hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber  (Gelesen 846 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Doro12

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« am: 19. Oktober 2020, 11:34:37 »
Hallo.

Ich hoffe jemamd kann mir helfen.

Ich gehe Arbeiten und beziehe aufstockend Harz 4 da ich 2 kleine Kinder zuhause habe uns mein partner momentan nur einen minijob hat, reicht mein einkommen nicht aus und ich muss aufstockende leistungen beziehen.

Ich habe immer alle Auskünfte an das jobcenter geleitet.

Mein chef und die kollegen wissen nicht das ich hatz 4 bekomme das ist mir peinlich und ich wollte auch nicht das die das wissen. Lediglich die personalabteilung weiß es.

Ich habe heute nun einen brief an meinen chef liegen gesehen, worauf das Jobcenter eine Auskunft beim arbeitgeber ersucht. Den Brief hat ein kollege geöffnet der einzige der von dem bezug weiss.
Der chef hat den brief noch nicht gesehen...
Das Jobcenter will vom AG eine Mitteilung der Beschäftigung über den zeitraum märz bis juni 2020 haben will. Mit einkommensbescheinigung, und ob ich überhaupt beschäftigt bin.

Das folgende ist nun, das ich über den zeitraum januar bis juni 2020 sämtliche gehaltsabrechnungen plus kontoauszüge von januar bis juni beim jobcenter im juli eingereicht habe.

Nun ist die frage dürfen die vom Jobcenter tatsächlich nochmal über den selben zeitraum auskunft einholen???

Ich frage nicht deshalb weil ich etwas zu verbergen habe, die kontoauszüge uns abrechnungen waren alles gescannte originale, ich frage weil ich wissen möchte ob das jobcenter das überhaupt darf, weil wie gesagt der chef und die kollegen wissen nichts vom hatz 4 bezug und ich wollte auch nicht das sie das wissen.
Ich schäme mich sehr dafür  :sad:.

Vielen dank im für eure Antworten

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38173
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2020, 11:37:22 »
Das folgende ist nun, das ich über den zeitraum januar bis juni 2020 sämtliche gehaltsabrechnungen plus kontoauszüge von januar bis juni beim jobcenter im juli eingereicht habe.

Wurde von dir zu irgendeinem Zeitpunkt eine vom Arbeitgeber ausgefüllte Einkommensbescheinigung verlangt?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Doro12

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #2 am: 19. Oktober 2020, 11:38:36 »
Ja 2 mal bereits. Die habe ich immer in der pesobalabteilung ausfüllen lassen und eingereicht . Aber die briefe gingen an mich persönlich nicht direkt an den arbeitgeber

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38173
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #3 am: 19. Oktober 2020, 12:20:24 »
Dann sollte das eigentlich auch reichen.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Doro12

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #4 am: 19. Oktober 2020, 14:06:35 »
Zumal ich jeden monat eine gehaltsabrechnung plus kontoauszug mit gehaltseingang eingereicht habe. Da im moment kurzarbeit herrscht und das einkommen variiert. Wie soll ich da weiter vorgehen? Im internet habe ich gelesen das sie nur bei begründeten zweifeln btw. Wenn man sich strikt weigert auskunft zu erteilen, das jobcenter selbst den arbeitgeber anschreiben kann. So dann also nicht in meinem fall oder? Denn ich habe alles offen gelegt.
Ist das dann nicht eine datenschutzverletzung o.ä.?
Kann ich dagegen etwas unternehmen?  :nea:

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1363
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #5 am: 19. Oktober 2020, 14:26:41 »
1. Das, was du gelesen hast, ist korrekt. Das JC muss immer das mildere Mittel anwenden. Erhält es die notwendigen Auskünfte von dir, dann ist das ausreichend.

2. Allerdings sehe ich keine Datenschutzverletzung, da dem Arbeitgeber bereits bekannt ist (aus dem Außenverhältnis betrachtet), dass du im ALG 2 Bezug bist, da er bereits zweimal schon Bescheinigungen ausgefüllt hat. Dass es nicht der "große Chef" war, der es ausgefüllt hat, dürfte dabei unerheblich sein, da auch die Personalabteilung nur im Auftrag handelt.

Offline Doro12

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #6 am: 19. Oktober 2020, 15:02:40 »
Kann ich also dagegen gar nichts machen? Ich empfinde das als reine schikane, da das jobcenter von anfang an alle belege mindestens 3 mal von mir haben wollten.
Gerade weil alles schon nachweislich bei denen vorliegt ist es doch nicht normal den arbeitgeber selbst anzuschreiben?!?
Komisch ist auch, das der Brief auf den 15 datiert ist, das ist genau das Datum an dem der brief von der wohngeldstelle mit vorläufiger aufrechnung zur voelage beim JC datiert ist, da ich wohngeld beantragen sollte.

Ich habe das gefühl als würden die mir steine in den weg legen, weil die mich nicht ala kunden verlieren möchten...
Denn als harz 4 ist man ja am arbeitsplatz nicht gern gesehen. Wenn der chef nun weiß das ich aufstockende leistungen beziehe, habe ich natürlich Angst auf früh oder lang meinen job ganz zu verlieren, gerade wegen der momentanen corona situation


Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #7 am: 19. Oktober 2020, 15:08:39 »
Zitat von: Doro12 am 19. Oktober 2020, 15:02:40
Denn als harz 4 ist man ja am arbeitsplatz nicht gern gesehen.

Sorry, aber was soll das heißen?
Was ändert der L-Bezug an deiner Arbeitskraft?  Wieso hast du jetzt Angst um deinen Job?
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38173
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #8 am: 19. Oktober 2020, 15:09:29 »
Denn als harz 4 ist man ja am arbeitsplatz nicht gern gesehen.

Man kann es auch anders ausdrücken: Wenn der Chef ordentlich bezahlen würde, bräuchte man kein ALGII.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Doro12

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #9 am: 19. Oktober 2020, 15:15:58 »
Zitat von: Doro12 am 19. Oktober 2020, 15:02:40
Denn als harz 4 ist man ja am arbeitsplatz nicht gern gesehen.

Sorry, aber was soll das heißen?
Was ändert der L-Bezug an deiner Arbeitskraft?  Wieso hast du jetzt Angst um deinen Job?

Natürlich ändert der Bezug nichts an meiner Arbeitskraft, allerdings kennt der chef harz 4 empfänger nur aus dem Fernsehen. Dort werden alg 2 empfänger als faul und weiß ich nicht noch hingestellt. Deshalb habe ich jetzt Angst um meinem job.

Der Chef bezahlt nicht schlecht, allerdings ist es seit märz wegen der kurzarbeit das ich aufstocken muss. Jetzt reicht das geld nicht mehr für uns 4

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2610
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #10 am: 19. Oktober 2020, 15:21:26 »
Und was denkst du denkt der Chef, womit du den fehlenden Lohn auffängst? Ist doch klar, dass den Meisten nur Aufstockung bleibt.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #11 am: 19. Oktober 2020, 15:26:02 »
Zitat von: Doro12 am 19. Oktober 2020, 15:15:58
Der Chef bezahlt nicht schlecht, allerdings ist es seit märz wegen der kurzarbeit das ich aufstocken muss
Wenn dein Chef nicht gerade mit dem Klammerbeutel gepudert, kann er sich das denken.

Alles eine Frage, wie du damit umgehst.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Doro12

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #12 am: 19. Oktober 2020, 15:31:07 »
Bei den meisten fängt es sich auf, weil beide vollzeit arbeiten gehen, bei uns ist es nun leider der fall das nur ich die vollzeit stelle habe. Bedingt durch die kinderbetreuung funktioniert es momentan nicht anders, da wir auch keine anderweitige betreuungsmöglichkeit für die kinder haben ist es eine schwierige sitiation.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #13 am: 19. Oktober 2020, 15:56:58 »
Zitat von: Doro12 am 19. Oktober 2020, 15:31:07
Bei den meisten fängt es sich auf, weil beide vollzeit arbeiten gehen, bei uns ist es nun leider der fall das nur ich die vollzeit stelle habe. Bedingt durch die kinderbetreuung funktioniert es momentan nicht anders, da wir auch keine anderweitige betreuungsmöglichkeit für die kinder haben ist es eine schwierige sitiation.
Du musst dich ja nicht rechtfertigen.
Aber zu der aktuellen Lage, zu der du nichts kannst, solltest du deinem AG gegenüber, klare Kante zeigen, "wenn" er denn ein Problem hat.
Das ist ja reine Spekulation.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2671
Re: Auskunftsersuch beim Arbeitgeber
« Antwort #14 am: 19. Oktober 2020, 17:00:15 »
Zitat von: Doro12 am 19. Oktober 2020, 11:34:37
Das Jobcenter will vom AG eine Mitteilung der Beschäftigung über den zeitraum märz bis juni 2020 haben will. Mit einkommensbescheinigung, und ob ich überhaupt beschäftigt bin.

Zitat von: Doro12 am 19. Oktober 2020, 11:34:37
Das folgende ist nun, das ich über den zeitraum januar bis juni 2020 sämtliche gehaltsabrechnungen plus kontoauszüge von januar bis juni beim jobcenter im juli eingereicht habe.

Das Formular Einkommensbescheinigung hast du ebenfalls vom AG ausfüllen lassen und eingereicht, zwei Mal. Mehr kann das JC nicht wollen.

Was das JC da vom AG nochmal verlangt hat, ist eine unzulässige doppelte (oder dreifache?) Datenerhebung. Denn es gilt § 3a BSDG (Datenvermeidung und Datensparsamkeit): http://www.buzer.de/gesetz/3669/a51561.htm

Ich würde dem JC einen Brief schreiben, es auf die Unzulässigkeit hinweisen und den SB nachdrücklich dazu auffordern, dies in Zukunft zu unterlassen. Du hast übrigens auch die Möglichkeit, dich an den Datenschutzbeauftragten zu wenden. Bei Optionskommunen ist es der des Landes, ansonsten der des Bundes.