hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Trotz Attest Zutritt nur mit Mund-Nase-Bedeckung im JC Wer hat diese Erfahrung?  (Gelesen 1339 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Inuvation

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 269
Vielleicht setze ich mich hier ja in die Nesseln aber....
Ich kann mit keinem Wort lesen dass der TE KEIN Visier/Gesichtsschutz tragen wollte/getragen hat. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass meine Nachbarin aus psychologischen Gründen keine Maske tragen kann und sogar nicht einmal darf. Daher hat sie ein Attest. Trotzdem hat sie öfter Probleme damit in einen Supermarkt zu kommen. - Kann das bei dem TE nicht ähnlich im JC gelaufen sein? Trotzdem wird direkt mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Muss ich nicht verstehen  :weisnich:

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38216
Michwundert es nur, dass der TE damit
Es steht nicht explizit drin "ist von der Maskenpflicht befreit" sonder nur die Diagnose mit "Attest" als Überschrift.
das erste Mal Probleme bekommen haben soll.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10816
Kanonen?
Ist meine Gesundheit dann der Spatz?
Muss ich ausbaden, dass jemand - aus welchen Gründen auch immer - keine Mundnasenbedeckung trägt? Oder ist es okay, von Leuten angesteckt zu werden, die keine tragen?

Es ist egoistisch, darauf zu bestehen. Es ist kurzsichtig, die Mitmenschen so gar nicht zu sehen und ihre Gesundheit nicht zu respektieren.

Es ist TEs Recht, keine MNB zu tragen. Das Recht auf Gesundheit aller anderen gilt weiterhin.
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2686
Eine reine Diagnose reicht nicht aus. Es muss individuell attestiert werden, dass aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich ist. Nur weil man z.B. Asthma oder Allergien hat heißt es nicht, dass eine Maske nicht getragen werden muss. Ich habe einige Bekannte/Verwandte die trotz Asthma Masken tragen und damit keine Probleme haben.

Und dann gibt es eben noch andere Möglichkeiten, wenigstens ein Grundmaß an Sicherheit für andere zu gewährleisten.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8300
Dass hier keiner sein Mitleid ausspricht und auch nicht das Unrecht erkennt passt dem/der TE nicht, ist schon wieder weg hier!
Ist so, wer sich nicht an die Regel halten möchte muss damit rechnen nicht reingelassen zu werden. Die Mitarbeiter im JC müssen das schon gar nicht, es werden Alternativen angeboten wenn man keinen Schutz tragen möchte oder kann . Das wird der Anwalt dann schon erklären...Es ist ja weder Überlebensnotwendig zum JC MA persönlich vorzukommen noch muss man ins Möbelhaus etc. Da gilt Hausrecht.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2642
Ich habe Asthma und könnte auch ein Attest bekommen. Ich möchte es nicht. Erstmal muss man sich in der Öffentlichkeit dauernd rechtfertigen und zweitens trage ich den MNS für mich und meine Mitmenschen. Ich trainiere das richtig. Es klappt auch von mal zu mal besser. Wenn die TE das Material nicht verträgt, dann muss sie sich was anderes suchen. Es gibt inzwischen so viele verschiedene Alternativen.

Offline götzb

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 827
  • AUA-Absolut UnAktivierbar
Wenn der TE ein Anliegen hat, das es für ihn nötig persönlich macht zum Jobcenter zu kommen, dann gehört auch die Maske dazu, oder im Falle einer Maskenbefreiung eine andere Form des Schutzes.

Was anderes wäre es, wenn der TE eine Vorladung hat. Wenn man kleinkariert ist, sollte man auf die Übernahme der Kosten für die Fratzenhupe bestehen.
Hier zeigt es die Problematik von einerseits Gesundheitsschutz, anderseits dem Druck durch Sanktionen bei Vorladungen.
Liebes Corona. Vielen Dank das dank dir die Jobcenter 3 Monate schließen mussten. #auch Pandemien haben ihre guten Seiten.
Arbeit bekämpfen, Automatisierung fördern ! Das evangelische Arbeitsethos ist das Grundübel dieser Gesellschaft.

Offline jens123

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 25
Verbindlich ist, was in deinem Bundesland in der entsprechenden Verordnung steht.

Grundsätzlich ist man selbstverständlich mit Attest vom Tragen der Maske befreit. Sonst wäre das Attest ja sinnlos.

In manchen Bundesländern, wie z. B. Sachsen, ist festgelegt, dass daneben auch Inhaber eines Schwerbehindertenausweises von der Pflicht des Tragens befreit sind. Dort steht in der aktuellen Corona-Verordnung klar und zweifelsfrei:

"Von der Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zutragen, ausgenommen sind: ... 2. Menschen ..., die ... dies mit einem amtlichen Schwerbehindertenausweis oder einem ärztlichen Attest glaubhaft machen ... Eine darüberhinausgehende Erklärung darf nicht abverlangt werden...
[und Achtung!] Den Betroffenen ist die Benutzung und der Aufenthalt in Geschäften, Einrichtungen oder von Dienstleitungen und Verkehrsmitteln ohne Mund-Nasen-Bedeckung erlaubt..."

Ich wünsche dir viel Kraft!