hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?  (Gelesen 2580 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 326
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #30 am: 09. November 2020, 11:32:02 »
Und? Was willst Du nun sagen?
Das, was ich bereits geschrieben habe. Lesen musst du schon selbst.

Zitat von: hamburgerjung am 09. November 2020, 11:14:14
Und genau das stimmt nicht!
Achso, die Schulden lösen sich in Luft auf?

Zitat von: hamburgerjung am 09. November 2020, 11:14:14
In diesem Fall haftet der Erbe auch dann nur mit dem Nachlassvermögen.
Ist richtig, aber auch nur, wenn er ggü dem Gläubiger die Dürftigkeitseinrede auch geltend macht. Diese Info fehlt nämlich und ich bezweifle stark, dass dem juristischen Laien diese Information bekannt ist.

Es ist aber auch völlig egal, weil es noch gar nciht soweit ist und zunächst ganz andere Beustellen abzuarbeiten wären. Nämlich vorrangig, die Gedanken über eine Ordnung des zukünftigen Nachlasses und die Frage, ob nicht doch ein Testament geschrieben werden sollte.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1680
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #31 am: 09. November 2020, 12:44:53 »
Ich klammer jetzt mal gedanklich den Teil der nur Diskussionszwecken dient aus und beantworte das, was mir weiterhilft.

Okay, also bin ich wenn er mich "enterbt" (oder muss er da nur schreiben, dass an mich maximal der Pflichtteil geht?) quasi fein raus? Muss nur dem Erben sagen: Wenns nicht verschuldet sein sollte, krieg ich meinen Anteil, wenn nicht gib mir das schriftlich fürs Amt?

Nur was passiert wenn der Erbe auch ausschlägt*? Fällt es dann quasi auf mich zurück oder bin ich dennoch raus? Bzw an wen muss ich mich dann wegen des Pflichtteils wenden um dem Amt gegenüber meine Pflicht zu erfüllen?

*ist kein "was wäre wenn", es wurd beim kurzen Telefonat schon angekündigt, hier ggf auszuschlagen, da der Aufwand zu hoch sei (hat selbst Job, Familie usw, braucht auch nix annehmen, ist nicht von Ämtern abhängig)

Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 326
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #32 am: 09. November 2020, 13:56:16 »
Zitat von: Maunzi am 09. November 2020, 12:44:53
oder muss er da nur schreiben, dass an mich maximal der Pflichtteil geht?)
Noch nicht mal das. Wenn dein Vater schreibt "XY soll mein Alleinerbe sein" dann reicht das vollkommen aus. Du wärst damit von der Erbfolge ausggeschlossen und kannst, sofern du willst, den Pflichtteil geltend machen.
Sollte der testamentarische Erbe ebenfalls ausschlagen und es sind keine Ersatzerben bestimmt worden ("Wenn XY nicht Erbe wird, sollen A und B erben"), dann greift wieder die gesetzliche Erbfolge. In dem Fall müsstest du also doch wieder das Erbe ausschlagen.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1680
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #33 am: 10. November 2020, 11:09:31 »
Und wenn beide Erben ausschlagen, wie stehts dann mit den Enkelkindern? Müsste ich als Mutter dann für mein Kind auch nochmal ausschlagen? Bzw gemeinsam mit meinem Lebensgefährten? Haben ja gemeinsames Sorgerecht

Offline RedChili

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 326
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #34 am: 10. November 2020, 12:21:55 »
Zitat von: Maunzi am 10. November 2020, 11:09:31
Müsste ich als Mutter dann für mein Kind auch nochmal ausschlagen? Bzw gemeinsam mit meinem Lebensgefährten? Haben ja gemeinsames Sorgerecht
Ja, gemeinsam mit deinem Lebensgefährten.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1680
Re: Erbe Ausschlagen erlaubt? Folgen?
« Antwort #35 am: 10. November 2020, 15:09:00 »
Danke vielmals! Werd ihn gleich heute Abend informieren, damit wir das dann mal angehen mit dem Testament. Erinnerungsstücke oder dergleichen gibt es nicht - die trage ich wie man so schön sagt im Herzen und im Gedächtnis :) Daher ist das wirklich perfekt!