hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung  (Gelesen 829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4295
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #15 am: 18. Oktober 2020, 20:30:14 »
Mir war bewusst, dass ein Einkommensüberhang der nächsten 6 Monate ab Antragsstellung angerechnet werden kann. Jedoch komme ich nicht auf diese Höhe, da ich ja meiner Meinung nach nur 10,13€ "zuviel" habe.
Ich warte am besten mal noch diese Woche ab, ob endlich der Berechnungsbogen bei mir ankommt. Ich war ja bisher sehr geduldig.
Dann weiss ich hoffentlich mehr. Jedenfalls weiss ich nun schon einmal, dass diese 30,00€ Pauschale vom Einkommen abgezogen werden muss.
Bei ALG I sind es 165€ und bei ALG II 100€ was man dazu verdienen kann verstehe nicht was du mit 30€ willst.
Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer etc. - ist unbezahlte Arbeit.

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1368
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #16 am: 18. Oktober 2020, 21:30:57 »
Zitat von: Fylou am 18. Oktober 2020, 19:11:16
Und gerade weil es vom JC als Erstausstattung anerkannt wird ist ein Eigenanteil für mich neu.

Das ist die Rechtsnorm des § 24 Absatz 3 Satz 2 und 3 SGB II (§ 24 Absatz 3 Satz 1 bestimmt die möglichen Sonderbedarfe im SGB II):

Zitat
Leistungen nach Satz 2 werden auch erbracht, wenn Leistungsberechtigte keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung benötigen, den Bedarf nach Satz 1 jedoch aus eigenen Kräften und Mitteln nicht voll decken können. In diesem Fall kann das Einkommen berücksichtigt werden, das Leistungsberechtigte innerhalb eines Zeitraumes von bis zu sechs Monaten nach Ablauf des Monats erwerben, in dem über die Leistung entschieden wird.

Zitat von: CCR am 18. Oktober 2020, 20:30:14
Bei ALG I sind es 165€ und bei ALG II 100€ was man dazu verdienen kann verstehe nicht was du mit 30€ willst.

Das ist die Versicherungspauschale, die von seinem Einkommen abgesetzt wird.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38217
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #17 am: 19. Oktober 2020, 09:30:45 »
Jedenfalls weiss ich nun schon einmal, dass diese 30,00€ Pauschale vom Einkommen abgezogen werden muss.

Im Leistungsbezug auf jeden Fall, bei einer einmaligen Beihilfeleistung in Form von Erstausstattung weiß ich es nicht.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4295
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #18 am: 19. Oktober 2020, 12:21:31 »
Das ist mir neu das man ALG I und Wohngeld und vom JC auch noch Beihilfe bekommt.
Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer etc. - ist unbezahlte Arbeit.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38217
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #19 am: 19. Oktober 2020, 12:43:45 »
Ist aber nicht neu, die Rechtsgrundlage wurde dir oben genannt.

Ich habe zu Anfang nur den Sachverhalt nicht verstanden, ich bin von einem Regelleistungsbezug ausgegangen.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Knuffi42

  • neu dabei
  • Beiträge: 8
Re: Berechnung von Einkommen und Widerspruchsentscheidung
« Antwort #20 am: 19. Oktober 2020, 18:22:54 »
Jedenfalls weiss ich nun schon einmal, dass diese 30,00€ Pauschale vom Einkommen abgezogen werden muss.

Im Leistungsbezug auf jeden Fall, bei einer einmaligen Beihilfeleistung in Form von Erstausstattung weiß ich es nicht.

Ich geh mal davon aus, denn irgendwie muss ja ein "Einkommensüberhang" errechnet werden, der da bei mir angerechnet wurde... Aber ich habe auch nichts dergleichen im Internet gefunden. Wie dem auch sei, ich werde wohl oder übel auf die Reaktion bzw. Berechnung vom JC warten müssen...