hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: AU, Reha, ALG 1  (Gelesen 961 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dyna2203

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 104
AU, Reha, ALG 1
« am: 25. Oktober 2020, 19:24:43 »
Hallo zusammen,mein Anliegen ist etwas viel,ich hoffe aber, es verständlich zu schreiben.
Ich bin seit OkT 2019 krankgeschrieben und seit Dez 2019 leider in gekündigter stelle..
das bedeutet sobald ich gesund bin muss ich mich beim Arbeitsamt vorstellen. Seit dem 01.12.19 bekomme ich Krankengeld.
Derzeit bin ich in einer Rehamassnahme und mir wird gesagt, das ich in meinem letzten Beruf (Verkäuferin) raus bin, also unter drei Stunden arbeitsfähig bin. Ich bin voll einsatzfähig, also 8 std, in leichten Tätigkeiten. Das bedeutet bis 10 Kilo tragen, mehr sitzen als stehen usw.
Ich kann eine Umschulung beantragen, LTA und würde die wahrscheinlich auch bekommen in Vollzeit. Und genau da ist mein Problem. Aufgrund von Kind kann ich nicht in Vollzeit arbeiten. Es wurde hier in einem Vortrag gesagt, das tatsächlich Mütter deswegen eine Umschulung ablehnen weil Vollzeit eben nicht geht. Ist das wirklich so? Keine Umschulung in Teilzeit? Das wäre ziemlich schade... also kann ich rein theoretisch meine Augen offen halten für einen Job irgendwo zwischen 20-30 std die Woche.
wenn ich die LTA erst mal beantragen würde, entlässt man mich arbeitsfähig. Da muss ich dann mich beim Arbeitsamt melden, am besten schon mal von hier aus und man macht einen Termin bei einem Rehaberater im heimischen Ort aus. Mache ich das nicht, entlässt man mich wahrscheinlich auch arbeitsfähig und muss mich auch beim AA melden. Was ist denn wenn ich den gleichen Tag an dem ich entlassen werde zum Doc gehe und sage geht nicht?
und ist es wirklich so, das nach 1961 geborene keinen Anspruch auf eine Teilerwerbsminderungsrente haben?
Wäre super wenn der ein oder andere eine passende Antwort dazu hat.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8219
Re: AU, Reha, ALG 1
« Antwort #1 am: 26. Oktober 2020, 06:56:46 »
Nach 61 geborene haben keinen Anspruch mehr auf Berufsunfähigkeitsrente, Erwerbsminderungsrente idt geblieben.
Doch, es gibt auch Halbtagsumschulung. Was nicht geht ist-ich kann nur 3 Stunden- das reicht nicht aus für eine Umschulung . 8 bis 13 /14 Uhr musst Du hinbekommen. Bei Schulkindern schafft man aber auch 15:30/16 Uhr, da Betreuung_Ganztagschulen ja mittlerweile eher Standard als Ausnahme ist und auch ein 8 jähriger allein zur Schule und zurück und durchaus auch eine Stunde allein zu hause sein kann.

Online Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2638
Re: AU, Reha, ALG 1
« Antwort #2 am: 26. Oktober 2020, 07:00:25 »
Wie alt ist denn dein Kind? Eine Nachbarin von mir hat auch von Verkäuferin auf einen Beruf im Büro umgeschult und zwar in Teilzeit. Das war überhaupt kein Problem.

Offline Dyna2203

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 104
Re: AU, Reha, ALG 1
« Antwort #3 am: 26. Oktober 2020, 16:10:51 »
Danke erst mal für die Antworten von euch. Ich habe mit dem Sozialdienst heute mehrere Möglichkeiten durchgesprochen, abhängig wird vieles sein wie ich entlassen werde. Den Antrag für LTA wird abgegeben und dann werde ich mit dem Reha Berater vor Ort sprechen und dann entscheiden. Der Integrationsfachdienst wird auch versucht einzuschalten, mal schauen.

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2892
Re: AU, Reha, ALG 1
« Antwort #4 am: 07. November 2020, 19:39:27 »
TN hat es schon geschrieben : Zitat ... eher Standard als Ausnahme ist und auch ein
8 jähriger
allein zur Schule und zurück und durchaus auch eine Stunde allein zu hause sein kann.