnissen berichten.

Ja für manche Sachen muss man nicht länger da sein

Zitat von: Vogelmom am 21. Oktober 2020, 17:20:45

    Von diesen schlecht gemachten gutgemeinten Angeboten halte ich nichts.

Du solltest dich wirklich ernsthaft mit dieser Materie auseinandersetzen bevor du dir eine Meinung bildest.
Zum Glück mach ich das immer vorher und ja ich finde es eher eine Unverschämtheit

Zitat von: Vogelmom am 21. Oktober 2020, 17:20:45

    Ein Mensch der Arbeit kennt wird auch nicht ein Faulpelz nur weil er auf staatliche Leistung abhängig ist.

Ein Mensch, der in den Genuss einer solchen Förderung kommt ist mind. seit 6 Jahren arbeitslos. Und nun finde den Fehler in deiner Annahme bzw. Aussage.
Eine Frage wird jeder der von Renditen lebt faul?
Ist jede Hausfrau faul und muss erst mit merkwürdigen Maßnahmen zum arbeiten gebracht werden ? Vom JC bespitzelt?
Nein, das glaube ich nicht



BigMama und wenn der Elo 30 Jahre arbeitslos ist  was hat es damit zu tun? Kenne genügend die sich jede Woche fleißig bewerben und trotzdem schon jahrelang ohne Job sind. Das ist immer der dümmste Hinweis  , den Du da machst.
Manche lernen noch einen neuen Beruf machen Pratikas usw und werden trotzdem nicht genommen.
Was sollen sie machen den Perso als Geisel nehmen?

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4828
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #39 am: 21. Oktober 2020, 18:04:31 »
Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 17:53:20
Ja für manche Sachen muss man nicht länger da sein
Sollte man schon, insbesondere wenn es um eine Chance für einen Langzeitarbeitslosen geht, der dadurch die Gelegenheit hat endlich wieder in eine Tätigkeit einsteigen zu können, zumindest wenn es bei einem Arbeitgeber und nicht bei einem Träger ist. Nach 5 Jahren ist der Klebeeffekt nicht zu unterschätzen, ebensowenig die Qualifizierungsmöglichkeiten die sich bieten. Auch sieht der Lebenslauf mit einer 5jährigen Beschäftigung wesentlich besser aus als mit mehreren Jahren Arbeitslosigkeit.

Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 17:53:20
Zum Glück mach ich das immer vorher und ja ich finde es eher eine Unverschämtheit
Dann hast du den Sinn und Zweck dieser Regelung in keinster Weise verstanden.

Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 17:53:20
BigMama und wenn der Elo 30 Jahre arbeitslos ist  was hat es damit zu tun? Kenne genügend die sich jede Woche fleißig bewerben und trotzdem schon jahrelang ohne Job sind. Das ist immer der dümmste Hinweis  , den Du da machst.
Ja und wenn ich jahrelang womöglich jahrzente lang arbeitslos bin obwohl ich mich jede Woche fleißig bewerbe, dann muss ich mir schnellstens Gedanken darüber machen. Liegt es an meiner Bewerbung? Sind meine Kenntnisse vielleicht nicht gefragt? Suche ich vielleicht in einer Branche in der es grad ganz wenig offene Stellen gibt? Was sagt die Jobbörse zu offenen Stellen in meiner Umgebung? Würde mir eine Analyse meiner bisherigen Bewerbungsstategie vielleicht gut tun um etwas an meiner Situation zu verändern? Brauche oder möchte ich vielleicht eine Qualifizierung? Und, und, und....
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Gast49447

  • Gast
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #40 am: 21. Oktober 2020, 18:23:47 »
BigMama@

Ja und wenn ich jahrelang womöglich jahrzente lang arbeitslos bin obwohl ich mich jede Woche fleißig bewerbe, dann muss ich mir schnellstens Gedanken darüber machen. Liegt es an meiner Bewerbung? Sind meine Kenntnisse vielleicht nicht gefragt?
 Suche ich vielleicht in einer Branche in der es grad ganz wenig offene Stellen gibt? Was sagt die Jobbörse zu offenen Stellen in meiner Umgebung? Würde mir eine Analyse meiner bisherigen Bewerbungsstategie vielleicht gut tun um etwas an meiner Situation zu verändern? Brauche oder möchte ich vielleicht eine Qualifizierung? Und, und, und....

Man kann sich nicht als Arzt bewerben wenn man den Beruf Lehrer studiert hat oder?
Der Arbeitslose  muss meistens schon in seine Branche bleiben.
Was soll man machen wenn die Bewerbungen top sind , die Qualifikation gut sind und auch keine persönliche Schwierigkeiten hat?
Habe gerade einen aktuellen Fall hier :
Er ist zwar vor langer Zeit beim Jurastudium durchgefallen,hat dann umgelernt und eine Kauffmannsausbildung gemacht, dann aber auf Versicherungsfachwirt umgeschwengt  und im mittleren Management gearbeitet über 25 Jahre .
Trotzdem findet er keine Arbeit und seine Bewerbungen sind top und er wird sogar noch vom AA für ein Jahr zu 50% zu den gesamten Lohnkosten gefördert und findet auch keinen Job 


Nein, ich glaube nicht mehr an die Mähr , dass nur der Arbeitslose schuld an seine Situation ist.
Gerade wenn man die Arbeitslosenzahlen sieht

Komisch, dann müssten ja unheimlich viele Arbeitgeber schlange stehen für solche Mitarbeiter wenn der Markt so leer ist .
Nur komisch das die JC keine AG finden wo haben die sich nur versteckt?
 

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2530
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #41 am: 21. Oktober 2020, 18:46:04 »
Ich versteh nicht wo dein Problem mit dem Arbeitgeber liegt. Den kannst du dir selber aussuchen. Natürlich musst dich dann auch dementsprechend bewerben und der Arbeitgeber muss das auch wollen. Das der Job auf den man sich bewirbt zumindest ein bisschen mit dem Beruf zu tun haben sollte den man gelernt hat versteht sich von selbst.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8281
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #42 am: 21. Oktober 2020, 18:46:18 »
Ab gewissem Alter wirds schwieriger. Aber ich kenne einen Versicherungskaufmann, der findet immer was. Nachdem er bei der Bank als Top Kraft abgesägt wurde und ein bischen hin und her kam, mit Arbeitslosen Zeiten etc  ist er jetzt wieder glücklich bei einem großen Versicherungsdienstleister im online Beratungsdienst. Geld stimmt und so wie es aussieht schafft er seine letzten 8 Jahre bis zur Rente dort .

Das Gros derjenigen die über diese Form der Förderung wieder in Arbeit gebracht werden sollen sind nunmal Menschen die es schwer haben auf dem Arbeitsmarkt, Gründe gibt es diverse. Und ja, wer bereits bei Beginn plant nach 5 Jahren sowieso wieder arbeitslos zu sein, der braucht gar nicht erst anfangen.



Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4828
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #43 am: 21. Oktober 2020, 20:04:18 »
Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 18:23:47
Man kann sich nicht als Arzt bewerben wenn man den Beruf Lehrer studiert hat oder?
Diese Frage ist schon sehr abgedroschen.
Aber als Lehrer gibt es vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten, wenn man aus welchem Grund auch immer keine Anstellung als Lehrer findet. Mit den pädagogischen Fachkenntnissen aus dem Studium kann man in vielen Bereichen arbeiten, in denen eine Anleitung oder Unterweisung notwendig ist. Auch beratende Tätigkeiten sind möglich. Die Einsatzmöglichkeiten sind wirklich vielfältig. Bei Trägern ist auch eine Beschäftigung möglich.

Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 18:23:47
Der Arbeitslose  muss meistens schon in seine Branche bleiben.
Nein, das ist so nicht ganz richtig. Siehe hierzu das Beispiel eines Lehrers.

Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 18:23:47
Was soll man machen wenn die Bewerbungen top sind , die Qualifikation gut sind und auch keine persönliche Schwierigkeiten hat?
Vielleicht hilft es, wenn mal ein Fachmann über die Bewerbungen in Verbindung mit den Stellenangeboten schaut. Oder mit einem Coach mal ein ganzer Bewerbungsprozess von Stellensuche bis Vorstellungsgespräch durchgespielt wird.

Zitat von: Gast49447 am 21. Oktober 2020, 18:23:47
Trotzdem findet er keine Arbeit und seine Bewerbungen sind top und er wird sogar noch vom AA für ein Jahr zu 50% zu den gesamten Lohnkosten gefördert und findet auch keinen Job
Dass es für ältere Menschen schwerer ist eine Stelle zu finden und davon gehe ich bei dieser Vita aus, ist allgemein bekannt. Bei einem Jurastudium setzt es das Abitur voraus. Günstig gerechnet ist der Betreffende dann 18. Danach das Jurastudium. Wie lange das Studium gedauert hat, ist nicht beschrieben. Dann nehme ich die Regelstudiendauer von 5 Jahren. Dann sind wir bei 23 Jahren. Dann eine Ausbildung zum Kaufmann, also nochmal 3 Jahre. Sind wir bei 26 Jahren, wenn alles durchgehend nahtlos war. Im Anschluss direkt die Quali zum Versicherungsfachwirt sind nochmals mindestens 2 Jahre, also 28 Jahre. Legen wir noch 25 Jahre Tätigkeit im mittleren Management drauf sind wir bei 53 Jahren. Ich schätze jetzt einfach mal, dass noch sonstige Zeiten hinzukommen so dass der Betreffende Ende Fünfzig, Anfang Sechszig ist. Dann ist es natürlich sehr schwer nochmal eine Beschäftigung zu finden, vor allem mit den 25 Jahren im mittleren Management. Je nach vorheriger Position und auch dem persönlichen Auftreten, werden sich einige Personaler schwertun jemanden einzustellen.

Und jetzt meine abschließende Frage: Wieso schreist du die ganze Zeit? Mit der Großschreibfunktion ist es wie mit mehreren Satzzeichen hintereinander. Inflationär angewandt verfehlen sie ihre Wirkung. Du kannst also wie jeder andere User auch normal schreiben und nur wichtige Dinge hervorheben.

Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Gast22772

  • Gast
Re: §16i, Eingliederungsvereinbarung und mehr.
« Antwort #44 am: 21. Oktober 2020, 21:05:09 »
Ach ihr nun wieder
« Letzte Änderung: 21. Oktober 2020, 21:34:19 von Gast22772 »