hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?  (Gelesen 1552 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fivefingerfan

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« am: 18. November 2020, 13:29:03 »
So, ich habe ja am 05.10 eine Arbeit aufgenommen (trotz Maßnahme und Schule nebenbei)
Diese war eine Teilzeitstelle.
Durch eine Belastungsstörung wurde ich natürlich am 02.11 direkt krank. Also es ist so dass ich deswegen schon seit Jahren in Therapie bin. Allerdings war das diesmal ziemlich ernst und ich bin seit 3 Wochen krank geschrieben. Mit CT, Kontrastmittel und Verdacht auf einen entzündeten Herzmuskel.
Heute war die Kündigung im Briefkasten.
Fristlos, hilfsweise zum nächsten Termin.

Ich bekomme ja anteilig vom Amt Geld, bin also nicht raus aus dem Harz 4.
Reiche ich die Kündigung jetzt einfach ein oder begründe ich sie direkt (z.B indem ich die Krankenscheine direkt mit reinpacke)
In der Kündigung selbst steht keine Begründung.

Ich hab Storys gelesen von Sperrungen etc.
Bin jetzt ein bisschen besorgt.
Letztendlich kann ich da ja gar nichts für :(

Online NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10816
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #1 am: 18. November 2020, 13:30:58 »
Mit welcher Begründung wurde Dir fristlos gekündigt?
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38224
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #2 am: 18. November 2020, 13:35:51 »
Fristlos, hilfsweise zum nächsten Termin.

Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen (das kannst du auch alleine machen), dann tritt der fristgerechte Termin an Stelle des fristlosen ein und du bekommst noch etwas länger Geld vom AG.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Fivefingerfan

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #3 am: 18. November 2020, 13:44:18 »
Dieses etwas länger wären 2 Wochen und ich weiß trotzdem noch nicht ob mir eine Kürzung vom Amt droht..

Wieso mir gekündigt wurde?
Weiß ich nicht. Ich gehe aber davon aus, weil mein zweiter Krankenschein nicht rechtzeitig eingegangen ist.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38224
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #4 am: 18. November 2020, 13:46:48 »
Dieses etwas länger wären 2 Wochen und ich weiß trotzdem noch nicht ob mir eine Kürzung vom Amt droht..

2 Wochen sind auch Geld, die das Jobcenter weniger für dich ausgeben muss, du musst also deine Ansprüche gegen den AG geltend machen. Und dir steht keine Kürzung ins Haus, du bist in der Probezeit gekündigt worden und dafür braucht es keine Begründung vom AG.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #5 am: 18. November 2020, 13:48:38 »
Das hier
Zitat von: Fivefingerfan am 18. November 2020, 13:29:03
Letztendlich kann ich da ja gar nichts für :(
passt nicht damit
Zitat von: Fivefingerfan am 18. November 2020, 13:44:18
Ich gehe aber davon aus, weil mein zweiter Krankenschein nicht rechtzeitig eingegangen ist.
Das ist natürlich schlecht, wenn man noch in der Probezeit ist.

Hat der AG die fristlose Kündigung begründet? (Muss er nicht)




Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Fivefingerfan

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #6 am: 18. November 2020, 13:54:54 »
Ich lag zuhause, durfte nicht aufstehen und meine Mutter hat den Schein für mich in den Briefkasten geworfen vor Ort.

Nein es steht keine Begründung in der Kündigung.
Aber soweit ich weiß stellt eine fristlose Kündigung ja immer Verhaltensbedingte Gründe in Aussicht.

Zum Arbeitsgericht zu gehen, jetzt während Corona, eventuelle Kosten tragen zu müssen oder mir vorher noch einen Beratungsschein zu holen wegen 200 Euro Lohn? Muss ich nicht schon mehr dafür ausgeben, dass ich diese Klage einreiche? Oder steht mir der Beratungsschein zu?

Ich will keine Probleme bekommen, nur weil ich trotz dass ich nicht hätte arbeiten gehen müssen, da ich in einer Maßnahme bin und Schule mache, mir einen Job gesucht hab und dachte ich versuche es trotzdem und dann krank wurde und den Job verliere. Das fühlt sich kacke an.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #7 am: 18. November 2020, 13:58:44 »
Sheherazade hat es schon korrekt geschrieben.
Der AG muss die Kündigung nicht begründen, wenn also in der Kündigung keine Begründung vorhanden ist, musst du nicht mit einer Sanktion rechnen.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Fivefingerfan

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #8 am: 18. November 2020, 14:01:39 »
Das ist, was mir Sorgen macht:

Welche Gründe rechtfertigen eine fristlose Kündigung? Das Gesetz (BGB, § 626) schreibt vor, dass ein Arbeitgeber fristlose Kündigungen nur bei „wichtigen Gründen“ aussprechen darf: also „Tatsachen (…), auf Grund derer dem Kündigenden (…) die Fortsetzung des Dienstverhältnisses (…) nicht zugemutet werden kann. “

Impliziert das nicht direkt, dass doch ein Grund vorliegt? Ein Fehlverhalten meinerseits welches mit einer Kürzung einhergehen muss?

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38224
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #9 am: 18. November 2020, 14:03:27 »

Zum Arbeitsgericht zu gehen, jetzt während Corona, eventuelle Kosten tragen zu müssen oder mir vorher noch einen Beratungsschein zu holen wegen 200 Euro Lohn? Muss ich nicht schon mehr dafür ausgeben, dass ich diese Klage einreiche? Oder steht mir der Beratungsschein zu?

Beim Arbeitsgericht ist in der 1. Instanz kein Anwaltszwang (ergo kein Beratungsschein). Ruf bei deinem Arbeitsgericht an und frag, wie die das jetzt regeln, du musst die Klage innerhalb von 3 Wochen einreichen.

Zitat von: Fivefingerfan am 18. November 2020, 14:01:39
Impliziert das nicht direkt, dass doch ein Grund vorliegt? Ein Fehlverhalten meinerseits welches mit einer Kürzung einhergehen muss?
Nur, wenn du nichts gegen die fristlose Kündigung unternimmst.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2688
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #10 am: 18. November 2020, 14:38:53 »
Nur weil die AU später ankam darf nicht einfach fristlos gekündigt werden. Maximal kann der AG die Lohnfortzahlung einstellen bis der Schein nachgereicht wurde und eine Abmahnung aussprechen. Von daher ist die Frage, ob fristlos überhaupt gekündigt werden darf. Ich würde der fristlösen Kündigung widersprechen und wie geraten beim Arbeitsgericht fragen, was die für eine Bearbeitung brauchen.

Du hast doch sicherlich wenigstens telefonisch Bescheid gegeben?

Offline Fivefingerfan

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #11 am: 18. November 2020, 14:42:10 »
Ich war persönlich da direkt am 3 Tag meines Krankenscheines, ich sagte dass es immer schlimmer wird und ich nicht weiß wann ich wiederkommen kann
Wie gesagt 3 Wochen krank geschrieben.
Morgen endet mein Krankenschein (der dritte Schein wurde direkt Montag eingeworfen)
Heute kam die Kündigung.

Ich geb die Kündigung beim Amt ab, meine Krankenscheine direkt mit dazu, werde Klage einreichen und gut.. hoff Ich.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #12 am: 18. November 2020, 14:46:06 »
Zitat von: Fylou am 18. November 2020, 14:38:53
Nur weil die AU später ankam darf nicht einfach fristlos gekündigt werden
Wurde er ja nicht.
Sondern Fristlos innerhalb der Probezeit ohne Begründung.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2530
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #13 am: 18. November 2020, 14:48:14 »
Für eine fristlose Kündigung muss immer ein Grund vorliegen und dieser muss auf Verlangen genannt werden auch in der Probezeit.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2504
Re: Fristlos gekündigt nach 6 Wochen, Konsequenzen?
« Antwort #14 am: 18. November 2020, 14:55:50 »
dieser muss auf Verlangen genannt werden auch in der Probezeit.
Verlangt das in diesem Sachverhalt jemand? Nö
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter