hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?  (Gelesen 411 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dani

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« am: 20. November 2020, 18:11:25 »
Guten Abend,
habe eine Frage.
Meine Tochter hat in ihrer Wohnung eine Gastherme hängen. Sie heizt ihre komplette Wohnung.
Wenn sie warmes Wasser braucht fängt die Therme an zu Arbeiten, dass heißt, sie heizt das warme Wasser auf.
Das Jobcenter gewährt ihr keinen Warmwassermehrbedarf. Sie meinen, die Therme ist zentral.
Ich bin aber der Meinung, die Therme ist dezentral. Auch würde sie ohne Strom gar nicht heizen bzw das Wasser warm machen.
Wer hat denn nun Recht?
Jeder Mieter in dem Haus hat in seiner Wohnung eine eigene Gastherme hängen.
Vielen Dank.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2688
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #1 am: 20. November 2020, 19:10:29 »
Wenn der Strom der Therme über den Haushaltsstrom läuft muss der Zuschlag gewährt werden. Das müsste aber auch im Mietvertrag stehen, dass Warmwasser nicht bereits über die reguläre Miete bezogen wird. Dazu müsst ihr im Mietvertrag schauen. Bescheinigen kann das sonst auch der Vermieter.

Online Ghostwriter

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 51
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #2 am: 20. November 2020, 19:16:42 »
So wie du es geschrieben hast:

Die Warmwasserversorgung ist tatsächlich zentral, heißt, es gibt keinen Mehrbedarf.

Allerdings kannst du einen Zuschlag in Höhe von 5% der Heizkosten beantragen. Nennt sich Zuschlag für den Betriebsstrom der Heizung.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2688
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #3 am: 20. November 2020, 19:19:26 »
Die Therme versorgt jeden Haushalt einzeln, wo ist das denn zentral?

Zentral = eine Anlage für das Haus/mehrere Haushalte = Umlage über die BK
dezentral = vor Ort, jeder für sich = Stromkosten die der Mieter selber mit dem Versorger abrechnet


Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8310
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #4 am: 20. November 2020, 19:29:18 »
Das nennt sich tatsächlich dezentral aber eben Warmwasser und Heizung. Die Therme kann beides, abgerechnet wird direkt mit dem Anbieter, die Abschläge sind Heizkosten , nach Schlussrechnung dem JC vorlegen nicht vergessen. Wird hoffentlich eine Gastherme sein?
Für Zündstrom gibt es etwas extra, da auch bei Zentralheizung der Vermieter in der Heizkostenabrechnung den Zündstrom plus ggf Zirkulationspumpe umlegt.

Offline Dani

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #5 am: 20. November 2020, 20:04:53 »
Der Vermieter hat mit der Gastherme nichts zu tun, außer eine jährliche Inspektion die im Mietpreis enthalten ist. Meine Tochter bezahlt ihre Abschläge und bekommt das Geld dann vom Jobcenter wieder, sofern sie nicht zu viel verbraucht/ verheizt.
Trotzdem geht die Therme nicht wenn es zB einen Stromausfall gibt.
Es ist keine Zentralheizung, die im Keller steht und alle Mietparteien versorgt.

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2688
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #6 am: 20. November 2020, 20:09:24 »
Wenn die Warmwasserbereitung nicht in der Miete enthalten sind steht der Mehrbedarf zu (§ 21 SGB 2)

Zitat
(7) Bei Leistungsberechtigten wird ein Mehrbedarf anerkannt, soweit Warmwasser durch in der Unterkunft installierte Vorrichtungen erzeugt wird (dezentrale Warmwassererzeugung) und deshalb keine Bedarfe für zentral bereitgestelltes Warmwasser nach § 22 anerkannt werden.

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8310
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #7 am: 20. November 2020, 20:50:47 »
Logisch, bei Stromausfall kann weder geheizt noch warm geduscht werden. Dann zündet die Gastherme nicht.
Das hat jedoch nichts mit dem Mehrbedarf Warmwasser zu tun. Diesen gibt es bei mit Strom betriebenen Durchlauferhitzern oder Boilern.

Die Pauschale für Zündstrom sollte mit auf dem Berechnungsbogen stehen, wenn nicht dann mal darauf hinweisen. Ist bei Gastherme nicht viel, aber jeder Euro mehr ist ja willkommen.

Offline Deadpool

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1368
Re: Ist die Warmwasserversorgung dezentral oder zentral?
« Antwort #8 am: 20. November 2020, 21:52:19 »
Wenn die Warmwasserbereitung nicht in der Miete enthalten sind steht der Mehrbedarf zu (§ 21 SGB 2)


Nein. Du musst weiterlesen.

Zitat
Der Mehrbedarf beträgt für jede im Haushalt lebende leistungsberechtigte Person jeweils

...

soweit nicht im Einzelfall ein abweichender Bedarf besteht oder ein Teil des angemessenen Warmwasserbedarfs nach § 22 Absatz 1 anerkannt wird.

Wenn Warmwasser über Gas erwärmt wird und das JC die vollen Gaskosten berücksichtigt, dann sind die Kosten bereits über § 22 Absatz 1 gewährt.

Und dann kann nur noch der Betriebsstrom der Heizanlage geltend gemacht werden.