hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?  (Gelesen 2579 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1680
Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« am: 04. November 2020, 22:30:56 »
Wir sitzen gerade an dem Thema Erbschaft, da mein Vater in letzter Zeit immer wieder massive Probleme mit seiner Gesundheit hatte.

Nun kommen dabei folgende Fragen auf, da ich zeitlebens erwerbsunfähig bleiben werde und damit im SBG12.

1. Könnte ich das Erbe generell ausschlagen?
2. Könnte ich das Erbe bei Schulden ausschlagen?
3. Könnte ich das Erbe ausschlagen, wenn ich vermute, dass noch Schulden vorhanden sind, es aber anhand der Umstände ggf. Wochen bis Monate dauern würde, sich einen Überblick zu verschaffen um zu wissen: gibt es was, oder gibt es nichts?
3.1 Wenn nein, kann ich dem Sozialamt einfach das Erbe "abtreten", damit die dann eben das Problem haben? Was passiert in so einem Fall mit den Schulden?

Momentan existieren Schulden, diese sollten innerhalb eines bestimmten Zeitraumes weg sein, nur ob er den schafft ist dank der Gesundheitlichen Vorgeschichte fraglich. Daher unsere Überlegungen (uns = mein Vater und ich).

Ich wäre auch nicht Alleinerbin, das ist aber denke ich ziemlich Irrelevant, da es nur um meinen "Anteil" geht.


Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 326
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #1 am: 04. November 2020, 23:57:48 »
Zitat von: Maunzi am 04. November 2020, 22:30:56
1. Könnte ich das Erbe generell ausschlagen?
Wenn der Nachlass werthaltig ist, dann nicht.

Zitat von: Maunzi am 04. November 2020, 22:30:56
2. Könnte ich das Erbe bei Schulden ausschlagen?
Ja.

Zitat von: Maunzi am 04. November 2020, 22:30:56
3. Könnte ich das Erbe ausschlagen, wenn ich vermute, dass noch Schulden vorhanden sind, es aber anhand der Umstände ggf. Wochen bis Monate dauern würde, sich einen Überblick zu verschaffen um zu wissen: gibt es was, oder gibt es nichts?
Da es dein Vater ist und ihr ja anscheinend Kontakt zueinander habt, ist es nicht nachvollziehbar, warum es Monate dauern sollte, bis die Nachlassmasse feststeht. Das wäre für das Amt einfach unglaubwürdig, wenn du das versuchst zu erklären.

Gast47337

  • Gast
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #2 am: 05. November 2020, 05:33:36 »
Natürlich kann man ein Erbe ausschlagen. Aber für die Kosten der Beerdigung müssen 1. Gradige Verwandte auf jeden Fall aufkommen. Der Vater lebt doch noch, ziemlich makaber, sich jetzt schon intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen.

Online

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2497
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #3 am: 05. November 2020, 07:31:51 »
Ich finde das nicht ansatzweise Makaber.
Es ist kein schönes Thema, aber halt auch nicht weg zu denken.
Ich denke, dass sich alle Betroffenen ein bisschen sicherer fühlen, wenn der Nachlass und eventuelle Kosten geregelt sind.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Kaffeesäufer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2913
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #4 am: 05. November 2020, 07:32:28 »
Finde das nicht makaber.

Meine alten Herrschaften leben auch noch ein Weilchen da relativ gesund.Es ist einiges da und sie machen sich auch darum Gedanken wie man das regeln kann, so dass mein Anteil im Falle des Falles nicht grad dem Staat in den Rachen geworfen wird wo sie ihr Leben lang sich erarbeitet haben, da sie eben auch wissen dass ich aus der Spirale nicht mehr rauskomme aus gesundheitlichen Gründen.

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2761
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #5 am: 05. November 2020, 07:43:40 »
.. Aber für die Kosten der Beerdigung müssen 1. Gradige Verwandte auf jeden Fall aufkommen. ..
Ist nicht ganz richtig.
Wer dauerhaft Sozialleistungen bezieht (und bei @Maunzi wird sich das nicht mehr ändern), muss dafür nicht aufkommen.
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.
"Wir alle tragen eine Bestie in uns. Sie unterscheidet sich nur in ihrem Ausmaß, nicht in ihrer Art." ~ Douglas Preston

Gast47337

  • Gast
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #6 am: 05. November 2020, 10:55:49 »
.. Aber für die Kosten der Beerdigung müssen 1. Gradige Verwandte auf jeden Fall aufkommen. ..
Ist nicht ganz richtig.
Wer dauerhaft Sozialleistungen bezieht (und bei @Maunzi wird sich das nicht mehr ändern), muss dafür nicht aufkommen.


Das Sozialamt übernimmt in dem Fall die Kosten für die Beerdigung. Der Antrag muß aber gestellt werden, soweit mir bekannt ist.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1680
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #7 am: 05. November 2020, 11:06:40 »
@Charlie es ist nicht sonderlich makaber, wenn er von sich aus bittet, dass wir das jetzt klären, eben aufgrund der gesundheitlichen Probleme in letzter Zeit. Er will nicht, dass ich am Ende dann seine "Probleme" erbe und völlig unvorbereitet Fehler mache.

Meine Mutter hat auch trotz guter Gesundheit schon alles soweit geregelt, ein Testament verfasst usw und sowas alles mit mir besprochen... weiß nicht was daran jetzt falsch sein soll?

-

Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen, was die Umstände betrifft, aber dank diverser gesundheitlicher Vorfälle und der Folgen im Bezug auf seine Wohnsituation, liegt sein Hab und Gut verteilt bei zig Bekannten in Keller- und Lagerräumen. Entsprechend ist da nicht wirklich ein Überblick vorhanden.

-
@Greywolf08 Weißt du ob die Kosten vom anderen Erben getragen werden müssten, sofern wir nicht beide ausschlagen? Oder ob dann nur 1/2 getragen werden müsste und das Sozialamt meinen Anteil trägt? Auch bei Ausschlagung meinerseits?

Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 326
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #8 am: 05. November 2020, 13:40:02 »
Natürlich kann man ein Erbe ausschlagen.
Sicher, ausschlagen kann man immer. Die andere Frage ist halt, ob es durch die Ausschlagung eines werthaltigen Nachlasses zu Problemen mit dem Sozialleistungsträger kommt, weil man seine Hilfebedürftigkeit eben nicht verringert hat.
Ich dachte eigentlich, dass das klar ist und ich das nicht extr erwähnen muss.

Zitat von: Gast47337 am 05. November 2020, 05:33:36
Aber für die Kosten der Beerdigung müssen 1. Gradige Verwandte auf jeden Fall aufkommen.
Das ist fast richtig. Die Bestattungspflicht trifft im Regelfall den Ehegatten und die Verwandten 1. Grades. Für die Übernahme der Kosten ist aber der Erbe in Anspruch zu nehmen.

Zitat von: Gast47337 am 05. November 2020, 05:33:36
Der Vater lebt doch noch, ziemlich makaber, sich jetzt schon intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen.
Das ist, mit Verlaub, völliger Blödsinn. Es ist, im Gegenteil, völlig richtig sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, denn jetzt kann der Vater sein Erbe noch regeln, in dem ggf auch ein passendes Testament geschrieben wird. Wenn der Erbfall dann eingetreten ist, stehen die Erben vor vollendeten Tatsachen.
Ich habe beruflich mit Nachlassangelegenheiten zu tun und wie oft sitzen die Hinterbliebenen vor mir und sagen mir sinngemäß, dass das ja so ein unangenehmes Them war und man wollte sich damit ja nicht beschäftigen und man wollte doch noch ein Testament schreiben und und und. Dann ist es aber zu spät.

Zitat von: Greywolf08 am 05. November 2020, 07:43:40
Wer dauerhaft Sozialleistungen bezieht (und bei @Maunzi wird sich das nicht mehr ändern), muss dafür nicht aufkommen.
Hier kann es sein, dass der Sozialleistungsträger in Vorleistung geht, sich das Geld aber von einem nicht-bedürftigen Miterben wiederholt bzw zumindest abfragt, ob es noch weitere Erben gibt, die sich anteilig an den Beerdigungskosten beteiligen können.

Zitat von: Maunzi am 05. November 2020, 11:06:40
....liegt sein Hab und Gut verteilt bei zig Bekannten in Keller- und Lagerräumen. Entsprechend ist da nicht wirklich ein Überblick vorhanden.
Wäre es vielleicht eine Option, dass Hab & Gut an einer Stelle zu sammeln oder zumindest die einzelnen kleinen Lagerstätten aufzulösen und ggf was davon noch zu Geld zu machen? Denn jetzt ginge das noch in Zusammenarbeit mit dem Vater und vielleicht ist er ja auch ganz froh, wenn er für den Fall des Falles einigermaßen "geordnete Verhältnisse" hinterlassen kann.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8221
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #9 am: 05. November 2020, 15:45:01 »
Letzteres wäre schon ein guter Anfang
Als klar war, dass mein Stiefpa bald nicht mehr sein wird hat er angefangen seine Sammlungen zu Geld zu machen.  Als es dann soweit war hatte er nur noch ein paar Erinnerungsstücke und Kleidung.
Und Vorsicht:Schenkungen an den Ehegatten beginnen erst bei Scheidung oder Tod an zu verjähren. Es würde also nichts bringen Wohneigentum und anderes jetzt der Frau zu überlassen.
Wenns ein Testament werden soll würde Ehefrau als Vorerbin und Kinder als Schlusserben oder eben als Alleinerbin zumindest den größten Teil  für Ehefrau retten, da dann nur noch ein geringer Pflichtteil für Kind/er abfällt

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1680
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #10 am: 05. November 2020, 16:22:23 »
Mal kurz reingeworfen: es existiert keine Ehefrau. Erben tun nur 2 Personen, ich und sein anderes Kind.

Das alles zu ordnen ist leider etwas komplizierter als gedacht, weder ich wäre gesundheitlich dazu in der Lage, noch er. Dank Corona ist es momentan auch nicht erlaubt kreuz und quer durch Deutschland zu fahren. Zudem wäre das vom Umfang her wohl eine Arbeit für mehrere Monate... es geht von Unterlagen, über Dinge die keinen materiellen, aber einen ideellen Wert haben, bis hin zu Möbeln usw.

Zumal wir weder das Geld noch die Möglichkeiten haben um das alles durch Deutschland zu schippern und dann irgendwo einzustellen. Verkäuflich dürfte davon wohl eher nicht sehr viel sein.


Gast47337

  • Gast
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #11 am: 05. November 2020, 17:43:27 »
@Maunzi

Da könnt Ihr die wichtigsten und liebsten Sachen retten, den Rest müßt ihr wohl von einem professionellen Entrümpeler räumen lassen. Es sei denn, der Betroffene hat in einem eigenen Haus gelebt und nicht in einer Mietwohnung.


Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1680
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #12 am: 05. November 2020, 17:58:38 »
Er lebt noch und es kam ja bisher der Vorschlag zu Lebzeiten aufzuräumen, nur schafft das keiner. Die Kosten für eine "Entrümplung" kann auch keiner aufbringen. Es ist einfach insgesamt problematisch durch die unterschiedlichen Orte, dazu muss man alles einzeln prüfen was davon wichtig ist (zB Papierkram) und was nicht.

Lebt momentan zur Miete, wobei die aktuelle Wohnung ja nicht das Problem wäre, sondern alleine die ganzen Unterlagen aus allen "Lagern" zusammensuchen, alles durchzugehen, zu prüfen und aufzuräumen... das wäre für mich nicht machbar im Falle eines Falles.

Daher ja die Fragen aus dem Eingangsposting, wie ich in dem Fall der Unsicherheit ob was da war oder nicht zu handeln hätte.

Gast47337

  • Gast
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #13 am: 05. November 2020, 18:06:45 »
@Maunzi

Wenn es dann in der Zukunft zum Ausschlagen des Erbes kommt, braucht ihr eine Entrümplung nicht bezahlen. Allerdings dürft ihr auch nichts aus dem Eigentum des Verstorbenen nehmen. Ein Nachlassverwalter wird sich um alles kümmern.


Offline Phoenix

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 352
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #14 am: 05. November 2020, 18:28:59 »
Vorsicht bei Schenkungen und Überschreibungen.
Das ganze unterliegt einer 10-jährigen Verjährungsfrist.
Wird heute ein Haus überschrieben z.B. und nach 9  1/2 Jahren tritt der Pflegefall ein so dass Sozialleistungen  in Anspruch genommen werden müsens,
hat das Amt Zugriff auf das Haus.