hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hilfe zu meiner Lebenssituation  (Gelesen 1382 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline $B97

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Hilfe zu meiner Lebenssituation
« am: 23. Oktober 2020, 04:40:03 »
Guten Morgen liebes Forum,
ich weiß im Moment echt nicht mehr weiter, und ich hoffe das mir hier vielleicht der ein oder andere etwas helfen kann. Ich fang mal ganz vorne an, erstmal zu mir, ich bin 23 Jahre alt und komme aus der Nähe von Osnabrück, und wohne in einem sehr kleinen Dorf. Ich leide seit 2009 unter starken Depressionen (ärztlich bestätigt) Ich habe mehrere Klinikaufenthalte hinter mir. Ich wohne noch bei meinen Eltern, habe aufgrund meiner Krankheit keine Ausbildung oder ähnliches. Ich bin aber auf der Suche nach einer Ausbildung, was natürlich mit meiner Vergangenheit und natürlich auch mit der Gegenwart zusammen hängt, weil ich nicht geheilt bin, was bei Depressionen auch wohl nie klappen wird. Und meine Frage im allgemeinen ist erstmal, habe ich irgendwie Anspruch auf irgendeine Unterstützung vom Staat, zumindest bis ich eine Ausbildung anfange? Wie gesagt die ganze Situation ist etwas komplexer. Meine Eltern können mir nicht viel finanziell helfen, da wir in der Privatinsolvenz sind, dass ich hier kostenlos wohnen darf und essen kann ist das größte Privileg. Nur ist es so das ich selber kein Geld habe um zb. meinen Führerschein zuende zu finanzieren, geschweige denn mir ein Auto zu kaufen. Und ohne mobil zu sein auf einem Dorf wo es nix gibt außer einen Supermarkt, ist es natürlich nochmal schwerer einen Nebenjob zu finden, zumal ich auch Angst habe, wenn ich in einen Nebenjob gehe, dass sich meine Depressionen dagegen sträuben. Manchmal bin ich schon überfordert einfach nur Bewerbungen zu schreiben, weil ich immer wieder in ein kleines Loch falle, wenn ich eine Absage bekomme. Und das ganze geht jetzt seit Anfang 2019 und ich sitze hier immer noch ohne Ausbildung und irgendeiner finanzieller Hilfe, und da es einige Angebote gibt, von denen ich vielleicht noch nix weiß, ihr aber, wollte ich einfach mal nachfragen, ob ihr irgendwelche Ideen habt. Wie gesagt mir würde es schon reichen, Unterstützung zu bekommen bis ich eine Ausbildung gefunden hab. Auf Hartz 4 hab ich kein Anspruch, weil ich noch nie gearbeitet hab, und Sozialhilfe bekomme ich nicht da ich noch bei meinen Eltern wohne... Aber das alles wird so zu einem Teufelskreis, weil alles miteinander zusammen hängt.

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen, und danke schon mal im Vorraus für alle die sich jetzt diese Scheiße durchlesen mussten.

Grüße

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8219
Re: Hilfe zu meiner Lebenssituation
« Antwort #1 am: 23. Oktober 2020, 07:45:57 »
Wüsste nichts. Der Staat hilft deinen Eltern mit Kindergeld und Steuererleichterung, was deinen Unterhalt sichert.
Eventuell wäre Auszug in eine Wohngruppe eine Option? Dann wären Fachkräfte vorhanden die Unterstützung in allen Lebenslagen bieten können.
Befrage hierzu mal deinen Psychotherapeuten.

Online Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2638
Re: Hilfe zu meiner Lebenssituation
« Antwort #2 am: 23. Oktober 2020, 09:08:06 »
Dass du kein Hartz IV bekommst, hat nichts damit zu tun, dass du noch nie gearbeitet hast, sondern damit, dass du noch keine 25 Jahre alt bist. Erst dann kannst du einen eigenen Antrag auf Hartz IV stellen. Deine Eltern sind dir zu Unterhalt verpflichtet.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16797
  • Optionskommune
Re: Hilfe zu meiner Lebenssituation
« Antwort #3 am: 23. Oktober 2020, 17:05:13 »
 :flag:

und da deine Eltern in Insolvenz sind...... müsste geprüft werden ob die Anspruch auf ALG 2 haben... allerdings ist das mit Insolvenz Eltern in Verb. mit U25 Kind überhaupt nicht meine Materie, heißt es könnte sein dass das auch nicht geht aber da würden Wissendere das bestimmt klarstellen.

Ich selber würde erst mal einen Antrag stellen und abwarten was da vom JC kommt!

MfG FN

ALG2-FAQ
Zitat
Wer kann ALG II beantragen?
Gemäß § 36 Abs. 1 SGB I, § 7 Abs. 1 Satz 1 SGB II sowie den Durchführungshinweisen zu § 37 SGB II in Rz 37.1a können Personen ab ihrem 15. Lebensjahr bis zum Erreichen ihres regulären Rentenalters (ab dem 65. Lebensjahr) einen Antrag stellen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: Hilfe zu meiner Lebenssituation
« Antwort #4 am: 23. Oktober 2020, 17:34:38 »
Die Insolvenz Deiner Eltern hat mit Dir bzw. Deinem Alter wenig bis nichts zu tun.
Bevor man hier  spekuliert was sein könnte oder müsste bringt das kein brauchbares Ergebnis für Dich.

Fakt ist, dass Deine Eltern für Dich unterhaltspflichtig sind. Das umfasst auch ein angemessenes Taschengeld. Inwieweit sie dazu imstande sind ist wieder eine andere Sache.

Meine Empfehlung:
Geh zum Insolvenzgericht und schildere den Sachverhalt zu Deiner Wohn-Krankheits- und finanziellen Situation. Der Rechtspfleger dort klärt Dich auf. Das ist seine Pflicht!

Eine weitere gute Anlaufstation ist die Caritas die sogar kostenlos für Dich tätig wird und Dich ggf. auch zu den Ämtern begleitet, damit Du dort nicht alleine bist.

Offline Manni50

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Re: Hilfe zu meiner Lebenssituation
« Antwort #5 am: 27. Oktober 2020, 08:12:51 »
Hallo!

Um erstmal ein wenig auf die Beine zu kommen, würde ich dir empfehlen ein Praktikum zu machen, Aufgrund der Corona-Situation werden viele Praktika online angeboten, du kannst also prima von zuhause aus arbeiten. Geht das Praktikum über drei Monate, wird es dir auf jeden Fall bezahlt. Vielleicht kannst du so etwas Geld ansammeln, um wenigstens deinen Führerschein zuende zu machen. Dann wird auch das mit dem Nebenjob einfacher, schließlich hast du dann ja schon Berufserfahrung durch das Praktikum.

Beste Grüße