hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Brief von der SOKO Institut bekommen  (Gelesen 131 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Koko

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Brief von der SOKO Institut bekommen
« am: 21. November 2020, 11:51:42 »
Ich habe ende Oktober auch einen Brief von der SOKO Institut bekommen.

Hier der ganze Auszug von dem ominösen Brief:

Einladung zur wissenschaftlichen Befragung ,,Lebensqualität und Teilhabe''

Sehr geehrte .........,
sicherlich sind Sie überrascht, ein Schreiben vom SOKO Institut für Sozialforschung und mmunikation zu bekommen. Ihre Meinung ist uns wichtig! Helfen Sie deshalb durch Ihre Studienteilnahme mit, einen wichtigen Forschungsauftrag des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg (IAB) zu realisieren.
Worum geht es genau? Das IAB möchte im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) herausfinden, wie Menschen eine dauerhafte Perspektive auf dem Arbeitsmarkt finden können und am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Hierzu wird die wissenschaftliche Studie „Lebensqualität und Teilhabe" durchgeführt. Deshalb werden in den nächsten Monaten ca. 15.000 Personen in ganz Deutschland befragt. Das IAB hat das SOKO Institut mit der Durchführung dieser telefonischen Befragung beauftragt. Die Teilnahme an der Befragung ist selbstverständlich freiwillig. Sie haben keine Nachteile, wenn Sie nicht teilnehmen.

Warum ist Ihre Teilnahme so wichtig? Für die Aussagekraft der Studienergebnisse ist entscheidend, dass möglichst alle ausgewählten Personen teilnehmen. Denn nur Sie selbst können am besten Auskunft über Ihre persönlichen Lebensverhältnisse, Ihre Lebensqualität und Ihre Einstellungen geben. Durch Ihre Teilnahme an der Studie leisten Sie somit einen wichtigen Beitrag zur wissen-schaftlichen Forschung, die auch als Grundlage für sozialpolitische Handlungsempfehlungen dient.
Wie geht es weiter? In den nächsten Tagen werden Sie von einer Interviewerin oder einem Interviewer des SOKO Institut angerufen. Sie können dann gerne entweder sofort an der Befragung teilnehmen oder auch einen Termin vereinbaren, der für Sie besser passt. Die Befragung wird etwa 25-30 Minuten dauern. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme erhalten Sie nach dem Interview 10 Euro in bar, die wir Ihnen per Post zusenden werden.

Bleiben alle Ihre Angaben vertraulich? Ja. Selbstverständlich garantieren wir Ihnen, dass alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen strengstens eingehalten werden. Nach dem Ende des Interviews werden die von den Interviewern erhobenen Daten anonym gespeichert. Die von Ihnen gegebenen Antworten werden dabei von Ihrem Namen, Ihrer Adresse und Telefonnummer getrennt. Wir garantieren Ihnen, dass alle Ihre Angaben anonym ausgewertet werden und ausschließlich wissenschaftlichen und statistischen Zwecken dienen. Die Telefonnummern und Adressen werden einzig für die Studie „Lebensqualität und Teilhabe" verwendet und nach Abschluss der Gesamtuntersuchung gelöscht.

Warum wurden Sie für die Befragung ausgewählt? Sie wurden durch ein wissenschaftliches Zufallsverfahren für die Befragung ausgewählt, um stellvertretend für viele Personen in Deutschland teilzunehmen. Da das IAB kein eigenes Personal hat, um große Befragungen selbst durchzuführen, hat es das SOKO Institut hierfür beauftragt. Die dafür nötige Übermittlung Ihrer Kontaktdaten vom IAB an das SOKO Institut erfolgte auf Grundlage eines Auftragsverarbeitungsvertrages nach Artikel 28 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sofern Ihre Telefonnummer dem IAB nicht vorliegt, hat das SOKO Institut diese aus öffentlichen Telefonregistern übernommen. Weitere Informationen zum Datenschutz können Sie beiliegender Erklärung zum Datenschutz entnehmen. Dort beschreiben wir den Weg Ihrer Daten vom Interview bis zur völlig anonymen Ergebnistabelle, die Datenzuspielung, Ihre Rechte sowie die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung.
Sie haben weitere Fragen? Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unser kostenloses Service-telefon unter der Nummer 0800-0008217 beim SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation, montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr. Wenn Sie möchten, können Sie so bereits einen Termin für Ihr telefonisches Interview vereinbaren. Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail an folgende Adresse senden: teilhabe@soko-institut.de. Übrigens: Wir sind interessiert zu erfahren, wie sich die Lebensumstände in Deutschland bei einzelnen Menschen auch in Zukunft entwickeln werden. Im Rahmen der Studie wird es in den kommenden Jahren daher noch zwei Wiederbe-fragungen zum Thema geben.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bedanken uns bereits heute für Ihre Unterstützung!
Mit herzlichen Grüßen
Dr. Henry Puhe wissenschaftlicher Leiter SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation

v Prof. Bernd Fitzenberger, Ph.D.
Direktor Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: ► SOKO Institut GmbH


► Was geschieht mit Ihren Angaben? Hier zeigen wir Ihnen den Weg Ihrer Daten vom Interview bis zur völlig anonymen Ergebnistabelle. 1 ) Unsere Interviewerinnen und Interviewer geben Ihre Angaben in den Computer ein durch Eingabe der zutreffenden Angabe (Ziffer).
2 ) Ihre Angaben werden ausnahmslos getrennt von Ihrem Namen und Ihrer Adresse ausgewertet und gespeichert.
3 ) Die Namen und Adressen werden strikt getrennt von den Interviews und nur bis zum Abschluss der Studie gehalten und anschließend gelöscht.
4 ) Anschließend werden alle Fragebögen (ohne Namen und Adresse) ausgewertet. Der Computer zählt z.B. alle Antworten zur Erwerbssituation (siehe Tabelle rechts) und errechnet daraus die Prozentergebnisse.
5 ) Das Gesamtergebnis und die Ergebnisse für Teilgruppen (z.B. Männer, Frauen) werden in Tabellenform dargestellt. Angaben einzelner Personen sind nicht erkennbar.

6 ) Ihre Angaben sind nur über eine anonyme Nummer gekennzeichnet, die keinerlei Rückschlüsse auf Ihren Namen oder Ihre Adresse zulässt. Auch bei der Wiederholungs-befragung werden Ihr Name und Ihre Anschrift stets von den Daten des Interviews getrennt.


In jedem Fall gilt: Ihre Teilnahme am Interview und Ihre Angaben sind freiwillig. Aus der Teilnahme wie aus der Nichtteilnahme entstehen Ihnen keine Nachteile. Selbstverständlich können Sie auch einzelne Fragen unbeantwortet lassen. Ihr Einverständnis zur Teilnahme können Sie jederzeit ohne Angabe von Gründen und ohne weitere Konsequenzen beim 501(0 Institut mit Wirkung für die Zukunft wieder zurücknehmen. Das SOKO Institut gibt Ihnen gemäß Artikel 13 DSGVO auf Anfrage hin Auskunft über die dort vorliegenden Kontaktdaten und ändert oder löscht diese oder schränkt die Verarbeitung auf Ihren Wunsch hin ein.
Darüber hinaus möchten wir Sie auf einige Rechte, die sich für Sie gemäß Artikel 15 ff. DSGVO ergeben, hinweisen:
• Recht auf Auskunft • Recht auf Berichtigung • Recht auf Widerruf der Einwilligung
• Recht auf Einschränkung der Verarbeitung • Recht auf Löschung • Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde
Sie können absolut sicher sein, dass wir ... ... Ihren Namen nicht mit Ihren Interviewdaten zusammenführen, so dass niemand erfährt, welche Antworten Sie persönlich gegeben haben; ... Ihren Namen nicht an Dritte weitergeben; • ... keine Einzeldaten, die einen Rückschluss auf Ihre Person zulassen, an Dritte weitergeben; • ... die Daten ausschließlich für die Studie „Lebensqualität und Teilhabe" nutzen werden.
Wir danken für Ihre Mitwirkung und für Ihr Vertrauen in unsere Arbeit!

Erklärung zum Datenschutz und zur absoluten Vertraulichkeit Ihrer Angaben

Das SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation und das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) führen gemeinsam und im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) die wissenschaftliche Studie „Lebensqualität und Teilhabe" durch. Beide Institute arbeiten streng nach den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes:
Die Übermittlung Ihrer Kontaktdaten vom IAB an das SOKO Institut erfolgte auf Grundlage eines Auftragsverarbeitungs-vertrages nach Artikel 28 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Die Ergebnisse der Untersuchung werden ausschließlich ohne Namen und Anschrift dargestellt. Das bedeutet: Niemand__
kann aus denErgebnissen erkennen, von welcher Person diese Angaben gemacht worden sind. Außerhalb der Institute gibt es keine Weitergabe von Daten, die Ihre Person erkennen lassen. Dies gilt auch bei den Wiederholungsbefragungen, bei denen es wichtig ist, nach einer bestimmten Zeit noch einmal ein Interview mit derselben Person zu führen. Die statistische Auswertung wird so vorgenommen, dass die Angaben aus mehreren Befragungen durch eine anonyme Nummer, also ohne Namen und Adresse, miteinander verknüpft werden.
Für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen sind verantwortlich:
► Clemens Puhe Geschäftsführer Institut für Sozialforschung und Kommunikation (SOKO Institut GmbH)
Prof. Bernd Fitzenberger, Ph.D. Direktor Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)
Zur Kontaktaufnahme nutzen Sie bitte die folgenden Kontaktmöglichkeiten:
Rita Kleinemeier Datenschutzbeauftragte (501(0) Institut für Sozialforschung und Kommunikation GmbH
► Elisabeth Roß Ansprechpartnerin Datenschutz (IAB) Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)


(SOKO Institut)
Voltmannstraße 271.33613 Bielefeld Regensburger Straße 100 . 9 0478 Nürnberg datenschutz@soko-institut.de •Telefon: 0521-52420 iab.sam-m3a@iab.de
Falls Sie an der Befragung nicht teilnehmen wollen, können Sie uns dies über die kostenfreie Rufnummer 0800-0008217 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr) oder auch jederzeit per E-Mail (teilhabe@soko-institut.de) mitteilen. Um das Interview möglichst kurz zu halten und möglichst aussagekräftige Untersuchungsergebnisse erzielen zu können, würden wir gerne bei der Auswertung der Befragung Daten einbeziehen, die beim IAB vorliegen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Informationen zu ihrer bisherigen Beschäftigung, zu Ihrer Arbeitslosigkeit oder Ihrer Teilnahme an Förderprogrammen während der Arbeitslosigkeit. Daher werden wir Sie während des Interviews fragen, ob Sie zustimmen, dass diese Daten mit Ihren Angaben aus dem Interview verknüpft werden. Wir garantieren Ihnen, dass auch dabei alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen strengstens eingehalten werden. Ihr Einverständnis ist selbstverständlich freiwillig und Sie können es auch jederzeit wieder zurückziehen.


-Ende des Briefes-

irgedndwann wurde ich auch tatsächlich angerufen am Hnady sowohl auch am Festnetztelefon (Haustelefon)
Seitdem habe ich den Flugmodus am Handy an um nicht mehr belästigt zu werden zudem wurde die Nummer auch Blockiert von mir (kann also nicht nachverfolgen ob weitere Anrufe kamen)
Am Haustelefon folgten weitere telefon versuche..immer gegen mittag..gestern sogar abends!
Die hören wohl nie auf!

Die ganze Sache ist mir unklar und sehr suspekt, da ich sowieso ungern meine Daten hergebe.

Ich habe die Vermutung dass das Jobcenter meine Daten weiter gegeben hat (da ich eine Zeit lang arbeitssuchend war) seit September 2019 aber nicht mehr.

Sonst fällt mir keiner ein, auch das mit meiner Nummer vom Haustelefon ist mir wirklich unklar. Habe diese Nummer dem Jobcenter niemals anvertraut (nur Handynummer) ich habe aber mal ein Anruf von meinem Haustelefon getätigt und es scheint mir als ob sie diese gleich ohne meine Einwilligung gespeichert haben). Ich gebe diese nie weiter auch im Telefonbuch bin ich nicht eingetragen.

Weitergegeben habe ich das ganze auch an den Datenschutzbeauftragten, habe ein Formular aussgefüllt..vor einer Woche. Leider habe ich noch keine Antwort bekommen, werde am Montag anrufen. Sowas darf man nicht durchgehen lassen, ich bin ziemlich sauer.

Offline Nirvana

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 323
Re: Brief von der SOKO Institut bekommen
« Antwort #1 am: 21. November 2020, 12:03:46 »
§ 75 SGB X - Übermittlung von Sozialdaten für die Forschung und Planung
(1) Eine Übermittlung von Sozialdaten ist zulässig, soweit sie erforderlich ist für ein bestimmtes Vorhaben

1. der wissenschaftlichen Forschung im Sozialleistungsbereich oder der wissenschaftlichen Arbeitsmarkt- und Berufsforschung oder
2. der Planung im Sozialleistungsbereich durch eine öffentliche Stelle im Rahmen ihrer Aufgaben

und schutzwürdige Interessen der betroffenen Person nicht beeinträchtigt werden oder das öffentliche Interesse an der Forschung oder Planung das Geheimhaltungsinteresse der betroffenen Person erheblich überwiegt. Eine Übermittlung ohne Einwilligung der betroffenen Person ist nicht zulässig, soweit es zumutbar ist, ihre Einwilligung einzuholen. Angaben über den Namen und Vornamen, die Anschrift, die Telefonnummer sowie die für die Einleitung eines Vorhabens nach Satz 1 zwingend erforderlichen Strukturmerkmale der betroffenen Person können für Befragungen auch ohne Einwilligungen übermittelt werden. Der nach Absatz 4 Satz 1 zuständigen Behörde ist ein Datenschutzkonzept vorzulegen.