hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung  (Gelesen 2244 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2671
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #30 am: 19. Oktober 2020, 17:07:17 »
Ich würde sie auch nicht reinlassen, denn zunächst kannst du nachvollziehbar schriftlich darlegen, wie es zu der hohen Nachzahlung gekommen sein kann. Immerhin ist es die erste Abrechnung, seit du in der Wohnung bist. Bei mir war es so, dass ich fast das doppelte zurückbekommen habe bei der ersten Abrechnung. Die Spanne einer Nachzahlung oder Gutschrift kann echt sehr hoch sein, aus welchen Gründen auch immer. Das rechtfertigt doch keinen Hausbesuch.

Wenn, dann sollen sie ganz konkret begründen, was genau sie anschauen wollen und inwiefern das für ihre Beurteilung der Sache relevant ist. Aber nicht einfach mal pauschal uneingeschrlänkt Zutritt zur Wohnung verlangen.

Steht denn eine Rechtsfolgebelehrung dabei oder irgendwas von Mitwirkungspflichten? Wenn nicht, dann würde ich zurückschreiben, wie du es vorhattest, und den Hausbesuch ablehnen.

Offline vanessa

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 273
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #31 am: 19. Oktober 2020, 17:09:15 »
Zitat von: Puschkin am 19. Oktober 2020, 16:58:56
liegt definitiv außerhalb.
Richtig und zwar ganz weit von Außerhalb fast schon im Orbit ;-)

Das Zitat ist allerdings nicht von mir.

Zitat von: Fylou am 19. Oktober 2020, 16:54:57
soll der LE die Zahlen auf der Abrechnung vortanzen?
Den Tanzstil würde ich gerne sehen, gibt es überhaupt so viele Schritte bei den vielen Zahlen  :sad:

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2610
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #32 am: 19. Oktober 2020, 17:13:31 »
Ich musste bei der ersten kompletten Abrechnung nach dem Einzug (vorher waren es nur 2 Monate, da im November eingezogen) satte 600€ nachzahlen. Heiz-und Nebenkosten werden hier immer zusammen gefasst. Zwar für 2 Personen, aber so eklatant viel weniger würde ich als Einzelperson auch nicht heizen  :weisnich: Vorher kann man z.B. Heizkosten nur grob schätzen, es kommt dann z.B. auch auf die Lage der Wohnung an. Ich habe die Außenecke des Gebäudes, niemand über mir und drunter war über 9 Monate leer. Dass ich damit mehr heize als meine Nachbarn, die zwischen beheizten Wohnungen liegen ist klar  :weisnich:

Offline Puschkin

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #33 am: 19. Oktober 2020, 17:23:09 »
@phoenix:
"Wichtig: Für Hausbesuche besteht keine Mitwirkungspflicht des Hilfebedürftigen im Rahmen des § 60
SGB I; d.h., der Betroffene kann den Zutritt zu seiner Wohnung verweigern!
Es gelten die Vorschriften des Artikel 13 Grundgesetz über die Unverletzlichkeit der Wohnung.
Vom Schutzbereich dieses Grundrechts sind zumindest in eingeschränktem Umfang
auch Betriebs- und Geschäftsräume umfasst, insbesondere soweit diese nicht der Allgemeinheit
zugänglich gemacht werden.

Wird der Zutritt zu der Wohnung dauerhaft verweigert und ist eine anderweitige Sachverhaltsaufklärung
nicht möglich, ist die beantragte Leistung wegen Unaufklärbarkeit des Sachverhalts
abzulehnen.* leitfaden_aussendienst (2017_12_13 09_57_23 UTC) (2019_12_22 13_23_05 UTC).pdf
 
somit wäre im schlimmsten Fall nur die beantragte BKNachzahlung abzulehnen.

@fylou
same hier, Außenecke, oben 4m hohe Decke, unten leer, unterm Fenster ein Bach. Sehr schön, dafür kalt und feucht.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #34 am: 19. Oktober 2020, 17:33:35 »
Die Mitwirkungspflicht bezieht sich ja nicht darauf einen Hausbesuch zu gestatten, sondern auf die Aufklärung irgendeines Sachverhaltes.
Persönlich glaube ich nicht, dass es sich um BKA und HKA handelt.

Die BK stehen kommunal fest, die HK-Daten (auch "Röhrchen") verwahrt die Ablesefirma 1 Jahr für den Fall von Reklamationen.
Die Überprüfung der BKA und HKA in der Wohnung macht also keinen sinn und ist auch nicht möglich.
Es muss sich um was anderes handeln = meine Meinung!

Offline Puschkin

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #35 am: 19. Oktober 2020, 17:42:14 »
Zitat von: Phoenix am 19. Oktober 2020, 17:33:35
Es muss sich um was anderes handeln = meine Meinung!

umso mehr fragt sich dann, wieso ich sie nach dem Schreiben reinlassen soll, weil sie die BKAbrechnung als Vorwand nutzen, um irgendwelche Hirngespinnste zu prüfen?


Offline domeB

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 148
  • if you are good at something never do it for free
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #36 am: 19. Oktober 2020, 18:40:31 »
Zitat von: Phoenix am 19. Oktober 2020, 16:42:39
In die Wohnung kommen sie immer wenn sie das wollen. Allerdings können die Folgen gravierend sein, wenn sich - wie meistens - herausstellt dass gar kein Verdacht vorlag und Beweise sowieso fehlen.

Man also einfach mal so gucken wollte, so ist das - Nötigung (§ 240 StGB) und falsche Verdächtigung
(§ 164 StGB.
Sollten die Mitarbeiter vom JC dem Leistungsbezieher damit gedroht haben, Leistungen einzustellen, wenn man sie nicht in die Wohnung lässt, dann kommt noch Bedrohung (§ 241 StGB) hinzu.

Er soll sie doch einfach rein lassen. Er hat doch nichts zu verbergen. Warum die Kanone raus holen wenn es einfach auch geht.


anstatt hier deinen geistigen dünnschiss abzusondern, solltest du die von dir aufgeführten §§ und dazu einschlägige fachliteratur durchlesen und verstehen



Offline Puschkin

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #37 am: 19. Oktober 2020, 20:15:19 »
Zitat von: domeB am 19. Oktober 2020, 18:40:31
deinen geistigen dünnschiss

Es wäre nett, wenn hier auf solche Bewertungen verzichtet werden kann. Sachliche Argumentation dagegen ist immer gern gesehen

🥨 i.S. von peace

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4293
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #38 am: 19. Oktober 2020, 21:41:57 »
ein Nachvollziehbarer Grund für eine Besichtigung wäre ja bei Bedarf einer Erstausstattung oder bei einem z.b. Warmwasserboiler ob der vorhanden ist, aber einfach so wegen einer erhöhten Heizkostenabrechnung geht gar nicht nur weil z.b.der Nachbar vielleicht im gleichen Block wohnt und beim JC eine kleinere Abrechnung präsentiert.
Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer etc. - ist unbezahlte Arbeit.

Gast47337

  • Gast
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #39 am: 20. Oktober 2020, 04:56:58 »
Wenn Du der Besichtigung nicht zustimmst und den JC Mitarbeitern den Zutritt zu Deiner Wohnung nicht gewährst, könnte es evtl. zur Einstellung der Leistungen kommen. Geh doch in die Offensive. Brauchst Du eine neue Matratze oder irgendwas, was das JC Dir bezahlen müßte? Dann reiche doch schnell noch einen Antrag ein und schreibe denen, dass Du diese Gegenstände brauchst und Dich auf den Besuch freust.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #40 am: 20. Oktober 2020, 09:23:19 »
Tja, der geistige Dünnschiss von mir :grins: Nenne mir in dieser Sache nur eine einzige Falschbewertung meinerseits! Aber dazu bist Du mangels Wissen nicht in der Lage!

Leuten wie domB fehlt leider die nötige Substanz.
Einen konstruktiven Beitrag dieses "hochwertigen IQ-Menschen habe ich jedenfalls noch in keinem Thread gelesen.

Nachhilfe empfohlen :lol:

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10809
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #41 am: 20. Oktober 2020, 09:51:13 »
Zitat von: Phoenix am 20. Oktober 2020, 09:23:19
Nenne mir in dieser Sache nur eine einzige Falschbewertung meinerseits!
Zitat von: Phoenix am 19. Oktober 2020, 17:33:35
Die BK stehen kommunal fest
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #42 am: 20. Oktober 2020, 10:53:02 »
Es ist zwischen Betriebskosten und Heizkosten zu untrscheiden.

Die BK bestehen aus gemeindlichen / kommunalen Abgabe, wie Müllabfuhr, Entwässerung, Grundsteuer auf Dachabwasser.
Hinzu kommt die Haushaftpflicht, haushaltsnahe Dienstleistungen wie Gartenpflege usw. auf deren Höhe der Mieter keinen Einfluss hat.

Was soll daran falsch sein Herr NevAda? :cool:

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2610
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #43 am: 20. Oktober 2020, 10:55:56 »
Und wo sind diese Kosten kommunal festgelegt? Wäre mir neu, dass die Kommune vorschreibt wie teuer der Gärtner sein darf, was er macht und wie oft. Oder ob ein Hausmeister bezahlt werden muss.

Online hamburgerjung

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 85
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #44 am: 20. Oktober 2020, 10:58:19 »
Die BK bestehen aus gemeindlichen / kommunalen Abgabe, wie Müllabfuhr, Entwässerung, Grundsteuer auf Dachabwasser.
Hinzu kommt die Haushaftpflicht, haushaltsnahe Dienstleistungen wie Gartenpflege usw. auf deren Höhe der Mieter keinen Einfluss hat.
Und warum soll der TE dann dafür 450 Euro nachzahlen?

Ich gehe mal davon aus, dass der TE einfach die Nebenkostenabrechnung insgesamt meint.

@Puschkin: was steht denn so in der Abrechnung? Wird dort z.B. eine Verteilung nach Personen aufgeführt? Und es sind mehr Personen vorhanden als dem JC bekannt? Sind qm (Wohnfläche) aufgeführt, die nicht zu den Angaben beim JC passen? ...