hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Frage zu Aufstockung  (Gelesen 369 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Eljay

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 44
Frage zu Aufstockung
« am: 18. Oktober 2020, 18:17:11 »
Hallo.

Ich habe mal eine Frage, was Aufstockung betrifft. Ich bin Freiberufler und habe im Jahr 2017 Aufstockung beantragt.
Da ich ab 2018 wieder genug verdient habe, lief die Aufstockung nur bis Ende 2017. Normal bekommt man ja ein Schreiben, wo man auflistet, was man tatsächlich im Halbjahr verdient hat
gegenüber der Schätzung, und muss entweder etwas nachzahlen, oder bekommen.
Ich habe aber nie dieses Schreiben bekommen. Wie viele Jahre dauert es bis so ein Schreiben kommt und verjährt das irgendwann?

Vielen Dank schonmal. :smile:

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1368
Re: Frage zu Aufstockung
« Antwort #1 am: 18. Oktober 2020, 21:23:49 »
Ein Jahr nach Ende des Bewilligungszeitraums muss die endgültige Festsetzung erfolgt sein, ansonsten gelten die vorläufig bewilligten Leistungen als endgültig, § 41a Abs. 5 Satz 1 SGB II.

Offline Eljay

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 44
Re: Frage zu Aufstockung
« Antwort #2 am: 18. Oktober 2020, 21:45:50 »
Heißt das mit anderen Worten, dass ich auch nie wieder was vom Amt diesbezüglich hören werde?
Ich finde es komisch, dass man mir nie ein Schreiben geschickt hat, wo ich meinen Verdienst nachweisen musste.

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1368
Re: Frage zu Aufstockung
« Antwort #3 am: 18. Oktober 2020, 22:34:04 »
Naja, sag niemals "nie". Die Frage ist eher, ob das Verlangen dann noch rechtmäßig ist.

Online Ronald BW

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 669
Re: Frage zu Aufstockung
« Antwort #4 am: 19. Oktober 2020, 08:58:04 »
Es ist ja nicht hilfreich wenn die JC bei Selbständigen wo es knapp ist ein Fass aufmachen,
hier abzurechnen kann den Kunden wieder in die Bedürftigkeit führen.
Darum wird das großzügig gehandhabt um die Klientel nicht zu züchten.
Es ist also ein normaler Vorgang das hier nichts mehr verlangt wird.
Sollte allerdings wieder ein Antrag gestellt werden schauen sie sehr genau hin