hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung  (Gelesen 820 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« am: 18. Oktober 2020, 14:12:02 »
Folgende Sachlage:

Auf die Ablehnung der Erstausstattung habe ich einen Widerspruch eingelegt. Dieser hatte teilweise Erfolg und mir wurden nun doch einige Gegenstände bewilligt.

Allerdings ist im Widerspruchsentscheid von einem anrechenbaren Einkommensüberhang in Höhe von 38,50€ die Rede. Ein Berechnungsbogen war auch nicht dabei. Was ich nicht ganz verstehe. Denn der vom Jobcenter errechnete Bedarf beträgt 739,37 €(berechnet im März aufgrund der Ablehnung ALGII) . Bei meinem Einkommen (ALG1) wurden 30,00€ abgezogen, sodass eine zustehende Leistung von 68,87€ errechnet wurde. Dort ist allerdings das Wohngeld noch nicht berechnet gewesen.

Meine Frage ist nun, wie das mit dem Einkommen genau berechnet wird? im Online-Rechner zb. wird das Wohngeld und ALG1 zusammengerechnet und dann die Pauschale von 30,00€ abgezogen, sodass ich auf ein anrechenbares Einkommen von 749,50 komme (Wg 79,00€+ALG1 700,50€- 30,00€)

Wenn diese Berechnung so richtig ist, wie kommt das Jobcenter dann auf einen Einkommensüberhang von monatlich 38,50€?

Kann denn seitens des Jobcenters die Entscheidung noch einmal geändert werden oder würde mir nur der Klageweg bleiben?

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1363
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #1 am: 18. Oktober 2020, 14:39:42 »
Ich bin mir ziemlich sicher, deine Anfrage vor einiger Zeit schonmal gelesen zu haben, wahrscheinlich in einem anderen Forum. Warum hast du zwischenzeitlich nicht die Berechnung des Jobcenters mal angefordert, dass man sehen kann, wie sie auf 38,50 Euro übersteigen des Einkommen gekommen sind?

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #2 am: 18. Oktober 2020, 15:11:52 »
ja, das mag sein,dass Du es schon in einem anderen Forum gelesen hast. Nur habe ich dort kaum weiterbringende Antworten erhalten.

Natürlich habe ich die Berechnung angefordert, nur lassen die mich da total hängen und zeigen kaum Reaktionen. Erst eine Beschwerde beim KRM brachte jetzt Bewegung ins Spiel, indem man mich am Freitag informierte, dass die Beschwerde eingegangen ist und nun bearbeitet wird. Die zuständige SB'in hat es bereits seit 30.09.2020 auf dem Tisch. An dem Tag hatten wir damals, nachdem ich gefühlt 1000x um Rückruf bat, endlich mal direkt miteinander gesprochen.
ich habe noch 2 Wochen Zeit, gegen die Entscheidung Klage einzureichen. Deshalb erwarte ich einfach, dass man mir auch nachvollziehbar aufzeigt, wie sich das anrechenbare EK errechnet. Denn wie schon geschrieben,würde ich bei einem von Amts wegen errechneten Bedarf von 739,37€ und einem Einkommen von 779,50€ (abzüglich dieser 30,00€ Pauschale = 749,50€)
auf einen "Überschuss" von 10,13€ monatlich kommen.
Mir genügt schon zu wissen, ob diese Pauschale tatsächlich abgezogen wird.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38173
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #3 am: 18. Oktober 2020, 15:58:19 »
Mir genügt schon zu wissen, ob diese Pauschale tatsächlich abgezogen wird.

Du meinst die 30€, die von deinem Einkommen ALGI abgezogen werden vor der Berechnung des anrechenbaren Einkommens? Ja, das ist so richtig.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #4 am: 18. Oktober 2020, 16:10:14 »
Mir genügt schon zu wissen, ob diese Pauschale tatsächlich abgezogen wird.

Du meinst die 30€, die von deinem Einkommen ALGI abgezogen werden vor der Berechnung des anrechenbaren Einkommens? Ja, das ist so richtig.

Ja, genau das meine ich. Danke für die Info. Dann weiss ich jetzt, dass das JC definitiv falsch gerechnet hat beim Einkommensüberschuss. denn bei einem Bedarf von 739,37€ und einem anrechenbarem Einkommen von 749,50€ komme ich nunmal auf "nur" +10,13€ und nicht auf 38,50€

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2671
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #5 am: 18. Oktober 2020, 16:42:22 »
Mich wundert, dass du anscheinend Wohngeld und ALG II gleichzeitig bekommst. Oder ich habe das falsch verstanden.

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1363
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #6 am: 18. Oktober 2020, 16:49:49 »
Bekommt er nicht. Nur eine Einmalleistung für Wohnungsausstattung. Ansonsten liegt er ca. 10 Euro (seine Rechnung) oder 30 Euro (JC Rechnung) über dem Bedarf.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2610
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #7 am: 18. Oktober 2020, 17:21:49 »
Zitat
ich habe noch 2 Wochen Zeit, gegen die Entscheidung Klage einzureichen

Ich habe bis jetzt nicht verstanden gegen was geklagt werden soll. Egal ob man 30 oder 10€ zu viel hat: kein Anspruch ist kein Anspruch  :scratch:

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #8 am: 18. Oktober 2020, 18:30:06 »
Mich wundert, dass du anscheinend Wohngeld und ALG II gleichzeitig bekommst. Oder ich habe das falsch verstanden.

Nein, ich bekomme ALG1 + Wohngeld.

Zitat
ich habe noch 2 Wochen Zeit, gegen die Entscheidung Klage einzureichen

Ich habe bis jetzt nicht verstanden gegen was geklagt werden soll. Egal ob man 30 oder 10€ zu viel hat: kein Anspruch ist kein Anspruch  :scratch:

Ich hatte Erstausstattung beantragt. Dies wurde zuerst abgelehnt. Daraufhin hatte ich Widerspruch eingelegt, und es wurden mir nach 5! Monaten einige Dinge bewilligt. Dabei wurde errechnet, wieviel ich bekomme ( Summe x). Davon wurde mir ein Einkommensüberhang von monatlich 38,50€, also insgesamt 231,00€ (38,50x 6 Monate) abgezogen. Das Problem, was ich dabei habe ist die tatsache, dass ich nicht auf diese 38,50€ komme, sondern lediglich auf monatlichen Überhang 10,13€(also 60,78€)
Eine Berechnung im März hatte ergeben, dass ich einen Bedarf von 739,37. Damals wurde nur ALG1 berücksichtigt, da das Wohngeld zu dem Zeitpunkt noch nicht bewilligt war. Beim Einkommen von 770,50€ ALG 1 wurden 30,00€ abgezogen, sodass die Different zwischen Bedarf und Einkommen damals 68,87€ waren (das ,was mir zustehen würde). So, zwischenzeitlich kam dann der Wohngeldbescheid. und auch wenn ich die zustehenden Leistungen mit dem Wohngeld verrechne, komme ich genauso auf die besagten monatlichen 10,13€ "Überhang".
Ich hoffe, ich konnte das jetzt alles einigermaßen erklären. Mir gehts im Endeffekt darum, ob mir das JC bei dem Widerspruchsentscheid einen falschen Eigenanteil (231,00€) angerechnet hat.
Unabhängig davon gab es auch keine Erklärung, warum mir Waschmaschine und Kühlschrank nicht bewilligt wurden...
Zitat
ich habe noch 2 Wochen Zeit, gegen die Entscheidung Klage einzureichen

Ich habe bis jetzt nicht verstanden gegen was geklagt werden soll. Egal ob man 30 oder 10€ zu viel hat: kein Anspruch ist kein Anspruch  :scratch:

Warum sollte ich keinen Anspruch haben?

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2610
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #9 am: 18. Oktober 2020, 18:36:29 »
ALG2 und Wohngeld schließt sich doch aus...ich steig da nicht mehr durch. Erstausstattung mit Eigenanteil ist mir auch neu  :weisnich:

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #10 am: 18. Oktober 2020, 18:52:05 »
ALG2 und Wohngeld schließt sich doch aus...ich steig da nicht mehr durch. Erstausstattung mit Eigenanteil ist mir auch neu  :weisnich:

ich will doch kein ALG2 haben. Es geht um die Erstausstattung. Und die kann man auch beantragen, wenn man kein ALG2 bezieht.
Und bei der Entscheidung steht unter anderem wörtlich:
" ... Der Wert der Gegenstände wird mit xxx beziffert. Abzüglich eines Eigenanteils von 231,00€, den der Widerspruchsführer zu leisten im Stande ist, waren Leistungen in Höhe von xxx zu gewähren. Der Eigenleistungsbetrag ergibt sich aus dem Einkommensüberhang von monatlich 38,50€ für insgesamt 6 Monate..."

Mir geht es darum, dass meiner Meinung nach der monatliche Einkommensüberhang falsch berechnet wurde. Denn ich kann rechnen wie ich will, ich komme nicht auf 38,50€ sondern 10,13€. Deshalb möchte ich nur wissen, ob ich da richtig liege...

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2610
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #11 am: 18. Oktober 2020, 18:54:04 »
Weil du oben vom Jc schreibst:

Zitat

Kann denn seitens des Jobcenters die Entscheidung noch einmal geändert werden oder würde mir nur der Klageweg bleiben?

Und JC ist ALG2  :scratch:

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #12 am: 18. Oktober 2020, 18:58:20 »
ja, na weil ich doch die Erstausstattung beim JC beantragen musste. Beim Arbeitsamt gibt es sowas wohl nicht...

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2610
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #13 am: 18. Oktober 2020, 19:11:16 »
Und gerade weil es vom JC als Erstausstattung anerkannt wird ist ein Eigenanteil für mich neu. Immerhin sollen hier ja Bedarfe abgedeckt werden, die vorhanden sind  und nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden können :scratch: Ohne die genaue Berechnung ist das aber alles Rätselraten. 

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #14 am: 18. Oktober 2020, 19:33:59 »
Mir war bewusst, dass ein Einkommensüberhang der nächsten 6 Monate ab Antragsstellung angerechnet werden kann. Jedoch komme ich nicht auf diese Höhe, da ich ja meiner Meinung nach nur 10,13€ "zuviel" habe.
Ich warte am besten mal noch diese Woche ab, ob endlich der Berechnungsbogen bei mir ankommt. Ich war ja bisher sehr geduldig.
Dann weiss ich hoffentlich mehr. Jedenfalls weiss ich nun schon einmal, dass diese 30,00€ Pauschale vom Einkommen abgezogen werden muss.