hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung  (Gelesen 2052 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Puschkin

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 19
Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« am: 17. Oktober 2020, 23:18:26 »
Hallo zusammen,

Vor ca. 2 Wochen habe die Betriebskostenabrechnung (Nachzahlung knapp 450€) eingereicht, heute ein Schreiben mit folgendem Inhalt bekommen:

Sie haben uns die Betriebskostenabrechnung für 2019 eingereicht. Anhand dieser Abrechnung und den bisher gemachten Angaben haben sich Unstimmigkeiten ergeben.
Für die Klärung des Sachverhaltes ist eine Inaugenscheinnahme Ihrer Wohnsituation notwendig. Dies soll am … im Zeitraum  ... erfolgen.
Ich möchte Sie deshalb bitten, dass Sie in diesem Zeitraum zu Hause sind und den Mitarbeiterinnen uneingeschränkten Zutritt zu Ihrer Wohnung gewähren.


Es ist ein Haus mit ca. 40 Wohneinheiten, die Abrechnung erfolgt zentral über eine Firma für alle Wohnungen und ist mir von dem Vermieter weitergeleitet. Was soll diese Inaugenscheinnahme klären? Ist das zulässig?
Oder wo kann man nachlesen, wozu Hausbesuche geeignet sind, ob sie begründet werden müssen usw?

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2210
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #1 am: 18. Oktober 2020, 00:05:17 »
Infos findest du z.B -> hier

Du musst keinen in deine Wohnung lassen und ein Hausbesuch ist in deinem Falle auch fraglich. Ein Hausbesuch ist das äußerste Mittel, nämlich wenn anders eine Feststellung der Tatsachen nicht erfolgen kann -> z.B. bei einer Erstausstattung oder bei unklaren Wohnverhältnissen.

Du musst dem Termin also nicht zustimmen. Du solltest jetzt schriftlich erfragen, was denn begutachtet werden soll. Dann kannst du entscheiden, ob du einen Termin vorschlagen willst oder das Ganze ablehnst.

Sollten die Mitarbeiter unangekündigt vor deiner Haustür stehen, solltest du dir zu aller erst die Ausweise zeigen lassen und den Auftrag. Den bekommen sie von deinem SB und da steht drauf, was sie beurteilen sollen. Zudem hast du das Recht auf einen Zeugen, der das Ganze protokollieren sollte. Darüber hinaus müssen dir die Mitarbeiter eine Kopie ihres Protokolls zeitnah zukommen lassen. Und in Zeiten von Corona, wo nicht einmal die JC auf haben, würde ich mir Hausbesuche sowieso verbitten.

Was passieren kann wenn du den Zutritt verweigerst: eine unrechtmäßige Leistungseinstellung. Das darf das JC nicht, kann es aber probieren. Dann müsste man mit entsprechenden Mitteln dagegen vorgehen. Zuerst müsste man aber wissen, WAS begutachtet werden soll  :weisnich:

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4108
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #2 am: 18. Oktober 2020, 00:30:29 »
da einfach mal nachschauen was den Verbrauch so in die Höhe treibt, da sollte keinen die Tür geöffnet werden, auch wenn es heißt haben sie denn was zu verbergen.

Zitat von: Puschkin am 17. Oktober 2020, 23:18:26
Oder wo kann man nachlesen, wozu Hausbesuche geeignet sind, ob sie begründet werden müssen usw?

hier ist der Aussendienst Leitfaden damit du dich gegebenenfalls vorbereiten kannst.



In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.

Offline Rhön_Fan

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #3 am: 18. Oktober 2020, 04:59:27 »
Hallo zusammen,

Vor ca. 2 Wochen habe die Betriebskostenabrechnung (Nachzahlung knapp 450€) eingereicht, heute ein Schreiben mit folgendem Inhalt bekommen:

Sie haben uns die Betriebskostenabrechnung für 2019 eingereicht. Anhand dieser Abrechnung und den bisher gemachten Angaben haben sich Unstimmigkeiten ergeben.
Für die Klärung des Sachverhaltes ist eine Inaugenscheinnahme Ihrer Wohnsituation notwendig. Dies soll am … im Zeitraum  ... erfolgen.
Ich möchte Sie deshalb bitten, dass Sie in diesem Zeitraum zu Hause sind und den Mitarbeiterinnen uneingeschränkten Zutritt zu Ihrer Wohnung gewähren.


Es ist ein Haus mit ca. 40 Wohneinheiten, die Abrechnung erfolgt zentral über eine Firma für alle Wohnungen und ist mir von dem Vermieter weitergeleitet. Was soll diese Inaugenscheinnahme klären? Ist das zulässig?
Oder wo kann man nachlesen, wozu Hausbesuche geeignet sind, ob sie begründet werden müssen usw?

Ich, für meinen Teil, würde diesem Hausbesuch frohen Mutes zustimmen. Im schlechtesten Fall erleben sie Idioten. Unwahrscheinlich. Im besten Fall erkennen diese Personen, das kann nicht sein.
Den genauen Zeitpunkt sollten sie allerdings selbst bestimmen, und zwar auf die Stunde genau. Es sei denn sie sind dauerhaft Zuhause, Arbeit geht vor.

Online Charlie

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 599
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #4 am: 18. Oktober 2020, 05:36:24 »
Wenn es Unstimmigkeiten gibt, weil die BKNachzahlung ungewöhnlich hoch ist, muß sich das JC an den Vermieter wenden. Der Vermieter kann die Ablesegeräte in der Wohnung überprüfen lassen usw. Es ist auch der Vermieter, der Zahlen an z.B. Techem weitergibt. Wie.z.B. Kosten für die Versicherung, Hausmeister, Gartenpflege usw.. Durch Besichtigung Deiner Wohnung kommt das JC weiter, es sei denn, die vermuten, Du wohnst da nicht mehr alleine. Dann suchen die in Deiner Wohnung nach Spuren von weiteren Mitbewohnern.

Offline mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1996
  • Vorsicht, bissig!
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #5 am: 18. Oktober 2020, 10:43:00 »
... muß sich das JC an den Vermieter wenden. ...

Das wäre ein grober Datenschutzverstoß, da das JC keine Berechtigung hat, sich in Vertragsverhältnisse mit Dritten zu mischen.

Der TE sollte der BKA widersprechen und die Gründe für den exorbitanten Betriebskostenverbrauch erfragen. Meistens ist es so, dass die Vermieter die Betriebskosten absichtlich hart auf Kante nähen, um damit eine bevorstehende Mieterhöhung zu verschleiern. Eine Betriebskostenabrechnung in dieser Höhe berechtigt zu einer Mieterhöhung der warmen Betriebskosten.
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4108
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #6 am: 18. Oktober 2020, 11:34:59 »
Wenn es Unstimmigkeiten gibt, weil die BKNachzahlung ungewöhnlich hoch ist, muß sich das JC an den Vermieter wenden. Der Vermieter kann die Ablesegeräte in der Wohnung überprüfen lassen usw. Es ist auch der Vermieter, der Zahlen an z.B. Techem weitergibt. Wie.z.B. Kosten für die Versicherung, Hausmeister, Gartenpflege usw.. Durch Besichtigung Deiner Wohnung kommt das JC weiter, es sei denn, die vermuten, Du wohnst da nicht mehr alleine. Dann suchen die in Deiner Wohnung nach Spuren von weiteren Mitbewohnern.

ich muß schreiben bei mir wurden auch die Messgeräte und warm Wasserzähler ausgetauscht gegen neue und was soll ich sagen alle Werte der alten Zähler von Techem wurden erhöht angegeben nach meinen Aufzeichnungen, aber egal das JC wirds ja bezahlen, sollte ich demnächst Hartz beantragen.
In den grossen Städten tranken viele Männer weniger aus Langeweile als vielmehr wegen des Lebens in permanenter Unterdrückung.

Online blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2447
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #7 am: 18. Oktober 2020, 11:41:59 »
Zitat von: mousekiller am 18. Oktober 2020, 10:43:00
Eine Betriebskostenabrechnung in dieser Höhe berechtigt zu einer Mieterhöhung der warmen Betriebskosten.
Ich würde mal ausrechnen, ob damit die Mietkosten noch innerhalb dessen liegen, was als angemessen gilt.

Ich persönlich würde dem Hausbesuch nicht zustimmen, da nicht klar ist, was konkret der Außendienst eigentlich nachsehen will. Ist er in der Lage, die Wasseruhr zu überprüfen, ob sie korrekt arbeitet? Was will er eigentlich sehen bei diesem "uneingeschränkten Zutritt"? Die Nebenkosten werden meines Wissens von der Hausverwaltung errechnet, weil sie alle Mieter betreffen oder umgelegt werden. Was soll da ein Hausbesuch nutzen, außer, bei dem Hausbesuch geht es um was anderes?

@Puschkin: Du kannst beim Amt auch nachfragen, welche Unstimmigkeiten konkret sich ergeben haben und inwiefern das JC meint, diese durch Inaugenscheinnahmen deiner Wohnsituation klären zu können. Falls sie z. B. die Quadratmeterzahl der Wohnung ausmessen möchten, können sie das ja sagen. Es gibt keinen Grund, so was zu verschweigen.

Offline Woyzeck

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 245
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #8 am: 18. Oktober 2020, 11:49:02 »
@Pushkin

Wodurch entstand die recht hohe Nachzahlung?
Liebe Grüße
Woyzeck

Offline Puschkin

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #9 am: 18. Oktober 2020, 13:07:38 »
Zitat von: blaumeise am 18. Oktober 2020, 11:41:59
Ich persönlich würde dem Hausbesuch nicht zustimmen, da nicht klar ist, was konkret der Außendienst eigentlich nachsehen will. Ist er in der Lage, die Wasseruhr zu überprüfen, ob sie korrekt arbeitet? Was will er eigentlich sehen bei diesem "uneingeschränkten Zutritt"? Die Nebenkosten werden meines Wissens von der Hausverwaltung errechnet, weil sie alle Mieter betreffen oder umgelegt werden. Was soll da ein Hausbesuch nutzen, außer, bei dem Hausbesuch geht es um was anderes?

genauso sehe ich das. Ich nehme an, sie wollen sehen, ob hier noch jemand wohnt. Wäre das zulässig? Nur weil die BKA zu hoch erscheint?

Für mich ist diese Nahzahlung einigermaßen zu erklären, weil zum einen war das mein erster Winter in dieser Wohnung und die Vorauszahlung hat sich aus dem Verbrauch des Vormieters ergeben, der lt. Hausmeister bei seiner Freundin gewohnt hat und damit sein Verbrauch hier nicht hoch war.
Zum anderen sind in der Wohnung letzten Sommer neue deutlich größere Heizungskörper installiert worden, weil die vorher vorhandenen nicht die nötige Wohnungstemperatur gebracht haben, es war kalt und es hat sich Schimmel gebildet in der kalten Jahreszeit. Es ist nicht verwunderlich, dass dann der Verbrauch steigt.

Das alles zusammen mit dem gestiegenen Preis (aus der Abrechnung) machen für mich die Nachzahlung plausibel. Nur ist das alles von mir nicht belegbar, soll ich trotzdem das so dem JC mitteilen?

Online Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 138
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #10 am: 18. Oktober 2020, 15:05:21 »
Der Mieter kann durch sein Heizverhalten nur Einfluss auf die HEIZkostenabrechnung nehmen,
nicht aber auf die BETRIEBSkostenabrechnung.

Die umlegbaren BK sind im Gesetz und durch Rechtsprechung festgelegt.
Se bestehen zum Großteil aus kommunalen Abgaben auf die der Mieter keinen Einfluss hat.

Erst wenn das JC explizit mitteilt was es prüfen will, würde ich den Termin zustimmen bzw. das JC direkt an den Vermieter verweisen, wenn es nur um die BK geht.

Offline vanessa

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 194
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #11 am: 18. Oktober 2020, 15:27:50 »
Zitat von: Phoenix am 18. Oktober 2020, 15:05:21
bzw. das JC direkt an den Vermieter verweisen,
Würde ich niemals tun auch hat das JC gar nicht die rechtlichen Mittel beim VM irgendwas zu tun.
Wenn muss das der Mieter mit dem VM klären, nicht irgendein SB im JC.

Zitat von: Puschkin am 18. Oktober 2020, 13:07:38
neue deutlich größere Heizungskörper installiert worden
Das kann schon eine Erklärung sein, für die Nachzahlung.
Größere Heizkörper werden auch anders berechnet, als kleinere, es geht nicht nur um den angezeigten Verbrauch allein.

Zitat von: Puschkin am 18. Oktober 2020, 13:07:38
machen für mich die Nachzahlung plausibel
Dann schreib dem JC diese Fakten erst mal, auch sollen sie dir Mitteilen warum genau dieser Hausbesuch notwendig sein soll.
Damit kann man nämlich eher keine BK Abrechnung prüfen.

Hier würde ich so, keinen in die Wohnung lassen und so lange die Coronalage so ist, gleich gar nicht.

Online Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 138
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #12 am: 18. Oktober 2020, 15:40:27 »
@ vanessa - "an den Vermieter verweisen" ist natürlich falsch. Ich habe überlesen, dass es sich um ein Haus mit 40 Parteien handelt.

Bei einem Haus dieser Größe erfolgt die Erstellung der BKA und HKA in aller Regel immer über einen externen Abrechnungsdienst.
Der Vemieter gibt die Abrechnung nur an den/die Miete weiter.

Online blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2447
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #13 am: 18. Oktober 2020, 16:32:03 »
Zitat von: Puschkin am 18. Oktober 2020, 13:07:38
Für mich ist diese Nahzahlung einigermaßen zu erklären, weil zum einen war das mein erster Winter in dieser Wohnung und die Vorauszahlung hat sich aus dem Verbrauch des Vormieters ergeben, der lt. Hausmeister bei seiner Freundin gewohnt hat und damit sein Verbrauch hier nicht hoch war.
Zum anderen sind in der Wohnung letzten Sommer neue deutlich größere Heizungskörper installiert worden, weil die vorher vorhandenen nicht die nötige Wohnungstemperatur gebracht haben, es war kalt und es hat sich Schimmel gebildet in der kalten Jahreszeit. Es ist nicht verwunderlich, dass dann der Verbrauch steigt.

Das alles zusammen mit dem gestiegenen Preis (aus der Abrechnung) machen für mich die Nachzahlung plausibel. Nur ist das alles von mir nicht belegbar, soll ich trotzdem das so dem JC mitteilen?

Das würde ich so machen, ja.

Offline mali123

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 703
Re: Hausbesuch wg. Betriebskostenabrechnung
« Antwort #14 am: 18. Oktober 2020, 18:56:04 »
Wenn es Unstimmigkeiten gibt, weil die BKNachzahlung ungewöhnlich hoch ist, muß sich das JC an den Vermieter wenden. Der Vermieter kann die Ablesegeräte in der Wohnung überprüfen lassen usw. Es ist auch der Vermieter, der Zahlen an z.B. Techem weitergibt. Wie.z.B. Kosten für die Versicherung, Hausmeister, Gartenpflege usw.. Durch Besichtigung Deiner Wohnung kommt das JC weiter, es sei denn, die vermuten, Du wohnst da nicht mehr alleine. Dann suchen die in Deiner Wohnung nach Spuren von weiteren Mitbewohnern.

Ok. Aber kann man nicht z.B. ein Foto vom Zähler machen und eine Tageszeitung(Datum) neben dran halten? Dazu muss man doch nicht in die Wohnung/Privatsphäre eindringen.
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött